Was ist Endometriose? Symptome, Diagnose und Behandlung

durch (gynäkologe), (gynäkologin), (embriologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 27/11/2018

Endometriose ist eine chronische gutartige Erkrankung, von der 10-15% der Frauen im gebärfreudigen Alter betroffen sind. Bei der Endometriose erscheint und wächst die Gebärmutterschleimhaut, die das Innere der Gebärmutter bedeckt, an anderen Stellen außerhalb der Gebärmutterhöhle.

Dieses abnormale Wachstum tritt vor allem in der Beckenhöhle auf, sowohl im Bauchfell als auch in den Organen in der Beckenhöhle. In erster Linie kann sie an den Eierstöcken einer Frau auftreten und eine Art Zyste verursachen, die als Endometriom bezeichnet wird. Sie kann sich auch in den Eileitern oder an ungewöhnlicheren Stellen wie dem Darm befinden.

Endometriose kann zu weiblicher Unfruchtbarkeit und anderen Beschwerden im Alltag einer Frau führen. Frauen mit Endometriose benötigen daher wahrscheinlich eine assistierte Reproduktionsbehandlung, wenn sie schwanger werden möchten.

Definition

Während des Menstruationszyklus einer Frau wird die innere Schicht der Gebärmutter, bekannt als Gebärmutterschleimhaut, jeden Monat erneuert, um die Möglichkeit zu bieten, einen Embryo aufzunehmen und eine Schwangerschaft herbeizuführen. Geschieht dies nicht, wird das Endometrium in Form einer Menstruation abgestoßen.

Die Endometriose ist eine Pathologie, die sich aus der Veränderung des Endometriums während des Menstruationszyklus ergibt. Anstatt in der Gebärmutter zu wachsen, entsteht an anderen extrauterinen Stellen endometriales Gewebe, das starke Blutungen und Schmerzen verursachen kann.

Endometriose ist bei Frauen im gebärfähigen Alter weit verbreitet und kann auch bei 30-50% der Frauen, die sie haben, Sterilität verursachen.

Die Endometriose ist eine hormonabhängige Erkrankung, d.h. sie unterliegt Veränderungen in der Funktion der Hormone, die im Menstruationszyklus der Frau wirken: Östrogene und Progesteron.

Insbesondere die Freisetzung von Östrogenen trägt in größerem Maße zur Entwicklung der Endometriose bei. Es wurden aber auch Fälle vor der Pubertät und bei Frauen untersucht, die diese Erkrankung in den Wechseljahren hatten.

Arten von endometrialem Gewebe

Endometriale Gewebeablagerungen, die sich außerhalb der Gebärmutterhöhle bilden, können je nach Schwere der Endometriose unterschiedlich groß sein.

Daher ist es wichtig, zwischen den 3 existierenden Typen zu unterscheiden, um die Endometriose zu beurteilen. Von kleiner bis großer Schwere gibt es folgende endometriale Gewebeablagerungen:

Einlagerungen
sind klein und oberflächlich.
Knötchen
sind größer und können invasiv sein.
Endometriosezysten
bei Zystenbildung in den Eierstöcken, auch Schokoladenzysten oder Endometriosezyste genannt.

Wo sie am häufigsten vorkommen

Endometriose kann in verschiedenen Organen des Körpers auftreten. Im Allgemeinen tauchen endometriale Gewebeablagerungen in der Beckenhöhle auf, in der sich die Genitalorgane befinden, können aber auch in extragenitalen Bereichen auftreten.

Daher kann aufgrund der spezifischen Lage die Endometriose folgendermaßen eingeteilt werden:

Eierstockzysten
befinden sich in den Eierstöcken. Die oben genannten Endometriosezysten können sich bilden.
Endometriose im Eileiter
befinden sich in den Eileitern.
Endometriose im Becken
die sich unter anderem in den Gebärmutterbändern oder im Douglas-Raum (Raum zwischen Rektum und Scheide) befinden.
Endometriose im Bauchfell
die sich oberflächlich in den Eierstöcken und im oberflächlichen Bereich des Bauchfells befinden.
Rektovaginale Endometriose
befinden sich in einem Gewebe zwischen Rektum und Vagina, unterhalb des Douglas-Raums.
Interne Endometriose oder Adenomyose
bezieht sich auf die Invasion des Endometriums in das Myometrium, die innere Muskelschicht der Gebärmutter.
Andere Außenbereiche
z.B. Endometriose im Bauchbereich oder in anderen Organen, die nicht Teil des Fortpflanzungssystems sind, wie Blase, Harnleiter, Darm, Rektum oder Lunge.

