Dritter Monat: Entwicklung des Fötus und Symptome der Mutter

durch (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 12/08/2018

Der dritte Schwangerschaftsmonat ist das Ende des ersten Trimesters. Sie erstreckt sich von der 9. bis zur 12. Schwangerschaftswoche und ist eine Phase großer Veränderung.

Die Symptome bei der Mutter sind besser sichtbar, da sie die Zunahme von Bauch und Brüsten zu bemerken beginnt. Auf der anderen Seite hat der Fötus fast seine gesamte Entwicklung abgeschlossen und beginnt nun zu wachsen.

Es gibt mehrere Vorsorgetermine, die in diesem Monat durchgeführt werden sollten, die Informationen über die Gesundheit des zukünftigen Babys liefern. Darüber hinaus wird nach Überschreiten der 3-Monatsgrenze die Möglichkeit einer Fehlgeburt reduziert und die Frau beginnt, sich auf die Schwangerschaft zu freuen.

Wie entwickelt sich das Baby?

Im dritten Schwangerschaftsmonat endet die Embryonalperiode und die fetale Periode beginnt, so dass der Embryo Fötus genannt wird.

Der Fötus hat gerade alle seine Organe in diesen 4 Wochen gebildet und einige von ihnen beginnen bereits zu arbeiten. Die Spezialisierung und Differenzierung aller Systeme wird jedoch in den kommenden Wochen fortgesetzt.

Die wichtigsten Änderungen in diesem Zeitraum sind die folgenden:

  • Der Fötus wächst von 1,5-2 cm am Ende des zweiten Schwangerschaftsmonats bis etwa 5-7 cm am Ende des dritten Monats.
  • Das Gewicht variiert von etwa 3 Gramm bis etwa 14 Gramm im Laufe der Entwicklung des Fötus.
  • Männliche oder weibliche Genitalien beginnen sich zu bilden, obwohl das Geschlecht des Fötus im Ultraschall noch nicht deutlich sichtbar ist.
  • Der Fötus ähnelt bereits sehr einem Menschen: Gesichtszüge sind deutlicher zu erkennen, Gliedmaßen sind gestreckt, Hände und Füße sind definiert, und die Finger sind getrennt.

Als nächstes besprechen wir die wichtigsten Veränderungen des Babys in jeder der Wochen, die zum dritten Monat gehören.

Es muss betont werden, dass die fetale Entwicklung nichts Mathematisches ist und dass die hier diskutierten Veränderungen daher allgemein sind. Je nach Frau und Schwangerschaft kann es in den verschiedenen Wochen zu leichten Abweichungen kommen.

9. Schwangerschaftwoche

Zu Beginn des dritten Schwangerschaftsmonats misst der Embryo etwa 2,5-3 cm. Er ist noch sehr klein, aber sieht schon menschlicher aus als im zweiten Monat.

Seine Entwicklung ist von nun an sehr schnell: Beine und Arme werden länger, Hände und Füße erscheinen mit allen Fingern geformt, der Kopf nimmt mit dem Aussehen von Nase und Ohren Gestalt an, und so weiter.

Es entwickeln sich auch die Augen, die zur Vorderseite des Gesichts gewandert sind, und die Augenlider, die bis später geschlossen bleiben.

Dies stellt die letzte Woche der Embryonalperiode dar.

10. Schwangerschaftwoche

Diese Woche hat der Fötus bereits 3-4 cm erreicht und wiegt etwa 5 Gramm. Dieses schnelle fetale Wachstum führt dazu, dass sich die Gebärmutter ausdehnt und die Frau ihren Bauch als stärker geschwollen wahrnimmt.

Eine große Veränderung, die in der 10. Woche stattfindet, ist, dass sich der Fötus zu bewegen beginnt: Er öffnet und schließt seinen Mund, seine Hände und Füße. Es bewegt auch die Beine, indem es tritt, bekannt als der Kniescheibenreflex, eine biologisches Mittel, das uns zum Gehen anregt.

Weitere Veränderungen sind folgende: Zunge und Gaumen werden gebildet, Ellbogen und Knie erscheinen, das Gehirn wächst jede Minute um 250.000 neue Neuronen, Lanugo (fetale Haare) entsteht, der Anus wird gebildet, etc....

