Zur Kinderwunschbehandlung nach Spanien: Alles was Sie wissen sollten

durch (leitender embryologe), (gynäkologe), (gynäkologe), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 25/02/2020

Vor allem im Berich der Reproduktionsmedizin entwickelt sich die Wissenschaft stetig weiter; sogar schneller als die Vorschriften, welche die Kinderwunschbehandlungen regulieren. Daher müssen die Gesetze zügig auf dem neuesten Stand gebracht werden, damit alle Kinderwunschbehandlungen auf legale Weise durchgeführt werden und für jeden, der eine Behandlung benötigt, zugänglich sind.

Im Bereich der assistierten Reproduktion verfügt Spanien europaweit über das fortschrittlichste Gesetz zur Reproduktionsmedizin, in welchem alle möglichen Szenarien berücksichtigt werden und das Reproduktionsmediziner genau einhalten müssen. Dabei ist vom Gesetz 14/2006 vom 26. Mai über die Techniken der Humanen Assistierten Reproduktion (LTRHA) die Rede.

Diese hervorragenden rechtlichen Rahmenbedingungen sorgen dafür, dass sich Spanien zu einem der fortschrittlichsten Länder für Kinderwunschbehandlungen entwickelt hat und sich wachsender Beliebtheit unter internationalen Patienten erfreut, die für eine IVF oder Eizellspende ins Ausland fliegen.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Die Rolle des CNRHA

Die Nationale Kommission der Humanen Assistierten Reproduktion, auf Spanisch Comisión Nacional de Reproducción Humana Asistida (CNRHA), ist ein Kollegialorgan des spanischen Ministeriums für Gesundheit, soziale Dienste und Gleichberechtigung. Sie hat einen beratenden, dauerhaften Charakter und ihre Hauptfunktion ist die Beratung über die Anwendung von Techniken der assistierten Reproduktion.

In bestimmten Sonderfällen ist vor Beginn einer Behandlung ein Bericht des CNRHA erforderlich:

  • Um experimentelle Verfahren zu genehmigen
  • Zur Genehmigung bestimmter, im Gesetz nicht vorgesehener Fälle, die die Anwendung einer PID und/oder eines Histokompatibilitätsantigen-Bluttests erfordern
  • Zur Genehmigung von Forschungsprojekten
  • Um die finanzielle Entschädigung für Eizellspenderinnen zu bestimmen

Das CNRHA ist auch für die Aktualisierung und den Austausch von wissenschaftlichen und technischen Kenntnissen im Bereich der assistierten Reproduktion sowie für die Festlegung der Kriterien, die von den Kinderwunschkliniken zu befolgen sind, zuständig.

Gesetz zur Assistierten Reproduktion

Wie bereits erwähnt, ist das Gesetz 14/2006 eines der umfassendsten und liberalsten Gesetze in der Reproduktionsmedizin. Sie ist nicht nur sehr gut geschrieben, sondern lässt auch keinen Raum für potenzielle Rechtslücken oder Missverständnisse bei der Anwendung einer bestimmten Behandlung.

Zusammengefasst legt das Gesetz fest, dass Reproduktionsbehandlungen in Fällen eingesetzt werden können, in denen eine minimale Erfolgschance besteht oder wenn sie kein Risiko für die Gesundheit der Patientinnen und ihrer Nachkommen darstellen. Außerdem sollten Patienten davor freiwillig und bewusst mithilfe einer schriftlichen Erklärung ihrer Behandlung zustimmen.

Hier beschreiben wir die wichtigsten Aspekte des Gesetzes 14/2006, die zu beachten sind:

Anwender von Reproduktionsbehandlungen

Das sagt Facharzt Dr. Villalobos über die Anwender von Reproduktionsmedizin:

Jeder kann sich einer Kinderwunschbehandlung unterziehen, solange die Person über 18 ist und sich - unabhängig von ihrem Familienstand und ihrer sexuellen Orientierung- in voller Handlungs- und Kommunikationsfähigkeit befindet.

Falls sie verheiratet ist, ist auch die Zustimmung ihres Ehemannes erforderlich. Unabhängig von ihrem Familienstand und ihrer sexuellen Orientierung kann sich jede Frau nach dem Gesetz einer Kinderwunschbehandlung unterziehen.

