Die Eizellenqualität in der In-vitro-Fertilisation

durch (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 05/02/2020

Die Qualität der Eizellen ist einer der Schlüsselfaktoren, um eine Schwangerschaft zu erreichen. Für die Befruchtung, Einnistung und Entwicklung des Embryos ist es unerlässlich, dass die Eizellen sowohl morphologisch als auch genetisch von guter Qualität sind.

Die niedrige Eizellenqualität ist eine der Hauptursachen für die weibliche Unfruchtbarkeit und hängt direkt mit dem Alter der Frau zusammen.

Ab dem 35. Lebensjahr beginnen Menge und Qualität der Eier deutlich abzunehmen. Es ist jedoch zu beachten, dass beide Konzepte nicht dasselbe sind, da eine große Anzahl von Eizellen nicht gleichzeitig bedeutet, dass sie von guter Qualität sind.

Unterschiede zwischen Eizellenmenge und -qualität

Die Ovarialreserve der Frau, d.h. die Anzahl der Eizellen, die sie während ihres gesamten reproduktiven Lebens haben wird, ist bereits ab dem Zeitpunkt der Geburt festgelegt.

Mädchen kommen mit ungefähr 1 bis 2 Millionen unreifen Eizellen zur Welt. Bis zum Erreichen der Pubertät ist diese Ovarialreserve jedoch bereits auf 500.000 Eizellen geschrumpft.

Ab diesem Zeitpunkt setzt die Frau jeden Monat ein reifes Ei frei, während es bei vielen anderen Eizellen zur Follikelatresie kommt und diese somit verloren gehen.

Daher nimmt die Eizellenreserve der Frau im Laufe der Zeit kontinuierlich ab, bis sie schließlich bei Eintritt der Wechseljahre komplett aufgebraucht ist.

Doch nicht nur die Anzahl der Eier nimmt mit dem Alter ab, sondern auch ihre Qualität. Mit zunehmendem Alter sammeln die Eier Mutationen in ihrer DNA an, die zu fehlerhaften Embryonen führen können, die in einer Fehlgeburt oder der Geburt eines kranken Babys enden.

Nur weil über einen Ultraschall eine gute Antralfollikelzahl bei einer 40-jährigen, das heißt, eine hohe Eizellenreserve beobachtet wird, heißt das nicht, dass sich diese Eizellen normal entwickeln oder eine gute Qualität aufweisen.

Das Alter einer Frau ist entscheidend, um sicherzustellen, dass die reifenden Eizellen von guter Qualität sind. Ab einem Alter von etwa 35 Jahren verlieren die Eier an Qualität und auch die Menge nimmt ab.

Eizellenqualität analysieren

Heutzutage gibt es mehrere Methoden in der Diagnostik, um den Zustand der Ovarialreserve einer Frau zu bestimmen: Antralfollikelzählung (AFC), Bestimmung des Anti-Müller-Hormons (AMH) oder Bestimmung des FSH-Spiegels im Blut.

Allerdings ist es nicht so einfach, die Qualität der Eier zu bestimmen. Bei Behandlungen mit In-vitro-Fertilisation (IVF) gibt es keinen Test, der etwas darüber aussagt, ob die gewonnen Eizellen irgendwelche chromosomischen Veränderungen aufweisen. Die einzige Möglichkeit wäre, diese zu befruchten und im Anschluss eine Präimplantationsdiagnostik (PID) bei den erzeugten Embryonen durchzuführen. Jedoch ist die PID nur bei Erbkrankheiten in der Familie zugelassen.

Andererseits kann man während einer IVF-Behandlung die Morphologie der Eizellen unter dem Mikroskop beurteilen, obwohl die Veränderungen ihrer Struktur im Prinzip keinen Zusammenhang mit Gendefekten haben.

Als Nächstes erklären wir, wie eine normale Eizelle aussehen würde und welche Eizelldysmorphismen bei ihrer Beurteilung gefunden werden könnten.

Wie sieht ein normales Ei aus?

