Schwangerschaftswahrscheinlichkeit mit der Präimplantationsdiagnostik

durch (gynäkologe), (experte in klinischer diagnostik), (embryologin), (leitende embryologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 05/09/2019

Die Präimplantationsdiagnostik (PID) ist eine genetische Analyse von Embryonen während der In-vitro-Fertilisation (IVF).

Ziel ist es, Embryonen mit Veränderungen in der DNA zu verwerfen, um nur solche zu übertragen, die genetisch lebensfähig sind, und damit die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft und eines gesunden Babys zu erhöhen.

Die neuesten von der Spanischen Gesellschaft für Fruchtbarkeit(SEF) veröffentlichten Statistiken zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit, ein Positiv in einem IVF-Zyklus zu erhalten, größer ist, wenn Embryonen genetisch ausgewählt werden (Nationales Tätigkeitsregister 2016 - Register SEF)

Ergebnisse der PID

Nach der Durchführung der Embryo-Biopsie und nachdem eine oder mehrere Zellen zur Analyse geschickt wurden, können die Ergebnisse der PID je nach Labor, in dem sie durchgeführt wird, mehrere Tage dauern.

Während dieser Zeit können Embryonen in Kultur bleiben, bis sie sich zum Blastozystenstadium entwickeln oder bis zur Diagnose eingefroren sind.

Nach Erhalt des PID-Ergebnisberichts kann der Embryologe auf die folgenden Situationen stoßen:

Gesunder Embryo
sowohl die Anzahl als auch die Struktur der Chromosomen des Embryos ist normal. Dieser Embryo kann transferiert werden.
Kranker Embryo
der Embryo hat eine Aneuploidie oder eine genetische Mutation. Dieser Embryo kann nicht transferiert werden.
Mosaizistischer Embryo
der Embryo hat einige gesunde Zellen und einige kranke Zellen. Abhängig vom Grad des Mosaizismus und der Anzahl der verfügbaren gesunden Embryonen wird der Arzt beurteilen, ob er diesen Embryo transferieren soll oder nicht.
Nicht-informativer Embryo
es gab einen Fehler in der genetischen Analyse und der Embryo konnte nicht analysiert werden. Man weiß nicht ob er gesund oder krank ist. Der Arzt muss anhand der Anzahl der verfügbaren gesunden Embryonen beurteilen, ob dieser Embryo übertragen werden soll oder nicht.

Der Prozentsatz der gesunden Embryonen nach der PID hängt von der spezifischen genetischen Veränderung und der Art der Vererbung im Falle einer Erbkrankheit ab.

Abhängig von der Anzahl der gesunden oder möglicherweise lebensfähigen Embryonen (Mosaik und nicht-informativ) wird entschieden, wie viele Embryonen zur Erreichung der Schwangerschaft übertragen werden müssen. Außerdem werden übriggebliebene Embryonen für zukünftige Versuche vitrifiziert.

Beteiligte Faktoren

Die Wahrscheinlichkeit eines positiven IVF-PID-Zyklus, d.h. eines positiven genetischen Testergebnisses und einer lebensfähigen Schwangerschaft nach dem Embryotransfer, hängt von den folgenden Faktoren ab:

  • Erfahrung des Embryologen bei der Durchführung der Embryonenbiopsie.
  • Anzahl der analysierten Zellen. Mit der Blastozystenbiopsie werden mehr Zellen für die Analyse gewonnen und die Zuverlässigkeit des Ergebnisses ist höher.
  • Eine Technik zur Analyse des genetischen Materials von biopsierten Zellen. Die Massensequenzierung ist heute die zuverlässigste Technik.
  • Qualität der analysierten Embryonen. Höherwertige Embryonen haben eine höhere Überlebensrate.
  • Fähigkeit der Embryonen, sich von der Biopsie zu erholen. Blastozysten-Embryonen haben eine höhere Regenerationsfähigkeit, da sie eine größere Anzahl von Zellen besitzen.
  • Transfer von frischen oder vitrifizierten Embryonen
  • Bei erblich bedingten genetischen Erkrankungen hängt die Wahrscheinlichkeit, genetisch gesunde Embryonen zu erhalten, von der Art der Vererbung ab: dominant oder rezessiv.

Wie bei den anderen Kinderwunschbehandlungen, ist schließlich der wichtigste Faktor, der den Erfolg der Behandlung bestimmt, das Alter der Frau. Jüngere Frauen bekommen eher genetisch normale Embryonen.

