Wie läuft die ICSI in einer künstlichen Befruchtung ab?

durch (gynäkologe), (klinische embryologin), (embryologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 14/10/2020

Die intrazytoplasmatische Spermieninjektion, abgekürzt ICSI, gehört zu den Vorgängen der In-vitro-Fertilisation (IVF). Die ICSI bezieht sich genauergesagt auf die Befruchtungsmethode zwischen Eizelle und Sperma.

Viele Personen verwenden jedoch oft den Begriff ICSI oder IVF-ICSI, um sich auf den gesamten Prozess der Kinderwunschbehandlung zu beziehen. Deshalb werden wir in diesem Artikel Schritt für Schritt alle Phasen bei der IVF-ICSI detailliert beschreiben.

Wie läuft die ICSI-Behandlung ab?

Die Verfahren bei ICSI sind die selben wie bei bei einigen Bereichen in der klassischen IVF. Der Unterschied liegt in der Art und Weise wie die Befruchtung erfolgt sobald Eizellen und Spermien im Labor gewonnen wurden.

Die einzelnen Phasen der IVF-ICSI werden wir im folgenden Absatz näher beschreiben:

Kontrollierte Stimulationsbehandlung

Die Stimulation der Ovarien besteht darin, der Patientin Hormonmedikamente zu verabreichen um die Entwicklung zahlreicher Follikel in den Ovarien herbeizuführen. Auf diese Weise können eine größere Anzahl von Eizellen zur Befruchtung gewonnen werden was wiederum die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit erhöht.

Darüber hinaus wird dank der Stimulationsbehandlung der Menstruationszyklus der Patientin reguliert und verhindert demnach einen spontanen Eisprung, was dazu führen würde dass die IVF/ICSI abgebrochen werden müsste.

Vor Beginn der Stimulationsbehandlung ist es üblich, der Patientin die Anti-Baby-Pille zu verschreiben, um den Menstruationszyklus zu synchronisieren.

Abhängig von der Dauer der Stimulationsbehandlung gibt es bei IVF-Patientinnen zwei Standartprotokolle:

Langes Protokoll
beginnt vor der Menstruation mit Punktionen durch GnRH-Agonisten, die dazu dienen, die Hypophyse zu verlangsamen und die Ausschüttung körpereigener Hormone zu verhindern. Sobald die Periode einsetzt, werden die vorherigen Punktinoen mit denen durch Gonadotropinen kombiniert, damit sich mehrere Eibläschen gleichzeitig bilden.
Kurzes Protokoll
die Anzahl der Punktionen wird reduziert, da die Stimulation mit Gonadotropinen nach Beginn der Menstruation beginnt. An 8. Zyklustag werden Punktionen mit GnRH-Antagonisten verabreicht, um die Hypophyse zu bremsen.

Aufgrund zahlreicher Vorteile werden seit einigen Jahren immer häufiger kurze Stimulationsprotokolle verwendet.

Das sagt Dr. Gorka Barrenetxea, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, zum Thema:

Seit bereits 10-15 Jahren verwenden wir andere unterstützende Medikamente, GnRh-Antagonisten, so dass der Stimulationsprozess nun etwa 10 Tage dauert.

Die Verabreichungsphase des Gonadotropins (FSH) dauert in der Regel etwa 6-10 Tage. Während dieser Zeit muss die Patientin 2 bis 3 Mal zu einer Ultraschallkontrolle gehen, um das Follikelwachstum zu überprüfen.

Mehr über diesen Schritt können Sie hier nachlesen: Was ist eine Stimulationsbehandlung?

Follikelpunktion

Die Follikelpunktion besteht aus der Absaugung der in den Eierstockfollikeln enthaltenen Flüssigkeit, um die reifen Eizellen durch eine ultraschallgesteuerte Vaginalpunktion zu extrahieren. Dies ist ein einfacher, schmerzloser und kurzer Eingriff, der im Operationssaal unter Narkose durchgeführt wird und nicht länger als 30 Minuten dauert.

30-34 Stunden vor der Follikelpunktion spritzt sich die Patientin hCG, um den Eisprung auszulösen und die endgültige Reifung der Eizellen einzuleiten.

Zitat der Embryologin Maria De Las Heras:

Die Punktion ist nicht schmerzhaft, da der Patientin bei der Behandung eine Narkose verabreicht wird.

Im Labor muss die Follikelflüssigkeit unter der Lupe genau untersucht werden, um die Eizellen zu lokalisieren und auf eine Petrischale mit Nährboden zu übertragen.

Wenn Sie mehr über diesen Vorgang lesen möchten, empfehlen wir diesen Post: Was wird bei einer Punktion gemacht?

