Beckenentzündungen (PID): Ursachen, Arten und Behandlungsmöglichkeiten

durch (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 02/10/2019

Beckenentzündungen (englisch Pelvic inflammatory disease; PID) sind Entzündungsprozesse, die sich am oberen Teil des weiblichen Genitaltraktes befinden, wie z.B. Eileiter, Eierstöcke und Gebärmutter. Darüber hinaus können sie auch andere Bereiche wie z.B. Bänder betreffen.

Diese Art von Krankheit tritt oft bei Frauen im Alter zwischen 15 und 39 Jahren auf und kann gefährlich sein, wenn sie nicht rechtzeitig kontrolliert wird. Eine unbehandelte Beckenentzündung kann daher zu Schäden an den weiblichen Fortpflanzungsorganen und zu einer Vielzahl von Problemen führen.

Krankheitsarten

Unter Beckenentzündungskrankheiten (PID) versteht man verschiedene entzündliche und infektiöse Prozesse, die im oberen weiblichen Genitaltrakt auftreten. Abhängig vom betroffenen Gebiet umfasst die PID mehrere Pathologien, die wir im nächsten Absatz beschreiben.

Endometritis

Die Endometritis gilt als PID und besteht aus einem entzündlichen Prozess oder einer Reizung des Endometriums. Kann von anderen Beckeninfektionen begleitet werden.

Die Erreger, die diese Erkrankung verursachen, können Chlamydia, Gonorrhö, Tuberkulose oder eine Kombination von normalen Vaginalbakterien sein.

Zu den wichtigsten Symptomen der Endometritis gehören:

  • Bauchschwellungen.
  • Abnormale vaginale Blutungen.
  • Verstopfung.
  • Schmerzen in der Gebärmutter.

Die Erkrankung verschwindet in der Regel nach der Einnahme von Antibiotika. Es wird auch empfohlen, sich eine Weile zu schonen.

Oophoritis

Oophoritis, auch Ovaritis genannt, ist eine Entzündung eines oder beider Eierstöcke. Es taucht in der Regel im Alter zwischen 25 und 35 Jahren auf; einige Risikofaktoren sind Krebs, sexuell übertragbare Infektionen, Fehlgeburten, etc.

Bei einer Entzündung der Eierstöcke treten verschiedene Symptome auf, deren Intensität je nach Fall variiert.

Diese Art von PID wird durch eine Infektion mit Streptokokken, Staphylokokken, E. coli und Gonokokken verursacht.

Myometritis

Es handelt sich um eine Infektion der Gebärmuttermuskulatur, die in der Regel sekundär zur Endometritis erscheint. Sie ist auch als Metritis bekannt.

Die Myometritis steht meist mit einer Infektion mit dem Bakterium Arcanobacterium pyogenes in Zusammenhang. Darüber hinaus kann diese Infektion in Kombination mit anderen pathogenen Mikroorganismen wie Fusobacterium necrophorum, Bacteroides spp. und Escherichia coli auftreten.

Parametritis

Parametritis gilt als eine Entzündungskrankheit des Beckens, da sie zu einer Entzündung des Parametriums führt.

Das Parametrium ist der Satz von Strukturen, die die Gebärmutter mit dem Becken verbinden. Es besteht aus Bindegewebe und glatten Muskeln, die sich im breiten Band der Gebärmutter befinden.

Diese Krankheit manifestiert sich meist nach komplizierten Fehlgeburten, Geburten, gynäkologischen Operationen oder Gebärmuttererkrankungen. Es verursacht verschiedene Symptome wie Fieber, Unterleibsschmerzen oder Harnprobleme.

Salpingitis

Salpingitis ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten der weiblichen Genitalien. Sie besteht aus der Entzündung der Eileiter, die zu Sterilität aufgrund von Eileiterveränderungen führt und die Wahrscheinlichkeit einer Eileiterschwangerschaft erhöht.

Die häufigste Ursache für eine Entzündung der Eileiter ist eine sexuell übertragbare Infektion im Genitalbereich.

Ursachen

PID wird oft durch das Eindringen von Bakterien verursacht, die aus der Vagina und dem Gebärmutterhals aufsteigen, um andere obere Regionen des weiblichen Genitaltraktes zu besiedeln.