Statistiken der PID

Die PID ist eine komplementäre Technik, die in allen IVF-Labors zunehmend routinemäßig eingesetzt wird. Im Jahr 2016 fanden in Spanien 8.032 IVF-Zyklen für die PID statt, 2.223 mehr als im Jahr 2015.

Indikationen

Nicht alle Paare, die sich einer In-vitro-Fertilisation unterziehen, greifen auf die PID zurück. Der Anstieg der Schwangerschafts- und Geburtenraten ist am deutlichsten bei Paaren mit einer Indikation.

Die übrigen Indikationen der IVF waren, von oben nach unten, die folgenden:

  • Fortgeschrittenes Alter der Mutter
  • Wiederholte Fehlgeburten
  • Zytogenetische Erkrankungen
  • Einnistungsfehler
  • Molekulare Erkrankungen

43,5% der IVF-Zyklen mit PID wurden durchgeführt, fast die Hälfte waren auf das fortgeschrittene mütterliche Alter und das Vorhandensein von chromosomalen Anomalien zurückzuführen.

Erfolgsrate bei PID

Es gibt viele Möglichkeiten, die Erfolgsraten einer assistierten Reproduktionstechnik darzustellen.

Als nächstes werden wir die wichtigsten auf der Grundlage der letzten Ergebnisse der SEF 2016 erläutern:

Schwangerschaftsrate
48,4% (Schwangerschaften durch Embryotransfer)
Geburtenrate
36,8% (Geburten durch Embryotransfer)
Geburtenrate bei Einlingsschwangerschaften
87.4% (Geburten bei Einlingsschwangerschaften pro Anzahl der Gesamtgeburten)
Zwillingsgeburtenrate
12.4% (Zwillingsgeburten pro Anzahl der Gesamtgeburten)
Fehlgeburtenrate
18.5% (Fehlgeburten pro Anzahl der Schwangerschaften)
Lebendgeburtenrate
40,9% (Babys, die durch Embryotransfer geboren wurden)

Diese Erfolgsraten sind höher als bei IVF-Zyklen mit eigenenEiern ohne PID, die eine Schwangerschaftsrate von 34,7% und eine Geburtenrate von 25,3% pro Transfer aufweisen.

Schließlich ist es wichtig zu bedenken, dass die Gewinnung gesunder Embryonen in der PID nicht zu 100% garantiert, dass sie implantiert werden und zur Schwangerschaft führen, da hier andere Faktoren ins Spiel kommen, wie die Dicke des Endometriums, die Rate der Embryonenteilung usw.

Vor- und Nachteile der PID

Obwohl heutzutage die erfolgreichste assistierte Reproduktionsbehandlung die Eizellenspende ist, hat die genetische Analyse von Embryonen die Schwangerschaftsrate pro Transfer deutlich erhöht.

Dies hat Frauen im fortgeschrittenen mütterlichen Alter die Möglichkeit gegeben, mit ihren eigenen Eiern schwanger zu werden.

Darüber hinaus hat die IVF mit PID es ermöglicht, die Anzahl der Embryotransfers, die für ein Scheitern bestimmt sind, zu reduzieren, was sowohl ein psychologischer als auch ein wirtschaftlicher Vorteil ist.

Der Nachteil dabei ist jedoch, dass dadurch auch die Anzahl der abgebrochen Zyklen steigt. Etwa ein Drittel der Frauen, die sich einer IVF mit PID unterziehen, übertragen keine Embryonen aufgrund einer Entnahme von aneuploiden Embryonen.

Mit den Worten von Dr. Gorka Barrenetxea:

Je strenger die Embryonenauswahl, desto wahrscheinlicher ist es, dass uns die Embryonen für den Transfer ausgehen.

Gehen wir mal von fünf Blastozysten einer 38-jährigen Frau aus. Nehmen wir an, wir treffen eine genetische Auswahl und die fünf Embryonen sind abnormal. Natürlich ist der Tag, an dem wir diese Nachricht überbringen, eine schlechte Nachricht. Uns liegen 5 morphologisch perfekte Blastozysten vor; sie sind aber aneuploid, zur Nichtschwangerschaft oder Abtreibung verurteilt. Auch wenn es sich um eine schlechte Nachricht handelt, ist es eigentlich auch gleichzeitig eine gute Nachricht, da wir uns gerade 5 Transfers aus administrativer und psychologischer Sicht gesparrt haben.