Eine Eizelle muss eine abgerundete Form haben und darüberhinaus müssen alle folgenden Strukturen richtig definiert sein:

  • Ein homogenes Zytoplasma ohne auffällige Fremdkörper im Inneren
  • Ein einzelner Polkörper im Perivitellinraum(PVS), leicht abgeflacht und von homogenem Inhalt
  • Ein kaum sichtbarer Perivitelinraum, der nur in dem Bereich des Polkörpers sichtbar ist.
  • Eine gleichmäßige, ausreichend dicke Zona pellucida (ZP)

Ein vorhandener erster Polkörper (PB1) ist Hinweis dafür, dass das Ei die Kernreife erreicht hat und somit für die Befruchtung geeignet ist. Die reifen Eizellen befinden sich vermutlich in der Metaphase II.

Zytoplasmatische Veränderungen

Wie gesagt, muss die Eizelle kugelförmig und ihr Zytoplasma völlig regelmäßig sein, ohne jegliche Struktur im Inneren.

Einige Defekte, die wir im Zytoplasma finden können, sind die folgenden:

  • Körniger Inhalt
  • Kältekörperchen
  • Nekrotische Körper mit körnigem Inhalt
  • Glattes endoplasmatisches Retikulum (opak und groß) und Vakuolen (rund und transparent)
  • Cluster: dunkler, körniger Bereich in der Mitte der Eizelle

Anomalien im Polkörper

Ein reifes Ei hat ein einzelnes, abgerundetes und längliches Polkörperchen und ist perfekt definiert. Die Veränderungen, die in der Eizelle in Bezug auf das Zytoplasma auftreten können, sind die folgenden:

  • Mehrere Polkörper, d.h. es gibt mehr als einen
  • Fragmentierter Polkörper
  • Amorpher oder sehr abgeflachter Polkörper

Anomalien im Perivitelinraum

Der Perivitelinraum ist der Raum der sich zwischen der Zona pellucida (äußere Schicht) und der Eizelle selbst befindet. Dieser ist kaum wahrnehmbar, sondern nur in dem Bereich zu erahnen, in dem sich das Zytoplasma befindet. Daher gibt es folgende Anomalien im Perivitelinraum:

  • Breiter Perivitelinraum oder mit abwechselnd schmalen und breiten Stellen
  • Vorhandene Zelreste im Perivitelinraum

Anomalien in der Zona pellucida

Die Zona pellucida ist die äußere Schicht, die das Ei umgibt.

Diese sollte eine proportionelle Breite von 15-20 Mikrometer aufweisen. Es gibt folgende Anomalien, die in der ZP einer Eizelle gefunden werden können:

  • Zu dicke oder zu schmale Breite
  • Laxe (hell) oder zu dichte (dunkel) ZP
  • Unregelmäßige ZP, mit Bereichen, die dünner sind als andere
  • Raue Innenfläche, ZP mit Scheidewand, das einen eigenen Bereich formt
  • Längliche ZP

All diese Dysmorphismen können die Befruchtung der Eizellen erschweren, obwohl es mit der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) möglich ist, sie trotzdem zu befruchten.

Es ist auch möglich, dass die geteilten, länglichen oder zu dicken ZPs zum Schlüpfzeitpunkt, d.h. wenn sich der Embryo im Blastozystenzustand aus seiner Zona pellucida löst, um sich in die Gebärmutterschleimhaut einzupflanzen, Probleme verursachen können.

In diesen Fällen bewertet der Embryologe die Möglichkeit, Assisted Hatching (Schlüpfhilfe) anzuwenden.

Ursachen für eine schlechte Eizellenqualität

Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass das hohe Alter der Frau- vor allem ab dem 35. Lebensjahr- die Hauptursache für die schlechte Qualität der Eizellen ist.

Darüber hinaus können auch andere Erkrankungen oder eine ungesunde Lebensweise eine schädliche Wirkung auf die Eier haben. Diese erläutern wir hier:

  • Endometriose
  • Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)
  • Tabak und Alkohol
  • Schlechte Ernährungsgewohnheiten
  • Strahlen-/Chemotherapien

Daher sind ein gesunder Lebensstil, Sport und die Vermeidung von giftigen Substanzen die beste Art und Weise, eine schlechte Eizellenqualität vorzubeugen.

Wenn Sie eine In-vitro-Fertilisation benötigen um Mutter zu werden, bekommen Sie mit diesem Tool einen personalisierten Bericht, mit allen Einzelheiten der nötigen Behandlung sowie der Kliniken die unseren Qualitätskriterien entsprechen und deren Kostenvoranschläge zugeschickt. Außerdem erhalten Sie nützliche Tipps für Ihren ersten Besuch in der Kinderwunschklinik.

