Erster Schwangerschaftsmonat: Erste Anzeichen und Maßnahmen bei der Mutter

durch (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 20/05/2019

Der erste Schwangerschaftsmonat ist etwas Besonderes, da die Frau erfährt, dass sie Mutter wird. Obwohl es körperlich noch nicht bemerkbar ist, fängt man am Ende des ersten Monats schon an, die ersten Symptome zu spüren und es ist schon möglich, einen Schwangerschaftstest zu machen.

Die Schwangerschaft beginnt mit der Befruchtung der Eizelle durch das Sperma. Danach wird die Zygote (Embryo einer Zelle) gebildet, die sich in den ersten Tagen der Embryonalentwicklung zur Blastozyste entwickelt.

Wenn der Embryo die Gebärmutter im Blastozystenstadium erreicht, etwa 7-8 Tage nach der Empfängnis, tritt ein relevantes Ereignis ein, das den Beginn der Schwangerschaft markiert: die Einnistung des Embryos.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Was passiert im ersten Schwangerschaftsmonat?

Die Schwangerschaft ist ein langer, 40-wöchiger Prozess, bei dem die Frau und natürlich der Fötus eine Reihe wichtiger Veränderungen durchmachen.

Bevor wir über die Schwangerschaftswochen sprechen, ist zu beachten, dass sowohl Gynäkologen als auch andere Reproduktionsexperten beginnen, die Schwangerschaftswochen ab Beginn des Menstruationszyklus zu zählen, denn es ist kompliziert, den genauen Zeitpunkt der Befruchtung zu bestimmen.

Daher wird davon ausgegangen, dass der erste Tag der Schwangerschaft mit dem Datum der letzten Menstruation in einer 40-wöchigen Schwangerschaft zusammenfällt.

Es ist jedoch zu beachten, dass einige Personen die erste Schwangerschaftswoche als die Woche betrachten, in der der Embryo nach dem Geschlechtsverkehr befruchtet wird, d.h. seit es einen Embryo gibt.

Eine Schwangerschaft dauert ca. 40 Wochen vom Beginn des letzten Menstruationszyklus bis zum Zeitpunkt der Geburt. Es ist wichtig zu beachten, dass die Frau in den ersten zwei Wochen noch nicht wirklich schwanger ist.

In diesem Artikel werden über die Schwangerschaftswochen in gleicher Weise gesprochen wie es die Spezialisten für Reproduktion und Geburtshilfe tun, wenn man die erste Schwangerschaftswoche seit dem Datum der letzten Regelblutung betrachtet.

1. Schwangerschaftswoche

Wie gesagt ist der erste Tag der Schwangerschaft der erste Tag der letzten Menstruation, so dass alle Gynäkologen einen Konsens bei der Zählung der Schwangerschaftswochen haben können.

Daher fällt die erste Schwangerschaftswoche mit der Woche zusammen, in der eine Frau ihre letzten Menstruationsblutungen vor der Schwangerschaft erlebt.

In dieser ersten Woche passiert nichts Besonderes, da die Empfängnis noch nicht wirklich stattgefunden hat. Das weibliche Fortpflanzungssystem beginnt sich jedoch darauf vorzubereiten:

Die Eierstöcke
reagieren auf die von der Hypophyse, FSH und LH ausgeschütteten Hormone und beginnen, die inneren Eierstockfollikel zu entwickeln. Sexualhormone, insbesondere Östrogene, beginnen ebenfalls ausgeschieden zu werden.
Das Endometrium
beginnt sich wieder zu vermehren und erhöht seine Dicke dank der Wirkung von Östrogenen auf die Gebärmutter.

2. Schwangerschaftswoche

In der zweiten Schwangerschaftswoche treten vor der Empfängnis des Embryos zwei große Ereignisse auf:

Follikelreifung- und auswahl
von allen primären Follikeln, die im Eierstock zu reifen begonnen haben, wird sich nur einer aufgrund seiner größeren Reaktionsfähigkeit auf das FSH-Hormon vollständig entwickeln.
Eisprung
dieser dominante Primärfollikel wird zu einem Graaf-Follikel, der schließlich reißt, wenn das LH-Hormon steigt, und dadurch eine reife Eizelle in den Eileiter ausscheidet.

Der Rest der Primärfollikel, die ihre Entwicklung begonnen hatten, bilden sich zurück und degenerieren. Andererseits wird der Graaf-Follikel nach dem Eisprung zu einem Gelbkörper und scheidet Progesteron aus.

Die Gebärmutterschleimhaut nimmt dank der Wirkung von Östrogenen und Progesteron weiter zu und ist für die zukünftige Embryoneneinnistung vorbereitet.

