Die Schwangerschaft: Symptome und Entwicklung des Fötus

durch (embryologin), (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 11/11/2019

Die Schwangerschaft ist der Zeitraum von der Empfängnis bis zur Geburt eines Babys. Sie dauert etwa 9 Monate, obwohl Fachärzte lieber die Schwangerschaft nach Wochen einteilen.

Da der genaue Zeitpunkt der Einnistung des Embryos in die Gebärmutter unbekannt ist, wird davon ausgegangen, dass die Schwangerschaft mit der letzten Regelblutung der Frau beginnt. Von nun an entwickelt sich der Fötus 40 Wochen lang bis zur Geburt.

Während dieser ganzen Zeit erfährt die Schwangere zahlreiche körperliche und emotionale Veränderungen durch hormonelle Schwankungen. Diese Veränderungen führen je nach Schwangerschaftsstadium zu unterschiedlichen Symptomen.

Schwangerschaftssymptome

Die von jeder Frau erlebten Schwangerschaftssymptome können zu unterschiedlichen Zeiten und mit mehr oder weniger Intensität auftreten, je nach den Bedingungen der jeweiligen Frau.

In der Tat gibt es solche, die Veränderungen in ihrem Organismus schon in den ersten Tagen spüren und solche, die erst zu einem fortgeschrittenerem Zeitpunkt die Symptome wahrnehmen.

Die folgenden sind die häufigsten Symptome einer Schwangerschaft:

  • Fehlende Menstruation durch Unterbrechung der Menstruationszyklen.
  • Gewichtszunahme mit fortschreitender Schwangerschaft
  • Übelkeit und Erbrechen im ersten Trimester.
  • Schwellungen und Schwere in Bauch, Beinen, Gesicht und Füßen; jedoch am stärksten in den letzten Monaten.
  • Erschöpfung, Schlaf und Müdigkeit.
  • Häufiges Wasserlassen
  • Vermehrte Wassereinlagerungen.
  • Veränderungen in Form, Empfindlichkeit und Größe von Brüsten und Brustwarzen Diese Veränderungen finden im Hinblick auf das zukünftige Stillen statt.
  • Erhöhte Geruchsempfindlichkeit, erhöhter Appetit und das Auftreten von Heißhungerattacken.
  • Auftreten von Schwangerschaftsstreifen da der Bauch wächst.

Dies sind allgemeine Symptome der Schwangerschaft. Die Hormonschwankungen und deren Symptome sind jedoch bei jeder Frau unterschiedlich.

Schwangerschaft von Monat zu Monat

Die Schwangerschaft beginnt mit der Befruchtung und Einnistung des Embryos nach ungeschütztem Sex an den fruchtbaren Tagen einer Frau.

Nach dem Eintreffen der Spermien in die Eileiter verschmilzt eines davon mit der reifen Eizelle, die aus dem Eierstock ausgeschieden wurde. Der aus dieser Verbindung resultierende Embryo steigt die Eileiter hinunter zur Gebärmutter, wo er sich an das Endometrium anheftet und die Entwicklung und Schwangerschaft des Fötus einleitet.

Ab dem Zeitpunkt der Einnistung beginnen sowohl die Mutter als auch der Embryo Veränderungen zu erfahren. Wie Dr. Marta Lafont von der Fertilab-Klinik uns erklärt, beginnt der Körper ab dem Zeitpunkt der Embryoneneinnistung mit der Produktion des Hormons Beta-hCG. Mit diesem Hormon wird über eine Blutprobe eine Schwangerschaft festgestellt.

Fetale Entwicklung

Die Embryoneneinnistung findet in der Regel in der vierten Schwangerschaftswoche statt. Zu diesem Zeitpunkt ist der Embryo eine kreisförmige Scheibe von etwa 2 mm.

Im zweiten Monat bilden sich Rückenmark, Gehirn, Herz, Darm und Haut. Darüber hinaus beginnen sich die Augen, Ohren, Nase und Oberlippe des Mundes zu entwickeln.

