Die Geburt: Vorbereitung, Arten und mögliche Komplikationen

durch (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 11/09/2018

Die Entbindung ist der Prozess, bei dem die Geburt des Babys stattfindet und somit das Ende der Schwangerschaft bedeutet. Obwohl die natürliche Form die vaginale Geburt ist (ohne medizinischen Eingriff), gibt es auch viele Geburten unter medizinischem Eingriff- die häufigste darunter ist die Kaiserschnittgeburt.

Die Vaginalgeburt kann mit oder ohne Epiduralanästhesie durchgeführt werden, daher ist es nicht immer richtig, sie als natürliche Geburt zu bezeichnen.

Arten der Entbindung

Obwohl wir im Allgemeinen über zwei grundlegende Arten der Entbindung sprechen, die natürliche/ vaginale und Kaiserschnittgeburt, gibt es auch andere Möglichkeiten der Geburt des Babys, die meist mit Komplikationen verbunden sind.

Die wichtigsten Merkmale der einzelnen Arten werden im Folgenden erläutert:

Vaginale Geburt

Das Baby wird unter Pressungen der Mutter durch die Vagina geboren. Die übliche Position bei dieser Geburt wird als Steinschnittlage bezeichnet: auf dem Rücken liegend und mit den Füßen hoch über dem Gesäß. Es gibt jedoch einige Kontroversen über die Haltung, da viele sagen, dass es bei einer natürlichen Geburt besser ist, wenn die Frau in einer vertikalen Position als in einer horizontalen Position ist, da die Geburt durch die Schwerkraft unterstützt wird.

Zangengeburt

Bei schwierigen vaginalen Geburten, wenn die Mutter nicht mehr pressen kann und das Baby nicht herauskommt, wird eine Zange verwendet, die auf den Kopf des Kindes gelegt wird und hilft, das Baby zu rauszuziehen. Diese Form der Geburt wird selten angewendet.

Saugglockengeburt

Die geburtshilfliche Saugglocke ist ein Instrument, das, wie die Pinzette, hilft, den Fötus durch den Vaginalkanal zu ziehen. Sie wird in problematischen Situationen eingesetzt, um Kaiserschnitt zu vermeiden.

Kaiserschnitt

Auch als Bauchgeburt bezeichnet, beinhaltet es die Entfernung des Kindes durch eine Öffnung in Höhe des Bauches. Es handelt sich also um einen chirurgischen Eingriff. Er wird häufiger bei risikoreichen Geburten oder Mehrlingsschwangerschaften durchgeführt. Wenn Sie mehr über diese Art der Geburt erfahren möchten, empfehle ich Ihnen, diesen Link zu besuchen: den Kaiserschnitt.

Frühgeburt

Bei einer Frühgeburt kommt das Baby vor der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt. Die Geburt kann auf eine der drei oben genannten Arten erfolgen. Diese Babys können gesundheitliche Probleme haben, weil sie zu früh geboren werden. Der Schweregrad hängt davon ab, wie früh die Geburt stattgefunden hat.

Vorbereitung auf die Geburt

Es gibt nichts Spezifisches das uns hilft, den genauen Geburtszeitpunkt vorherzusagen. Tatsächlich bereitet sich während des letzten Schwangerschaftsmonats der Körper allmählich auf die Geburt vor.

Zu den wichtigsten Änderungen, die zeigen, dass der Körper der schwangeren Frau beginnt, sich auf die Geburt vorzubereiten, gehören die folgenden:

  • Verminderter Druck im Brustkorb, wenn das Baby beginnt, abzusteigen sich in das Becken einfügt.
  • Erhöhte Gebärmutterkontraktionen
  • Der Gebärmutterhals beginnt sich zu erweitern und zu erweichen.
  • Abgang des Schleimpfropfens
  • Blasensprung

Durch die Vaginalerweiterung wird der Schleimpfropfen, der den Gebärmutterhals während der Schwangerschaft geschlossen gehalten hat, ausgeschieden. Dies ist eine kleine Menge an dicker Flüssigkeit, die manchmal mit Blut getränkt auftaucht. Sie kann einmal oder mehrere Tage hintereinander ausgeschieden werden.

