Was passiert im 8. Schwangerschaftsmonat?

durch (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 28/08/2018

Der achte Schwangerschaftsmonat geht von der 29. bis 32. Woche. In dieser Phase ist das Wachstum des Fötus recht fortgeschritten, da es bereits etwa die Hälfte des Geburtsgewichts erreicht hat und nun langsam die Geburtsposition einnimmt.

Die Geburt rückt immer näher; daher ist es wichtig, sich über mögliche Symptome im Klaren zu sein, die ein Risiko für eine Frühgeburt darstellen können.

Was kann die Schwangere bemerken?

Im achten Schwangerschaftsmonat ist es möglich, dass sich der Bauch von Zeit zu Zeit durch die sogenannten Braxton-Hicks-Kontraktionen verhärtet, was ein Symptom dafür ist, dass sich die Gebärmutter auf die Geburt vorbereitet.

Solange die Kontraktionen nicht stark sind und nicht häufiger als 5 pro Stunde auftreten, besteht kein Risiko einer Frühgeburt.

Der Bauchumfang behindert die Bewegung und kann die Schwangere beim Gehen, bei der Ausübung von Routineaktivitäten oder sogar beim Sprechen müder machen. Rücken- und Beinschmerzen können ab diesem Monat intensiver werden.

Die Gewichtszunahme bei Frauen wird von nun an deutlicher, da sie insgesamt mehr als 8 kg zusätzliches Gewicht tragen muss:

  • Fötus
  • Plazenta
  • Gebärmutter
  • Fruchtwasser
  • Zusätzliches Gewicht durch Brustwachstum

Liegt das Baby zum Zeitpunkt der Geburt bereits mit dem Kopf nach unten, ist es normal, dass die Schwangere feststellt, dass sich die Hüften und das Becken zur Vorbereitung auf die Geburt erweitern. Das macht das Gehen ein wenig unbequem.

Die Gebärmutter dehnt sich nun so weit wie möglich aus und kann sich sogar sehr nah am Brustbein befinden, was dazu führt, dass der Magen viel stärker zusammengedrückt wird. Aus diesem Grund können Sodbrennen häufiger auftreten.

Auch die Blase und der Darm leiden unter dem Platzmangel durch das Wachstum des Babys. Häufiges Wasserlassen und Verstopfung werden immer schwerer.

Es kann zu Krämpfen in den Beinen kommen, da diese ein sehr großes Mehrgewicht tragen. Um schmerzhafte Krämpfe zu vermeiden, essen Sie am besten kalziumreiche Lebensmittel und lassen Sie sich täglich massieren. Es wird auch empfohlen, mit leicht hochgelegten Füßen zu schlafen.

Glücklicherweise sind nicht alle Symptome, die in dieser Zeit auftreten, lästig. Beispiel: Es ist sehr normal, dass Frauen aufgrund von hormonellen Veränderungen üppiges und voluminöseres Haar bemerken.

Schließlich sind zu diesem Zeitpunkt Stimmungsschwankungen und Angstzustände stärker ausgeprägt. Die Vorfreude auf die Geburt vermischt sich gleichzeitig mit der Angst davor. Diese Gefühle können den Schlaf beeinträchtigen und Schlaflosigkeit verursachen.

Veränderungen beim Baby

Das Baby kann bis zum Ende der 32. Woche mehr als 44 cm groß werden. In Bezug auf das Gewicht kann es bis zu 1800 g erreichen.

Der Kopf des Fötus entwickelt sich weiter, um das Gehirn aufzunehmen, auch wenn die Knochen des Schädels noch nicht vollständig geschlossen sind. Darüber hinaus bilden sich im Gehirn Geruchsneuronen und der Fötus beginnt, starke Gerüche wahrzunehmen.

Die Lanugo, die seinen Körper bedeckt, beginnt auszufallen, und die Haut wird durch die Ansammlung von Fett immer glatter und blasser. Die kleinen Nägel des Fötus können sich über die Fingerspitzen hinaus erstrecken.