Im dritten Monat der Schwangerschaft endet die Embryonalperiode und das fetale Stadium beginnt. Der Embryo wird nach genau 10 Wochen in Fötus umbenannt, wenn es etwa 8 cm ist.

Männliche oder weibliche Genitalien bilden sich im dritten Schwangerschaftsmonat. Es ist jedoch immer noch schwierig, das Geschlecht durch Ultraschall zu bestimmen und sorgt für Unklarheit.

Obwohl sich der Fötus in einem früheren Stadium in der Gebärmutter zu bewegen beginnt, wird die Mutter ihn erst etwa im vierten Monat der Schwangerschaft spüren können, zu diesem Zeitpunkt misst er etwa 15 cm.

Im sechsten Monat erreicht der Fötus 32 cm, öffnet die Augen und kann das Licht wahrnehmen. Es erscheinen auch Haare, sowie Augenbrauen und Wimpernhaare. An diesem Punkt beginnt der Fötus, ein bestimmtes Aktivitäts- und Schlafmuster zu entwickeln. Die Mutter kann wahrnehmen, wie der Fötus auf laute Geräusche und Musik reagiert und sich dank Muskelaufbau mit Energie bewegt.

Die Lunge entwickelt sich im siebten Monat der Schwangerschaft voll. Auch beginnt sich im Fötus Fett zu sammeln, so dass sie Ihre Körpertemperatur nach der Geburt selbstständig regulieren können.

Im achten Monat nimmt der Fötus erheblich zu. Er wird bis zu 42 cm groß und seine Beweglichkeit ist eingeschränkt. Darüber hinaus bilden sich im Gehirn Geruchsneuronen, und der Fötus beginnt, starke Gerüche wahrzunehmen.

Im letzten Schwangerschaftsmonat legt der Fötus den Kopf ins Becken ein. Alle seine Organe funktionieren jetzt eigenständig und er ist für die Geburt vorbereitet.

Ultraschall

Ultraschall ist eine diagnostische Bildgebungstechnik, die auf der Emission von Ultraschall durch eine Sonde basiert. Die Ultraschalle durchdringen dank der Verwendung eines wässrigen Gels die Haut, und ermöglichen es, das Sehvermögen des Fötus zu erreichen, das im Ultraschall reflektiert wird.

Dies ist einer der wichtigsten Tests während der Schwangerschaft. In der Tat ist es notwendig, mehrere Ultraschalluntersuchungen während der gesamten Schwangerschaft durchzuführen, um sicherzustellen, dass alles korrekt ist und dass der Fötus seine normale Entwicklung fortsetzt.

Es gibt zwei Möglichkeiten, Ultraschall durchzuführen:

Transvaginaler Ultraschall
wird im ersten Schwangerschaftstrimester durchgeführt und ist für die Frau zwar unangenehmer, ermöglicht aber auch detailliertere Bilder.
Bauchultraschall
wird im zweiten und dritten Trimester der Schwangerschaft durchgeführt. In der Regel ist es ratsam, zur Beratung mit einer vollen Blase zu kommen, um ein klareres Bild zu erhalten.

Der Ultraschall ermöglicht eine umfassende Kontrolle der Schwangerschaft, da er es uns ermöglicht, Parameter wie das männliche oder weibliche Geschlecht des zukünftigen Babys, die Position des Fötus, die Menge an Fruchtwasser, die Beurteilung der Plazenta, das Vorhandensein von morphologischen Anomalien usw. zu kennen.

Drei Ultraschalluntersuchungen werden während der gesamten Schwangerschaft routinemäßig durchgeführt, eine für jedes Trimester. Eine wird normalerweise für jedes Schwangerschaftstrimester durchgeführt- in der 12. 20. und 36. Woche. Es ist jedoch möglich, mehr Ultraschalle zu machen, wenn die Frau es wünscht oder wenn der Arzt es ihr sagt.