Die Endometriose kann sich nicht nur auf die Oberfläche beschränken, sondern auch das Innere des Organs betreffen. Dies wäre eine schwerwiegendere Form der Endometriose, bekannt als tief infiltrierende Endometriose, die das einwandfreie Funktionieren des Organs beeinträchtigen kann.

Symptome und Folgen

Die Endometriose verursacht bei den meisten Frauen, die sie haben, keine Symptome, es sei denn, es handelt sich um eine schwere Endometriose.

Allerdings haben einige Frauen mit Endometriose durchaus Symptome, wobei die häufigsten Schmerzen während der Menstruation sind. Wie bereits erwähnt, reagieren endometriale Einlagerungen auf hormonelle Veränderungen. Daher bluten diese Einlagerungen auch bei Menstruationsblutungen und verursachen eine Blutung, die nicht nach außen gelangen kann.

Blut aus endometrialen Gewebe, das nicht nach außen abgegeben werden kann, führt zu Entzündungen des Gewebes vor Ort und zur Bildung von Narben, die zu so genannten endometrialen Verwachsungen führen.

Andere Symptome können mehr oder weniger häufig auftreten. Als nächstes besprechen wir alle möglichen Symptome der Endometriose bei Frauen:

  • Becken-, Bauch- und Kreuzschmerzen, die meist mit der Menstruation verbunden sind.
  • Dyspaurenie: Schmerzen während oder nach dem Geschlechtsverkehr.
  • Metrorrhagie: prämenstruelle Blutungen oder Blutungen zwischen den Perioden.
  • Menstruationsbeschwerden sind häufiger und anhaltender.
  • Hämaturie - Schmerzen und Blutungen beim Wasserlassen oder Stuhlgang, insbesondere bei Verstopfung.
  • Müdigkeit, Erschöpfung und Rückenschmerzen.
  • Psychologische Symptome in den schwerwiegendsten Fällen wenn kein normaler Lebensstil möglich ist.

Es ist zu beachten, dass die Intensität dieser Symptome nicht vom Grad der Endometriose abhängt. Wenn bei einer Frau Symptome bei Endometriose auftreten, sind diese genauso auffällig, auch wenn die Endometriose leicht, mittel oder schwer ist.

Es scheint aber durchaus ein Zusammenhang zwischen der Schwierigkeit der Empfängnis und der Art der Verletzungen zu geben.

Endometriosegrade

Die Endometriose kann je nach den verursachten Läsionen und deren Schweregrad in Stufen oder Grade eingeteilt werden, obwohl es keinen allgemeingültigen Weg gibt.

Die heute am häufigsten verwendete Klassifikation ist die von der American Society for Reproductive Medicine (ASRM) empfohlene, die wir im Folgenden näher erklären:

Endometriose Grad 1 (minimal)
isolierte Implantate ohne Verwachsungen entstehen.
Endometriose Grad 2 (leicht)
die Verwachsungen sind oberflächlich und kleiner als 5 cm. Es kann zu Verwachsungen an der Oberfläche des Bauchfells und am Eierstock kommen, jedoch ohne andere Organe zu beeinträchtigen.
Endometriose Grad 3 (mäßig)
es gibt mehrere endometriale Knoten und die meisten von ihnen sind invasiv. Darüber hinaus können auch Verwachsungen in den Eileitern oder im Eierstock auftreten.
Endometriose Grad 4 (schwer)
endometriale Verwachsungen sind zahlreich, oberflächlich und tief. Sie bilden große Zysten des Endometriumgewebes im Eierstock, die sich mit Blut füllen (Schokoladenzysten).

In den schwersten Fällen, bei Endometriose 4. Grades, kann Leihmutterschaft die einzige Option für den Kinderwunsch sein.

Ursachen

Der genaue Ursprung der Endometriose ist derzeit nicht bekannt. Es gibt jedoch mehrere Theorien, die ihre mögliche Entstehung erklären.