In den inneren Organen treten verschiedene körperliche Veränderungen auf und es entsteht eine Ausscheidung, das die Schleimhaut beeinflusst. Es handelt sich um eine Pathologie, die chronisch werden kann, wenn sie nicht angemessen behandelt wird.

Folgende Ursachen einer PID sind dabei hervorzuheben:

  • Jünger als 25 Jahre und Geschlechtsverkehr mit wechselnden Partnern
  • Sexuell übertragbare Krankheiten (STDs). Sie ist die häufigste Ursache und kann bei Chlamydia trachomatis, Neisseria gonorrhoeae und Mycoplasma hominis auftreten. Sie wird daher als polymikrobielle Infektion bezeichnet.
  • Veränderungen der Vaginalflora: Veränderungen der Vaginalflora durch aerobe oder anaerobe Krankheitserreger, aber auch durch den exzessiven Gebrauch von Vaginalduschen, die die Flora schädigen.
  • Der Gebrauch von Intrauterinpessaren, da sie Actinomyceten begünstigen. Je länger das Intrauterinpessar verwendet wird, desto größer ist das Risiko einer Infektion durch dieses Bakterium.
  • Gebärmutterbiopsie, ein Verfahren zur Gewinnung einer kleinen Gewebeprobe, die die Gebärmutter umgibt.
  • Freiwilliger Schwangerschaftssabbruch oder spontaner Abort.
  • Geburt.
  • Andere Infektionen, wie z.B. durch Mycobacterium tuberculosis in Verbindung mit Salpingitis, Viren, etc.

Darüber hinaus zeigen 20% der PID-Patienten kein Bakterienwachstum. Dieser Prozentsatz entspricht älteren Frauen mit subakuten oder chronischen Beckenschmerzen.

Symptome und Anzeichen

Die Art und Weise, wie sich eine PID zeigen kann, ist sehr unterschiedlich. Sie kann asymptomatisch autauchen oder sogar ernstzunehmende Veränderungen hervorrufen. Daher sind einige der häufigsten Symptome, an denen Patientinnen mit dieser Krankheit leiden, folgende:

  • Bauchschmerzen. Es ist in 95% der Fälle das häufigste Symptom und tritt meist im unteren Teil, im Hypogastrium auf.
  • Eine Veränderung des vaginalen Ausflusses, die eine unangenehme Farbe, Konsistenz oder Geruch verursacht.
  • Abnormale Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr, Zwischenblutungen, etc.
  • Harnstörungen wie Schmerzen beim Wasserlassen oder ständiger Harndrang.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Andere Symptome wie Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Schüttelfrost, etc.

Auf der anderen Seite sind die Anzeichen, die Beckenentzündungen definieren und vom Arzt wahrgenommen werden können:

  • Schmerzen bei der Bewegung des Gebärmutterhalses.
  • Überschüssiger vaginaler Ausfluss oder Leukorrhoe.
  • Fieber.
  • Abszesse in den Eileitern.
  • Bauchfellentzündung oder peritonitis.

Das Peritoneum ist eine Bindegewebsmembran, die die Bauchhöhle umgibt. Es sorgt für die Mobilität der im Bauchraum befindlichen Organe, schützt diese vor Mikroorganismen und wirkt als thermischer Isolator.

Diagnose

Die Diagnose der PID ist ungenau. Es gibt keinen einzigen Test zur Diagnose von PID, sondern es wird eine grundlegende klinische Diagnose durchgeführt, die durch verschiedene Labortests und andere spezialisierte Studien ergänzt wird.

Die häufigsten Tests für die Diagnose von PID sind:

  • Beckenuntersuchung auf Anzeichen einer möglichen Beckenentzündung.
  • Blutbild aus einem Bluttest, der, wenn PID vorhanden ist, einen erhöhten Leukozytenspiegel zeigt.
  • Beckenultraschall, um nach anderen möglichen Ursachen für Symptome wie Schwangerschaft oder sogar Blinddarmentzündung zu suchen. Auch nach einer Entzündung der Eileiter und Eierstöcke wird gesucht.
  • Zellkultur zur Bestätigung vorhandener schädlicher Mikroorganismen am Gebärmutterhals.
  • Laparoskopie. Das ist der Diagnosetest schlechthin, obwohl er einige Einschränkungen hat. Er ist sehr nützlich, aber die Risiken und die Kosten seiner Umsetzung müssen berücksichtigt werden.
  • Endometriumbiopsie, die vorhandene Plasmazellen zeigt und auf PID hinweist.

