6. Schwangerschaftsmonat: Merkmale und Symptome

durch (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 09/02/2017

Der sechste Schwangerschaftsmonat umfasst die 21. und 24. Schwangerschaftswoche. Zu diesem Zeitpunkt ist die Entwicklung des Fötus sehr weit fortgeschritten, da die Hälfte des gesamten Prozesses abgeschlossen ist.

Nach 6 Monaten ist das Ende des zweiten Trimesters erreicht, das für die Schwangere in der Regel das angenehmste ist. Die Veränderungen gehen sowohl für die Mutter als auch für das Baby weiter, das bereits eine fetale Position in der Gebärmutter einnimmt.

Symptome bei der werdende Mutter

Die in den Vormonaten erlittenen Symptome verschärfen sich im sechsten Schwangerschaftsmonat. Hier sind einige von ihnen:

  • Schwangerschaftsstreifen: Die Haut wird durch das Wachstum des Babys viel deutlicher gedehnt, was zu Juckreiz und Schwangerschaftsstreifen führen kann.
  • Flecken auf der Haut: Flecken können durch erhöhtes Östrogen entstehen. Diese Hormone aktivieren Melanozyten: Zellen, die Melanin produzieren. Diese dunkleren Stellen, vor allem im Gesicht, werden als Chloasma oder Schwangerschaftsmaske bezeichnet.
  • Erhöhter Harndrang: Die Bewegungen des Babys sind viel ausgeprägter als im Vormonat, da es immer weniger Platz hat. Dies wiederum führt dazu, dass es zunehmend Druck auf die Blase ausübt, so dass es zu erhöhtem Harndrang kommt.
  • Rückenprobleme: Das Gewicht des Fruchtwassers, der Plazenta und des Fötus selbst kann bei Schwangeren zu Rückenproblemen führen.
  • Kolostrum: Diese Flüssigkeit ist der Vorläufer der Muttermilch und wird von den Milchdrüsen einige Monate vor und einige Tage nach der Geburt produziert. Es ist normal, dass die werdende Mutter jederzeit einige Tropfen Kolostrum absondert. Es können klebende Brustpads verwendet werden um zu verhindern, dass die Kleidung verschmutzt wird.
  • Diese Symptome können mehr oder weniger unangenehm sein- alles hängt vom Empfinden der Frau und der Entwicklung der Schwangerschaft selbst ab. In jedem Fall ist es in einer ungewohnten Situation ratsam, sich an den für die Schwangerschaft zuständigen Arzt zu wenden.

    Veränderungen beim Baby

    Obwohl das Baby bereits eine beachtliche Größe hat, hat es noch etwas Bewegungsfreiheit in der Gebärmutter. Deshalb ist es in diesem Monat noch sehr aktiv.

    Die offensichtlichsten Veränderungen in dieser Schwangerschaftsphase sind die Zunahme an Gewicht und Länge des Babys. Im Durchschnitt kann es nach 6 Schwangerschaftsmonaten etwa 750 g wiegen und bis zu 35 cm lang sein.

    Sein Körper ist proportionierter und gewinnt eine menschlichere Form, vor allem in den Gesichtszügen, wenn sich Wimpern und Augenbrauen zu bilden beginnen. In diesem Monat öffnet das Baby seine Augen und ist in der Lage, auf bestimmte visuelle Reize zu reagieren.

    Seine Haut ist immer noch dünn, fängt aber an zu runzeln. Dennoch ist sie nicht mehr lichtdurchlässig, da sie durch die Transparenz der Kapillaren eine rötliche Farbe angenommen hat. Einige Fettschichten müssen sich jedoch noch unter der Haut aufbauen.

    Der Gehörsinn, der sich bereits im Vormonat zu entwickeln begonnen hatte, schließt seine Entwicklung ab und das Baby kann neben seiner Mutter bereits die Stimme anderer Menschen unterscheiden.

    Es entwickelt sich unter anderem der Geschmackssinn weiter. Bis Monatsende haben sich die Geschmacksknospen gebildet, die es dem Baby ermöglichen, die Aromen zu unterscheiden, da es bereits Fruchtwasser trinken kann.

    Die Lungen des Babys sind in dieser Schwangerschaftsphase immer noch sehr unterentwickelt. Da sie bis zum Zeitpunkt der Geburt nicht unbedingt notwendig sind, sind sie praktisch die letzten Organe, die sich bilden. Sie sind vorerst mit Fruchtwasser gefüllt und die Lungenbläschen sind noch nicht vollständig entwickelt.

    Der sechste Monat Woche für Woche

    Die wichtigsten Ereignisse, die während dieses Schwangerschaftsmonat stattfinden, sind:

    21. Woche

    Die Aktivität des Babys fängt in dieser Woche an, hektisch zu werden. Laut medizinischen Studien kann das Baby tatsächlich bis zu 50 mal pro Stunde seine Position ändern. Alle diese Bewegungen begünstigen die korrekte körperliche und geistige Entwicklung des Babys.

