Die assistierte Reproduktion: Welche Arten und was sie kostet

durch (gynäkologin), (gynäkologe), (embryologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 10/05/2019

Die assistierte Reproduktion, auch unter den Begriff Kinderwunschbehandlung bekannt, besteht aus einer Reihe von medizinischen Techniken und Behandlungen, die die Schwangerschaft erleichtern, wenn sie aufgrund von Fruchtbarkeitsproblemen nicht auf natürliche Weise erreicht wird.

Derzeit erfahren zwischen 12%-18% der Paare, die ein Kind haben wollen, dass sie an Unfruchtbarkeit leiden, wobei 50% der Ursachen männlicher Herkunft und 50% weiblicher Herkunft sind. Es können auch beide Partner unfruchtbar sein.

Jedoch gibt es noch weitere Gruppen von Menschen, die assistierte Reproduktionstechniken (ART) benötigen, um Eltern zu werden: alleinstehende Männer und Frauen sowie gleichgeschlechtliche Paare.

Die heutzutage wichtigsten verfügbaren Kinderwunschbehandlungen sind die künstliche Befruchtung und die In-vitro-Fertilisation (IVF), die unter anderem mit Techniken wie der Spende von Gameten oder der genetischen Präimplantationsdiagnostik (PID) kombiniert werden können.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Was ist eine assistierte Reproduktion bzw. Kinderwunschbehandlung?

Das Konzept der assistierten Reproduktion beruht auf eine Reihe von Techniken und Behandlungen, die den natürlichen Prozess der Reproduktion ersetzen, um somit die Schwangerschaft zu erleichtern.

Je nach Ursache und Ursprung der Unfruchtbarkeit haben Fachleute für assistierte Reproduktion oder Kinderwunschbehandlungen (Gynäkologen und Embryologen) mehr oder weniger Einfluss auf das männliche und weibliche Fortpflanzungssystem.

Im Allgemeinen ist es möglich, in jeden Teil des Fortpflanzungsprozesses einzugreifen; am meisten wird aber in folgende eingegriffen:

  • Eizellenwachstum in den Eierstöcken
  • Ovulation
  • Gametentransport (Eizellen und Spermien) durch den Fortpflanzungstrakt
  • Befruchtung: Vereinigung von Eizelle und Sperma

Die assistierte Reproduktion zielt darauf ab, jede dieser natürlich vorhandenen Barrieren zu schützen. Dabei bedienen sich Fachleute hormoneller Medikamente und mehr oder weniger komplexer Techniken wie künstliche Befruchtung, intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI), Embryokultur usw.

Darüber hinaus hat die assistierte Reproduktion große Fortschritte gemacht; heutzutage ist es möglich, Gameten von Spendern zu nutzen, falls man aufgrund der Gefahr der Krankheitsübertragung keine biologischen Kinder bekommen kann oder keine eigenen Gameten hat.

Geschichte der assistierten Reproduktion

Bis fast Ende des 20. Jahrhunderts mussten Menschen mit Fruchtbarkeitsproblemen entweder aufgeben oder auf Adoption zurückgreifen, wenn sie eine Familie gründen wollten.

Ab 1978 änderte sich dies alles mit der Geburt von Louise Brown, dem ersten „Retortenbaby", und sterile Menschen sahen in der assistierten Reproduktion die Lösung ihrer Fruchtbarkeitsprobleme.

Die Technik, die diese erste Geburt ermöglichte, war die IVF. Dem Patienten wurde eine Eizelle entnommen und diese wurde im Labor mit dem Spermium in der Petrischale vereinigt. Der befruchtete Embryo teilte sich in bis zu vier Zellen auf und wurde der Mutter erneut eingesetzt.

Der Erfolg dieser ersten IVF öffnete die Türen zu allen Techniken, die wir heute als assistierte Reproduktion kennen. Dr. Miguel Dolz sagt dazu folgendes:

Es gibt immer weniger Diagnosetechniken, aber es gibt immer mehr Lösungen für Probleme, und meiner Meinung nach war das der große Fortschritt oder die große Veränderung, die in den letzten 30 Jahren stattgefunden hat.

Zunächst hatten die Kinderwunschbehandlungen keine hohen Erfolgsraten. Im Laufe der Jahre wurden jedoch verschiedene Techniken perfektioniert, spezialisierte Fachleute auf diesem Gebiet ausgebildet und immer mehr Kinder dank der Reproduktionsmedizin weltweit geboren.