Außerdem schrumpft der Dottersack, weil die Ernährung des Babys bereits vollständig von der Plazenta abhängt.

11. Schwangerschaftwoche

Die Größe des Fötus beträgt nach elf Wochen etwa 4-5 cm und sein Gewicht liegt bei etwa 7-8 g. Seine Haut ist noch dünn und durchsichtig, aber der Körper ist bereits länger.

Zu diesem Zeitpunkt hat der Fötus bereits sehr wichtige Organe wie Leber, Nieren und Magen gebildet, von denen einige bereits zu funktionieren begonnen haben.

Zum Beispiel hat der Fötus bereits damit begonnen, seine eigenen roten Blutkörperchen zu bilden, ebenso wie Urin, der ausgeschieden wird und Teil des Fruchtwassers wird. Männliche Föten beginnen auch mit der Sekretion des Hormons Testosteron, das zur Bestimmung des Geschelchts beiträgt.

Zusätzlich entwickelt sich das Zwerchfell, so dass der Fötus Schluckauf haben kann. Dies ist eine Vorbereitung auf die Atmung des Babys außerhalb des Körpers der Mutter.

12. Schwangerschaftwoche

Der Kopf des Fötus nimmt eine abgerundete Form sowie die erwartete Größe an. Der Hals ist länger und die Ohren werden auf beiden Seiten des Gesichts in die richtige Position gebracht.

Die Maße des Fötus in der zwölften Schwangerschaftswoche betragen ca. 5-6 cm und sein Gewicht erreicht 8-14 g.

Zusätzlich werden die Hauptorgane und -systeme des Fötus gebildet und in Position gebracht (Magen, Leber, Lunge, Bauchspeicheldrüse und Darm). Sie sie müssen sichjedoch noch stärke ausbilden und ausrichten.

Eine der wichtigsten Änderungen in der 12. Woche ist, dass sich die Genitalien des Fötus nicht mehr weiterbilden. Trotzdem ist es schwierig, sie im Ultraschall zu erkennen.

Darüber hinaus bewegt sich der Fötus mit viel Energie und wird seine Reflexe weiter entwickeln. Die Mutter bemerkt es vielleicht noch nicht, aber der Fötus reagiert auf Reize wie das Klopfen auf den Bauch.

Ein weiterer Reflex, der auftritt, ist der Lutschreflex. Der Fötus steckt seinen Finger in den Mund und lernt zu saugen, was ihm nach der Geburt hilft, sich von der Milch seiner Mutter ernähren zu können.

Symptome der Mutter

Im dritten Schwangerschaftsmonat beginnen lästige Schwangerschaftssymptome wie Übelkeit und Erbrechen allmählich zu verschwinden. Sie können jedoch immer noch vorhanden sein, bis sie im vierten Schwangerschaftsmonat vollständig verschwinden.

Die charakteristischsten Symptome bei der Mutter im 3. Schwangerschaftsmonat sind die folgenden:

  • Die Brüste nehmen an Volumen zu. Die Brustwarze beginnt zu verhärten und verfärbt sich violetter. Auch die Venen um die Brust herum treten stärker hervor.
  • Der Bauch fängt an, sich zu wölben. Die Gebärmutter vergrößert sich und beginnt aus ihrer Position in der Beckenhöhle herauszuheben. Am Ende des dritten Monats ist die Schwangerschaft bei den meisten Frauen bereits mit bloßem Auge zu erkennen.
  • Es ist normal, etwa 1 bis 2 kg zuzunehmen, so dass es nötig sein wird, auf Umstandskleidung zu wechseln.
  • Bauchbeschwerden durch Dehnung der Plazenta und der Beckenmuskulatur.
  • Die Haut wird durch erhöhte Blut- und Hormonwerte weich und glänzend. Es kann auch Akne auftreten.
  • Es können Melasmen auftreten (Pigmentflecken auf der Haut). Es ist daher ratsam, einen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor zu verwenden.
  • Erhöhte Durchblutung und erweiterte Kapillaren können zu Besenreisern oder Muttermalen auf Brust und Beinen führen.
  • Nägel und Haare wachsen immer schneller und stärker.
  • Magen-Darm-Beschwerden: Sodbrennen, Brennen, Blähungen und/oder Verstopfung.
  • Beinkrämpfe durch Druck der Gebärmutter auf bestimmte Nerven.