Heute gibt es neben dem klassischen zweidimensionalen Ultraschall auch 3D- und 4D-Ultraschall, die ein realistischeres Bild des Fötus liefern.

Ernährung in der Schwangerschaft

Die Kontrolle der Ernährung während der Schwangerschaft ist unerlässlich, damit der Fötus die notwendigen Nährstoffe erhält und sich normal entwickeln kann. Die Ernährung sollte abwechslungsreich und ausgewogen sein. Darüber hinaus ist es ratsam, Lebensmittel wie die folgenden aufzunehmen:

  • Milch und Milchprodukte für die Kalziumaufnahme.
  • Rohes (zuvor gewaschenes) und gekochtes Obst und Gemüse, das Vitamine wie Folsäure liefert.
  • Vollkornbrot und ballaststoffreiches Getreide.
  • Fleisch und Fisch mit niedrigem Kaloriengehalt, die Eisen, Omega-3-Fettsäuren usw. liefern.

Darüber hinaus ist es ratsam, den Verbrauch von Produkten mit hohem Gehalt an gesättigten Fetten, kohlensäurehaltigen Getränken und Koffein zu reduzieren.

Alkoholische Getränke und andere Schadstoffe wie Tabak, die die Schwangerschaft gefährden und/oder die Gesundheit des zukünftigen Babys ernsthaft beeinträchtigen könnten, sind völlig verboten.

Es ist auch sehr wichtig, auf Lebensmittel zu achten, die nicht verzehrt werden sollten, um eine Infektion durch Toxoplasmose oder Listerose zu vermeiden. Daher ist es während der Schwangerschaft nicht möglich, rohes Fleisch, Fisch und Schalentiere, ungekochte Eier, Rohkäse usw. zu essen.

Wenn Sie eine bestimmte Erkrankung haben, wie z.B. Diabetes, Übergewicht oder Anämie, ist es ratsam, Ihren Arzt zu konsultieren, wenn Sie eine spezielle Ernährung einhalten müssen.

Komplikationen

Die Schwangerschaft ist ein besonderer Zustand des Körpers der Frau, der viele Veränderungen durchläuft und daher manchmal zu unerwünschten Komplikationen führen kann, die die Schwangerschaft beeinträchtigen.

Gynäkologische Untersuchungen zielen darauf ab, im Laufe der Schwangerschaft ein Risiko für den Fötus zu diagnostizieren. Es ist jedoch nicht immer möglich, eine Fehlgeburt oder eine andere Veränderung der normalen Schwangerschaftsentwicklung zu verhindern. Einige Beispiele für komplizierte Situationen im Zusammenhang mit der Schwangerschaft sind die folgenden:

Präeklampsie
Störung, die durch hohen Blutdruck gekennzeichnet ist.
Placenta praevia
bezieht sich auf die untere Position der Plazenta, die sich neben oder über dem Gebärmutterhals befindet.
Probleme mit Fruchtwasser
oligohydramnien, Polyhydramnien oder Fruchtwasserverlust.
Frühgeburt
Geburt vor der 37. Woche.
Komplikationen beim Baby
geringes Geburtsgewicht, fetale Fehlbildungen, fetaler Tod, etc.

Um diese Risiken so weit wie möglich zu vermeiden, ist es wichtig, die Anweisungen Ihres Arztes für die Schwangerschaftsbetreuung zu befolgen und auf Anzeichen wie starke Schmerzen oder starke Blutungen zu achten.

Fehlgeburten

Schwangerschaftsverlust oder Abort tritt auf, wenn beim Fötus oder der Gebärmutter einer Frau schwerwiegendere Komplikationen auftreten, die eine embryonale Entwicklung nicht zulassen.