Obwohl der Abgang des Schleimpfropfens den Beginn der Gebärmuttererweiterung markiert, können Wehen unmittelbar danach oder sogar nach einigen Tagen auftreten.

Der Blasensprung bezieht sich auf den Ausstoß des Fruchtwassers durch die Scheide, das das Baby während der 9 Monate der Schwangerschaft bedeckt. Es gibt Frauen, bei denen die Fruchtblase schon vor den Wehen platzt, und andere, bei denen der Blasensprung auftritt, wenn sie schon seit einiger Zeit starke und regelmäßige Wehen haben.

Dauer der Geburt

Die Dauer der Geburt hängt von der jeweiligen Geburt ab, dauert aber in der Regel zwischen 6 und 15 Stunden. Die Geburt beginnt mit den ersten Kontraktionen, bis sich der Gebärmutterhals erweitert und damit ihre Länge verkürzt wird.

Nachdem sich der Gebärmutterhals um 4cm erweitert hat, beginnt eine aktivere Phase und die Kontraktionen sind stärker und häufiger. Bei 10 cm kann sich das Baby bereits seinen Weg nach draußen bahnen.

Die Dauer der Entbindung des Babys kann zwischen 2 und 8 Stunden dauern; es ist notwendig, dass die Mutter presst, damit das Kind rauskommen kann. Die Zeit dieser Zeitspanne variiert stark zwischen Erstgebärenden und diejenigen, die schon einmal geboren haben.

Entbindung mit oder ohne Periduralanästhesie (PDA)

Eine Periduralanästhesie ist eine Lokalanästhesie im Periduralraum, die die Schmerzempfindungen in den Nerven, die den Periduralraum durchqueren, ausschaltet. Obwohl es sich um ein Anästhetikum handelt, das bei vielen anderen chirurgischen Eingriffen eingesetzt wird, ist sie vor allem in Zusammenhang mit der Geburt bekannt.

Obwohl es sich um eine sehr sichere und nebenwirkungsarme Form der Anästhesie handelt, wollen nicht alle Schwangeren sich eine PDA setzen lassen, da einige lieber die Geburt vollständig spüren.

Einer der Hauptvorteile der Periduralinjektion ist die vollständige Beseitigung von Schmerzen, sowohl bei der vaginalen Geburt als auch im Kaiserschnitt, ohne dass die Frau die Geburt ihres Kindes nicht mehr wahrnimmt. Sie hat aber auch Nachteile, wie z.B. die Verlängerung der Entbindung oder die Erhöhung der Anzahl der Fälle, in denen eine Episiotomie oder eine Zangengeburt erforderlich ist.

Im Falle einer Kaiserschnittgeburt wird immer eine Anästhesie durchgeführt, da es sich um eine Operation handelt. In den meisten Fällen wird die Periduralanästhesie angewendet, obwohl es einige Situationen gibt, in denen eine Vollnarkose empfohlen wird.

Fragen die Nutzer stellten

Welche Vorteile hat die natürliche Geburt gegenüber dem Kaiserschnitt?

durch Dra. Blanca Paraíso (gynäkologin).

Eine natürliche Geburt ist fast immer das Beste für Mutter und Baby.

Der Kaiserschnitt ist ein chirurgischer Eingriff und birgt daher mehr Risiken für die Mutter (Blutung, Infektion....). Darüber hinaus passen sich die Atmungsorgane der Kinder, die durch natürliche Geburt geboren wurden, besser an als bei Kindern, die durch Kaiserschnitt geboren wurden.

Daher ist die natürliche Geburt die ideale Art der Geburt. Wenn jedoch eine mütterliche Erkrankung, eine fetale Erkrankung vorliegt oder sich der Muttermund nicht korrekt dehnt, wäre es besser, sich für einen Kaiserschnitt zu entscheiden.

Ab wann sollte man mit Geburtsvorbereitungskurse beginnen?

durch Dr. Óscar Oviedo Moreno (gynäkologe).

Geburtsvorbereitungskurse beginnen in der Regel um den 6. bis 7. Schwangerschaftsmonat, obwohl sie im ersten Schwangerschaftstrimester beginnen können.