Wenn Sie nach der PID Schwanger werden möchten, können Ultraschall und Laparoskopie Ihnen helfen herauszufinden, ob Ihre Eileiter blockiert sind. Es wird geprüft, ob eine In-vitro-Fertilisation (IVF) nötig ist, oder die Eileiter mit einem chirurgischem Eingriff freigelegt werden müssen.

Einteilung

Abhängig von der Diagnose, die auf klinischen Merkmalen basiert, kann die PID in drei verschiedene Klassen eingeteilt werden:

Grad 1
wenn sich die Erkrankung nicht in einer komplizierten Phase befindet und es keine Anzeichen von Reizungen und Entzündungen des Bauchfells gibt.
Grad 2
die Krankheit ist bereits kompliziert und es gibt Abszesse in den Eierstöcken und/oder Eileitern. Darüber hinaus ist eine Entzündung im Bauchfell zu beobachten.
Grad 3
Ausbreitung der Infektion auf andere Strukturen außerhalb des Beckens, die eine systemische Reaktion erzeugen.

Behandlung

Je länger sich der Beginn der PID-Behandlung herauszögert, desto mehr Verletzungen kann sie verursachen und desto größer ist die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen. Bei dieser Art von Erkrankung ist es von entscheidender Bedeutung, einen Facharzt aufzusuchen und eine gute Diagnose zu stellen, die es ermöglicht, die am besten geeignete Behandlung festzulegen.

Die Ziele der Behandlung von PID sind:

  • Infektion beseitigen.
  • Symptome lindern.
  • Komplikationen vermeiden.

Die Behandlung einer milderen PID beginnt mit einer Reihe von Antibiotika. Bei schlechter Verträglichkeit oder Misserfolg wird eine intravenöse Behandlung im Krankenhaus durchgeführt. In schwereren Fällen von PID wird eine Operation durchgeführt, obwohl dies nicht normalerweise nicht üblich ist.

Antimikrobielle Therapie

Diese Art der ambulanten Behandlung ist indiziert, wenn der Verdacht auf eine unkomplizierte oder milde PID (Grad I) besteht. Sie besteht aus der Verabreichung verschiedener Antibiotika wie Amoxicillin, Cefotetan, Chinolone, Cephalosporin und Doxycyclin.

Die Verwendung von Antibiotika beseitigt die Infektion, die eine Entzündung im oberen Teil des weiblichen Fortpflanzungssystems verursacht. Neben der Verabreichung dieser Medikamente ist es ratsam, prophylaktische Maßnahmen wie Maßnahmen zur Sexualhygiene oder die Verwendung von Kondomen beim Geschlechtsverkehr zu befolgen.

Krankenhausaufenthalt

Wenn die Behandlung nicht eingeleitet werden kann, diese scheitert oder eine schlechte Toleranz gegenüber einer ambulaten Antibiotikabehandlung besteht, muss die Patientin ins Krankenhaus eingeliefert werden. Ihr wird eine Reihe von intravenösen Antibiotika sowie Antipyretika gegen Fieber und Schmerzmittel verabreicht.

Falls sie ein Intrauterinpessar verwendet, wird ihr Arzt es nach Beginn der Antibiotikabehandlung entfernen.

Andere Fälle von PID, die ebenfalls einen Krankenhausaufenthalt erfordern, sind nachfolgend dargestellt:

  • Bei schwangeren Frauen.
  • Bei Frauen die an PID 2. oder 3. Grades leiden.
  • Bei einer unsicheren Diagnose zwischen einer PID, einer Eileiterschwangerschaft oder Blinddarmentzündung.
  • Vorgeschichten von Gebärmutterkrankungen.

Chirurgie

Eine chirurgische Behandlung ist nur dann angezeigt, wenn alle bisherigen medizinischen Behandlungen fehlgeschlagen sind oder schwere Komplikationen auftreten. Es ist sehr selten, dass Frauen mit PID eine Operation benötigen.

Wenn jedoch die Gefahr besteht, dass ein Abszess bricht, führt ihr Arzt eine Drainage durch. Eine kleine Nadel wird durch einen Schnitt in die Haut eingeführt und unter Ultraschallkontrolle durchgeführt.

