Warum werden manchmal IVF-Zyklen abgebrochen?

durch (gynäkologe), (gynäkologe), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 27/08/2019

Wenn ein In-vitro-Fertilisationszyklus (IVF) beginnt, ist es notwendig, regelmäßige Ultraschallkontrollen durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Stimulation richtig erfolgt und dass die Eierstöcke angemessen auf das Medikament reagieren, da es sonst zu Problemen kommen kann.

Für den Fall, dass der Eierstock nicht ausreichend reagiert, entweder weil die Reaktion zu schwach oder zu übertrieben ist, kann es notwendig sein, den Zyklus abzubrechen, entweder den konventionelle IVF- oder ICSI-Zyklus.

Es ist auch möglich, dass nur der letzte Behandlungsschritt, der Embryotransfer, aus verschiedenen Gründen abgebrochen wird. In diesem Fall gibt es je nach Grund für die Zyklusstornierung mehrere Strategien.

Abbruch des IVF-Zyklus

Ein kompletter Zyklus der In-vitro-Fertilisation ist in mehrere Teile gegliedert:

  • Follikelstimulation
  • Follikelpunktion
  • Embryokultur- und entwicklung
  • Embryotransfer

In jedem dieser Teile können Probleme auftreten, die schließlich zu einem Abbruch des Zyklus führen. Je nach Behandlungsphase in der sich die Patientin befindet, kann entweder komplett abgebrochen werden wenn weder Eizellen noch Embryone gewonnen wurden, oder teilweise, wenn bereits Eizellen oder Embryonen für spätere Versuche eingegfroren wurden.

Wenn sich ein Paar oder eine Frau in einer dieser Situationen befindet, stellen sich Fragen wie, warum der Zyklus abgebrochen wird, ob die Gefahr besteht, dies nicht zu tun, in welchen Fällen es notwendig ist, ihn abzubrechen, usw.

Als nächstes werden wir einige Faktoren diskutieren, die die normale Entwicklung der Behandlung beeinflussen und dazu führen können, dass der Zyklus verschoben wird:

Geringe Reaktion auf die Stimulation

Für die IVF-Behandlung ist es notwendig, eine kontrollierte Follikelstimulation mit hormonellen Medikamenten durchzuführen, die es den Eierstöcken ermöglicht, mehrere Follikel auf einmal statt nur einem zu entwickeln.

Es ist möglich, dass der Eierstock nicht ausreichend auf das verabreichte Medikament reagiert, so dass es aus verschiedenen Gründen notwendig sein kann, den Zyklus abzubrechen:

  • Entwicklung weniger Eierstockfollikel
  • Niedrige oder veränderte Hormonspiegel, die auf eine schlechte Eizellenqualität hinweisen
  • Spontaner Eisprung und Verlust von Eizellen

Wenn keine Eizelle richtig reift oder bei spontanem Eisprung verloren geht, wird der Zyklus abgebrochen, um den nächsten Zyklus mit einem neuen Stimulationsprotokoll und anderen Medikamenten auszuprobieren.

Es ist wichtig, Frauen, die während der IVF-Behandlung einen spontanen Eisprung hatten, davor zu warnen, Geschlechtsverkehr zu haben oder sie darauf hinzuweisen, dies mit Schutz zu tun, da das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft sehr hoch ist.

Wenn aufgrund geringer Reaktion oder niedriger Eierstockreserve nur wenige Eizellen gewonnen werden, muss die Frau oder das Paar entscheiden, ob sie den Prozess fortsetzen oder nicht. Es besteht zwar kein Risiko für die Gesundheit einer Frau, aber die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs ist sehr gering.

Es kann auch die Möglichkeit in Betracht gezogen werden, Eizellen über mehrere Zyklen zu sammeln, so dass alle gleichzeitig befruchtet werden, um die Embryonen zu erhalten, sobald eine akzeptable Anzahl erreicht wurde.

Risiko einer ovariellen Hyperstimulation

Der umgekehrte Fall einer ovariellen Reaktion wäre eine Überstimmulierung der Follikel Dies bezieht sich auf die übermäßige Reaktion auf hormonelle Medikamente, die in den schwersten Fällen zum ovariellen Hyperstimulationssyndrom (OHSS) führen können.