Fragen die Nutzer stellten

Wieviele Embryone werden nach der PID übertragen?

durch Dra. Susana Cortés Gallego (leitende embryologin).

Die Anzahl der Embryonen, die auf eine Patientin übertragen werden, hängt nicht von der Technik ab, die am Embryo praktiziert wurde, sondern von dem Tag, an dem er gefunden wird, der Qualität und den intrinsischen Eigenschaften der Patientinnen. Eine genetische Präimplantationsdiagnostik ist in den meisten Fällen mit dem fortgeschrittenen mütterlichen Alter (aneuploidy screening ) oder dem Vorhandensein schwerer genetischer Pathologien (in vielen Fällen bei Frauen) verbunden. In beiden Fällen ist die Mehrlingsschwangerschaft kontraindiziert.

Aufgrund all dieser Umstände ist der medizinische Rat in der Regel der Transfer eines einzelnen Embryos.

Welche Alternativen zur PID gibt es?

durch Julio Martin (experte in klinischer diagnostik).

Die wichtigste Alternative zum Einsatz der PID ist die pränatale Diagnostik, die, um eine wirklich präventive Wirkung zu erzielen, zwangsläufig mit dem Entscheidungsprozess über den Schwangerschaftsabbruch der betroffenen Föten verbunden ist.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Gameten (Eizelle oder Sperma) eines oder beider Mitglieder des Paares mit genetischem Risiko zu ersetzen.

Und schließlich, obwohl es für die überwiegende Mehrheit der Fälle nicht mehr notwendig ist, wäre die Vermeidung von Nachkommen eine dritte Alternative.

Wieviele Eizellen müssen entnommen werden, damit der PID-Zyklus erfolgreich ist?

durch Sara Salgado (embryologin).

Um eine ausreichende Erfolgswahrscheinlichkeit im IVF-Zyklus mit PID zu haben, ist es wichtig, eine gute Anzahl von Eizellen in der Follikelpunktion zu erhalten. Im Allgemeinen ist es am besten, 6 oder mehr Eier zu erhalten. Auf der anderen Seite, wenn die Frau low Responder ist, besteht wenig Aussicht, dass eine IVF mit PID erfolgreich sein wird.

Es besteht auch die Möglichkeit, Eizellakkumulationszyklen durchzuführen, um mehrere Embryonen aus mehreren Zyklen zu erhalten und sie alle zusammen analysieren zu können. Auf diese Weise wird die Erfolgswahrscheinlichkeit erhöht und die Behandlungskosten gesenkt.

Wie lange muss man auf die PID-Ergebnisse warten?

durch Sara Salgado (embryologin).

Von dem Zeitpunkt an, an dem die Embryonenbiopsie durchgeführt und die Zellen zur Analyse geschickt werden, dauert es in der Regel etwa 48 Stunden, bis das Ergebnis vorliegt und die Frau oder das Paar benachrichtigt wird.

Dies hängt jedoch von der Klinik und dem Labor ab, das die Diagnose stellt. Gelegentlich können die Ergebnisse eine Woche dauern, so dass es notwendig sein wird, die Embryonen zu verglasen, um sie in einem nächsten Zyklus zu übertragen.

Was kann man tun, wenn in der PID kein gesunder Embryo gewonnen wird?

durch Sara Salgado (embryologin).

Es gibt zwei Möglichkeiten: Einen neuen IVF-Zyklus mit PID wiederholen oder eine Ei- oder Samenspende durchführen. Die Wahl hängt davon ab, ob bereits ein weiterer gescheiterter IVF-PID-Zyklus durchgeführt wurde und von der Empfehlung der Spezialisten im Reproduktionszentrum für den jeweiligen Fall ab.

Klicken Sie hier für mehr Informationen zu Eizellen-und Samenspende:

Assistierte Reproduktion mit Eizellen- und Samenspende.

Können die PID-Ergebnisse falsch sein?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Wie die überwiegende Mehrheit der Analyseverfahren weist auch die PID eine geringe Fehlerquote auf, was zu Fehlalarmen und Negativen führen kann.