Das Gesetz legt zwar keine ausdrückliche Begrenzung der Altersgrenze für eine Fruchtbarkeitsbehandlung fest- Kinderwunschkliniken haben sich jedoch darauf geeinigt, dass das Höchstalter für potenzielle Patienten 50 Jahre beträgt.

Zugelassene Behandlungen

Außerdem enthält das Gesetz einen Anhang, in dem eine Liste aller Fruchtbarkeitsbehandlungen aufgeführt ist, die als legal gelten, darunter:

Die Anwendung einer dieser Methoden bedarf der Genehmigung durch die zuständige Gesundheitsbehörde, nachdem ein positiver Bericht des CNRHA eingeholt wurde.

Bei IVF-Verfahren legt das Gesetz fest, dass aufgrund der Anzahl der Risiken, die mit Mehrlingsschwangerschaften für die Frau und die Babys verbunden sind, maximal 3 Embryonen pro Zyklus übertragen werden können.

Zyklus-Abbruch

Artikel 3 legt Folgendes fest:

Die Empfängerin dieser Techniken kann jederzeit vor dem Embryotransfer die Aussetzung der Behandlung im Laufe ihrer Anwendung beantragen und dieser Wunsch muss auch berücksichtigt werden.

Falls dies der Fall war, können die bereits erzeugten Embryonen mit Hilfe der Vitrifikation für zukünftige Zyklen kryokonserviert werden, anderen Paaren, die einen Embryo adoptieren möchten, oder für die Stammzellenforschung gespendet werden, immer mit der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Patientin.

Damit ein Embryo für Forschungszwecke verwendet werden kann, muss die Spende vor Ablauf von 14 Tagen nach seiner Erzeugung erfolgen.

Regelungen zur PID

Die genetische Präimplantationsdiagnostik (PID) ist in Spanien erlaubt, jedoch nur zu therapeutischen Zwecken. Vor diesem Hintergrund gibt es zwei mögliche Szenarien, in denen sie eingesetzt werden könnte:

  • Schwere, früh einsetzende, erbliche Krankheiten zu erkennen, die nach der Geburt des Kindes nach dem derzeitigen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht behandelt werden könnten
  • Um andere Anomalien zu erkennen, die die Lebensfähigkeit des Embryos beeinträchtigen und zur Einnistungsstörung führen könnten

Nachdem die zuständige Gesundheitsbehörde über die Verwendung der PID benachrichtigt wurde, wird diese das CNRHA darüber informieren.

Die Verwendung der PID mit dem Ziel, das Wunschgeschlecht zu bestimmen, ist in Spanien verboten.

Wenn die PID für andere als die oben genannten Zwecke notwendig war oder wenn jemand versucht, sie in Kombination mit dem HLA-Test für medizinische Zwecke (PID-HLA) durchzuführen, ist eine ausdrückliche Genehmigung erforderlich. Die zuständige Gesundheitsbehörde wird jeden einzelnen Fall nur dann prüfen, wenn das CNRHA zuvor einen positiven Bericht herausgibt.

Die PID-HLA ist ein sehr nützliches Instrument zur Auswahl gesunder Embryonen, die mit den HLA-Genen Ihres ersten Kindes kompatibel sind, damit ein zweites Kind seinen Bruder oder seine Schwester durch eine Transplantation heilen kann.

Dieser Prozess ist allgemein als "Rettungsbaby" oder „Rettungsgeschwister" bekannt, was aus ethischer und moralischer Sicht seit Jahren ein höchst umstrittenes Thema ist.

Reproduktion und Spende in Spanien

Nach dem spanischen Gesetz über medizinisch unterstützte Reproduktion sind Eizell- und Samenspende sowie Embryoadoption legale Techniken. In allen Fällen, in denen Gameten- oder Embryonenspender benötigt werden, wird der Prozess durch eine freie, öffentliche und vertrauliche Vereinbarung zwischen den Parteien geregelt.

Anforderungen an die Spender

Männer und Frauen, die Gametenspender werden wollen, müssen die folgenden gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen:

  • Über 18 Jahre alt sein
  • Körperlich und geistig gesund zu sein und über volle Handlungsfähigkeit besitzen
  • Frei von genetischen, erblichen oder infektiösen Krankheiten zu sein, die auf Nachkommen übertragen werden könnten
  • der Anonymität und dem Uneigennützigkeit zustimmen, die für alle potentiellen Spender erforderlich sind, wie in der von ihnen unterzeichneten Einwilligung festgelegt

Obwohl die Altersgrenze für Eizellspenderinnen im Gesetz nicht festgelegt ist, akzeptieren die meisten Kinderwunschkliniken Kandidatinnen bis 35 bei Frauen und bis zum Alter von 40-50 Jahren bei Männern.