Überschüssiges Östrogen als Folge einer Überstimulation kann zu einem übermäßigen Wachstum der Eierstöcke führen. Es ist auch möglich, dass nach dem Eisprung die Freisetzung von Follikelflüssigkeit in den Bauch- und Brustbereich erfolgen kann, was zu schwerwiegenderen Problemen führen kann.

Schließlich führt OHSS zu einer Erhöhung der Durchlässigkeit der Blutgefäße, was die Funktion des Leber-, Hämatologie-, Nieren- und Atemsystems beeinträchtigen kann und in den schwerwiegendsten Fällen das Leben von Frauen gefährdet.

Eine hohe Reaktion auf die Follikelstimulation tritt auf, wenn 15 oder mehr Eizellen bei der Follikelpunktion entnommen werden oder wenn am Tag der Einleitung des Eisprungs ein Blutöstradiolspiegel von mehr als 3.000 pg/ml erreicht wird.

Im Falle einer ovariellen Hyperstimulation, die zu dieser Art von Syndrom führen kann, gibt es zwei Möglichkeiten, Komplikationen zu vermeiden:

Die Follikelpunktion abbrechen
stimulationsbehandlung und Hormonverabreichung werden unterbrochen. Es ist wichtig, die Frau oder das Paar zu warnen, keinen ungeschützten Sex zu haben, da das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft und eines späten OHSS besteht, der bei einer Schwangerschaft auftreten würde.
Embryovitrifizierung
in diesem Fall wird die Follikelpunktion durchgeführt, um die Eizellen zu erhalten, aber sie werden befruchtet und verglast, um sie in einem späteren Zyklus zu übertragen. Denn wenn in diesem Zyklus eine Schwangerschaft stattfinden würde, könnte der damit verbundene Anstieg des hCG zu einem OHSS führen.

Es sei darauf hingewiesen, dass in dieser letzten Strategie die Vitrifikation von Embryonen und nicht von Eizellen stattfindet, weil auf diese Weise sichergestellt ist, dass Spezialisten qualitativ hochwertige Embryonen einfrieren, die nach Tagen in Kultur überlebt haben.

Unfähigkeit, Sperma zu erhalten

Ein weiteres Problem, das zum Zeitpunkt der Follikelpunktion und der Befruchtung der Eizellen auftreten kann, könnte mit dem männlichen Teil des Paares zusammenhängen, d.h. mit demjenigen, der den Samen mit dem Sperma bereitstellt.

Nach der Gewinnung der Eizellen der Patientin gibt es eine Befruchtungsfrist von ca. 4 Stunden im Labor. Nach Ablauf dieser Zeit sind die Eier gealtert und eignen sich nicht mehr für die Befruchtung.

Daher ist es sehr wichtig, das Sperma des Paares oder des Spenders für die Befruchtung vorzubereiten.

Folgende Probleme können in dieser Hinsicht auftreten:

  • Unfähigkeit, Proben durch Masturbation zu erhalten, sei es aufgrund von Nervosität oder anderen Störungen.
  • Samen ohne Spermien bei Patienten mit schwerer Oligospermie.
  • Schlechtes Auftauen der Samenprobe, bei dem die Spermien absterben.

Wenn der Verdacht besteht, dass eines dieser Dinge passieren könnte, ist es am besten, mehrere Proben von zuvor gefrorenem Sperma zu hinterlassen, so dass für den Fall, dass Frischesperma nicht gewonnen werden kann, auf kryokonserviertes Sperma zurückgegriffen werden kann.

Die Embryotransfer abbrechen

Obwohl sich die Follikelstimulation - und punktion normal entwickeln können, muss in anderen Situationen der Embryotransfer möglicherweise aus anderen Gründen abgebrochen werden.

Folgende Ursachen verhindern den Embryotransfer in den letzten Schritten eines IVF-Zyklus:

Es gibt keine Embryonen
aufgrund von Fehlern in der Befruchtung oder der Einstellung der Embryonenentwicklung in der Kultur, insbesondere in langen Blastozystenkulturen.
Nicht-rezeptives Endometrium
wenn Embryonen zu einem anderen Zeitpunkt als dem Implantationsfenster transferiert werden, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Embryonen nicht in der Lage sein werden, sich in die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) einz nisten, und es kommt zu einem Einnistungsfehler.