Komplikationen der PID

Der Behandlungszeitpunkt einer PID ist entscheidend, um Folgen zu vermeiden. Es gibt jedoch eine Reihe von Komplikationen, die die Gesundheit von Personen, die an PID leiden, gefährden können:

  • Chronische Beckenschmerzen.
  • Unfruchtbarkeit ist eine der wichtigsten Auswirkungen. Sorgt für Schwierigkeiten, schwanger zu werden oder für Probleme während der Schwangerschaft.
  • Eileiterschwangerschaft: Eine Veränderung in der Physiologie der Eileiter kann den Weg des Embryos zur Gebärmutter beeinträchtigen und dazu führen, dass er sich an einer ungeeigneten Stelle einnistet.
  • Wiederkehrende Infektionen.
  • Erhöhte Frühgeburten und Komplikationen bei Neugeborenen.
  • Andere wie das Reiter-Syndrom, reaktive Arthritis, etc.

Der schlimmste Fall, der bei dieser Krankheiten eintreten könnte, wäre der Tod- obwohl dieser normalerweise nicht eintritt. Bevor es überhaupt zu diesem Fall kommt, werden lange davor schon Antibiotika verabreicht.

Vorbeugung

Die Maßnahmen zur Verhinderung von PID sind vergleichbar mit denen zur Verhinderung von Geschlechtskrankheiten. Diese Maßnahmen sollen Infektionen und deren Ausbreitung sowie die möglichen Folgen verhindern. Es ist jedoch zu beachten, dass diese Krankheit nicht immer durch eine sexuell übertragbare Infektion verursacht wird.

Die Primärprävention zielt darauf ab, mithilfe von Aufklärung sicheren Geschlechtsverkehr zu fördern.

Der Einsatz von Barriereverhütungsmitteln (Kondome), die Verzögerung des Alters, in dem die sexuellen Beziehungen beginnen, die Verringerung der Anzahl der Partner usw. sollte gefördert werden, damit keine Gefahr einer Geschlechtskrankheitenübertragung besteht.

Sobald PID bei einer Frau diagnostiziert wird, erfolgt eine frühzeitige Behandlung, um Folgen und deren Ausbreitung zu verhindern. Dabei handelt es sich um eine sekundäre Prävention.

Vaginalduschen hingegen töten Bakterien, die normalerweise in der Scheide vorkommen, und hat die Funktion, Infektionen in der Scheide zu verhindern. Darüber hinaus sorgt diese Praxis dafür, dass sich Bakterien in andere Bereiche der weiblichen Fortpflanzungsorgane begeben und Infektionen verursachen können. Aus diesen Gründen wird eine Vaginaldusche nicht empfohlen.

Fragen die Nutzer stellten

Wie wird eine Beckenentzündung diagnostiziert?

durch Dra. Laura García de Miguel (gynäkologin).

Die Beckenentzündung ist eine Erkrankung, die durch vorhandene klinisch relevante Symptome diagnostiziert wird: Fieber, Beckenschmerzen und der Befund von Bakterien in der Gebärmutterschleimhaut, die diese Erkrankung hervorrufen, wie z.B. Gonokokken oder Chlamydia

Der sensibelste Diagnosetest ist die Laparoskopie, aber in den allermeisten Fällen wird die Diagnose einer Beckenentzündung gestellt, ohne darauf zurückgreifen zu müssen. Bluttests werden durchgeführt, um den Grad der Infektion, die Leukozytose sowie Kulturen mit Abstrichen zu bestimmen, um Bakterien zu erkennen, die diese Krankheit verursachen können.

Sind Beckenentzündungen dasselbe wie Salpingitis?

durch Marta Barranquero Gómez (embryologin).

Unter Beckenentzündungskrankheiten (PID) versteht man eine Gruppe von Infektionen und Entzündungen, die im oberen Bereich des Genitalbereichs einer Frau auftreten.

Salpingitis gilt als eine Art chronisch entzündliche Erkrankung, da sie auf eine Entzündung der Eileiter zurückzuführen ist.

Kann man bei einer PID-Diagnose weiterhin Geschlechtsverkehr haben?

durch Marta Barranquero Gómez (embryologin).

Jeder sexuelle Kontakt, auch mit einem Kondom, sollte bis zum Abschluss der Behandlung vermieden wenn keine Anzeichen der Erkrankungen mehr vorliegen. Dies verhindert eine erneute Infektion.

Wer ist anfällig für eine PID?

durch Marta Barranquero Gómez (embryologin).