In jüngster Zeit ist Louise Brown auf natürlichem Wege Mutter geworden, was beweist, dass der Einsatz von Techniken der assistierten Reproduktion nicht die Geburt unfruchtbarer Kinder beinhaltet.

Indikationen

Damit ein Paar als unfruchtbar gilt, muss mindestens ein Jahr mit ungeschütztem Sex vergangen sein, ohne dass sich eine Schwangerschaft eingestellt hat. Diese Zeit verkürzt sich jedoch auf 6 Monate, wenn die Frau über 36 Jahre alt ist.

Wenn es jedoch offensichtliche Unfruchtbarkeitsprobleme gibt, wie z.B. Gebärmutterfehlbildungen oder genetische Veränderungen, gibt es keinen Grund, auf diese Zeit zu warten.

In beiden Fällen muss das Paar in ein Zentrum für assistierte Reproduktion gehen, um eine Fruchtbarkeitsstudie durchzuführen und die möglichen Ursachen für ihre Unfruchtbarkeit herauszufinden. Im Algemeinen gibt es folgende Störungen in der Fruchtbarkeit von Männern und Frauen:

Männliche Infertilität
schlechte Samenqualität, fehlende Spermien, genetische Veränderungen in den Spermien, etc.
Weibliche Infertilität
Störungen im Menstruationszyklus, verminderte Menge und/oder Qualität der Eizellen, Probleme bei der Embryoneneinistung, etc.

Darüber hinaus wird empfohlen, bei Erbkrankheiten in der Familie, die zur Geburt eines kranken Kindes führen könnten, nicht auf natürliche Weise schwanger zu werden und in eine Klinik zu gehen, um eine genetische Studie durchzuführen.

Jedoch müssen auch alleinstehende Frauen und lesbische Paare auf die assistierte Reproduktion zurückgreifen, um Mütter zu werden. Dazu benötigen sie eine Samenspende.

Was alleinstehende Männer und schwule Paare betrifft, so ist die einzige Möglichkeit, Kinder zu bekommen, die Leihmutterschaft, ein Prozess, der in Deutschland illegal ist.

Methoden in der Kinderwunschbehandlung

Assistierte Reproduktionstechniken bei Menschen haben eine Schwangerschaft mit einem gesunden Kind zum Ziel.

Der wissenschaftliche Fortschritt sowie neue Technologien ermöglichen es, die Anzahl der Techniken der assistierten Reproduktion kontinuierlich zu erhöhen und gleichzeitig die Verfahren und Methoden der bestehenden zu verbessern.

Mit ihren Vor- und Nachteilen sind die künstliche Befruchtung und die In-vitro-Fertilisation die am häufigsten verwendeten Methoden der assistierten Reproduktion.

Die Wahl zwischen den Methoden hängt grundsätzlich von der Art der Unfruchtbarkeit und der ärztlichen Empfehlung ab.

Als erstes wird immer die einfachste und am wenigsten invasive Methode ausprobiert. Liegt eine schwerwiegende Unfruchtbarkeitsursache vor oder stellt sich nach mehreren Versuchen keine Schwangerschaft ein, sucht der Spezialist nach aufwändigeren Reproduktionsmethoden.

Als nächstes erklären wir die wichtigsten Methoden der assistierten Reproduktion- von den einfacheren bishin zu den aufwändigeren Methoden.

Künstliche Befruchtung

Sie ist die einfachste und natürlichste Kinderwunschbehandlung. Sie besteht darin, Sperma in den weiblichen Genitaltrakt, in der Regel in die Gebärmutter, einzuführen, so dass eine Befruchtung in den Eileitern erfolgen kann, sowie sie in einer natürlichen Schwangerschaft stattfindet.

Die künstliche Befruchtung gilt als eine einfache Methode die nur aus folgenden Schritten besteht:

  1. Stimulierung der Eierstöcke zur Follikelentwicklung und Eisprung
  2. Spermienaufbereitung im Labor
  3. Einführung von Sperma mit einer Kanüle zur Insemination

Die Insemination kann mit Sperma von einem Paar oder mit Sperma von einem Spender durchgeführt werden, so dass sowohl heterosexuelle Paare als auch alleinstehende oder lesbische Frauen diese Methode anwenden können.