    Wenn das zukünftige Baby ein Mädchen ist, füllen sich in dieser Woche ihre Eierstöcke mit bis zu 6 Millionen Follikel (die Strukturen, in denen die Eier enthalten sind). Von nun an reduziert sich die Menge bis zum Zeitpunkt der Geburt und beläuft sich auf zwischen 1 und 2 Millionen Follikel.

    Eine weitere entscheidende Veränderung in der Entwicklung des Babys in der 21. Woche ist, dass das Knochenmark bereits ausreichend entwickelt und nun für die Produktion der roten Blutkörperchen verantwortlich ist. Bis dahin waren es die Milz und die Leber, die diese Funktion übernommen haben.

    22. Woche

    In dieser Woche wiegt das Baby etwa ein halbes Kilo; die Frucht- oder Käseschmiere, eine Fettschicht welche die Haut des Babys schützt, ist bereits mehr als offensichtlich.

    In dieser Zeit ist die Entwicklung des limbischen Systems des Babys, bestehend aus Thalamus, Hypothalamus und Hirnmandel, in vollem Gange. Dieser Teil des Nervensystems ist für Emotionen, Gedächtnis oder Hunger verantwortlich, was es dem Baby ermöglicht- so unglaublich es auch erscheinen mag- an Stimmungsschwankungen zu leiden.

    Bei der assistierten Reproduktion- sowie bei jeder anderen Behandlung auch- ist es wichtig, dass Sie Vertrauen zu den Ärzten und der Klinik haben.

    Dieses Tool schickt Ihnen einen personalisierten Bericht zu und beinhaltet alle Informationen zu den Behandlungen, die Sie benötigen sowie zu den Kliniken Ihrer Nähe. Außerdem finden Sie nützliche Tipps für Ihren ersten Besuch in der Kinderwunschklinik.

    23. Woche

    In der 23. Woche beginnt die dünne Haut des Fötus, die bis dahin sehr rötlich war, eine hellere Farbe anzunehmen. Das Baby wird mit einer gewissen Pigmentierung in der Haut geboren, erreicht aber erst in etwa seinem ersten Lebensjahr seine endgültige Farbe. Die Iris ist ihrerseits noch nicht pigmentiert, so dass man noch nicht weiß, welche Augenfarbe das zukünftige Baby haben wird.

    Die Lanugo, die dünne Haarschicht, die seinen Körper bedeckt, wird dunkler und nach und nach breiten sie sich auf seinem Kopf aus.

    Das Skelett des Babys entwickelt sich weiter: Das Knorpelgewebe, das sein Ausgangsskelett bildet, wird durch einen Prozess, der als Verkalkung bezeichnet wird, weiter in Knochengewebe umgewandelt. Dieser Prozess dauert bis zu mehreren Jahren nach der Geburt an.

    Die Atemwege beginnen, kleine Atembewegungen auszuprobieren, obwohl im Moment der benötigte Sauerstoff von der Mutter über die Nabelschnur zugeführt wird.

    24. Woche

    Fast alle seine Sinnesorgane sind vollständig entwickelt mit Ausnahme des Sehvermögens, das nach der Geburt noch weitere Monate für seine komplette Entwicklung benötigt. Das Baby ist jedoch in der Lage, bestimmte Helligkeits- und Lichtveränderungen durch die Haut der Mutter wahrzunehmen.

    In dieser Woche lernt das Baby, seine Augen zu öffnen und zu schließen. Diese Bewegung ist ein Vorläufer des Lidschlussreflex.

    Arzttermine im 6. Schwangerschaftsmonat

    In der Regel wurde der Ultraschall im zweiten Trimester bereits vor dem 6. Schwangerschaftsmonat durchgeführt, so dass in diesen Wochen keine weiteren bildgebenden Untersuchungen erforderlich sind.

    Allerdings hängt das alles von der jeweiligen Schwangerschaftsentwicklung ab; bei einer Risikoschwangerschaft, bei der entweder bei der Mutter oder beim Fötus ein Problem vorliegt, ist es sicherlich notwendig, eine ausführlichere Untersuchung durchzuführen.

    Während des sechsten Schwangerschaftsmonats wird der sogenannte O‘Sullivan Testoder Zuckertest durchgeführt. Dieser Test wird ab der 24. Schwangerschaftswoche durchgeführt und dient zum Nachweis von Schwangerschaftsdiabetes.

    Schwangerschaftsdiabetes ist eine Form von Diabetes, die nur während der Schwangerschaft auftritt.