Dekumulation von Eizellen

Die Dekumulation der Eizellen ist die Entfernung der Zellschicht aus Granulose, die die reife Eizelle umgibt. Zur Durchführung muss einige Stunden nach der Follikelpunktion auf die endgültige Reifung der Eizelle gewartet werden.

Für die Dekumulation von Eizellen gibt es zwei Methoden:

Chemische Dekumulation
ein Medium mit Hyaluronidase wird verwendet; ein Enzym, das die Hyaluronsäure abbaut, welche die Granulosezellen miteinander verbindet. Bei der natürlichen Befruchtung wird die Hyaluronidase vom Spermatozoid ausgeschieden, um in die Eizelle einzudringen.
Mechanische Dekumulation
die Eizelle wird durch verschieden große Pippetten geleitet, bis alle umgebenden Zellen vollständig abgetrennt sind.

Typischerweise kombinieren IVF-Laborprotokolle beide Methoden, um Eizellen effizienter zu dekumulieren.

Nach der Dekumulation müssen die Eizellen auf Reife überprüft werden, damit die ICSI durchgeführt werden kann. Dazu ist es notwendig, den Polkörper im Perivitellinraum der Eizelle zu visualisieren.

Die Dekumulation der Eizelle, auch Entblößung genannt, ist ein notwendiger Schritt vor der Mikroinjektion von intrazytoplasmatischen Spermien.

Spermienentnahme und -aufbereitung

Während sich die Frau in der Follikelpunktion befindet, muss der Mann eine durch Masturbation entnommene Samenprobe im Labor hinterlassen sofern kein tiefgefrorenes Sperma oder das Sperma eines Spenders verwendet wird.

Für die Vorbereitung der Samenprobe ist eine Spermien-Kapazitation notwendig: Das Samenplasma wird eliminiert und die hochwertigeren Samenzellen werden in einem neuen Nährboden konzentriert.

Es gibt verschiedene Techniken um den Samen aufzubereiten. Wie diese im Einzelnen durchgeführt werden, können Sie hier nachlesen: Was passiert bei der Spermienaufbereitung?

Ziel ist es, eine progressive motile Spermienprobe von etwa einer Million pro Milliliter zu erhalten, da es bei mehr Spermien schwierig wäre, sie unter dem Mikroskop auszuwählen.

Jedoch werden bei schwerer männlicher Sterilität weniger und schlechtere Spermien gewonnen. Tatsächlich müssen manchmal Spermien mit einer Punktion oder einer Hodenbiopsie entnommen werden, damit eine ICSI durchgeführt werden kann.

Auch wenn es komplizierter ist, kann die ICSI ebenso unter diesen Bedingungen gemacht werden, da nur so viele lebende Spermien benötigt werden wie Anzahl der zu injizierenden Eizellen vorhanden sind.

Befruchtung mit ICSI

Die Art und Weise, wie die Eier befruchtet werden, unterscheidet die ICSI-Technik von der herkömmlichen IVF.

Wie der Name schon sagt, ist ICSI die Injektion von Spermien direkt in das Zytoplasma der Eizelle. Dazu werden die folgenden Schritte durchgeführt:

Erste Vorbereitung
die Halte- und Mikroinjektionspipetten (ICSI) werden unter einem umgekehrten Mikroskop angeordnet. Die ICSI-Schale wird dann mit Tropfen von Nährboden vorbereitet, wobei die Eizellen auf der einen Seite und das Sperma auf der anderen Seite platziert werden.
Auswahl der Spermien
die Probe wird nach dem besten Spermium abgesucht und muss nach der Auswahl durch eine schnelle Bewegung der ICSI-Pipette unbeweglich gemacht werden, um ihre Geisel zu brechen. Das Sperma wird dann mit der selben Pipette abgesaugt.
Ausrichtung der Eizellen
um die inneren Strukturen der Eizelle bei der Injektion nicht zu beschädigen, wird sie mit ihrem Polkörperchen im oberen Teil orientiert platziert und von der Holdingpipette so gehalten, dass sie sich nicht bewegt.
Intrazytoplasmatische Spermieninjektion
das Ei wird mit der Injektionspipette sanft durch die Zona pellucida und die innere Membran gedrückt. Im Inneren der Eizelle wird eine kleine Menge Zytoplasma abgesaugt bis die Eizelle mit dem Spermium in Kontakt gebracht wird; dieses wird dann vorsichtig in die Eizelle eingeführt.
Endgültige Bewertung
die Art des Bruchs der Eizelle gibt Aufschluss über die Qualität der Eizelle und kann deren weitere Entwicklung beeinflussen. Daher ist es notwendig, die Art des Bruchs zu beurteilen, die durch Druck oder Sog erfolgen kann.