Der Eisprung kann je nach Menstruationszyklus der Frau sowohl am Ende der zweiten Woche als auch zu Beginn der dritten Schwangerschaftswoche erfolgen. Der Eisprung findet etwa am 14. Zyklustag statt, wenn dieser bei der Frau regelmäßig ist. Dies sind die sogenannten fruchtbaren Tagewo die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft größer ist.

3. Schwangerschaftswoche

In dieser dritten Woche tritt die Empfängnis tatsächlich auf, wenn die Eizelle, die sich im Eileiter befindet, durch ein Sperma befruchtet wird.

In diesem Moment findet die Fusion des mütterlichen und väterlichen Erbmaterials statt, wodurch die Zygote entsteht, und die embryonale Entwicklung beginnt. Die Zygote teilt sich mit jedem Tag und ihre Anzahl der Zellen nimmt mit zunehmender Bewegung zur Gebärmutter zu.

Am Ende der dritten Schwangerschaftswoche hat sich der Embryo zu einer Blastozyste entwickelt, einem Embryonalstadium, das aus zwei Zellteilen besteht:

  • Das Trophoektoderm oder Trophoblast, das später die Plazenta bildet.
  • Die innere Zellmasse, die die Organe und Gewebe des Fötus hervorbringt.

Obwohl die Befruchtung in den Eileitern zu Beginn der dritten Woche stattfindet, reist der Embryo in den ersten Tagen in die Gebärmutter, um sich an das Endometrium zu binden und den Dottersack zu bilden. Dies ist der Ort, an dem der Fötus während der restlichen Monate der Schwangerschaft bis zu seiner Geburt leben wird.

4. Schwangerschaftwoche

Die Einnistung besteht darin, dass sich der Embryo in die Gebärmutterschleimhaut eindringt und anhaftet. Diese ist die Schicht, die das Innere der Gebärmutterhöhle bedeckt. Als nächstes beginnt der Embryo seine zelluläre Spezialisierung, mit derer er sich vollständig entwickelt.

Die ersten Veränderungen, die bei der Embryoneneinnistung auftreten, sind die folgenden:

Bildung der Plazenta
der Blastozysten-Trophoblast wird in zwei Schichten unterschieden: den Citrophoblast und den Syncytiotrophoblast. Letztere durchbohrt das Endometrium, so dass die Zytrophoblasten die Plazenta bilden können.
Embryonale Entwicklung
die innere Zellmasse wird in zwei Gruppen von differenzierten Zellen unterteilt: das Epiblast und das Hypoblast. Diese beiden Schichten bilden eine abgeflachte Bandscheibe, die bilaminare Keimscheibe, aus der die drei Keimschichten (Ektoderm, Endoderm und Mesoderm) entstehen, die im zweiten Schwangerschaftmonat die verschiedenen Gewebe und Organe des Embryos hervorbringen.

Nach der Implantation beginnt das Trofoectoderm, das in der ausschließlich in der Schwangerschaft vorkommende Hormon beta-hCG freizusetzen, das in erster Linie für die ersten Symptome der Schwangerschaft wie Übelkeit, Bauchschwellung, Bauchschmerzen, geschwollene Brüste usw. verantwortlich ist.

Darüber hinaus ist das Beta-hCG-Hormon dafür verantwortlich, am Ende der vierten Schwangerschaftswoche einen positiven Schwangerschaftstest zu erhalten.

Normalerweise vermutet die Frau vor dieser vierten Woche nicht, dass sie schwanger ist, da es noch keine Menstruationsverzögerung gibt. Gerade das Fehlen der Periode sowie andere kleine Symptome, die wir bereits erwähnt haben (Schwindel, erhöhter Harndrang, Übelkeit, etc.), sind diejenigen mit deren man eine Schwangerschaft vermutet.

Sorgfaltsmaßnahmen im ersten Schwangerschaftsmonat

Sowohl Frauen, die schwanger werden wollen, als auch solche, die gerade die Nachricht erhalten haben, dass sie ein Baby erwarten, müssen sich um ihren Körper und ihren Lebensstil kümmern.

Von diesem Moment an wird die zukünftige Mutter körperliche Veränderungen erleben, wie z.B. die Ausdehnung des Bauches, die Zunahme der Brüste, etc. Darüber hinaus entstehen neue Emotionen und Wahrnehmungen, die auch den Fötus betreffen können.

Daher helfen diese Empfehlungen, zu denen wir Stellung nehmen werden, in hohem Maße, eine gesunde Schwangerschaft aufrechtzuerhalten und die Geburt eines gesunden Kindes mit dem richtigen Gewicht zu fördern.

Gesunde und ausgewogene Ernährung

Schwangere benötigen eine sehr protein-, vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung, da die Ernährung des Fötus ganz von ihr und der Sauerstoffversorgung abhängt.