    Die genaue Ursache dieser Pathologie ist unbekannt, obwohl man glaubt, dass sie auf die großen hormonellen Veränderungen durch die Schwangerschaft bei Frauen zurückzuführen ist. Außerdem haben die Zellen größere Schwierigkeiten bei der Aufnahme von Glukose.

    Bei den meisten Schwangeren erkennt die Bauchspeicheldrüse, dass das ausgeschüttete Insulin nicht ausreicht, um Glukose einzufangen und schüttet mehr von diesem Hormon aus. Auf diese Weise wird das Problem gelöst.

    Wenn die Insulinproduktion jedoch nicht steigt, sinkt der Blutzuckerspiegel nicht und es kommt zu Schwangerschaftsdiabetes.

    Diese Situation verschwindet in der Regel nach der Schwangerschaft, wenn sich der Hormonspiegel wieder normalisiert hat.

    Der Zuckertest

    Diese Untersuchung besteht darin, zuerst einen Bluttest durchzuführen, den Blutzuckerspiegel zu messen und aufzuschreiben. Danach trinkt die Schwangere eine zuckerhaltige Lösung (meist Wasser mit 50 g Glukose). Im Anschlass wartet man eine Stunde, bevor erneut ein Bluttest durchgeführt und der Blutzuckerspiegel gemessen wird.

    Die meisten Ärzte nehmen in der Regel eine Blutzuckerkonzentration von 140 mg/dl als Grenzwert für die Diagnose dieses Tests. Unter Berücksichtigung dieser Daten kann so das Ergebnis aussehen:

    Negativer Zuckertest
    der Blutzuckerspiegel in beiden Tests liegt unter 140 mg/dl. Dies deutet darauf hin, dass die schwangere Frau keine Probleme mit der Blutzuckeraufnahme hat.
    Positiver Zuckertest
    der Blutzuckerspiegel liegt in beiden Tests über 140 mg/dl. In diesem Fall ist eine zweite Untersuchung, ein oraler Glukosetoleranztest, notwendig um mögliche Schwangerschaftsdiabetes genauer zu diagnostizieren.
    Schwangerschaftsdiabetes
    wenn der Blutzuckerspiegel über 200 mg/dl liegt, kann dieses Krankheitsbild diagnostiziert werden, ohne dass ein weiterer Test zur Überprüfung des Ergebnisses erforderlich ist.

    Empfehlungen im 6. Schwangerschaftsmonat

    Jede Schwangerschaft und jede Frau ist anders, so dass die ärztlichen Ratschläge in der Regel von Fall zu Fall persönlich abgestimmt werden. Es gibt jedoch eine Reihe von Mustern, wie z.B. Übelkeit oder Rückenschmerzen, die zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft sehr verbreitet sind.

    Einige gängige Tipps für diese Schwangerschaftsphase sind:

    • Den Zinkgehalt in der Ernährung erhöhen.
    • Nichts trinken, sobald man aufgestanden ist.
    • Fettige oder konservierte Lebensmittel sowie zuckerhaltige Getränke vermeiden.
    • Geschlossene Räume durchlüften, da die Geruchsempfindlichkeit bei der Schwangerschaft zunimmt und dies nicht förderlich ist, um Übelkeit zu lindern.
    • Entspannungstechniken und Atemübungen ausprobieren.

    Die meisten Ärzte empfehlen sich ab dem 6. Monat einem Geburtsvorbereitungskurs anzuschließen. Es ist wichtig, dass sich die werdende Mutter mehrere Monate im Voraus auf die Geburt ihres zukünftigen Kindes vorbereitet.

    Fragen die Nutzer stellten

    Kann ich im sechsten Schwangerschaftsmonat schon Wehen spüren?

    durch Victoria Moliner (embryologin).

    Ja, Sie können bestimmte Wehen, die Braxton-Hicks-Wehen genannt werden, auch im Vormonat spüren. Diese Kontraktionen sind sehr mild. Tatsächlich bemerken viele Schwangere sie kaum. Ihre Aufgabe ist es, den Körper der Frau für die Zeit der Geburt vorzubereiten.

    Kann man einen 4D-Ultraschall schon im 6. Monat machen?

    durch Victoria Moliner (embryologin).

    Gerade der sechste Schwangerschaftsmonat ist ein guter Zeitpunkt, um diesen Test durchzuführen, denn wie wir bereits erwähnt haben, beginnt das Baby bereits, ein menschlicheres Aussehen zu erlangen.

    Kann ich im 6. Monat Sex haben?

    durch Victoria Moliner (embryologin).

    Grundsätzlich gibt es kein Hindernis für die Ausübung des Geschlechtsverkehrs während der Schwangerschaft. Tatsächlich berichten viele wissenschaftliche Studien, dass sexuelle Beziehungen in der Schwangerschaft große Vorteile für das körperliche und geistige Wohlbefinden des Paares bringen. Es handelt sich jedoch um eine äußerst persönliche Angelegenheit, die zu einem großen Teil vom physischen und psychischen Zustand der zukünftigen Mutter abhängen wird.