Nach dem Gesetz 14/2006 können maximal 6 Kinder pro Spender geboren werden, einschließlich eigener und durch Spender gezeugter Kinder.

Die IVF mit Spendeeier ist womöglich eine der Behandlungen, die am meisten Fragen aufwirft. Transparenz ist eines unserer strengen Auswahlkriterien when es darum geht, unsereren Lesern Kinderwunschkliniken zu empfehlen. Hier können Sie sich Ihren eigenen Fruchtbarkeitsbericht erstellen und damit Kliniken heraussuchen, die unsere Qualitätsrichtlinien erfüllen und erhalten am Ende einen persönlichen Bericht basierend auf Ihren Präferenzen sowie Antworten auf Ihre Fragen.

Entschädigung an Spender

In Spanien basieren Eizellen- und Samenspenden auf Altruismus. Das bedeutet, dass Eizellen- und Samenspenderinnen kein Gehalt für die Spende ihrer Keimzellen erhalten, sondern lediglich eine finanzielle Entschädigung für die möglichen Unannehmlichkeiten und Ausgaben, die während des Prozesses entstanden sind.

Gemäß den Richtlinien des CNRHA muss diese finanzielle Entschädigung bei Eizellspenderinnen 800 bis 1.000 € betragen und bei Samenspender zwischen 30 und 50 € liegen.

Wenn Sie mehr zur Eizellenspende wissen möchten, lesen Sie hier weiter: Eizellspende in Spanien - Rechtliche Aspekte, Anforderungen und Kosten.

Die Zahl der spanischen Bürger, die eine Leihmutter benötigen, steigt heutzutage stetig an. Da die Leihmutterschaft jedoch in Spanien illegal ist, bleibt Paaren nichts anderes übrig, als ins Ausland zu reisen.

Artikel 10 des Gesetzes 14/2006 legt Folgendes fest:

Jeder Vertrag, der als eine Vereinbarung dienen soll, in der sich eine Frau bereit erklärt, eine Schwangerschaft auszutragen, ob gegen Geld oder nicht, als Gegenleistung für den Verzicht auf ihre Mutterschaftsrechte nach der Geburt zugunsten einer Vertragspartei oder Dritter, wird als null und nichtig betrachtet.

In Spanien werden die Mutterschaftsrechte durch die Geburt bestimmt, d.h. die Frau, die ein Kind zur Welt bringt, gilt als die rechtmäßige Mutter.

Lesen hier weiter, wenn Sie mehr über die Leihmutterschaft wissen wollen: Was ist Leihmutterschaft - Definition und Arten.

Babytourismus in Spanien

Das Regelwerk, das den Einsatz von Reproduktionstechnologien in Spanien regelt, sowie die Anzahl der Fruchtbarkeitsexperten und deren Fachwissen auf diesem Gebiet haben Spanien zu einem der beliebtesten Länder für internationale Patienten gemacht, die eine Behandlung im Ausland suchen. Dieses Phänomen ist unter den Begriffen Fortpflanzungs- oder Babytourismus bekannt.

Ein Großteil der Paare, das sich einer Kinderwunschbehandlung im Ausland unterziehen will, wählt Spanien als Destination. Statistiken haben gezeigt, dass von allen jährlich in Spanien durchgeführten Zyklen 15.000 von ausländischen Patienten durchlaufen werden.

Eine der begehrtesten Kinderwunschbehandlungen bei ausländischen Patienten ist die Eizellen- und/oder Samenspende. Dies liegt daran, dass das spanische Gesetz sehr gut ausgearbeitet ist, wenn es um die Regelung von Spenderbehandlungen im Land geht.

Die Anonymität ist beispielsweise der Grund dafür, dass sich eine große Zahl von Eizellen- und Samenspender bereit erklärt, ihre Eizellen und Spermien anderen Personen zu spenden. Für Personen, die Eizellen oder Spermien benötigen, gibt es daher fast keine Wartelisten bei Privatkliniken.

Die PID, solange sie nur zu reproduktiven Zwecken durchgeführt wird, ist ein weiterer Grund, warum Fortpflanzungstouristen zur Behandlung nach Spanien reisen. In Ländern wie Italien oder Deutschland können Paare diese Methode nicht zur Auswahl gesunder Embryonen verwenden, da das Gesetz in diesen Ländern diese Behandlung verbietet.