Hier sprechen wir über mögliche Ursachen von Endometriose, die heutzutage eher akzeptiert werden:

Retrograde Menstruation
die Gebärmutterschleimhaut wird während der Menstruation nicht vollständig entfernt, so dass einige Gebärmutterschleimhautfragmente durch die Eileiter nach hinten fließen, so dass sie sich auf den Beckenorganen ablagern können. Retrograde Menstruation bedeutet schlicht, dass das Menstruationsblut rückwärts fließt und über die Eileiter in den Bauchraum gelangt.
Störungen des Immunsystems
diese Theorie basiert auf der Unfähigkeit des weiblichen Körpers, endometriales Gewebe außerhalb der Gebärmutterhöhle zu zerstören.
Metaplasie
umwandlung von Geweben außerhalb der Gebärmutter in endometriales Gewebe als Reaktion auf genetische oder Umweltfaktoren.
Gefäßtransplantation
endometriumfragmente können durch Blut- oder Lymphgefäße wandern und sich in entfernten Bereichen einnisten.

Es gibt höchstwahrscheinlich einen multifaktoriellen Mechanismus zur Erklärung der Endometriose.

Sobald wir den Ursprung dieser Krankheit herausgefunden haben, wird es möglich sein, effektivere Therapien zu finden, die die Endometriose endgültig heilen können.

Risikofaktoren

Es hat sich gezeigt, dass es einige Risikofaktoren gibt, die den Beginn der Endometriose bei Frauen fördern können, obwohl dies nicht immer der Fall ist. Diese werden im Folgenden erläutert:

  • Eine Mutter oder Schwester mit Endometriose zu haben, da die Krankheit erblich bedingt sein kann.
  • Einsetzen der Menstruation im frühen Alter
  • Noch keine Kinder gehabt zu haben
  • Kurze Menstruationszyklen, aber dafür häufiger (Polymenorrhoe).
  • Starke Blutungen (Hypermenorrhö) und verlängerte Menstruation (7 Tage oder mehr).
  • Geschlossenes Jungfernhäutchens, das den Austritt der Menstruation verhindert.
  • Nach einer Operation der Gebärmutter, z.B. nach einem Kaiserschnitt oder einer Ausschabung.

Frauen, die am stärksten von Endometriose betroffen sind, sind meistens zwischen 30 und 50 Jahren alt, wobei 37 Jahre das Durchschnittsalter ist wenn es um den Ausbruch der Erkankung geht. Aber auch Frauen im Teenageralter können von der Endometriose betroffen sein. Tatsächlich gibt es Ausnahmefälle bei Mädchen im Alter von 12 bis 15 Jahren.

Andererseits wurde auch im Menopausenalter Verwachsungen im Becken festgestellt auch wenn ihr Auftreten seltener ist.

Diagnose der Endometriose

Das erste Warnzeichen für eine mögliche Endometriose sind starke Menstruationsschmerzen. In diesem Fall muss der Gynäkologe den Patienten gründlich körperlich untersuchen, insbesondere im Beckenbereich.

Ein transvaginaler Ultraschall kann helfen, endometriotische Zysten im Eierstock oder tiefe Knoten in anderen Bereichen zu erkennen. Für eine genaue und sichere Diagnose ist jedoch eine Operation erforderlich, um die durch die Endometriose verursachten Läsionen zu visualisieren.

Die Magnetresonanztomographie (MRT) kann auch bei Patienten mit unklarer Ultraschalldiagnose oder vor einer Operation zur genauen Bestimmung der Lage und Tiefe von Läsionen eingesetzt werden.

Die Diagnose kann der Gynäkologe nur bei einer Laparoskopie stellen, einer kleinen Operation unter Vollnarkose, bei der durch einen mit einer Linse und einem Licht ausgestatteten Schlauch das Innere der Bauchhöhle beobachtet werden kann.

Da es sich jedoch um ein teures Verfahren handelt und Risiken für die Patientin bestehen, wird versucht, die Durchführung zu vermeiden.

Die neueste Forschung versucht Endometriose-Biomarker zu finden, die eine Diagnose durch einen einfachen Bluttest oder eine Urinanalyse ermöglichen. Diese Marker wären Substanzen, die unser Körper als Reaktion auf eine Krankheit oder durch die Krankheit selbst erzeugt.

In der Endometriumflüssigkeit vorhandene Marker für Endometriose, wie der Tumormarker CA-125, wurden bereits entdeckt und ihre Analyse würde es ermöglichen, die Krankheit zu erkennen. Bislang ist der Diagnosewert jedoch begrenzt.