Die Bildung von Finger- und Fußnägeln dauert etwa 5 Monate, da sie sich bereits in der 11. Schwangerschaftswoche entwickeln.

Da der Raum in der Gebärmutter kleiner wird, verliert das Baby den Bewegungsumfang. Daher ist es normal, mehr Drehbewegungen als kräftige Stöße zu bemerken. Manchmal können die Bewegungen ruckartig sein, weil das Trinken von Fruchtwasser zu Schluckauf führen kann.

Das Baby ist bereits in der Lage, zwischen Hell und Dunkel zu unterscheiden. Da seine Sinne bereits stark ausgeprägt sind, ist es ratsam, den Fötus mit Musik oder durch Gespräche mit ihm zu stimulieren.

Arzttermine und Check-ups

Im achten Schwangerschaftsmonat wird der Ultraschall im 3. Trimester durchgeführt. In diesem Bildtest werden die folgenden Aspekte überprüft:

  • Fetales Wachstum
  • Position des Babys in der Gebärmutter
  • Menge des Fruchtwassers
  • Reifephase der Plazenta

Neben dem Ultraschall werden in der Regel ein Blut-und Urintest als Routineuntersuchung durchgeführt. Während dieses Trimesters kann Ihr Arzt eine Impfung gegen bestimmte Krankheiten empfehlen, um Probleme beim Neugeborenen wie Grippe oder Keuchhusten zu vermeiden.

Wie bereits erwähnt ist es durchaus möglich, dass Frauen ab diesem Monat mehr Unannehmlichkeiten beim Gehen durch das Breiterwerden der Hüften und des Beckens bemerken. Aus diesem Grund wird empfohlen, dass Sie anfangen, sich über die Geburtsvorbereitung zu informieren und spezifische Übungen für diese Körperregionen auszuführen.

Dieser Monat ist ein guter Zeitpunkt, um eine Tasche mit Dingen vorzubereiten, die während des Krankenhausaufenthaltes nach der Geburt benötigt werden könnten.

Der achte Monat Woche für Woche

Die wichtigsten Veränderungen, die der Schwangeren und dem Baby in diesem Monat passieren können, sind die folgenden:

29. Woche

In diesen Tagen beginnt die Mutter wachsenden Druck des Babys auf die inneren Organe zu spüren. Das Empfinden ist etwas ganz logisches, da sich die Gebärmutter fast vollständig ausweitet.

Der Fötus, der bereits viel ausgeglichenere Körpermaße hat, bewegt sich sehr stark und seine Bewegungen sind auch auf der eigenen Haut der Mutter spürbar.

In Bezug auf seine Entwicklung ist er so gut wie ausgebildet. Die Lunge hat ihre Entwicklung jedoch noch nicht abgeschlossen, da dieses Organ am längsten braucht.

Die Ernährung der Mutter ist in den letzten Schwangerschaftswochen sehr wichtig, da das Wachstum des Fötus mehr Nährstoffe und Vitamine benötigt. Es wird empfohlen, viel Kalzium, Eisen, Folsäure, Proteine und Vitamin C einzunehmen.

30. Woche

Die werdende Mutter bemerkt schnell, dass sich das Becken und die Hüften in dieser Woche weiten. Es wird empfohlen, die Muskeln in diesen Bereichen zu trainieren, um die Geburt zu erleichtern.

All diese lästigen Symptome, zusammen mit hormonellen Veränderungen und der Angst vor der Geburt, können zu plötzlichen Stimmungsschwankungen bei der werdenden Mutter führen, was sehr häufig vorkommt. Es ist wichtig, seine Gefühle zu kontrollieren und vor allem um Hilfe und Verständnis von Nahestehenden zu bitten.