Was die Emotionen betrifft, so ist es möglich, dass die Schwangere aufgrund von hormonellen Veränderungen empfindlicher ist als sonst. Es ist üblich, dass eine Frau plötzliche Stimmungsschwankungen hat, ohne Grund in Tränen ausbricht, müde oder schläfriger ist als vor der Schwangerschaft.

Darüber hinaus spürt die werdende Mutter die Anwesenheit ihres Babys in sich selbst intensiver, auch wenn sie dessen Bewegungen noch nicht bemerkt.

Kontrolle und Vorsorge in der Schwangerschaft

Im dritten Monat muss die Schwangere zum ersten Mal den Gynäkologen aufsuchen, um ihren neuen Schwangerschaftszustand zu kontrollieren.

Dieser erste Termin hätte auch bereits im zweiten Monat der Schwangerschaft stattgefunden haben können. Einige Frauen finden jedoch erst nach acht Wochen heraus, dass sie ein Baby erwarten.

In beiden Fällen wird der Arzt Gewicht und Blutdruck messen, um mit der Schwangerschaftsvorsorge zu beginnen. Dazu gehört auch eine Vaginal- und Brustuntersuchung sowie einen Pap-Abstrich, wenn seit dem letzten Mal mehr als ein Jahr vergangen ist.

Im selben Termin führt der Arzt eine Befragung durch, um alle Vorgeschichten der Patientin in ihre Krankenakte aufzunehmen: Datum der letzten Periode, frühere Schwangerschaften, mögliche Abtreibungen, auffällige Symptome, etc.

Schließlich ordnet der Gynäkologe der Patientin an, sich einer Reihe von Tests zu unterziehen, die im Folgenden erläutert werden.

Blut- und Urintests

Die Harnuntersuchung während der Schwangerschaft dient dem Nachweis einer möglichen Harnwegsinfektion. Zusätzlich ermöglicht sie auch die Diagnose einiger Schwangerschaftskomplikationen wie Schwangerschaftsdiabetes und Präeklampsie.

Was den Bluttest betrifft, so gibt er Auskunft über die folgenden Werte:

  • Blutgruppe und Rhesus-Faktor der Mutter
  • Dabei wird nach Antikörpern gegen Viren wie Hepatitis, Toxoplasmose und Röteln gesucht.
  • Eisengehalt, um eine mögliche Anämie zu erkennen.
  • beta-hCG-Wert und PAPP-A-Protein für das kombinierte Ersttrimesterscreening.

Urin- und Bluttests während der Schwangerschaft werden alle 3 Monate wiederholt.

Ultraschall

Der 12-wöchige Ultraschall ist einer der wichtigsten der Schwangerschaft, da er relevante Informationen über den Gesundheitszustand des Babys liefert und zukünftigen Eltern Sicherheit gibt.

Unter der Vielzahl von Werten, die es uns ermöglichen, diesen Ultraschall zu beurteilen, heben wir Folgende hervor:

  • Das Abhorchen des fetalen Herzschlags.
  • Die Visualisierung der Anzahl an Föten und Dottersäcken, was bestätigt ob es sich um eine Einzel-oder Mehrlingsschwangerschaft handelt.
  • Abmessungen am Fötus und Visualisierung der verschiedenen Strukturen seiner Anatomie.
  • Messung der Nackentransparenz und des Nasenbeins des Fötus, die unerlässlich sind wenn es darum geht, genetische Veränderungen auszuschließen.

Die Nackentransparenz oder Nackenfalte ist die Ansammlung von Flüssigkeit unter der Haut an der Rückseite des Fötushalses, die weniger als 3 mm betragen sollte.

Die assistierte Reproduktion erfordert, wie jede medizinische Behandlung, dass Sie der Professionalität der Ärzte und der Klinik, die Sie wählen, vertrauen, denn natürlich ist jede von ihnen anders.