Nach Abschluss des gesamten ICSI-Prozesses ist es auch wichtig, die morphologischen Eigenschaften der Eier zu beachten: Polkörper, Zytoplasma, Perivitellinraum, Zona pellucida, etc.

Schließlich werden die Eizellen in Kulturschalen im Inkubator gelagert, um festzustellen, ob die Befruchtung stattgefunden hat. Dies wird ungeführ 24 Stunden danach durchgeführt.

Embryokultur

Nach der Befruchtung und während der gesamten embryonalen Entwicklung ist es notwendig, die morphokinetischen Eigenschaften der Embryonen zu bewerten, um höherwertige Embryonen mit höherer Einnistungswahrscheinlichkeit zu übertragen.

Je nach Entwicklungsstadium des Embryos werden einige Parameter bewertet:

Zygoten
die 18 Stunden nach der Befruchtung werden bewertet, um zu sehen, ob die beiden Polkörper und die beiden Vorkerne entstanden sind, was auf eine erfolgreiche Befruchtung hinweist.
2-3 Tage alte Embryonen
der Embryo hat sich bereits geteilt und es werden die Anzahl der Zellen, ihre Symmetrie, Fragmentierung, Multinukleation, ggf. Vakuolen usw. bewertet.
5-6 Tage alte Blastozysten
in diesem Stadium besteht der Embryo bereits aus einer Vielzahl von Zellen, die die innere Zellmasse und das Trofoectoderm bilden. Auch der Expansionsgrad der Blastozysten und die Frage, ob sie die Zona pellucida verlassen haben, das so genannte Hatching, werden bewertet.

Weitere Informationen zu den Bedingungen und Merkmalen der Embryokultur können Sie in diesem Post nachlesen: Embryokultur im IVF-Labor.

Embryotransfer

Abhängig von den Eigenschaften der Behandlung und der Anzahl der gewonnenen Embryonen kann der Embryotransfer am 3. oder 5. Tag durchgeführt werden.

Dazu werden auf der Grundlage der vorher erwähnten Parameter die qualitativ besten Embryonen ausgewählt.

Vor dem Embryotransfer muss sich die Patientin Östrogen und Progesteron verabreichen, damit ihre Gebärmutterschleimhaut optimal aufgebaut wird.

Das Transferverfahren ist sehr einfach und erfordert keine Betäubung. Zuerst wird der ausgewählte Embryo mit einem feinen Katheter entnommen und dann durch die Vagina der Frau in die Gebärmutter eingeführt. Da gleichzeitig ein Ultraschall gemacht wird, kann man sehen, wie der Embryo in der Gebärmutterhöhle für die Einnistung zurückbleibt.

Sobald der Embryo in die Gebärmutter der Patientin platziert wurde, überprüft das Laborpersonal die Kanüle unter einem Mikroskop.

Im folgenden Artikel finden Sie alle detaillierten Schritte des Embryotransfers nach einer IVF-Behandlung: Wie funktioniert der Embryotransfer?

Einfrieren von Embryonen

In Deutschland dürfen nur soviele Eizellen befruchtet werden wie der Mutter im IVF-Zyklus übertragen werden sollen. Das heißt, dass alle befruchteten Embryos in einem Zyklus übertragen werden, wobei die die gesetzlich erlaubte Höchstgrenze bei maximal 3 Embryos pro Transfer liegt.

Je mehr Embryos übertragen werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Zwillingsschwangerschaft, was gewisse Risiken für die Patientin mit sich bringt, weshalb heutzutage zunehmend nur noch ein einzelner Embryo übertragen wird.

Das Embryonenschutzgesetz erlaubt nur in Ausnahmefällen das Einfrieren von Embryonen. Im Gegensatz dazu ist es jedoch durchaus erlaubt, unbefruchtete Eizellen sowie Eizellen im Vorkernstadium einzufrieren.

Wenn Sie wissen wollen, wie Embryone eingefroren werden und wie die Rechtslage in Deutschland diesbezüglich ist, lesen Sie unbedingt den folgenden Beitrag: Wie werden Embryone eingefroren?

ICSI: ab wann testen?

Zur Bestätigung ob die IVF/ICSI erfolgreich war, kann die Patientin ungefähr 9-12 Tage einen Schwangerschaftstest durchführen. Dieser Test wird entweder über Urin oder Blut durchgeführt und misst die Menge des Hormons Beta hCG.