In-vitro-Fertilisation (IVF)

Es handelt sich um eine Methode der assistierten Reproduktion, die darin besteht, eine Eizelle und ein Sperma im Labor zu verbinden, um einen Embryo zu erzeugen, der später in die Gebärmutter der Frau übertragen werden kann. Im Gegensatz zur künstlichen Befruchtung ist die IVF eine hochkomplexe Technik.

Es gibt zwei Arten von IVF, je nachdem, wie die Befruchtung im Labor durchgeführt wird:

Konventionelle IVF
die Eizelle wird auf einem Kulturteller mit dem Sperma in Kontakt gebracht, so dass die Befruchtung selbstständig erfolgen kann.
ICSI
es wird ein Spermium ausgewählt und mittels einer Injektionsnadel in die Eizelle eingeführt, so dass die Befruchtung erzwungen wird.

In beiden Fällen ist das IVF-Verfahren wie folgt:

  1. Kontrollierte Stimulation der Eierstöcke, so dass mehrere Eier in einem einzigen Zyklus reifen
  2. Follikelpunktion zur Entfernung von Eizellen aus dem Eierstock
  3. Spermienaufbereitung im Labor
  4. Befruchtung im Labor (mit konventioneller IVF oder ICSI)
  5. Embryokultur und -entwicklung
  6. Transfer von Embryonen in die Gebärmutter

Der in der IVF verwendete Samen kann entweder Partner- oder Spendersamen sein. Das Gleiche gilt für die Eizellen: Wenn Sie Ihre eigenen Eizellen nicht verwenden können, können Sie Spendeeizellen in der Behandlung verwenden, als Ovodonation bekannt.

Bei lesbischen Paaren gibt es eine zusätzliche Art der IVF, die als ROPA-Methode bekannt ist. Sie besteht darin, die Eizellen einer der Frauen des Paares zu verwenden, während die erhaltenen Embryonen auf die andere Frau übertragen werden. So können beide am Prozess teilnehmen, entweder durch die Bereitstellung des genetischen Materials (der Eizellen) oder durch die Durchführung der Schwangerschaft.

Präimplantationsdiagnostik (PID)

Derzeit ermöglicht ART auch die genetische Diagnostik von Embryonen während der IVF-Behandlung.

Dazu werden eine oder mehrere Zellen aus dem Embryo entnommen und auf Chromosomenveränderungen oder Genmutationen untersucht.

Schließlich werden genetisch gesunde Embryonen für den Transfer in die Gebärmutter der Frau ausgewählt und solche mit Anomalien verworfen.

Leihmutterschaft

Leihmutterschaft ist eine Methode der assistierten Reproduktion bei der sich eine Frau bereit erklärt, das Kind einer anderen Person auszutragen.

Folgende Personen können auf diese Methode zurückgreifen:

  • Heterosexuelle Paare, bei denen keine Schwangerschaft bestehen bleibt, entweder wegen Gebärmutterproblemen oder weil die Schwangerschaft eine Gefahr für das Leben der Frau darstellt.
  • Lesbische Frauen und alleinstehende Frauen, die aus den gleichen Gründen wie im vorherigen Fall keine Schwangerschaft durchführen können.
  • Männliche homosexuelle Paare und alleinstehende Männer, die ein biologisches Kind haben wollen.

Diese Technik der assistierten Reproduktion hat mehrere Debatten auf dem Gebiet der Bioethik ausgelöst, und in Deutschland ist sie aufgrund der Gesetzeslage nicht zulässig.

Personen, die diese Methode benötigen, müssen in ein anderes Land reisen dessen Gesetzgebung diese Methode ermöglicht.

Kosten

Die Kosten für Behandlungen der assistierten Reproduktion hängen hauptsächlich von der verwendeten Technik, dem Land, in dem sie durchgeführt werden, und dem Zentrum für assistierte Reproduktion ab.

In Deutschland kann eine künstliche Befruchtung etwa 700-1.700€ kosten, während eine IVF zwischen 3.500 und 5.500€ kostet.

Die Kosten in den Vereinigten Staaten hingegen sind aufgrund ihrer privaten Gesundheitsversorgung viel höher. Unter Berücksichtung des Bundesstaates kostet im Allgemeinen eine künstliche Befruchtung zwischen 300 und 1.000 Dollar, während die IVF zwischen 10.000-20.000 Dollar kosten kann.