Dies hängt vor allem von der Technik der genetischen Analyse ab. So erlaubt beispielsweise die FISH-Technik nur die Analyse von maximal 12 Chromosomen, während mit den neuesten Massensequenzierungstechniken alle Chromosomen analysiert werden können und eine Zuverlässigkeit von 96-98% erreicht wird.

Andererseits ist es auch notwendig, den möglichen Mosaizismus (zwei verschiedene Arten von Zelllinien) zu berücksichtigen, der durch einen sehr frühen Fehler in der Embryonalentwicklung verursacht wird. Heute ist es dank der Biopsie mehrerer Zellen in der Blastozyste möglich, diesen Mosaizismus zu erkennen und die Wahrscheinlichkeit eines PID-Fehlers zu reduzieren.

Für Sie empfohlen

Wenn Sie nicht wissen, woraus die gesamte IVF mit PID -Verfahren besteht, verpassen Sie die Erklärung nicht im nächsten Beitrag: Was ist eine Präimplantationsdiagnostik?

Für weitere Informationen zur Erfolgswahrscheinlichkeit von Kinderwunschbehandlungen klicken Sie hier: Erfolgsraten in der assistierten Reproduktion.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Sociedad Española de Fertilidad. Registro Nacional de Actividad 2016-Registro SEF (ver)

Collins SC. Preimplantation genetic diagnosis: technical advances and expanding applications. Curr Opin Obstet Gynecol. 2013;25(3):201-6.

Lee E, Illingworth P, Wilton L, Chambers GM. The clinical effectiveness of preimplantation genetic diagnosis for aneuploidy in all 24 chromosomes (PGD-A): systematic review. Hum Reprod. 2015;30(2):473-83.

Platteau P, Staessen C, Michiels A, Van Steirteghem A, Liebaers I, Devroey P. Preimplantation genetic diagnosis for aneuploidy screening in women older than 37 years. Fertil Steril. 2005;84(2):319-24.

Rubio C, Bellver J, Rodrigo L, Castillón G, Guillén A, Vidal C, Giles J, Ferrando M, Cabanillas S, Remohí J, Pellicer A, Simón C. In vitro fertilization with preimplantation genetic diagnosis for aneuploidies in advanced maternal age: a randomized, controlled study. Fertil Steril. 2017;107(5):1122-1129.

Fragen die Nutzer stellten: 'Wieviele Embryone werden nach der PID übertragen?', 'Welche Alternativen zur PID gibt es?', 'Wieviele Eizellen müssen entnommen werden, damit der PID-Zyklus erfolgreich ist?', 'Wie lange muss man auf die PID-Ergebnisse warten?', 'Was kann man tun, wenn in der PID kein gesunder Embryo gewonnen wird?' Und 'Können die PID-Ergebnisse falsch sein?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Gynäkologe
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universität Navarra. Promotion in Medizin und Chirurgie an der Universität Baskenlande/Euskal Herriko Unibertsitatea. Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe (MIR). Er verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung und ist ordentlicher Professor an der Universität Baskenland/Euskal Herriko Unibertsitatea. Er ist außerdem Professor für den Master menschlicher Fortplanzung an der Universität Madrid. Vizepräsident der spanischen Vereinigung für Fruchtbarkeit, SEF. Mehr über Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Zulassungsnummer: 484806591
 Julio Martin
Julio Martin
Experte in klinischer Diagnostik
Experte für klinische Entwicklung und Generallabor. Entwicklung neuer Tests und Analyse genetischer Störungen einzelner Gene. Laborleiter bei IVIOMICS und arbeitet derzeit im IGENOMIX-Labor. Mehr über Julio Martin
 Sara Salgado
Sara Salgado
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Molekularbiologie an der Universidad del Pais Vasco (UPV/EHU), mit Masterabschluss in assistierter Reproduktion an der Universidad Complutense de Madrid (UCM). Universitätsabschluss in Genetischer Diagnostik an der Universidad de Valencia (UV). Mehr über Sara Salgado
Dra. Susana Cortés Gallego
Dra. Susana Cortés Gallego
Leitende Embryologin
Abschluss in Biowissenschaften an der Universität Complutense Madrid und Promotion in Vergleichender Tierphysiologie an der Fakultät für Biowissenschaften. Langjährige wissenschaftliche Laufbahn und derzeitige Tätigkeit als Laborkoordinatorin an der Tambre-Klinik in Madrid. Mehr über Dra. Susana Cortés Gallego
Zulassungsnummer: 17980-M
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.