Fragen die Nutzer stellten

Wie wird die Qualität der Eizellen bewertet?

durch Dra. Amanda Olinda Sinchitullo Rosales (gynäkologin).

Die Eizellenqualität vor einer Kinderwunschbehandlung zu ermitteln, ist schwierig, da es keine Tests dafür gibt. Was wir jedoch machen können, ist die Anzahl der zu erwartenden Eizellen zu schätzen. Es gibt verschiedene Tests dafür, wobei die Messung der Antralfollikelzahl über Ultraschall und die Messung des Anti-Müller-Hormons die wichtigsten darunter sind. Mit diesen Tests kann der Gynäkologe der Patientin ein ungefähres Bild von ihrer Eizellreserve vermitteln.

Die beste Möglichkeit, die Qualität der Eizellen zu überprüfen, ist ein IVF-Zyklus. Dieser Zyklus ermöglicht die direkte Beobachtung der Reaktion der Eierstöcke auf die hormonelle Stimulation. Nach der Follikelstimulation zählt der Gynäkologe die Follikel, die eine gute Größe haben und sich entwickelt haben. Nach der Entnahme beobachtet der Biologe die Eizellen unter dem Mikroskop und analysiert die Qualität entsprechend ihrer Form und den Eigenschaften ihres Zytoplasmas.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass morphologische Veränderungen in den Eizellen mit einer schlechteren Schwangerschaftsrate verbunden sind.
Mehr lesen

Wie kann ich meine Eizellenqualität verbessern?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Erstens ist es wichtig zu wissen, dass es keine Wundermittel gibt, welche die Qualität der Eizellen verbessern. Was jedoch sicher ist, dass eine gesunde Lebensweise und eine gesunde und ausgewogene Ernährung durchaus dazu beitragen können, die weibliche Fruchtbarkeit zu fördern.

Lebensmittel, die reich an Vitaminen, Antioxidantien und essentiellen Nährstoffen sind, dürfen in der Ernährung nicht fehlen. Darunter fallen zum Beispiel: grünes Gemüse wie Spinat, Nüsse wie Walnüsse, Hülsenfrüchte wie Linsen, Fisch wie Lachs und leichter Thunfisch, Obst und Gemüse wie Blaubeeren, Avocado, Granatapfel, Ananas, Karotten usw.

Misst das Anti-Müller-Hormon die Eizellenqualität?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Nein. Was das Anti-Müller-Hormon (AMH) anzeigt, ist die Anzahl der Antral- und Präantralfollikel in den Eierstöcken. Es handelt sich also um eine indirekte Messung der Ovarialreserve.

AMH-Spiegel zwischen 0,7 und 3,5 ng/ml gelten als normal, während Spiegel unter 0,7 ng/ml mit einer geringeren Eizellenreserve assoziiert sind.

Verbessert Vitamin E die Eizellenqualität?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja, Vitamin E schützt genauer gesagt die Eizellen vor Beeinträchtigungen. Vitamin E verhindert auch Zyklusstörungen einer Frau.

Nahrungsmittel, die reich an Vitamin E sind und zur Qualität der Eier beitragen, sind Avocado, Mandeln, Haselnüsse, Nüsse, Olivenöl und Sonnenblumenöl, Spinat usw.

Für Sie empfohlen

Wir haben über die Ovarialreserve und ihre enge Beziehung zur Qualität der Eizellen gesprochen. Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema: Was ist die Ovarialreserve und wie beeinflusst sie die Fruchtbarkeit?

Um die morphologische Qualität der Eizellen zu beurteilen, ist es außerdem notwendig, eine IVF-ICSI durchzuführen. Alle Informationen über diese Methode und Ablauf finden Sie im folgenden Artikel: Was ist eine ICSI?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

Dra. Amanda Olinda  Sinchitullo Rosales
Dra. Amanda Olinda Sinchitullo Rosales
Gynäkologin
Dr. Amanda Sichitullo Rosales hat einen Abschluss in Medizin und hat sich im Krankenhauskomplex Complejo Hospitalario de A Coruña auf Geburthilfe und Gynäkologie spezialisiert. Außerdem hat sie ihren Masterabschluss an der Universidad Complutense in Madrid absolviert und arbeitet derzeit an der Klinik FIVMadrid Valladolid. Mehr über Dra. Amanda Olinda Sinchitullo Rosales
Zulassungsnummer: 471511813
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.