7. Schwangerschaftsmonat: Symptome und Entwicklung des Babys

durch (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 28/08/2018

Mit dem siebten Schwangerschaftsmonat, der sich von der 25. bis zur 28. Woche erstreckt, beginnt das dritte und letzte Schwangerschaftstrimester. Mit diesem Zeitraum beginnt der Countdown bis zur Geburt. Das Baby hat jedoch nicht die endgültige Position für die Geburt erreicht.

Besondere Aufmerksamkeit sollte den Symptomen gewidmet werden, die bei der Schwangeren während dieser Zeit auftauchen können, um eine mögliche Gefahr einer Frühgeburt zu vermeiden.

Symptome bei der werdenden Mutter

In diesem Schwangerschaftsstadium und fast bis zum Zeitpunkt der Geburt sind die typischsten Symptome:

  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Schwangerschaftsstreifen
  • Rückenschmerzen
  • Verstopfung
  • Schlaflosigkeit

Die Beschwerden in diesem Schwangerschaftsmonat sind denen der Vormonate sehr ähnlich, obwohl sie tendenziell stärker sind.

Insgesamt kann das Gewicht von Baby, Plazenta, Gebärmutter und Fruchtwasser 6 kg überschreiten. Dadurch können alltägliche Aufgaben nur schwer gemeistert werden, da dieses Übergewicht dazu führen kann, dass Sie sich ungeschickt fühlen. Daher ist es vor allem beim Treppensteigen wichtig, vorsichtig zu sein um Unfälle zu vermeiden.

Die offensichtlichste Veränderung im Körperbau der Frau ist die Zunahme des Bauchvolumens, da das Baby so gut wie ausgebildet ist und die letzten Monaten fast ausschließlich von Gewichts- und Größenzunahmen gekennzeichnet sind.

In diesem letzten Trimester erhöht die Plazenta den Bedarf an Blutfluss, um dem Fötus mit guter Ernährung und Nährstoffen weiterhin zu versorgen. Dies wiederum erhöht die Herzarbeit , da das Volumen des Blutflusses in der Mutter um bis zu 50% ihres normalen Volumens zunehmen kann. Das kann zu folgenden Symptomen führen:

  • Ödeme
  • Krampfadern
  • Bluthochdruck
  • Schwindelgefühl
  • Kreislaufkollaps

Aufgrund der oben genannten Symptome ist es wahrscheinlich, dass sich in diesem Monat mehr Wassereinlagerungen bilden. Es kommt häufiger zu geschwollenen Beinen; vor allem im Waden-, Knöchel-und Fußbereich.

Um diesem Symptom entgegenzuwirken, ist es ratsam, mit hochgelagerten Beinen zu schlafen und nicht zu viel Zeit im Stehen zu verbringen.

Experten empfehlen, dass bei übermäßiger Ausdehnung dieser Schwellung in Richtung Oberkörper oder sogar Gesicht der Arzt konsultiert werden sollte, um mögliche Blutdruckprobleme wie die Präeklampsie, die wir im nächsten Abschnitt besprechen, auszuschließen.

Präeklampsie

Diese Erkrankung ist eine der häufigsten in dieser Schwangerschaftsphase. Diese Komplikation ergibt sich aus der Schwangerschaft selbst und wird durch deren Hauptsymptom, den erhöhten Blutdruck, ausgelöst. Andere mögliche Symptome sind:

  • Ödeme
  • Übertriebene Gewichtszunahme
  • Kopfschmerzen
  • Atembeschwerden
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Weniger Harndrang
  • Verschwommenes Sehen

Bei leichter Erscheinung dieser Krankheit wird empfohlen sich auszuruhen, die Flüssigkeitsaufnahme zu erhöhen und öfters zum Arzt zu gehen.

Wenn die Symptome akuter sind oder wenn die Gesundheit der Frau oder des Babys gefährdet ist, kann ein Krankenhausaufenthalt der Schwangeren empfohlen werden, um eine bessere Kontrolle über Mutter und Kind zu haben. Es besteht sogar die Möglichkeit, die Geburt einzuleiten, da nur dadurch diese Erkrankung verschwinden kann.