Insbesondere sollte die Schwangere beginnen, auf die folgenden Lebensmittel und Nährstoffe zu achten:

Folsäure
ist ein essentielles Vitamin für die Bildung des Babys, da es hilft, angeborene Defekte der Neuralröhre (zukünftiges Nervensystem) zu verhindern, die sich in den ersten Wochen zu bilden beginnen. Blattgrünes Gemüse und Hülsenfrüchte bringen Folsäure in den Körper. Im Idealfall sollten Nahrungsergänzungsmittel von 400 mg Folsäure pro Tag eingenommen werdne.
Milchprodukte
eine höhere Kalziumzufuhr ist für die richtige Entwicklung des Nervensystems und der Muskeln des Babys notwendig. Kalzium ist auch wichtig, um Bluthochdruck oder Präeklampsie bei Schwangeren zu verhindern. Es ist ratsam, entrahmte oder teilentrahmte Milch und Joghurt sowie halbgereiften Käse zu sich zu nehmen.
Eisenreiche Lebensmittel
dieses Mineral ist wichtig, um Anämie zu verhindern. Eisen ist Teil des Hämoglobins, das benötigt wird, um Sauerstoff zum Fötus zu transportieren. Ausgewogene Mengen an Fleisch, Fisch und Eier sind eine gute Quelle für Eisen, Vitamine und Omega-3-Säuren.
Erhöhte Faserversorgung
Obst, Gemüse und Getreide sollten täglich gegessen werden.
Mäßige Kohlenhydrate und Fette
kalorienreiche Lebensmittel sollten vermieden werden. Zum Beispiel Kuchen und Brötchen mit viel Zucker, da sie Diabetes verursachen können, und gesättigte Fette, die den Cholesterinspiegel erhöhen.
Zu vermeidende Lebensmittel
Alkohol und Kaffee. Es handelt sich um giftige Substanzen, die die Entwicklung des Fötus beeinflussen und das Risiko einer Fehlgeburt erhöhen können.
Vorbeugung von Toxoplasmose und Listeriose
Obst und Gemüse vor dem Verzehr waschen, kein rohes Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte essen, zu wenig gekochte Eier und nicht pasteurisierten Käse vermeiden, etc.

Zu Beginn der Schwangerschaft kann es etwas schwierig sein, sich an diesen neuen Lebensstil anzupassen. Schwangeren wird daher empfohlen, sich in Selbsthilfegruppen anzumelden, in denen sie alle ihre Fragen stellen und sich mit anderen Frauen in der gleichen Situation gegenseitig unterstützen können.

Gesunde Lebensgewohnheiten

Eine weitere sehr wichtige Empfehlung für schwangere Frauen ist es, das Rauchen sofort aufzuhören. Das im Tabak enthaltene Nikotin beeinflusst den Sauerstofftransport durch die Plazenta zum Fötus, der beim zukünftigen Baby Bronchialerkrankungen verursachen kann.

Wenn Medikamente gegen eine Erkrankung wie eine Harnwegsinfektion oder die Grippe eingenommen werden müssen, ist es wichtig, mit dem Arzt darüber zu sprechen, welche Medikamente die richtigen sind.

Im Allgemeinen sollten Stoffe, die für den Fötus schädlich sein können, vermieden werden. Im Falle einer Arbeit in einer Umgebung, die den Umgang mit toxischen Produkten oder Aufgaben beinhaltet, die für die Schwangerschaft gefährdet sind, muss die Schwangere die Möglichkeit in Erwägung ziehen, sich während der gesamten Schwangerschaft krank zu schreiben .

Sport

Wenn die Schwangere hochintensiven Sport betreibt, sollte sie zu diesem Zeitpunkt beginnen, ihre körperliche Aktivität zu moderieren. Sportarten wie Pilates, Yoga oder Schwimmen sind eine gute Wahl für Frauen, die ihren Körper gerne in Form halten, und für Frauen, die normalerweise keinen Sport treiben.

Es ist wichtig, die körperliche Aktivität während der Schwangerschaft nicht ganz aufzugeben. Es ist auch möglich, täglich Spaziergänge zu unternehmen, um sich zu bewegen und den Körper zu entspannen.

Darüber hinaus ist es ratsam, sich so lange auszuruhen, wie die Schwangere es braucht, gute Schlafgewohnheiten aufrechtzuerhalten, sich hinzulegen und jeden Tag zur gleichen Zeit aufzustehen, und so weiter. Im Allgemeinen alles, was der Schwangeren während der Schwangerschaft hilft, sich wohl zu fühlen.

Fragen die Nutzer stellten

Wie alt ist der Embryo im ersten Schwangerschaftsmonat?

durch Dra. Carmen Ochoa Marieta (gynäkologin).

Er ist ungefähr zwei Wochen alt.