In gewisser Weise ist jede Frau anfällig für PID. Es gibt jedoch eine Reihe von Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen.

Sex mit vielen Menschen, sexuell übertragbare Krankheiten, Nutzung von Spirale zur Verhütung, Fehlgeburten, Endometriumbiopsien, etc. sind einige dieser Risikofaktoren.

Für Sie empfohlen

Wenn Sie mehr über die Krankheiten erfahren möchten, die Unfruchtbarkeit bei Frauen verursachen, können Sie hier weiterlesen: Krankheiten, die die Unfruchtbarkeit der Frau verursachen.

Wir haben auch sexuell übertragbare Krankheiten im gesamten Artikel diskutiert. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, klicken Sie auf folgenden Link: Sexuell übertragbare Krankheiten (STDs) bei Männern und Frauen.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Brun, JL, Castan, B, Cazanave, C, Charvériat, A, Faure, K, Mignot, S, Verdon, R, Fritel, X, Graesslin O. [Pelvic Inflammatory Diseases: Updated Guidelines for Clinical Practice - Short version]. Gynecol Obstet Fertil Senol. 2019 Mar 14. pii: S2468-7189(19)30115-1. doi: 10.1016/j.gofs.2019.03.012.

Cazanave, C, de Barbeyrac, B. [Pelvic inflammatory diseases: Microbiologic diagnosis - CNGOF and SPILF Pelvic Inflammatory Diseases Guidelines].Gynecol Obstet Fertil Senol. 2019 Mar 13. pii: S2468-7189(19)30110-2. doi: 10.1016/j.gofs.2019.03.007.

Gremeau, AS, Girard, A, Lambert, C, Chauvet, P, Bourdel, N, Canis, M, Pouly, JL. Benefits of second-look laparoscopy in the management of pelvic inflammatory disease. J Gynecol Obstet Hum Reprod. 2019 Mar 22. pii: S2468-7847(18)30513-0. doi: 10.1016/j.jogoh.2019.03.020.

Hernández, D, Diaz O. Enfermedad inflamatoria pélvica. Rev Cubana Obstet Ginecol v.36 n.4 oct.-dic. 2010.

Martín-Lagos, A, Gallart, T, Porcel, MDC. Pelvic inflammatory disease: An unusual cause of acute intestinal obstruction.Gastroenterol Hepatol. 2019 Apr 11. pii: S0210-5705(19)30051-2. doi: 10.1016.

López A. Enfermedad Inflamatoria Pélvica: Tratamiento medico y quirúrgico. Revista Peruana de Ginecología y Obstetricia 2007; 53:240-247.

Okong, P, Biryahwaho, B, Bergström, S. Post-abortion endometritis-myometritis and HIV infection. Int J STD AIDS. 2002 Nov;13(11):729-32. PMID: 12437891 DOI: 10.1258/095646202320753664

Verdon, R. [Treatment of uncomplicated pelvic inflammatory disease: CNGOF and SPILF Pelvic Inflammatory Diseases Guidelines]. Gynecol Obstet Fertil Senol. 2019 Mar 13. pii: S2468-7189(19)30111-4. doi: 10.1016/j.gofs.2019.03.008.

Fragen die Nutzer stellten: 'Wie wird eine Beckenentzündung diagnostiziert?', 'Sind Beckenentzündungen dasselbe wie Salpingitis?', 'Kann man bei einer PID-Diagnose weiterhin Geschlechtsverkehr haben?' Und 'Wer ist anfällig für eine PID?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dra.  Laura  García de Miguel
Dra. Laura García de Miguel
Gynäkologin
Studium der Medizin und Chirurgie an der Universitat Autònoma de Barcelona mit Schwerpunkt Gynäkologie und Geburtshilfe am Hospital Universitario Sant Joan de Déu. Master-Abschluss in Humanreproduktion der Universität Complutense Madrid und ist derzeit Ärztliche Direktorin der Clinica Tambre in Madrid. Mehr über Dra. Laura García de Miguel
Zulassungsnummer: 280843059
 Marta Barranquero Gómez
Marta Barranquero Gómez
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV) und spezialisiert auf Assistierte Reproduktion an der Universität Alcalá de Henares (UAH) in Zusammenarbeit mit Ginefiv und in klinischer Genetik an der Universität Alcalá de Henares (UAH). Mehr über Marta Barranquero Gómez
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.