Welche Formen von Aborte gibt es?

durch (gynäkologe), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 14/01/2020

Ein Spontanabort oder Fehlgeburt ist der unfreiwilllige Verlust einer Schwangerschaft vor der 20. Schwangerschaftswoche.

Bei ungefähr jeder 5. Schwangerschaft, das heißt in 20% der Schwangerschaften, kommt es zu einem Schwangerschaftsverlust. Die meisten von ihnen finden im ersten Trimester statt, zwischen der 6. und 12. Schwangerschaftswoche.

Es gibt viele Arten von Schwangerschaftsverluste, die von mehreren Faktoren abhängen. Diese kommentieren wir in diesem Artikel.

Arten von Aborte

Es gibt viele Möglichkeiten, Schwangerschaftsverluste einzuteilen. Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, wie man zwischen diesen unterscheidet:

Spontanaborte
werden nicht von der Frau freiwillig verursacht, sondern sind auf eine natürliche Ursache zurückzuführen.
Eingeleiteter Abort
wird durch die persönliche Entscheidung einer Frau verursacht, sei es eine unerwünschte Schwangerschaft oder das Ergebnis einer Vergewaltigung.
Therapeutischer Abort
ist der freiwillige Schwangerschaftsabbruch aus medizinischen Gründen.

In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf den Spontanabort, das heißt auf den unfrewilligen Schwangerschaftsabbruch.

Was ist ein Spontanabort?

Die Definition von Spontanabort oder Fehlgeburt bezieht sich auf den unbeabsichtigten Verlust eines Embryos oder Fötus vor der 20. Schwangerschaftswoche oder eines Fötus unter 500 Gramm.

Spontanaborte können auf Probleme sowohl im Fötus als auch in der Mutter zurückzuführen sein.

Im Allgemeinen erfolgt die Fehlgeburt in verschiedenen Phasen. An erster Stelle steht der so genannte drohende Abort, auch Abortus imminens genannt, der durch leichte vaginale Blutungen und Schmerzen im Bereich der Gebärmutter erkannt wird.

In diesem Fall empfehlen wir der Schwangeren einen Arztbesuch, um mithilfe eines Ultraschalls festzustellen, ob der Gebärmutterhals angefangen hat sich zu dehnen. Anschließend muss sie sich vollständig ausruhen.

Die Symptome eines drohenden Aborts können sich verschlimmern und zu einer größeren Blutung führen, die der Fehlgeburt selbst entspricht. Die Schwangere erlebt einen stärkeren Schmerz und der Gebärmutterhals öffnet sich, um den Fötus auszustoßen. Als nächstes teilen wir die Formen von Fehlgeburten nach den unterschiedlichen Faktoren ein:

Fehlgeburten nach Häufigkeit

Es gibt zwei Kategorien von Fehlgeburten, je nachdem, ob sie auf eine bestimmte Weise erfolgen oder bei derselben Frau wiederholt werden:

Sporadischer Abort
kommt vereinzelt vor und ist vor allem bei Neumütter verbreitet. Diese Form stellt kein Fruchtbarkeitsproblem dar.
Habitueller Abort
wenn drei oder mehr aufeinanderfolgende Fehlgeburten auftreten (primär wiederholte Fehlgeburt) oder nicht aufeinanderfolgende Fehlgeburten auftreten (sekundär wiederholte Fehlgeburt).

Wiederholte Fehlgeburten erfordern eine zusätzliche Diagnostik, um die Ursache zu ermitteln und eine spezifische Behandlung anwenden zu können, die es der Frau ermöglicht, eine Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

Abort nach Schwangerschaftszeitpunkt

Wie wir bereits erwähnt haben, kann der Spontanabort vor der 20. Schwangerschaftswoche stattfinden. Innerhalb dieses Zeitraums ist es möglich, Aborte nach dem Zeitpunkt ihres Auftretens einzuteilen:

Frühzeitiger Abort
treten vor der 12. Schwangerschaftswoche auf und kommen am häufigsten vor.
Später Abort
findet nach der 12. Woche statt.

Frühe Aborte können sowohl auftreten, wenn eine Frau bereits weiß, dass sie schwanger ist, als auch vor einem Schwangerschaftstest. Letztere bleiben von der Frau unbemerkt und werden mit einer einfachen Menstruationsverzögerung verwechselt.

Ein besonderer Fall, der hier erwähnt werden sollte, ist die biochemische Schwangerschaft, auch bekannt als Mikroabort. Dabei handelt es sich um sehr frühe Schwangerschaftsverluste nach einem positiven Schwangerschaftstest.

Die wahrscheinlichste Ursache für eine biochemische Schwangerschaft sind die anfänglichen Mängel der Befruchtung der Eizelle mit dem Sperma, abnormale Zellteilungen des Embryos nach der Befruchtung oder Störungen in der Einnistung (Implantation).

In einem Interview versichert Dr. Gorka Barrenetxea, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, dass diese Art des Schwangerschaftsverlustes keine negativen Folgen für die Frau hat:

Eine biochemische Schwangerschaft hat weder einen negativen noch positiven Einfluss auf die zukünftige Fruchtbarkeit.