Beim Baby bilden sich neue Schichten von Käseschmiere, einer weißlichen Fettsubstanz, die die Haut umhüllt und hilft, die Körpertemperatur zu erhalten. Dadurch nimmt das Gewicht weiter zu und die Haut wird glatter.

31. Woche

Während das Baby weiterhin Fett unter der Haut ansammelt, verschwindet die Lanugo, so dass das Baby immer mehr das Aussehen bei der Geburt annimmt.

Die meisten Organe des Babys sind so gut wie ausgebildet und das Baby nimmt nur an Gewicht und Körpergröße zu. Obwohl es immer mehr in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird, hört es nicht auf sich aktiv zu bewegen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt beginnt das Baby seine Position zu verändern und liegt nun mit dem Kopf nach unten gerichtet in der Gebärmutter.

Im Hinblick auf die Empfindungen im Körper der Schwangeren ist es natürlich, dass an dieser Stelle das Schlafen recht schwierig ist, da der Bauchumfang und der verstärkte Harndrang sie daran hindern, sofort zu einzuschlafen.

32. Woche

Viele Frauen sind sich einig, dass der Bauch in der 31. und 32. Woche am stärksten wächst. Der Umfang nimmt mit der weiteren Entwicklung des Babys deutlich zu. Käme das Kind jedoch diese Woche zur Welt, würde es sich um eine Frühgeburt handeln.

Das Gehirn des zukünftigen Neugeborenen ist bereits fast vollständig ausgebildet und die Gestalt unterscheidet sich nicht mehr ganz so stark zu der bei der Geburt. Angeblich kann das Baby im 8. Monat sogar schon denken und ist in der Lage, Erinnerungen abzuspeichern.

In dieser Woche beginnen die Lungen des Fötus, eine Substanz namens Lungensurfactant zu produzieren und anzuhäufen. Diese Flüssigkeit umhüllt die Alveolen, um den Gasaustausch während der Lungenatmung zu erleichtern.

Spätestens in dieser Woche ist das Baby bereits in Geburtsstellung.

Fragen die Nutzer stellten

Kann ich im 8. Monat noch verreisen?

durch Victoria Moliner (embryologin).

Lange Reisen, wenn die Schwangerschaft so weit fortgeschritten ist, werden nicht empfohlen, nicht nur wegen des Risikos, dem die Schwangere selbst und das Baby ausgesetzt sind, sondern weil diese Art von Reisen für Frauen an sich oft sehr unangenehm sind.

Es sollte bedacht werden, dass viele Fluggesellschaften ärztliche Atteste verlangen, die belegen, dass die schwangere Frau in der Lage ist, gut zu reisen. Daher ist es wichtig, vorab den Arzt zu konsultieren, unabhängig davon, ob man mit dem Flugzeug verreist oder nicht.

Kann ich mich im 8. Monat gegen Grippe impfen lassen?

durch Victoria Moliner (embryologin).

Schwangere gehören laut Ärzten zu den Risikogruppen und sollten sich daher gegen die Grippe impfen lassen Auch wenn die Grippeimpfung im zweiten Schwangerschaftstrimester empfohlen wird, stellt es kein Problem dar, sich erst im 8. Monat impfen zu lassen, wenn dies der Arzt empfiehlt.

Bei mir kommt es zu verstärktem weißen Ausfluss. Ist das normal im 8. Monat?

durch Victoria Moliner (embryologin).

Der Weißfluss zum Ende der Schwangerschaft ist ganz normal. Dabei handelt es sich in der Regel um einen Schleimpropf, der durch den Druck des Fötus bei der Geburtsstellung ausgelöst wird. Der Schleimpfropfen regeniert sich normalerweise weiter, bis das Baby reif für die Geburt ist.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Alcolea Flores, S., Mohamed Mohamed D. Guía de cuidados en el embarazo. Consejos de su matrona. Hospital Universitario de Ceuta (Dirección Territorial de Ceuta e Instituto Nacional de Gestión Sanitaria (ed.). Colección Editorial de Publicaciones del INGESA. ISBN: 978-84-351-0408-1

Best Start Resource Centre (2016). A Healthy Start for Baby and Me. Ontario’s easy-to-read guide about pregnancy and birth. Toronto, Ontario, Canada. Copyright 2010, 2012, 2016 Health Nexus.