Was nützt es, über die erste Schwangerschaftswoche zu sprechen, wenn noch keine Befruchtung stattgefunden hat? und warum wird sie seit der letzten Menstruation gezählt?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Sie wird ab der letzten Menstruation gezählt, um den Zeitpunkt der Schwangerschaft genauer bestimmen zu können, denn die Schwangere weiß genau, wann ihre Periode fällig ist, aber nicht, wann die Befruchtung tatsächlich stattfindet.

Tatsache ist, dass es etwas seltsam ist, über Schwangerschaftswochen zu sprechen, in denen keine Befruchtung stattgefunden hat. Aus diesem Grund gibt es diejenigen, die ab dem Moment zu zählen beginnen, in dem sie spüren, dass die Befruchtung stattgefunden hat, da die Befruchtung in einem regelmäßigen Zyklus etwa zwei Wochen nach Ende der Periode stattfindet.

Diese Abweichungen sind es, die es ermöglichen, über 9 Schwangerschaftsmonate und 10 Schwangerschaftsmonate zu sprechen. Es ist aber üblich zu berücksichtigen, dass die Schwangerschaft 40 Wochen ab dem Datum der letzten Menstruation andauert.

Ist es normal, im ersten Schwangerschaftsmonat ein bisschen aus der Scheide zu bluten?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Im ersten Schwangerschaftsmonat kann es gelegentlich zu Blutungen kommen, die nicht beunruhigend sein müssen. Bei vielen Frauen kommt es durch die Implantation zu Blutungen. Andere haben leichte Fleckenbildung schon allein aufgrund der Embryonalentwicklung und der für die Schwangerschaft typischen hormonellen Veränderungen.

Nur wenn die Blutung stark und anhaltend ist, ist es sinnvoll, den Spezialisten zu konsultieren.

Stimmt es, dass im ersten Monat eine Fehlgeburt am wahrscheinlichsten ist?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja, Fehlgeburten treten am häufigsten in den ersten Schwangerschaftsmonaten auf. Wenn sich der Embryo in den ersten Monaten entwickeln kann, kann er sich in der Regel weiter entwickeln. Es kann aber auch zu einem Schwangerschaftsverlust in späteren Phasen kommen.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Eisenber, A. (1991) What to Expect When You’re Expecting, New York, NY: Workman Publishing Company, Inc.

LaGrew DC, Wilson EA (1983). Determination of gestational age by serum concentrations of human chorionic gonadotropin. Obstet Gynecol;62:37-40

MayoClinic.com, Pregnancy Center.(2008, February). Pregnancy. Retrieved April 11, 2008

National Health Service (NHS) (UK) (2009). The Pregnancy Book. Your complete guide to: A healthy pregnancy, Labour and childbirth, The first weeks with your new baby. Crown copyright 2009. Produced by COI for the Department of Health.

Norman RJ, Menabawey M (1987). Relationship between blood and urine concentrations of intact human chorionic gonadotropin and its free subunits in early pregnancy. Obstet Gynecol; 69: 590-593

The American College of Obstetricians and Gynecologists. (2005). Your Pregnancy and Birth (4th ed.). Washington, DC: Meredith Books.

The American Dietetic Association. (2008) Position of the American Dietetic Association: Nutrition and Lifestyle for a Healthy Pregnancy Outcome. Journal of the American Dietetic Association. 108:553-561.

The National Women’s Health Information Center, U.S. Department of Health and Human Services, Office of Women’s Health (2006, April). Prenatal Care. Retrieved November 9, 2007

Wilcox AJ, Weinberg CR, Baird DB. Timing of intercourse in relation to ovulation: effects on the probability of conception, survival of the pregnancy and sex of the baby. N Engl J Med 1995;333:1517– 1521.

Fragen die Nutzer stellten: 'Wie alt ist der Embryo im ersten Schwangerschaftsmonat?', 'Was nützt es, über die erste Schwangerschaftswoche zu sprechen, wenn noch keine Befruchtung stattgefunden hat? und warum wird sie seit der letzten Menstruation gezählt?', 'Ist es normal, im ersten Schwangerschaftsmonat ein bisschen aus der Scheide zu bluten?' Und 'Stimmt es, dass im ersten Monat eine Fehlgeburt am wahrscheinlichsten ist?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dra. Carmen Ochoa Marieta
Dra. Carmen Ochoa Marieta
Gynäkologin
Medizinstudium an der Universität Baskenland, Promotion in Medizin und Chirurgie an der Universität Murcia. Derzeit leitet sie die Abteilung für assistierte Reproduktion im Reproduktionszentrum CER SANTANDER in Santander und die Abteilung für medizinische Diagnostik der Reproduktinsmedizin in Bilbao. Mehr über Dra. Carmen Ochoa Marieta
Zulassungsnummer: 484805626
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.