Es muss berücksichtigt werden, dass die Preise ansteigen, wenn zusätzliche Techniken wie PID oder Eizellen- und/oder Samenspende erforderlich sind. Aus diesem Grund wird empfohlen, vor Behandlungsbeginn einen Kostenvoranschlag anzufordern und sich über die Leistungen, die nicht im Preis inbegriffen sind, gut zu informieren.

Die assistierte Reproduktion erfordert, wie jede medizinische Behandlung, dass Sie der Professionalität der Ärzte und der Klinik, die Sie wählen, vertrauen, denn natürlich ist jede von ihnen anders.

Dieses "Tool" wählt Kliniken in Ihrer Nähe aus, die unseren strengen Qualitätskriterien entsprechen. Außerdem erstellt das System einen Kostenvergleich und Bedingungen, welche die verschiedenen Kliniken anbieten. Somit erleichtern wir Ihnen die Entscheidung.

Im Allgemeinen sind in deutschen Kliniken für assistierte Reproduktion die Preise für Medikamente nicht inbegriffen, so dass der Patient mit diesen zusätzlichen Kosten rechnen muss, die in der Regel bei rund 1.000€ liegen.

Assistierte Reproduktion und Abrechnung über die Krankenkasse

Damit über die Krankenkasse abgerechnet werden kann, müssen einige Bedingungen erfüllt werden. Außerdem werden nur bestimmte Methoden von der Krankenkasse übernommen und der Versicherte zahlt 50% der Kosten.

Voraussetzungen für eine Kostenübernahme:

  • Der Arzt muss feststellen, dass eine künstliche Befruchtung notwendig ist, um schwanger zu werden
  • Die zu durchführende Behandlung muss hinreichende Aussicht auf Erfolg haben
  • Das Paar muss verheiratet sein
  • Es dürfen nur Ei-und Samenzellen der Ehepartner verwendet werden
  • Mindestalter bei Frauen bei 25 Jahren und Mindestalter unter 40; Bei Männern gilt ein Mindestalter von 25 und müssen unter 50 sein
  • Nicht HIV-Positiv
  • Vor Behandlung muss der Krankenkasse ein Behandlungsplan vorgelegt werden, der genehmigt werden muss
  • Rechtliche und soziale Aspekte

    Heutzutage treten immer häufiger Probleme in der Reproduktion auf, weshalb es den Bedarf einer Lösung durch die Medizin bedarf.

    Als Mittel zur Lösung dieses Problems gefunden wurden, war eine rechtliche Regelung dieser Methoden notwendig, um sicherzustellen, dass sie moralisch und ethisch vertretbar waren.

    Neue Methoden und das Aufkommen alternativer Familienmodelle zu den traditionellen haben die Gesellschaft veranlasst, das Konzept der Familie neu zu interpretieren.
    Sie besteht nicht mehr unbedingt aus einem Vater, einer Mutter und einem oder mehreren Kindern. Es ist auch kein Verwandtschaftsverhältnis notwendig, wie es bei der Adoption eines Kindes oder Eizellen- und Samenspende der Fall ist.

    Mit der IVF und vor allem der PID wurde die Diskussion über den Beginn des menschlichen Lebens und die moralischen und ethischen Auswirkungen der Embryonenmanipulation ausgelöst. Hier kommen religiöse, kulturelle und soziale Faktoren ins Spiel.

    Fragen die Nutzer stellten

    Unterscheidet sich eine natürliche Schwangerschaft von einer durch assistierte Reproduktion erreichten?

    durch Dra. Blanca Paraíso (gynäkologin).

    Es gibt keine wesentlichen Unterschiede zwischen einer natürlichen Schwangerschaft und einer durch assistierte Reproduktion erreichte Schwangerschaft: Sobald der Embryotransfer stattgefunden hat, ist die Entwicklung des Babys genau die gleiche.

    Das Risiko von Fehlgeburten und Fehlbildungen ist nicht gestiegen, aber einige Studien haben ein etwas höheres Risiko für Frühgeburten oder geringes Gewicht festgestellt. Diese Probleme scheinen nicht mit der Technik der assistierten Reproduktion zu tun zu haben, sondern mit der Ursache der Sterilität: Frauen über 40 Jahre, mit Gebärmutterfehlbildungen oder anderen Erkrankungen... Diese Schwangerschaften müssen sorgfältig begleitet werden.