Stimmung

Es ist ganz normal, dass die Schwangere ab dem 7. Monat anfängt, sich emotionaler zu fühlen. Dieser Aspekt hängt jedoch vom Charakter jeder Person und der Entwicklung der Schwangerschaft ab.

Die emotionalen Veränderungen sind viel abrupter, nicht nur wegen des hormonellen Ungleichgewichts, sondern auch, weil die Erschöpfung durch die Schwangerschaft die Stimmung der zukünftigen Mutter zu beeinträchtigen beginnt. Außerdem wird sich die werdende Mutter bewusst, dass der Moment der Geburt immer näher rückt; es ist logisch, dass Ängste und Sorgen darüber, wann und wie die Geburt stattfinden wird, an die Oberfläche kommen.

Entspannungsübungen, Freizeitaktivitäten und vor allem intime Momente mit dem Partner helfen dabei, die werdende Mutter abzulenken, sich keine Sorgen zu machen und die letzten Schwangerschaftswochen ohne Ängste zu genießen.

Wie geht es dem Baby?

Am Ende des siebten Schwangerschaftsmonats kann das Baby bereits über ein Kilogramm wiegen und mehr als 40 cm messen.

Eine der wichtigsten Veränderungen in der fetalen Entwicklung ist eine Abnahme der Fruchtwassermenge, die es dem Baby ermöglicht, sich zu vergrößern.

Dieser Rückgang ist völlig normal. Daher ist es wichtig, sie von der Oligohydramnio zu unterscheiden, einer abnormalen Abnahme der Menge an Fruchtwasser.

Das Baby hat nun immer weniger Platz in der Gebärmutter, weshalb es nun größere Schwierigkeiten hat sich zu bewegen. Dennoch sind seine Bewegungen kraftvoll, da es bereits schnell auf äußere Reize reagiert.

Anatomisch gesehen ist der Fötus bereits ausgebildet. Einige Funktionen und Körperteile, wie das Skelett, müssen jedoch noch perfektioniert werden, und das Skelett muss vollständig verknöchert werden.

Die Atmungsorgane werden bereits praktisch durch das zentrale Nervensystem gesteuert. Die Atembewegungen, die es im Vormonat begonnen hat, sind ausgereifter. Dies bereitet das Baby auf den Geburtsmoment vor.

Die Hirnaktivität des Babys hat sich weiterentwickelt: Die ersten Muster von Schlaf- und Wachphasen beginnen sich einzustellen.

Seine Augen, die er ohne Probleme öffnet und schließt, sind lichtempfindlicher. Die Pigmentierung ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Es müssen einige Monate nach der Geburt vergehen, um seine endgültige Farbe zu sehen.

Die Plazenta beginnt, Antikörper aus dem Körper der Mutter auf den Fötus zu übertragen. Auf diese Weise wird das Baby immun gegen bestimmte Krankheiten geboren.

Der siebte Monat Woche für Woche

Die wichtigsten Veränderungen, die in diesen Wochen stattfinden, sind:

25. Woche

Während dieser Woche bekommt das zukünftige Neugeborene Haare an den Wimpern und am Kopf, obwohl diese nicht vollständig abgeschlossen sind. Die Augen stehen kurz davor sich vollständig zu entwickeln, obwohl ihre endgültige Farbe noch nicht feststeht.

Experten raten, das Gehör des Babys in dieser Woche zu stimulieren, da es der Sinn ist, der sich in diesen Tagen am meisten entwickelt. Obwohl der Fötus von der Außenwelt sehr isoliert ist, können Schallwellen die Haut und die Gebärmutter durchdringen, was die Hirnaktivität des Babys stark anregt.

26. Woche

In der 26. Woche führt das Baby bereits mit absoluter Normalität viele Reflexe aus, die es im Laufe der Zeit verfeinert hat. Zum Beispiel: der Saugreflex, der es ihm ermöglicht, sich von Muttermilch zu ernähren. Darüber hinaus ist es als Reaktion auf Geräusche oder Stöße in der Lage, seine Gliedmaßen als Abwehrmechanismus auszustrecken.