Ein Befruchtungsfehler tritt selten auf und kann auf den männlichen Faktor, den weiblichen Faktor oder eine Kombination aus beidem zurückzuführen sein. Wenn dies der Fall ist, ist es notwendig, die Ursache zu untersuchen, bevor ein neuer IVF-Zyklus beginnt.

Was den Stillstand der embryonalen Entwicklung betrifft, so ist es höchstwahrscheinlich auf genetische Veränderungen zurückzuführen, die ihre Entwicklung verhindern. Es ist auch möglich, dass Embryonen aufhören sich zu entwickeln, wenn eine lange Kultur durchgeführt wird, um Blastozysten zu erhalten, da die Bildung einer Blastozyste ein entscheidender Schritt ist, den nicht alle Embryonen vollenden können.

Wenn keiner der Embryonen bis zum Tag des Transfers überlebt, muss ein neuer IVF-Zyklus gestartet werden. Was den Zustand der Gebärmutterschleimhaut betrifft, so weist Dr. Miguel Dolz auf Folgendes hin:

Wenn die Gebärmutterschleimhaut nicht geeignet ist, reduziert sich die Erfolgswahrscheinlichkeit erheblich.

Man kann alle Embryonen vitrifizieren und auf einen natürlichen Zyklus warten, in welchem die Bedingungen sicherlich besser sein werden.

Fragen die Nutzer stellten

Warum kann ein Embryotransfer abgebrochen werden?

durch Dr. Mark P. Trolice (gynäkologe).

Die Gründe für den Abbruch eines Embryotransfers können wie folgt sein:

  • Kein lebensfähiger Embryo hat sich aus einer fehlgeschlagenen Befruchtung oder einer Unterbrechung des Embryonenwachstums entwickelt.
  • Alle frischen Embryonen werden chromosomal und/oder genetisch getestet, was zum Einfrieren aller Embryonen führt, bis die Testergebnisse vorliegen.
  • Die Embryonen wurden analysiert und es wurde festgestellt, dass sie alle chromosomal oder genetisch abnormal waren.
  • Endometriale Flüssigkeit wird gefunden.
  • Die Patientin ist gefährdet oder zeigt Anzeichen eines ovariellen Hyperstimulationssyndroms (OHSS).
  • Embryonen können nicht erfolgreich in die Gebärmutter übertragen werden (sehr selten).

Warum wird ein Kryotransfer abgebrochen?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Dafür gibt es zwei Hauptgründe. Erstens kann es vorkommen, dass die Endometriumpräparation nicht gut verläuft und nach wochenlanger hormoneller Medikation keine ausreichende Dicke erreicht wird. Andererseits kann es vorkommen, dass verglaste Embryonen nach dem Auftauen nicht überleben, obwohl dies normalerweise nicht normal ist. Die Überlebensrate der verglasten Embryonen liegt bei fast 99%.

Für Sie empfohlen

Wie bereits erwähnt, besteht eine IVF-Behandlung aus mehreren Phasen und dauert etwa einen Monat. Um mehr über jede dieser Phasen zu erfahren, können Sie im folgenden Beitrag weiterlesen: Die Phasen der IVF-Behandlung.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

Dr. Mark P. Trolice
Dr. Mark P. Trolice
Gynäkologe
Doktor der Medizin, spezialisiert auf Gynäkologie und Geburtshilfe, von der Rutgers Robert Wood Johnson Medical School of New Jersey (USA). Außerordentlicher Professor an der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe der University of Central Florida College of Medicine. Direktor der Fertilitätsklinik: The IVF-Center. Titel Bester Arzt in Amerika. Mehr über Dr. Mark P. Trolice
Zulassungsnummer Florida: ME 78893
Dr. Miguel Dolz Arroyo
Dr. Miguel Dolz Arroyo
Gynäkologe
Hochschulabschluss in Medizin und Chirurgie an der Medizinischen Fakultät der Universität Valencia im Jahr 1988 und Doktortitel in Medizin im Jahr 1995, spezialisiert auf Geburtshilfe und Gynäkologie. Experte für Reproduktionsmedizin mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in diesem Bereich und derzeit leitender Arzt und Gründer der FIV Valencia. Mehr über Dr. Miguel Dolz Arroyo
Zulassungsnummer: 464614458
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.