Behandlung

Derzeit gibt es keine pharmakologische Behandlung, die Endometriose endgültig heilt, aber es gibt verschiedene Ansätze, um die Krankheit so erträglich wie möglich zu machen.

Da die Endometriose hormonell reguliert wird, tritt sie während der gesamten fruchtbaren Zeit einer Frau auf. Gelegentlich kann sie bis zur Menopause hinausgehen.

Je nach Schweregrad der von der Patientin vorgestellten Symptomatik, ihrem Alter und ihrem Kinderwunsch können die folgenden Behandlungen durchgeführt werden:

Schmerzmittel
bei leichter Endometriose können Medikamente ausreichen, um die Schmerzen zu lindern. Dieses Medikament ist jedoch nicht bei allen Patienten ausreichend.
Hormonell
durch die Verabreichung von Hormonen, die am Menstruationszyklus beteiligt sind, ist es möglich, die Entwicklung von Endometriumgewebe zu verlangsamen. Beispiele für diese Behandlungen finden sich in oralen Verhütungsmitteln.
Chirurgisch
in den schwersten Fällen kann die chirurgische Behandlung der Endometriose gewählt werden. Je nach Lage und Ausdehnung des Gewebes wird die eine oder andere Operationstechnik durchgeführt.

Je nach Schweregrad der Endometriose kann die Behandlung schmerzstillend, hormonell oder chirurgisch erfolgen. In milderen Fällen besteht die Behandlung aus Schmerzmitteln. In schwereren Fällen von chronischen Schmerzen kann eine Operation die Lösung sein.

Die Patientin muss über die Vor- und Nachteile jeder Behandlung informiert werden, da einige, wie z.B. hormonelle, mit dem Kinderwunsch unvereinbar sein können.

Schwangerschaft bei Endometriose

Wie bereits erwähnt wurde, leiden nicht alle Frauen mit Endometriose an Unfruchtbarkeit. Sie tritt jedoch in 40% der Fälle auf und ist der dritte Grund für die gynäkologische Beratung zur weiblichen Sterilität.

Erstens wirkt sich die Endometriose auf die Eierstockreserve aus, sowohl auf die Menge als auch auf die Qualität der Eier. Das Fortschreiten der Endometriose führt zum Verlust von gesundem Eierstockgewebe, das durch endometriales Gewebe ersetzt wird. Tatsächlich kann eine Operation zur Entfernung von Endometriomen aus dem Eierstock selbst zu diesem Rückgang der Ovarialreserve beitragen.

Andererseits kann die Endometriose auch die Eileiter betreffen. Einerseits können endometriale Verwachsungen die Eileiter verstopfen, was das Zusammentreffen und die Befruchtung von Eizelle und Sperma verhindert.

Auch die Funktionalität der Eileiter kann beeinträchtigt werden und den korrekten Transport des Embryos in die Gebärmutter auch bei einer Befruchtung verhindern, so dass Frauen mit Endometriose wahrscheinlich auf die assistierte Reproduktion zurückgreifen müssen, um Kinder zu bekommen. Je nach Schweregrad werden folgende Behandlungen durchgeführt:

Interessanterweise hat die einmal erreichte Schwangerschaft eine schützende Wirkung auf die Entwicklung der Endometriose. Die Eierstöcke werden in Ruhe gehalten, so dass es keine Östrogenfreisetzung gibt, die die Entwicklung von Endometriomen fördert.

Fragen die Nutzer stellten

Welche Arten von Endometriose gibt es?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Endometriose kann an verschiedenen Stellen auftreten, wie z.B. in den Eierstöcken, Eileitern, hinter der Gebärmutter, in den Gebärmutterbändern, in der Beckenhöhle und seltener in Bereichen wie der Blase oder der Lunge.

Je nachdem, wo sich das endometriale Gewebe entwickelt, unterscheiden wir:

  • Ovarielle Endometriose
  • Tubare Endometriose
  • Beckenendometriose
  • Rektale Endometriose
  • Intestinale Endometriose
  • Peritoneale Endometriose

Welche Lösungen gibt es für Frauen mit Fruchtbarkeitsproblemen aufgrund von Endometriose?

durch Dr. Antonio Requena Miranda (gynäkologe).