Hier sind einige Arten von Fehlgeburten, die bei der schwangeren Frau vorkommen können, die meisten von ihnen im ersten Trimester:

Spontane Fehlgeburt
unfreiwilliger Verlust der Schwangerschaft vor der 20. Schwangerschaftswoche.
Biochemische Schwangerschaft
der Schwangerschaftstest ist positiv, da es zu einer Einnistung des Embryos und einem Anstieg des Beta-hCG-Hormons kommt, aber dieser geht sehr früh verloren.
Embryonale Schwangerschaft
der Dottersack entwickelt sich ohne einen Embryo im Inneren. Der Schwangerschaftstest ist positiv, der Embryo entwickelt sich aber nicht und deshalb ist eine Kürettage notwendig.
Molare Schwangerschaft
kommt selten vor. Dabei handelt es sich um eine trophoblastische Schwangerschaftserkrankung und keine echte Schwangerschaft.
Eileiterschwangerschaft
Der Embryo nistet sich außerhalb der Gebärmutter ein, z.B. in der Eileiter oder im Eierstock, die andere Organe betreffen können. Es ist notwendig, die Schwangerschaft abzubrechen, um keinen weiteren Schaden zu verursachen.

Dennoch ist zu beachten, dass eine Fehlgeburt recht häufig vorkommt und nicht immer mit Fruchtbarkeitsproblemen zusammenhängt. Eine Frau, die eine Fehlgeburt hatte, kann daraufhin problemlos schwanger werden.

Fragen die Nutzer stellten

Sind Blutungen während der Schwangerschaft eine Gefahr für eine Fehlgeburt?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Es gibt mehrere Ursachen für Blutungen während der Schwangerschaft, aber es muss kein Grund zur Sorge sein.

Obwohl das Risiko einer Fehlgeburt in den ersten 12 Schwangerschaftswochen höher ist, bedeutet Blutverlust nicht immer einen Schwangerschaftsverlust. Einige der Gründe für kleine Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft sind: eine hormonelle Veränderung, eine Genitalinfektion oder Geschlechtsverkehr.

Wenn die Blutungen groß oder zu häufig sind, dann kann es beunruhigend sein und auf eine Fehlgeburt hinweisen. In dieser Situation ist es ratsam, den Arzt zu konsultieren.

Kann man in der Schwangerschaft Geschlechtsverkehr haben?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Ja, es gibt viele Mythen darüber, warum man während der Schwangerschaft keinen Geschlechtsverkehr haben sollte, und in den meisten Fällen sind sie alle falsch. Die Wahrheit ist, dass der Geschlechtsverkehr dem Baby oder der Mutter in keiner Weise schadet, so dass es, sofern Ihr Arzt nichts anderes bestimmt, möglich ist, ohne Probleme Geschlechtsverkehr zu haben.

Das Baby wird durch den Bauch der Mutter und die Flüssigkeit in der Gebärmutter geschützt, die als Stoßdämpfer für jeden möglichen Schlag dient.

Kann man während der Schwangerschaft trainieren?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Ja, und es wird auch sehr empfohlen. Die körperliche Betätigung muss dem Moment der Schwangerschaft, in dem sich die Frau befindet, angepasst sein. Wie logisch ist, je fortgeschrittener die Schwangerschaft, desto milder und kontrollierter die Übungen, die die zukünftige Mutter durchführen sollte.

Es wird empfohlen, Aerobic-Sportarten mittlerer Intensität auszuüben, wobei Wettbewerbe oder sehr hohe Intensitäten oder solche, die plötzliche Veränderungen mit sich bringen, zu vermeiden sind.

Entspannung, Flexibilität und Muskelkraft sind die Qualitäten, an denen man vor allem in den letzten Monaten der Schwangerschaft arbeiten sollte, da sie bei der Geburt sehr hilfreich sind und die Situation erheblich erleichtern.