Deshalb schickt ihnen dieses Tool einen personalisierten Bericht mit allen wichtigen Angaben zu Ihrer nötigen Behandlung, den Kliniken in Ihrer Nähe sowie deren Kostenvoranschläge zu. Außerdem finden Sie wertvolle Tipps zu Ihrem ersten Besuch in der Kinderwunschklinik.

Triple-Test

Das kombinierte Ersttrimester-Screening, auch bekannt als Triple-Test oder MoM-Test, ist ein spezifischer Test zur Abschätzung des Risikos von chromosomalen Veränderungen am Fötus.

Um diese Studie durchführen zu können, ist es notwendig, die folgenden Werte durch die von uns bereits erwähnten Tests zu erhalten:

  • PAPP-A: Plasmaprotein im Zusammenhang mit der Schwangerschaft
  • Hormonfreie ß-Kette (ß-hCG)
  • Nackentransparenz durch Ultraschall bestimmt

Basierend auf der Kombination dieser Werte, zusammen mit dem Alter und Gewicht der Mutter, wird das Risiko einer Chromosomopathie des Fötus wie Down-Syndrom, Edwards-Syndrom oder Patau-Syndrom bestimmt.

Bei einem hohen Wert besteht ein hohes Anomalie-Risiko beim Baby und daher wird zur Bestätigung der Diagnose eine Amniozentese, Chorionbiopsie oder ein pränataler mütterlicher Bluttest empfohlen.

Fragen die Nutzer stellten

Wird der Triple-Test immer in der Schwangerschaft durchgeführt?

durch Dra. Laura García de Miguel (gynäkologin).

Der Triple-Test ist ein universeller Test, der an allen Schwangeren durchgeführt wird, etwa in der 12. Schwangerschaftswoche. Es untersucht das Risiko des Down-Syndroms und kombiniert Marker aus dem Ultraschall des ersten Trimesters mit zwei Hormonen, die auf die Schwangere (BHCG + AFP) und ihr Alter analysiert werden.

Wenn der Gynäkologe anzeigt, dass invasive Studien (Amniozentese oder Chorionbiopsie) direkt bei früheren Schwangerschaften mit chromosomalen Veränderungen durchgeführt werden, ist ein Triple-Test nicht mehr erforderlich.

Wieviele Wochen entsprechen dem 3. Schwangerschaftsmonat?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Der 3. Schwangerschaftsmonat entspricht etwa der 12. Schwangerschaftswoche von insgesamt 40. Darüberhinaus ist der 3. Monat das Ende des ersten Trimesters, eine Phase mit einem höheren Risiko einer Fehlgeburt, die alle Schwangeren bald hinter sich haben möchten.

Kann ich im 3. Monat auf dem Bauch schlafen?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja, wenn der Bauch ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu sehr gewachsen ist, können Sie in dieser Position schlafen ohne unbequem zu werden. Jedoch sollten Sie sich angewohnen, seitlich oder auf den Rücken zu schlafen, damit Sie in fortgeschritteneren Stadien bequemer schlafen können.

Kann man im 3. Monat das Kind spüren?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Im 3. Monat ist der Fötus schon sehr aktiv im Bauch: Er strampelt, er dreht Knöchel und Handgelenke, schließt die Fäuste, streckt die Arme aus, bewegt die Zehen auf und ab, runzelt die Stirn, kneift die Lippen zusammen und macht noch andere Gesichtsbewegegungen.

Auch wenn die werdende Mutter alle Schwangerschaftssymptome spürt, das Kind wird sie erst später spüren.

Kann ich mir im dritten Monat die Haare färben?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Die überwiegende Mehrheit der Studien zeigt, dass Haarfärbemittel und Tönungen den Fötus nicht schädigen oder seine Entwicklung beeinträchtigen. Viele Frauen färben ihre Haare jedoch vorsorglich lieber mit Pflanzenfarben oder nehmen Farbbäder, die in geringerem Maße eindringen. Es gibt auch Frauen, die, obwohl der Arzt es nicht ausdrücklich angibt, beschließen, bis nach dem ersten Schwangerschaftsdrittel zu warten, um sich die Haare zu färben, da dies die empfindlichste Zeit des fetalen Wachstums ist.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Alcolea Flores, S., Mohamed Mohamed D. Guía de cuidados en el embarazo. Consejos de su matrona. Hospital Universitario de Ceuta (Dirección Territorial de Ceuta e Instituto Nacional de Gestión Sanitaria (ed.). Colección Editorial de Publicaciones del INGESA. ISBN: 978-84-351-0408-1

Consejería de Salud de la Junta de Andalucía (2002). Proceso Asistencial Integrado: Embarazo, Parto y Puerperio. Consejería de Salud, Junta de Andalucía. Sevilla.