Consejería de Salud de la Junta de Andalucía (2002). Proceso Asistencial Integrado: Embarazo, Parto y Puerperio. Consejería de Salud, Junta de Andalucía. Sevilla.

Cunningham F, MacDonald P, Gant N et al. (1996). Adaptación maternal al embarazo. Masson SA. Cunningham F, MacDonald P, Gant N, et al. 4ª ed, Barcelona; pp. 201-237

Dickason E, Silverman B, Schult M. (1996). Enfermería maternoinfantil (1.a ed.). Barcelona: Mosby-Doyma Libros.

Duyff, R.L. (2002). American Dietetic Association Complete Food and Nutrition Guide (2nd Ed.). Hoboken, New Jersey: John Wiley & Sons, Inc.

Eisenber, A. (1991) What to Expect When You’re Expecting, New York, NY: Workman Publishing Company, Inc.

Gary F, Mc Donald P. (1996). Adaptación materna al embarazo. En: Gary F, MacDonald P, Grant N Lereso K, Gilstrap L, editores. Williams. Obstetricia (4.a ed.). Barcelona: Masson.

González Merlo J. (1992). Modificaciones fisiológicas producidas en el organismo materno por el embarazo. En: Williams. Obstetricia (4.a ed.). Barcelona: Masón.

Health Service Excecutive (Feidhmeannacht na Seirbhíse Sláinte) (2010). A guide to your pregnancy month by month. Breastfeeding.ie - Your breastfeeding support network. Order Code: HPM00341

International Food Information Council, Your Nutrition and Food Safety Resource. (2003, January). Healthy Eating During Pregnancy. Retrieved February 12, 2008

MayoClinic.com, Pregnancy Center.(2008, February). Pregnancy. Retrieved April 11, 2008

National Health Service (NHS) (UK) (2009). The Pregnancy Book. Your complete guide to: A healthy pregnancy, Labour and childbirth, The first weeks with your new baby. Crown copyright 2009. Produced by COI for the Department of Health.

Obstetricia 4ª edición. J. González Merlo. Ed. Masson. Barcelona, 2003

Ramírez García O, Martín Martínez A, García Hernández JA. (2003). Duración del embarazo. Modificaciones de los órganos genitales y de las mamas. Molestias comunes del embarazo normal. Panamericana Ed. Tratado de Ginecología, Obstetricia y Medicina de la Reproducción. Cabero Roura L, Madrid.

Sociedad Española de Ginecología y Obstetricia. Asistencia al Parto Normal: protocolo asistencial. SEGO. Madrid. 2003.

The American College of Obstetricians and Gynecologists. (2005). Your Pregnancy and Birth (4th ed.). Washington, DC: Meredith Books.

The American Dietetic Association. (2008) Position of the American Dietetic Association: Nutrition and Lifestyle for a Healthy Pregnancy Outcome. Journal of the American Dietetic Association. 108:553-561.

The National Women’s Health Information Center, U.S. Department of Health and Human Services, Office of Women’s Health (2006, April). Prenatal Care. Retrieved November 9, 2007

Fragen die Nutzer stellten: 'Kann ich im 8. Monat noch verreisen?', 'Kann ich mich im 8. Monat gegen Grippe impfen lassen?' Und 'Bei mir kommt es zu verstärktem weißen Ausfluss. Ist das normal im 8. Monat?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Victoria Moliner
Victoria Moliner
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV), mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten Humanreproduktion der Universität Valencia und dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Derzeit ist sie als Forschungsbiologin tätig. Mehr über Victoria Moliner
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.