Abort nach Fruchthöhle

Es gibt zwei Arten von Fehlgeburten, je nachdem ob sich in der Fruchthöhle ein Embryo befindet oder nicht.

Abortivei
Da sich die Entwicklung sehr früh einstellt, ist in der leeren Fruchthöhle kein Embryo zu finden. Das Abortivei ist auch unter den Begriffen Blasenmole oder Windei bekannt.
Missed abortion- verhaltener Abort
der Embryo befindet sich im Inneren der Fruchthöhle, hat aber aufgrund eines späteren Stillstands seiner Entwicklung keinen Herzschlag.

50% der Aborte im ersten Trimester sind auf ein Windei zurückzuführen, deren Hauptursache genetische Veränderungen im Embryo sind.

In diesem Abschnitt berücksichtigen wir auch ektopische oder extrauterine Schwangerschaften. Es handelt sich dabei um eine Schwangerschaftsform, bei der sich der Embryo außerhalb der Gebärmutterschleimhaut einnistet. Die Fruchthöhle kommt in den meisten Fällen in den Eileitern vor. Logischerweise handelt es sich nicht um eine lebensfähige Schwangerschaft und endet mit einem Abort.

Aborte nach klinischer Erscheinungsform

Nach einem Schwangerschaftsverlust muss der Körper alle Reste des Embryos auf natürliche Weise beseitigen. Passiert dies nicht, müssen Maßnahmen ergriffen werden, diese zu entfernen, wie zum Beispiel mit einer Kürrettage.

Je nachdem, ob die Reste des Schwangerschaftsverlustes auf natürliche Weise entfernt werden oder mithilfe eines Eingriffs, gibt es verschiedene Formen der Fehlgeburt:

Vollständiger Abort
alle Gebärmutterinhalte wurden nach dem Tod des Fötus ausgeschieden. Eine weitere Behandlung ist nicht erforderlich, da die Blutung aufhört, die Schmerzen verschwinden und sich der Gebärmutterhals von selbst schließt.
Unvollständiger Abort
der Inhalt der Gebärmutter wird nach dem Tod des Fötus nicht vollständig ausgeschieden. Reste des Fötus und der Plazenta müssen beseitigt werden, damit es zu keinen Blutungen und Infektionen kommt, die eine Gefahr für die Mutter darstellen können.
Verhaltener Abort oder Missed Abortion
Der Embryo stirbt ab; jedoch bleibt die Fruchthöhle wochen- oder sogar monatelang bestehen und wird nicht ausgeschieden. Diese Form taucht meistens zwischen der 8. und 12. Schwangerschaftwoche auf. Die Schwangerschaftssymptome verschwinden langsam, der Uterus hört auf zu wachsen und die Schwangerschaftests fallen ungefähr 10 Tage nach dem Tod des Fötus negativ aus.
Frühabort
Da der Abort in so einem frühen Stadium stattfindet, kann sich noch kein fetales Gewebe ausbilden. Der befruchtete Embryo entwickelt sich nach der Implantation nicht mehr und wird mit der Menstruation vollständig ausgeschieden.

Sowohl unvollständige als auch verhaltende Aborte erfordern einen medizinischen Eingriff, um mithilfe einer Kürettage den Inhalt der Gebärmutter vollständig zu entfernen. Wenn nicht alle fetalen Überreste entfernt werden, kann es zu einem septischen Abort aufgrund einer Infektion kommen, was ein hohes Risiko für die Mutter darstellt.

Fragen die Nutzer stellten

Wie lange dauern Blutungen in einer Fehlgeburt?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Dies hängt von jeder Frau und den Eigenschaften jeder Art von Fehlgeburt ab. Im Allgemeinen kann bei einer kompletten Fehlgeburt eine vaginale Blutung etwa eine oder höchstens zwei Wochen dauern.

Ist es möglich, schon vor Ausbleiben der Periode eine Fehlgeburt zu haben?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja, in diesen Fällen würde es sich um sehr frühe subklinische Aborte handeln, d.h. die Frau weiß nicht, dass sie schwanger war, weil sie noch keinen Schwangerschaftstest gemacht hat, und auch nicht, dass sie einen Abort hatte, da die Blutung mit der Menstruation verwechselt wird.

Muss bei einem Spontanabort immer eine Ausschabung gemacht werden?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Nein. Wenn die Fehlgeburt abgeschlossen ist oder der Embryo in einem sehr frühen Entwicklungsstadium zum Stillstand gekommen ist, werden die abortiven Reste mit vaginalen Blutungen entfernt und eine Kürettage ist nicht notwendig.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Gynäkologe
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universität Navarra. Promotion in Medizin und Chirurgie an der Universität Baskenlande/Euskal Herriko Unibertsitatea. Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe (MIR). Er verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung und ist ordentlicher Professor an der Universität Baskenland/Euskal Herriko Unibertsitatea. Er ist außerdem Professor für den Master menschlicher Fortplanzung an der Universität Madrid. Vizepräsident der spanischen Vereinigung für Fruchtbarkeit, SEF. Mehr über Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Zulassungsnummer: 484806591
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.