Cunningham F, MacDonald P, Gant N et al. (1996). Adaptación maternal al embarazo. Masson SA. Cunningham F, MacDonald P, Gant N, et al. 4ª ed, Barcelona; pp. 201-237

Duyff, R.L. (2002). American Dietetic Association Complete Food and Nutrition Guide (2nd Ed.). Hoboken, New Jersey: John Wiley & Sons, Inc.

Dickason E, Silverman B, Schult M. (1996). Enfermería maternoinfantil (1.a ed.). Barcelona: Mosby-Doyma Libros.

Eugene S, Bonapace MD, Robert S, Fisher MD. (1998). Constipation and diarrhea in pregnancy. Gastroenterol Clin North Am; 27: 197- 211.

Gary F, Mc Donald P. (1996). Adaptación materna al embarazo. En: Gary F, MacDonald P, Grant N Lereso K, Gilstrap L, editores. Williams. Obstetricia (4.a ed.). Barcelona: Masson.

González Merlo J. (1992). Modificaciones fisiológicas producidas en el organismo materno por el embarazo. En: Williams. Obstetricia (4.a ed.). Barcelona: Masón.

Grupos de trabajo de la Guía de Embarazo y Parto, Guía de Salud Oral, y Guía de Lactancia Materna. Consejería de Sanidad, Dirección General de Salud Pública y Servicio de Salud del Principado de Asturias. Octubre de 2015.

March of Dimes, Pregnancy & Newborn Health Education Center. Exercise during Pregnancy. Retrieved March 11, 2008

National Health Service (NHS) (UK) (2009). The Pregnancy Book. Your complete guide to: A healthy pregnancy, Labour and childbirth, The first weeks with your new baby. Crown copyright 2009. Produced by COI for the Department of Health.

Obstetricia 4ª edición. J. González Merlo. Ed. Masson. Barcelona, 2003

Ramírez García O, Martín Martínez A, García Hernández JA. (2003). Duración del embarazo. Modificaciones de los órganos genitales y de las mamas. Molestias comunes del embarazo normal. Panamericana Ed. Tratado de Ginecología, Obstetricia y Medicina de la Reproducción. Cabero Roura L, Madrid.

The American College of Obstetricians and Gynecologists. (2005). Your Pregnancy and Birth (4th ed.). Washington, DC: Meredith Books.

The American Dietetic Association. (2008) Position of the American Dietetic Association: Nutrition and Lifestyle for a Healthy Pregnancy Outcome. Journal of the American Dietetic Association. 108:553-561.

U.S. Food and Drug Administration (FDA). Food Safety for Moms-To-Be. Retrieved April 09, 2010

Fragen die Nutzer stellten: 'Wird der Triple-Test immer in der Schwangerschaft durchgeführt?', 'Wieviele Wochen entsprechen dem 3. Schwangerschaftsmonat?', 'Kann ich im 3. Monat auf dem Bauch schlafen?', 'Kann man im 3. Monat das Kind spüren?' Und 'Kann ich mir im dritten Monat die Haare färben?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dra.  Laura  García de Miguel
Dra. Laura García de Miguel
Gynäkologin
Studium der Medizin und Chirurgie an der Universitat Autònoma de Barcelona mit Schwerpunkt Gynäkologie und Geburtshilfe am Hospital Universitario Sant Joan de Déu. Master-Abschluss in Humanreproduktion der Universität Complutense Madrid und ist derzeit Ärztliche Direktorin der Clinica Tambre in Madrid. Mehr über Dra. Laura García de Miguel
Zulassungsnummer: 280843059
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.