Nach spanischem Recht ist auch die ROPA-Methode erlaubt, was homosexuellen weiblichen Paaren erlaubt, eine Familie zu gründen. Bei der ROPA-Methode können beide Frauen aktiv an der Schwangerschaft teilnehmen: die eine spendet die Eizelle, die andere trägt das Kind bis zur Geburt aus.

Fragen die Nutzer stellten

Was ist der Grund für den Rückgang der Samenqualität bei Männern in den letzten Jahren?

durch Dr. Emilio Gómez Sánchez (leitender embryologe).

Viele wissenschaftliche Studien bestätigen, dass die Samenqualität in den letzten 50-80 Jahren deutlich abgenommen hat. So sagt eine aktuelle Studie, dass dieser Rückgang 52% in der Konzentration der Spermien pro Milliliter und 59% in der Gesamtmenge im Ejakulat beträgt.

Diese Studien zeigen auch, dass dieser Rückgang in den Industrieländern stärker ausgeprägt ist als in den nicht-industrialisierten Ländern.

Obwohl es sicherlich mehrere Ursachen für dieses Phänomen gibt, scheint es, dass der Hauptgrund in der Umwelt liegt in den hormonellen Störfaktoren. Chemische Substanzen, die die Wirkung von Hormonen nachahmen, so dass sie verwirrende Botschaften an den Körper senden, die verschiedene Funktionsstörungen verursachen, einschließlich der Reduzierung der Spermienproduktion.

Hormonaktive Stoffe sind ein häufiger Bestandteil vieler Konsumgüter, wie Kunststoffe, Körperpflegeprodukte, Reinigungsmittel, Insektizide, Lufterfrischer und können in Lebensmitteln enthalten sein.

Einige endokrine Disruptoren sind DDT, das seit langem verboten ist, Bisphenol A, Phthalat, Styrol, einige Lösungsmittel, Resorcinol, etc.

Wie viel kostet eine Kinderwunschbehandlung in Spanien?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Die Preise sind je nach gewählter Technik und Klinik sehr unterschiedlich. Im Allgemeinen betragen die Kosten einer IUI 500-1.000€ und die einer IVF etwa 3.000 und 5.000€. Diese Preise sind höher, wenn es darum geht, Spendersamen zu benötigen, auf Ovodonation zurückzugreifen oder ergänzende Techniken wie die PID anzuwenden.

Darüber hinaus sind hormonelle Medikamente in diesen Anfangspreisen nicht enthalten und können bis zu 500-1.000€ mehr kosten.

Kann ich alleinstehende Mutter in Spanien werden?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja, nach dem Gesetz 14/2006 kann jeder unabhängig von seinem Familienstand auf die Fruchtbarkeitsbehandlung zugreifen. In diesem Fall ist der Rückgriff auf einen anonymen Samenspender eine unverzichtbare Voraussetzung.

Wie werde ich in Spanien Samenspender?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Um in Spanien Samen zu spenden, müssen Männer die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Über 18 Jahre
  • Gute körperliche und geistige Verfassung
  • Gute Spermienqualität.
  • Keine an Nachkommen übertragbare Infektionskrankheiten
  • Kein Träger einer genetischen Erbkrankheit.
  • Zum Zeitpunkt der Spende nicht mehr als 6 Kinder

Darüber hinaus ist die Spende anonym und altruistisch. Der Spender erhält nur eine finanzielle Entschädigung für die entstandenen Unannehmlichkeiten während der Spende.

Kann ich als Spender im Nachhinein von einer Eizellen- oder Samenspende zurücktreten?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ein Spender kann seine oder ihre eigenen gespendeten Keimzellen für sich beanspruchen, solange diese noch nicht verwendet wurden. In solchen Fällen müssen die Spender der Kinderwunschklinik alle Kosten zurückerstatten, die in diesem Prozess angefallen sind.

Haben Kinder, die in Spanien mithilfe einer Spende gezeugt wurden, im Nachhinein Anspruch darauf, die Identität des Spenders zu erfahren?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja. Personen die mit einer Spende gezeugt wurden oder deren gesetzliche Vertreter können bei Bedarf allgemeine Informationen über ihren Spender erhalten. Die Identität des Spenders kann nur dann offengelegt werden, wenn das Leben oder die Gesundheit dieser Person ernsthaft gefährdet ist oder wenn dies nach dem Gesetz angemessen ist.