Tatsächlich ist die Endometriose ein sehr wichtiges Problem in der westlichen Welt und eine der Hauptursachen für Sterilität. Die Lösungen, die die Assistierte Reproduktion für dieses Problem bieten kann, hängen vom Schweregrad der Endometriose ab (die Milden neigen dazu, von einfachen Behandlungen zu profitieren, während die schwersten Fälle eine In-Vitro-Fertilisation erfordern können). Indem man die Eizellen der Patientin einfriert, kann man eine "Fruchtbarkeitreserve" bei Frauen mit schweren Graden von Endometriose schaffen, bei dem beide Eierstöcke verloren gehen können.

Sind bei der Behandlung der Endometriose und bei der Kenntnis ihrer Entstehung Fortschritte erzielt worden?

durch Dr. Antonio Requena Miranda (gynäkologe).

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass sie in engem Zusammenhang mit immunologischen Faktoren steht, die bei bestimmten Frauen eine Ursache haben, was normalerweise der Fall ist, da ein Teil der Menstruation ohne weitere Komplikationen von der Gebärmutter in die Bauchhöhle durch die Eileiter verläuft, wodurch Zysten in den Eierstöcken und Verwachsungen im Bauchfell entstehen, die für den Patienten sehr schädlich sein können.

Bei der Behandlung werden Medikamente getestet, um die Entwicklung der Krankheit zu reduzieren, obwohl das Ziel in der Zukunft darin bestehen wird, die Entstehung der Krankheit zu verhindern.

Ist die Endometriose vererbbar?

durch Sarai Arrones (embriologin).

Es wird vermutet, dass an dieser Erkrankung genetische Faktoren beteiligt sind, da Fälle von Frauen innerhalb derselben Familie festgestellt wurden.

Frauen, deren Mutter oder Schwester an Endometriose leidet, entwickeln diese Krankheit sechsmal häufiger als der Rest der Bevölkerung.

Ist Endometriose dasselbe wie Endometritis?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Nein. Endometritis bezieht sich auf eine Entzündung oder Reizung des Endometriums in der Gebärmutter, möglicherweise aufgrund einer bakteriellen Infektion.

Im Gegensatz dazu bedeutet Endometriose das Eindringen des Endometriums in andere Gewebe außerhalb der Gebärmutter, deren Ursachen noch nicht bekannt sind.

Heilt die Behandlung die Endometriose?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Natürliche Medikamente und Therapien können die Symptome nur teilweise oder vollständig lindern. Andererseits kann die Operation dazu beitragen, den Gesundheitszustand von Frauen mit Endometriose nach Entfernung aller Verwachsungen des Endometriums weitgehend zu verbessern. Diese Lösungen sind jedoch nicht endgültig, da sich die Endometriose mit der Zeit wiederholt. Die einzige Möglichkeit, die Endometriose vollständig zu beseitigen, ist die Durchführung einer Hysterektomie, d.h. die Entfernung der Gebärmutter.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

ADAEC. Endometriosis: Documento de consenso S.E.G.O. La voz digital [periódico digital] 2007.

Adamson GD, et al. Creating solutions in endometriosis: global collaboration through the World Endometriosis Research Foundation. J of Endometriosis 2010;2(1):3-6.

Allen C, Hopewell S, Prentice A. Non-steroidal anti-inflammatory drugs for pain in women with endometriosis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 4.

American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG). Medical management of endometriosis. Washington (DC): American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG); 1999 Dec. 14 p. (ACOG practice bulletin; no. 11).

ASRM American Society for Reproductive Medicine. Endometriosis. Guía para pacientes. En: Serie de Información para pacientes. Revisado en 2013. Birmingham, Alabama.

Clement PB. The pathology of endometriosis: a survey of the many faces of a common disease emphasizing diagnostic pitfalls and unusual and newly appreciated aspects. Adv Anat Pathol. 2007; 14(4):241-60

Davis L, Kennedy SS, Moore J, Prentice A. Modern combined oral contraceptives for pain associated with endometriosis. Cochrane Database of Systematic Reviews: Reviews 2007, Issue 3.

Di W, Guo SW. Curr Opin Obstet Gynecol. The search for genetic variants predisposing women to endometriosis. 2007; 19(4):395-401.