Gibt es eine psychologische Schwangerschaft?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Ja, psychologische Schwangerschaft ist eine mentale Veränderung, bei der eine Frau denkt, dass sie schwanger ist, aber nicht wirklich schwanger ist. In den meisten Fällen zeigt die Frau mit dieser Veränderung die charakteristischen Symptome der Schwangerschaft.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Alcolea Flores, S., Mohamed Mohamed D. Guía de cuidados en el embarazo. Consejos de su matrona. Hospital Universitario de Ceuta (Dirección Territorial de Ceuta e Instituto Nacional de Gestión Sanitaria (ed.). Colección Editorial de Publicaciones del INGESA. ISBN: 978-84-351-0408-1

Cerqueira Dapena MJ. (2003). Metabolismo en el embarazo. Modificaciones endocrinas. Modificaciones psíquicas. En: Cabero Roura L (Director). Tratado de Ginecología, Obstetricia y Medicina de la Reproducción. Madrid: Editorial Médica Panamericana.

Chard T (1992). Pregnancy tests: a review. Hum Reprod.; 7: 701- 710

Consejería de Salud de la Junta de Andalucía (2002). Proceso Asistencial Integrado: Embarazo, Parto y Puerperio. Consejería de Salud, Junta de Andalucía. Sevilla.

Cunningham F, MacDonald P, Gant N et al. (1996). Adaptación maternal al embarazo. Masson SA. Cunningham F, MacDonald P, Gant N, et al. 4ª ed, Barcelona; pp. 201-237

Grupos de trabajo de la Guía de Embarazo y Parto, Guía de Salud Oral, y Guía de Lactancia Materna. Consejería de Sanidad, Dirección General de Salud Pública y Servicio de Salud del Principado de Asturias. Octubre de 2015.

G.S. Berkowitz, M.L. Skovron, R.H. Lapinski, R.L. Berkowitz. Delayed childbearing and the outcome of pregnancy. N Engl J Med, 322 (1990), pp. 659-664

Norman RJ, Menabawey M (1987). Relationship between blood and urine concentrations of intact human chorionic gonadotropin and its free subunits in early pregnancy. Obstet Gynecol; 69: 590-593

Obstetricia 4ª edición. J. González Merlo. Ed. Masson. Barcelona, 2003

Prof. Juan. V. Ramírez. Apuntes Tema 1 de Obstetricia. Tema 0-1/10: Fisiología fetal. Universidad de Valencia (UV)

Prof. Mary Wingfield (2017). The Fertility Handbook: Everything You Need to Know to Maximise Your Chance of Pregnancy, Gill & Macmillan Ltd, May 29, 2017

Ramírez García O, Martín Martínez A, García Hernández JA. (2003). Duración del embarazo. Modificaciones de los órganos genitales y de las mamas. Molestias comunes del embarazo normal. Panamericana Ed. Tratado de Ginecología, Obstetricia y Medicina de la Reproducción. Cabero Roura L, Madrid.

Sociedad Española de Ginecología y Obstetricia. Asistencia al Parto Normal: protocolo asistencial. SEGO. Madrid. 2003

Wilcox AJ, Weinberg CR, Baird DB. Timing of intercourse in relation to ovulation: effects on the probability of conception, survival of the pregnancy and sex of the baby. N Engl J Med 1995;333:1517– 1521.

W.N. Spellacy, S.J. Miller,A. Winegar (1986). A pregnancy after 40 years of age. Obstet Gynecol, 68, pp. 452-454

Fragen die Nutzer stellten: 'Sind Blutungen während der Schwangerschaft eine Gefahr für eine Fehlgeburt?', 'Kann man in der Schwangerschaft Geschlechtsverkehr haben?', 'Kann man während der Schwangerschaft trainieren?' Und 'Gibt es eine psychologische Schwangerschaft?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten Humanreproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Dra. Marta Lafont Piñas
Dra. Marta Lafont Piñas
Gynäkologin
Abschluss des Medizinstudiums an der Universität Barcelona mit den Schwerpunkten Geburtshilfe und Gynäkologie. Master-Abschluss in Human Reproduction von der Rey Juan Carlos University und IVI. Arbeitet als Gynäkologin mit Schwerpunkt assistierte Reproduktion am Institut Riera Bartra in der Clínica Sagrada Familia. Mehr über Dra. Marta Lafont Piñas
Zulassungsnummer: 30659
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.