Sie bestehen zum Teil aus Theorie und pränataler Gymnastik.

Die Mehrheit der Paare entscheidet sich dafür, in den letzten Schwangerschaftsmonaten einen Kurs von 6/8 Sitzungen durchzuführen.

Welche Vorteile hat eine Wassergeburt?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Dies ist eine Art der Geburt, bei der eine Frau mit der unteren Hälfte ihres Körpers in heißes Wasser getaucht gebärt. Das fördert die Entspannung und erleichtert so vielen Frauen die Geburt. Darüber hinaus ist der Übergang von der Gebärmutter nach außen allmählicher und damit weniger traumatisch für das Baby, das in den ersten Sekunden des Lebens in heißes Wasser gehüllt wird.

Es ist wichtig zu betonen, dass nicht alle Geburten unter Wasser stattfinden können, da sie unter bestimmten Bedingungen kontraindiziert sein können. Daher ist es wichtig, immer einen Arzt aufzusuchen.

Um diese Art der Geburt durchführen zu können, ist es notwendig, dass die Gebärmuttererweiterung 3-5 cm erreicht hat. Wenn die Frau zu früh ins Wasser kommt, können sich die Kontraktionen verlangsamen. Wenn die Erweiterung jedoch bereits aktiv ist, verkürzt das Wasser seine Dauer.

Es wird empfohlen, dass die Mutter nicht mehr als zwei Stunden im Wasser verbringt, da dies sie zu sehr entspannen und den Austreibungsvorgang des Fötus erschweren kann.

Ist eine Hausgeburt empfehlenswert?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Es wird allgemein empfohlen, dass die Geburt in einem Krankenhaus stattfindet, in dem die Frau eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung erhalten kann. Auch wenn es derzeit nur wenige Komplikationen bei der Geburt gibt, ist der medizinische Eingriff im Falle einer Komplikation viel schneller und effektiver, wenn sich die Frau bereits in einem Fachzentrum befindet.

Was sind die besonderen Merkmale von Zwillingsgeburten?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Zunächst ist es wichtig zu beachten, dass etwa die Hälfte aller Zwillingsgeburten durch Kaiserschnitt erfolgt. Der Schlüsselfaktor, der zu der einen oder anderen Art von Geburt führt, ist die Position beider Babys. Da es zwei davon gibt, ist es komplexer, dass beide gut positioniert sind, so dass die vaginale Geburt ohne Komplikationen erfolgen kann und somit die Kaiserschnittgeburt häufiger stattfindet als bei Einzelschwangerschaften.

Handelt es sich dagegen um eine monoamniotische monochoriale Schwangerschaft, muss unbedingt ein Kaiserschnitt durchgeführt werden. Da sich beide Babys in der gleichen Plazenta und dem gleichen Fruchtbeutel befinden, ist es wahrscheinlicher, dass sich ihre Nabelschnüre verflechten und zu Komplikationen bei der vaginalen Geburt führen. Daher wird in diesen Fällen in der Regel ein Kaiserschnitt durchgeführt.

Was ist eine eingeleitete Geburt?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Eine eingeleitete Geburt liegt vor, wenn es aus verschiedenen Gründen notwendig ist, die Geburt mit Hilfe von Medikamenten einzuleiten. Sie wird durchgeführt, wenn aufgrund medizinischer Indikationen ein Schwangerschaftsabbruch aufgrund der Möglichkeit eines Risikos für die Mutter und den Fötus empfohlen wird.

Die schwangere Frau erhält intravenös Oxytocin, was zu regelmäßigen Gebärmutterkontraktionen führt, die die Erweiterung der Gebärmutter und damit die Ausscheidung des Fötus begünstigen.

Es gibt auch Situationen, in denen neben der Verabreichung von Oxytocin ein künstlicher Bruch der Fruchtblase durchgeführt wird. Auf diese Weise wird der Kopf des Babys abgesenkt und auf den Gebärmutterhals gedrückt.

Ist eine schmerzfreie Geburt möglich?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Ja, mithilfe der PDA ist eine schmerzfreie natürliche Geburt möglich.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten Humanreproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.