    Welche Befruchtungsmethoden oder Behandlungen gibt es, um mithilfe künstlicher Methoden schwanger zu werden?

    durch Sara Salgado (embryologin).

    Hier sind die zwei wichtigsten Methoden: künstliche Befruchtung und In-vitro-Fertilisation. Die Wahl der einen oder anderen Methode hängt von den Fruchtbarkeitstests und der Empfehlung des Arztes ab. Auf diese Weise wird die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöht und dabei gleichzeitig die einfachste und am wenigsten invasive Technik verwendet.

    Ist assistierte Reproduktion gefährlich?

    durch Sara Salgado (embryologin).

    Das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft erhöht sich, insbesondere wenn nach der In-vitro-Fertilisation zwei oder mehr Embryonen übertragen werden. Das Risiko kann auch bei der künstlichen Befruchtung auftreten, wenn zwei oder mehr Eier heranreifen.

    Es gibt keine Studien, die belegen, dass der Einsatz von Techniken der assistierten Reproduktion die Wahrscheinlichkeit einer fetalen Missbildung, der Geburt von Kindern mit Krankheiten wie Autismus oder anderen Anomalien erhöht. Offensichtlich gibt es keinen signifikanten Unterschied zu einer natürlichen Schwangerschaft.

    Was kosten künstliche Befruchtung und IVF?

    durch Sara Salgado (embryologin).

    Die Kosten einer künstlichen Befruchtung in Deutschland liegen bei 700-1700€. Eine IVF kann bis zu 5.500€ kosten. Darin sind die Medikamente nicht inbegriffen, die zur Stimulierung der Eierstöcke verwendet werden und hängen von der jeweiligen Klinik ab. Wenn noch diverse Analysen oder zusätzliche Methoden benötigt werden, schlägt sich dies zusätzlich auf den Preis nieder.

    Gibt es eine natürlichere Fruchtbarkeitsbehandlung als die künstliche Befruchtung?

    durch Sara Salgado (embryologin).

    Ja, geplanter Geschlechtsverkehr. Dieser besteht darin, den Zeitpunkt des Eisprungs der Frau abzuwarten, um Geschlechtsverkehr zu haben sobald der Arzt darauf hinweist, dass dieser an den Tagen rund um den Eisprung stattfinden sollte um die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen.

    Dies kann im natürlichen Zyklus geschehen, d.h. in einem normalen Zyklus der Frau, ohne Hormone anzuwenden.
    Wenn sich immer noch keine Schwangerschaft einstellt, kann ein Zyklus mit hormonellen Medikamenten versucht werden, wie bei der Stimulation der Eierstöcke zum Beispiel.

    Was ist assistierte oder künstliche Reproduktion?

    durch Sara Salgado (embryologin).

    Die Begriffe künstliche Reproduktion oder künstliche Befruchtung beziehen sich auch auf die assistierte Reproduktion, d.h. die Techniken, mit denen eine Schwangerschaft mit medizinischer Hilfe erreicht werden kann, wenn eine natürliche Schwangerschaft nicht möglich ist.

    Wie viele Arten der künstlichen Befruchtung gibt es?

    durch Sara Salgado (embryologin).

    Die künstliche Befruchtung bezieht sich auf die assistierte Reproduktion, so dass es 2 Haupttypen gibt:
    künstliche Befruchtung und In-Vitro-Fertilisation. Wie bereits im Artikel erwähnt, können Unterarten innerhalb dieser Techniken unterschieden werden.

    Was ist eine in vitro Schwangerschaft oder eine in vitro Methode?

    durch Sara Salgado (embryologin).

    Beide Begriffe beziehen sich auf die In-vitro-Fertilisation, ein Verfahren, bei dem die Befruchtung, die Vereinigung von Eizelle und Sperma, im Labor und nicht im weiblichen Fortpflanzungssystem erfolgt.

    Für Sie empfohlen

    Wenn Sie wissen wollen, wie die Kinderwunschbehandlungen in Spanien geregelt werden und welche Behandlungen es gibt, empfehlen wir Ihnen folgenden Artikel: Die Assistierte Reproduktion in Spanien.