    Wie viel sollte ich im 6. Schwangerschaftsmonat wiegen?

    durch Victoria Moliner (embryologin).

    Es gibt keine festgelegte Gewichtsspanne für dieses Schwangerschaftsalter, da jede Frau durch ihre eigene Physiognomie ein charakteristisches Gewicht hat. Laut Experten ist es jedoch üblich, dass eine Frau in dieser Zeit der Schwangerschaft zwischen 6 und 8 kg zugenommen hat.

    Diese Zahl ist indikativ, da jeder Körper und jede Schwangerschaft völlig unterschiedlich sind und keiner genauen Entwicklung folgen müssen.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Alcolea Flores, S., Mohamed Mohamed D. Guía de cuidados en el embarazo. Consejos de su matrona. Hospital Universitario de Ceuta (Dirección Territorial de Ceuta e Instituto Nacional de Gestión Sanitaria (ed.). Colección Editorial de Publicaciones del INGESA. ISBN: 978-84-351-0408-1

Consejería de Salud de la Junta de Andalucía (2002). Proceso Asistencial Integrado: Embarazo, Parto y Puerperio. Consejería de Salud, Junta de Andalucía. Sevilla.

Cunningham F, MacDonald P, Gant N et al. (1996). Adaptación maternal al embarazo. Masson SA. Cunningham F, MacDonald P, Gant N, et al. 4ª ed, Barcelona; pp. 201-237

Duyff, R.L. (2002). American Dietetic Association Complete Food and Nutrition Guide (2nd Ed.). Hoboken, New Jersey: John Wiley & Sons, Inc.

Dickason E, Silverman B, Schult M. (1996). Enfermería maternoinfantil (1.a ed.). Barcelona: Mosby-Doyma Libros.

Eugene S, Bonapace MD, Robert S, Fisher MD. (1998). Constipation and diarrhea in pregnancy. Gastroenterol Clin North Am; 27: 197- 211.

Gary F, Mc Donald P. (1996). Adaptación materna al embarazo. En: Gary F, MacDonald P, Grant N Lereso K, Gilstrap L, editores. Williams. Obstetricia (4.a ed.). Barcelona: Masson.

González Merlo J. (1992). Modificaciones fisiológicas producidas en el organismo materno por el embarazo. En: Williams. Obstetricia (4.a ed.). Barcelona: Masón.

Grupos de trabajo de la Guía de Embarazo y Parto, Guía de Salud Oral, y Guía de Lactancia Materna. Consejería de Sanidad, Dirección General de Salud Pública y Servicio de Salud del Principado de Asturias. Octubre de 2015.

Health Service Excecutive (Feidhmeannacht na Seirbhíse Sláinte) (2010). A guide to your pregnancy month by month. Breastfeeding.ie - Your breastfeeding support network. Order Code: HPM00341

March of Dimes, Pregnancy & Newborn Health Education Center. Exercise during Pregnancy. Retrieved March 11, 2008

National Health Service (NHS) (UK) (2009). The Pregnancy Book. Your complete guide to: A healthy pregnancy, Labour and childbirth, The first weeks with your new baby. Crown copyright 2009. Produced by COI for the Department of Health.

Obstetricia 4ª edición. J. González Merlo. Ed. Masson. Barcelona, 2003

Ramírez García O, Martín Martínez A, García Hernández JA. (2003). Duración del embarazo. Modificaciones de los órganos genitales y de las mamas. Molestias comunes del embarazo normal. Panamericana Ed. Tratado de Ginecología, Obstetricia y Medicina de la Reproducción. Cabero Roura L, Madrid.

The American College of Obstetricians and Gynecologists. (2005). Your Pregnancy and Birth (4th ed.). Washington, DC: Meredith Books.

The American College of Obstetricians and Gynecologists (2011). Frequently Asked Questions (FAQ156). Pregnancy.

The American Dietetic Association. (2008) Position of the American Dietetic Association: Nutrition and Lifestyle for a Healthy Pregnancy Outcome. Journal of the American Dietetic Association. 108:553-561.

U.S. Food and Drug Administration (FDA). Food Safety for Moms-To-Be. Retrieved April 09, 2010

Fragen die Nutzer stellten: 'Kann ich im sechsten Schwangerschaftsmonat schon Wehen spüren?', 'Kann man einen 4D-Ultraschall schon im 6. Monat machen?', 'Kann ich im 6. Monat Sex haben?' Und 'Wie viel sollte ich im 6. Schwangerschaftsmonat wiegen?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Victoria Moliner
Victoria Moliner
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV), mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten Humanreproduktion der Universität Valencia und dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Derzeit ist sie als Forschungsbiologin tätig. Mehr über Victoria Moliner
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.