In dieser Schwangerschaftsphase schluckt und scheidet das Baby bereits Fruchtwasser aus, was die richtige Entwicklung des Verdauungssystems fördert.

27. Woche

In diesem Stadium betragen die ungefähren Maße des Fötus 36 cm an Länge und fast 1 kg an Gewicht.

Von nun an kommt es vor, den Schluckauf des Babys in Form von kleinen Krämpfen zu spüren, die sich stark von den typischen Tritten oder Bewegungen unterscheiden. Dieser hält normalerweise nicht lange an, und ist auch kein Problem für den Fötus. Da die Lungen des Babys noch nicht mit Luft gefüllt sind, kann man diese nicht hören.

28. Woche

Das Baby beginnt, Fett unter der Haut anzuhäufen. Dies verleiht ihm einen menschlicheren Aspekt, da die Falten, die zuvor die Haut dargestellt haben, verschwinden und diese nun einen blasseren Ton annimmt.

In den letzten Wochen hat das Baby seine Sinne und Reflexe verfeinert, die so gut wie ausgebildet sind.

Da seine Hirnaktivität bereits so ausgeprägt ist, könnte man glauben, dass er bereits in der Lage ist zu lernen. Das Baby ist in der Lage, die Stimme seine Mutter deutlich zu erkennen und sogar darauf zu reagieren. Langsame Musik oder Rhythmen entspannen es, während donnernde oder laute Geräusche es erschrecken können.

Schwangerschaftsvorsorge

Der siebte Monat gilt als ruhiger Monat, wenn es um Schwangerschaftsvorsorge geht. Normalerweise wird in diesem Monat kein Ultraschall durchgeführt, da die Ultraschalluntersuchung im dritten Trimester am 8. Monat durchgeführt wird. In bestimmten Einzelfällen, die eine genauere Überwachung erfordern, kann die Schwangere gebeten werden, den Arzt für eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung aufzusuchen.

Wie bereits erwähnt, sollte der Möglichkeit einer Präeklampsie in diesem Monat besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Aus diesem Grund empfehlen viele Fachärzte der werdenden Mutter mindestens eine Untersuchung, um ihren Blutdruck zu messen und ihre Größe und ihr Gewicht zu überprüfen. Die Untersuchung kann mit einem Blutbild ergänzt werden.

Fragen die Nutzer stellten

In welcher Stellung liegt das Baby im 7. Monat?

durch Victoria Moliner (embryologin).

Das Baby ist bereits in der fetalen Position, d.h. mit gebeugten Beinen, Knien nahe der Brust und verschränkten Armen. In der Gebärmutter hat es die Geburtsposition noch nicht eingenommen, d.h. der Kopf im Becken und die Wirbelsäule auf der der Mutter. In der Regel nimmt das Baby diese Position erst ab der 32. oder 34. Woche ein, ist aber von Fall zu Fall unterschiedlich.

Ich bin im 7. Monat schwanger und kann nicht schlafen. Was soll ich tun?

durch Victoria Moliner (embryologin).

Natürlich ist es aufgrund des Bauchvolumens nicht möglich, auf dem Bauch zu schlafen. Seitliches Schlafen wird empfohlen, besonders auf der linken Seite, was den Blutfluss zum Fötus erleichtert. Die Beine gebeugt zu halten und ein Kissen zwischen ihnen zu platzieren, ist in der Regel eine gute Lösung, wenn sie in solchen Schwangerschaftsphasen geschwollen sind.

Ist es normal, dass vaginale Blutungen nach 7 Monaten auftreten?

durch Victoria Moliner (embryologin).

Blutungen in der Schwangerschaft müssen nicht immer ein Symptom einer anormalen Situation sein. Im letzten Trimester der Schwangerschaft ist es jedoch keine übliche Situation. Daher ist es ratsam, sofort den Arzt zu kontaktieren, unabhängig von der Ursache, die sie verursacht haben könnten.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Alcolea Flores, S., Mohamed Mohamed D. Guía de cuidados en el embarazo. Consejos de su matrona. Hospital Universitario de Ceuta (Dirección Territorial de Ceuta e Instituto Nacional de Gestión Sanitaria (ed.). Colección Editorial de Publicaciones del INGESA. ISBN: 978-84-351-0408-1

Best Start Resource Centre (2016). A Healthy Start for Baby and Me. Ontario’s easy-to-read guide about pregnancy and birth. Toronto, Ontario, Canada. Copyright 2010, 2012, 2016 Health Nexus.