    Sollten Sie sich für die Erfolgsquoten in der assistierten Reproduktion nach Fruchtbarkeitsbehandlung interessieren, klicken Sie hier: Erfolgsquoten in Kinderwunschbehandlungen.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

The ESHRE Capri Workshop Group. Intrauterine insemination. Human Reproduction. 2009; 15 (3): 265 -277.

Hull MG, Glazener CM, Kelly NJ, Conway DI, Foster PA, Hinton RA, Coulson C, Lambert PA, Watt EM, Desai KM. (1985). Population study of causes, treatment, and outcome of infertility. Br Med J (Clin Res Ed); 291(6510):1693-7

Jones H. W. and Schrader C. (1988). In-Vitro Fertilization and Other Assisted Reproduction. Annals of The New York Academy of Sciences, Vol. 541, New York.

Pellicer A, Alberto Bethencourt JC, Barri P, Boada M, Bosch E, Hernández E, Matorras R, Navarro J, Peramo B, Remohí J, Riciarelli E, Ruiz A y Veiga A. Reproducción Asistida. En: Documentos de Consenso SEGO 2000:9-51.

Santamaría Solís, L. (2000). Técnicas de reproducción asistida. Aspectos bioéticos. En: Cuadernos de Bioética 2000/1ª. Asociación Española de Bioética y Ética Médica (AEBI).

Sociedad Española de Fertilidad (SEF) (febrero de 2012). Saber más sobre fertilidad y reproducción asistida. En colaboración con el Ministerio de Sanidad, Política Social e Igualdad del Gobierno de España y el Plan de Calidad para el Sistema Nacional de Salud.

WHO Laboratory Manual of Examination of Human Semen and Semen-Cervical Mucus Interaction. Cambridge: Cambridge University Press, 1999.

WHO Manual for standardized investigation and diagnosis and management of the infertile male. Cambridge: Cambridge University Press, 2000.

Zegers-Hochschild F. et al. (2010). Glosario de terminología en Técnicas de Reproducción Asistida (TRA). Versión revisada y preparada por el International Committee for Monitoring Assisted Reproductive Technology (ICMART) y la Organización Mundial de la Salud (OMS). Red Latinoamericana de Reproducción Asistida en 2010. Organización Mundial de la Salud 2010.

Fragen die Nutzer stellten: 'Unterscheidet sich eine natürliche Schwangerschaft von einer durch assistierte Reproduktion erreichten?', 'Welche Befruchtungsmethoden oder Behandlungen gibt es, um mithilfe künstlicher Methoden schwanger zu werden?', 'Ist assistierte Reproduktion gefährlich?', 'Was kosten künstliche Befruchtung und IVF?', 'Gibt es eine natürlichere Fruchtbarkeitsbehandlung als die künstliche Befruchtung?', 'Was ist assistierte oder künstliche Reproduktion?', 'Wie viele Arten der künstlichen Befruchtung gibt es?' Und 'Was ist eine in vitro Schwangerschaft oder eine in vitro Methode?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dra. Blanca Paraíso
Dra. Blanca Paraíso
Gynäkologin
Medizinstudium und Promotion an der Universität Complutense Madrid (UCM). Diplom in Statistik in den Gesundheitswissenschaften. Facharzt für Gynäkologie und Assistierte Reproduktion. Mehr über Dra. Blanca Paraíso
Zulassungsnummer: 454505579
Dr. Miguel Dolz Arroyo
Dr. Miguel Dolz Arroyo
Gynäkologe
Hochschulabschluss in Medizin und Chirurgie an der Medizinischen Fakultät der Universität Valencia im Jahr 1988 und Doktortitel in Medizin im Jahr 1995, spezialisiert auf Geburtshilfe und Gynäkologie. Experte für Reproduktionsmedizin mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in diesem Bereich und derzeit leitender Arzt und Gründer der FIV Valencia. Mehr über Dr. Miguel Dolz Arroyo
Zulassungsnummer: 464614458
 Sara Salgado
Sara Salgado
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Molekularbiologie an der Universidad del Pais Vasco (UPV/EHU), mit Masterabschluss in assistierter Reproduktion an der Universidad Complutense de Madrid (UCM). Universitätsabschluss in Genetischer Diagnostik an der Universidad de Valencia (UV). Mehr über Sara Salgado
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.