Dra. MA. Martínez Zamora. (2013). Actualización sobre la etiopatogenia de la endometriosis. Hospital Clínic Universitari de Barcelona. Acadèmia de Ciències Mèdiques i de la Salut de Catalunya i de Balears, Societat Catalana d’Obstetricia i Ginecologia

European Society for Human reproduction (ESHRE). Guideline for the diagnosis and treatment of endometriosis. Human Reproduction, 2005; 20(10):2698-2704.

Giudice LC. Endometriosis. Clinical Practice. N Engl J Med 2010;362(25):2389-98.

Guo S-W, et al. Reassessing the evidence for the link between dioxin and endometriosis: from molecular biology to clinical epidemiology. Mol Hum Reprod 2009;15(10):609-24.

Hughes E, Fedorkow D, Collins J, Vandekerckhove P. Ovulation suppression for endometriosis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2003, Issue 3.

Husby GK1, Haugen RS, Moen MH. Diagnostic delay in women with pain and endometriosis. Acta Obstet Gynecol Scand. 2003 Jul;82(7):649-53.

Moen MH and Magnus P. The familial risk of endometriosis. Acta Obstet Gynecol Scand 1993;72(7):560-4.

Nnoaham KE, et al. Impact of endometriosis on quality of life and work productivity: a multicenter study across ten countries. Fertil Steril 2011;96(2):366-373.

Rogers PA, et al. Priorities for endometriosis research: recommendations from an international consensus workshop. Reprod Sci 2009;16(4):335-46.; Adamson GD, et al. Creating solutions in endometriosis: global collaboration through the World Endometriosis Research Foundation. J of Endometriosis 2010;2(1):3-6.

Royal College of Obstetricians and Gynaecologists. The investigation and management of endometriosis. London: RCOG; 2006. Green-top Guideline No. 24.

Simoens S, Hummelshoj L, D'Hooghe T. Endometriosis: cost estimates and methodological perspective. Hum Reprod Update. 2007; 13(4):395-404.

Society of Obstetricians and Gynaecologists of Canada. Consensus guidelines for the management of chronic pelvic pain. Ottawa: SOGC; 2005. SOGC Clinical Practice Guidelines No 164.

Vigano P, et al. The relationship of endometriosis and ovarian malignancy: a review. Fertil Steril 2008;90(5):1559-70.

Vigano P, Somigliana E, Vignali M, Busacca M, Blasio AM. Genetics of endometriosis: current status and prospects. Front Biosci. 2007; 12:3247-55.

Wieser F, Cohen M, Gaeddert A, Yu J, Burks-Wicks C, Berga SL, Taylor RN. Evolution of medical treatment for endometriosis: back to the roots? Hum Reprod Update. 2007; 13(5):487-99.

Fragen die Nutzer stellten: 'Welche Arten von Endometriose gibt es?', 'Welche Lösungen gibt es für Frauen mit Fruchtbarkeitsproblemen aufgrund von Endometriose?', 'Sind bei der Behandlung der Endometriose und bei der Kenntnis ihrer Entstehung Fortschritte erzielt worden?', 'Ist die Endometriose vererbbar?', 'Ist Endometriose dasselbe wie Endometritis?' Und 'Heilt die Behandlung die Endometriose?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dr. Antonio Requena Miranda
Dr. Antonio Requena Miranda
Gynäkologe
Medizinstudium an der Universität Complutense Madrid mit Schwerpunkt Geburtshilfe und Gynäkologie an der Autonomen Universität Madrid. Langjährige berufliche Laufbahn als Gynäkologe mit Schwerpunkt assistierte Reproduktion und ist derzeit Ärztlicher Generaldirektor der Kinderwunschklinik IVI. Mehr über Dr. Antonio Requena Miranda
Zulassungsnummer: 282841142
Dra. Blanca Paraíso
Dra. Blanca Paraíso
Gynäkologin
Medizinstudium und Promotion an der Universität Complutense Madrid (UCM). Diplom in Statistik in den Gesundheitswissenschaften. Facharzt für Gynäkologie und Assistierte Reproduktion. Mehr über Dra. Blanca Paraíso
Zulassungsnummer: 454505579
 Sarai Arrones
Sarai Arrones
Embriologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizinischer Wissenschaften an der Universität Valencia (UV). Master-Abschluss in Biotechnologie der menschlichen Reproduktion in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Fachkurs zur Kryokonservierung von Gameten, Embryonen und tierischen Geweben. Aktiver Embryologe, spezialisiert auf assistierte Reproduktion. Mehr über Sarai Arrones
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.