Consejería de Salud de la Junta de Andalucía (2002). Proceso Asistencial Integrado: Embarazo, Parto y Puerperio. Consejería de Salud, Junta de Andalucía. Sevilla.

Cunningham F, MacDonald P, Gant N et al. (1996). Adaptación maternal al embarazo. Masson SA. Cunningham F, MacDonald P, Gant N, et al. 4ª ed, Barcelona; pp. 201-237

Duyff, R.L. (2002). American Dietetic Association Complete Food and Nutrition Guide (2nd Ed.). Hoboken, New Jersey: John Wiley & Sons, Inc.

Dickason E, Silverman B, Schult M. (1996). Enfermería maternoinfantil (1.a ed.). Barcelona: Mosby-Doyma Libros.

Eugene S, Bonapace MD, Robert S, Fisher MD. (1998). Constipation and diarrhea in pregnancy. Gastroenterol Clin North Am; 27: 197- 211.

Gary F, Mc Donald P. (1996). Adaptación materna al embarazo. En: Gary F, MacDonald P, Grant N Lereso K, Gilstrap L, editores. Williams. Obstetricia (4.a ed.). Barcelona: Masson.

González Merlo J. (1992). Modificaciones fisiológicas producidas en el organismo materno por el embarazo. En: Williams. Obstetricia (4.a ed.). Barcelona: Masón.

Grupos de trabajo de la Guía de Embarazo y Parto, Guía de Salud Oral, y Guía de Lactancia Materna. Consejería de Sanidad, Dirección General de Salud Pública y Servicio de Salud del Principado de Asturias. Octubre de 2015.

Health Service Excecutive (Feidhmeannacht na Seirbhíse Sláinte) (2010). A guide to your pregnancy month by month. Breastfeeding.ie - Your breastfeeding support network. Order Code: HPM00341

March of Dimes, Pregnancy & Newborn Health Education Center. Exercise during Pregnancy. Retrieved March 11, 2008

National Health Service (NHS) (UK) (2009). The Pregnancy Book. Your complete guide to: A healthy pregnancy, Labour and childbirth, The first weeks with your new baby. Crown copyright 2009. Produced by COI for the Department of Health.

Obstetricia 4ª edición. J. González Merlo. Ed. Masson. Barcelona, 2003

Ramírez García O, Martín Martínez A, García Hernández JA. (2003). Duración del embarazo. Modificaciones de los órganos genitales y de las mamas. Molestias comunes del embarazo normal. Panamericana Ed. Tratado de Ginecología, Obstetricia y Medicina de la Reproducción. Cabero Roura L, Madrid.

The American College of Obstetricians and Gynecologists. (2005). Your Pregnancy and Birth (4th ed.). Washington, DC: Meredith Books.

The American College of Obstetricians and Gynecologists (2011). Frequently Asked Questions (FAQ156). Pregnancy.

The American Dietetic Association. (2008) Position of the American Dietetic Association: Nutrition and Lifestyle for a Healthy Pregnancy Outcome. Journal of the American Dietetic Association. 108:553-561.

U.S. Food and Drug Administration (FDA). Food Safety for Moms-To-Be. Retrieved April 09, 2010

Fragen die Nutzer stellten: 'In welcher Stellung liegt das Baby im 7. Monat?', 'Ich bin im 7. Monat schwanger und kann nicht schlafen. Was soll ich tun?' Und 'Ist es normal, dass vaginale Blutungen nach 7 Monaten auftreten?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Victoria Moliner
Victoria Moliner
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV), mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten Humanreproduktion der Universität Valencia und dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Derzeit ist sie als Forschungsbiologin tätig. Mehr über Victoria Moliner
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.