Für Sie empfohlen

Möchten Sie für eine Eizellspende nach Spanien reisen? Lesen Sie hier alles über den Ablauf, die Anforderungen und Kosten einer Eizellspende in Spanien: Eizellspende in Spanien: Rechtslage, Anforderungen und Kosten.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Abellán. F. Y Sánchez-Caro, J. (2009). Bioética y Ley de Reproducción Humana Asistida. Manual de Casos Clínicos, Fundación Salud 2000, Granada.

Cohen, G. (2014). Las fronteras del derecho sanitario: Globalización y Turismo Médico, AFDUAM, 18.

Colomé C, Carrasco M, Agramunt S, Checa MA, Carreras Collado R. (2008). Fertilidad en mujeres mayores de 40 años. Ginecología y Obstetricia Clínica; 9 (4): 216-227

Ley 14/2006, de 26 de mayo, sobre técnicas de reproducción humana asistida. Jefatura del Estado «BOE» núm. 126, de 27 de mayo de 2006. Referencia: BOE-A-2006-9292

Maroto-Navarro G., del Mar García, Calvente M., Mateo-Rodríguez I. The challenge of maternity in Spain: social and health difficulties. Gac Sanit. 2004;18 Suppl 2:13-23.

Matorras R. (2001). Epidemiología de la esterilidad conyugal. Actualizaciones Sociedad Española de Fertilidad (SEF).

Paraskou, A., Babu P. G. (2017). Legal and Economic Considerations Surrounding Reproductive Tourism: Emerging Research and Opportunities. Published in the USA by IGI Global. pp. 144-145

Sociedad Española de Fertilidad (SEF). Estudio básico de esterilidad. En: Esterilidad General I.

Sociedad Española de Fertilidad (SEF) (2012). Saber más sobre fertilidad y reproducción asistida. En colaboración con el Ministerio de Sanidad, Política Social e Igualdad del Gobierno de España y el Plan de Calidad para el Sistema Nacional de Salud.

W.N. Spellacy, S.J. Miller, A. Winegar. (1986). A pregnancy after 40 years of age. Obstet Gynecol, 68, pp. 452-454

Fragen die Nutzer stellten: 'Was ist der Grund für den Rückgang der Samenqualität bei Männern in den letzten Jahren?', 'Wie viel kostet eine Kinderwunschbehandlung in Spanien?', 'Kann ich alleinstehende Mutter in Spanien werden?', 'Wie werde ich in Spanien Samenspender?', 'Kann ich als Spender im Nachhinein von einer Eizellen- oder Samenspende zurücktreten?' Und 'Haben Kinder, die in Spanien mithilfe einer Spende gezeugt wurden, im Nachhinein Anspruch darauf, die Identität des Spenders zu erfahren?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dr. Emilio  Gómez Sánchez
Dr. Emilio Gómez Sánchez
Leitender Embryologe
Abschluss in Biologie an der Universität Sevilla. Er hat an der Universität Valencia in Biologie promoviert. Er verfügt über umfangreiche Erfahrung als Embryologe mit Schwerpunkt Reproduktionsmedizin und ist derzeit Leiter des IVF-Labors in Tahe Fertility. Mehr über Dr. Emilio Gómez Sánchez
Zulassungsnummer: 14075-MU
Dr. Toño Lara González
Dr. Toño Lara González
Gynäkologe
Doktor der Medizin mit Schwerpunkt Gynäkologie und Geburtshilfe. Koordinator für Techniken der assistierten Reproduktion mit umfangreicher Erfahrung auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin. Mehr über Dr. Toño Lara González
Zulassungsnummer: 313102990
Dr. Víctor Villalobos Paz
Dr. Víctor Villalobos Paz
Gynäkologe
Medizinstudium an der Universität Zulia in Venezuela mit Schwerpunkt Gynäkologie und Geburtshilfe. Master in Reproduktion an der Fertilitätsklinik IVI Valencia und an der Universität Rey Juan Carlos I in Madrid. Dienstleiter für Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus Quirónsalud in Murcia und Koordinator für assistierte menschliche Reproduktion im Zentrum Dexeus Murcia-Torrevieja. Mehr über Dr. Víctor Villalobos Paz
Zulassungsnummer: 303007323
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.