Die zwei Wochen zwischen Embryotransfer und Schwangerschaftstest werden allgemein als Wartewochen bezeichnet. Fachärzte empfehlen den Patientinnen ihren Alltag nachzugehen und sich nicht Gedanken darüber zu machen, ob die Behandlung erfolgreich verlaufen ist oder nicht.

Fragen die Nutzer stellten

Kann man mit langsamen Spermien eine intrazytoplasmatische Spermieninjektion machen?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja, das Wichtigste für eine ICSI ist, dass die Spermien lebendig sind. In asthenozoospermischen Samenproben mit eingeschränkter Spermienmobilität wird versucht, die Spermien auszuwählen, die sich so gerade wie möglich bewegen können und eine gute Morphologie aufweisen.

Wann wird nach einer ICSI eine PID gemacht?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Die Präimplantationsdiagnostik oder PID besteht aus der genetischen Analyse einer Embryozelle, um zu wissen, ob sie eine genetische Veränderung aufweist. Diese Zellbiopsie wird normalerweise 3 Tage nach der ICSI durchgeführt, wenn der Embryo etwa 8 Zellen hat. Aber es ist auch möglich, eine PID mit Blastozysten durchzuführen und eine Biopsie aus mehreren Zellen seines Trofoektoderms zu machen.

Für weitere Informationen zu diesem Thema können Sie hier klicken:

Was ist eine Präimplantationsdiagnostik?

Wann kann nach einer ICSI ein Schwangerschaftstest gemacht werden?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Sowohl bei der IVF als auch bei der ICSI wird empfohlen, mindestens 14 Tage nach der Follikelpunktion einen Schwangerschaftstest durchzuführen. Somit ist das Risiko von falsch positiven oder falsch negativen Werten minimal. Am besten ist es jedoch, vor einem Urintest einen Beta-hCG-Test durchzuführen, um festzustellen, ob die Behandlung erfolgreich war, da der Beta-Test zuverlässiger ist.

Für Sie empfohlen

Wenn Sie an einer ICSI-Behandlung interessiert sind und weitere Informationen zu dieser Technik wünschen, haben wir diesen Artikel für Sie: Was ist eine IVF-ICSI?

Der Embryotransfer kann entweder am 3. oder 5. Tag erfolgen. Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile, die je nach Fall bewertet werden müssen. Um mehr darüber zu erfahren, empfehlen wir in diesem Artikel weiterzulesen: Wann sollte der Embryotransfer gemacht werden?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Zulategui, J; Cobo, A; Romero, J; Galán, A; Albert, C. y De los Santos, M.J. Inyección intracitoplasmática de espermatozoides (ICSI). En: Remohí, J; Cobo, A; Romero, J; De los Santos, M.J. y Pellicer, A. (2008). Manual práctico de esterilidad y reproducción humana. Madrid: McGraw-Hill.

Palermo, G; Cohen, J; Alikani, M; Adler, A. and Rosenwaks, Z. (1995). Development and implementation of intracytoplasmic sperm injection (ICSI), Reprod Fertil Dev, 7(2):211-7.

Fragen die Nutzer stellten: 'Kann man mit langsamen Spermien eine intrazytoplasmatische Spermieninjektion machen?', 'Wann wird nach einer ICSI eine PID gemacht?' Und 'Wann kann nach einer ICSI ein Schwangerschaftstest gemacht werden?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Gynäkologe
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universität Navarra. Promotion in Medizin und Chirurgie an der Universität Baskenlande/Euskal Herriko Unibertsitatea. Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe (MIR). Er verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung und ist ordentlicher Professor an der Universität Baskenland/Euskal Herriko Unibertsitatea. Er ist außerdem Professor für den Master menschlicher Fortplanzung an der Universität Madrid. Vizepräsident der spanischen Vereinigung für Fruchtbarkeit, SEF. Mehr über Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Zulassungsnummer: 484806591
 María de Las Heras Martínez
María de Las Heras Martínez
Klinische Embryologin
Abschluss in Biologie an der Universität Pompeu Fabra und Masterabschluss in Reproduktionsbiologie und Techniken der assistierten menschlichen Reproduktion an der Autonomen Universität Barcelona in Zusammenarbeit mit dem Instituto Universitario Dexeus. Master-Abschluss in Biomedizinischer Forschung an der Universität Baskenland. Verleihung des Titels klinische Embryologin durch die ESHRE. Mehr über María de Las Heras Martínez
 Marta Barranquero Gómez
Marta Barranquero Gómez
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV) und spezialisiert auf Assistierte Reproduktion an der Universität Alcalá de Henares (UAH) in Zusammenarbeit mit Ginefiv und in klinischer Genetik an der Universität Alcalá de Henares (UAH). Mehr über Marta Barranquero Gómez
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.