Was sind Gebärmutterpolypen? Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

durch (embryologin), (gynäkologe) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 11/12/2018

Gebärmutterpolypen entstehen, weil ein Teil des Gebärmuttergewebes in die Gebärmutterhöhle ragt. Die Blutung gehört zu den häufigsten Symptomen. Sie können auch eine Schwangerschaft erschweren. Die meisten sind gutartig, aber einige dieser Polypen können Krebs verursachen. Die Behandlung der Wahl ist die Entfernung durch chirurgische Hysteroskopie, eine sehr einfache Operation, bei der im Regelfall keine Komplikationen auftreten.

Definition und Merkmale

Gebärmutterpolypen entstehen, wenn sich ein Bereich der Basalschicht des Endometriums vermehrt, der durch die Hormone des Menstruationszyklus nicht verändert und nicht bei jeder Menstruation ausgeschieden wird.

Bei der Menstruation löst sich die endometriale Außenschicht (das funktionelle Endometrium). Auf diese Weise bleibt die endometriale Basalschicht mit dem Polypen in der Gebärmutter.

Obwohl Forscher bestimmte Mechanismen entdeckt haben, die die Vermehrung von Gebärmutterpolypen auslösen können, sind die genauen Ursachen, die zu ihrer Entstehung führen, noch unbekannt. Es ist jedoch bekannt, dass sie dazu neigen zu wachsen, wenn der Östrogenspiegel erhöht ist.

Risikofaktoren und Vorbeugung

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Risiko für die Entstehung von Gebärmutterpolypen erhöhen können. Diese sind folgende:

  • Erhöhter Östrogenspiegel.
  • Chronische Anovulation, d.h. Menstruationszyklen ohne Eisprung.
  • Lutealinsuffizienz: unzureichende Produktion von Progesteron durch den Gelbkörper.
  • Alter: Das Risiko steigt mit dem Alter und Polypen treten meist im Alter zwischen 40 und 65 Jahren auf.
  • Verwendung von Tamoxifen, einem Medikament zur Behandlung von Brustkrebs.
  • Chronische Gebärmutterentzündung.
  • Hormonelle Behandlungen bei Frauen nach der Menopause.
  • Adipositas und Bluthochdruck.
  • Einige seltene genetische Krankheiten, wie das Lynch- oder Cowden-Syndrom.

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass die Darstellung einiger der oben genannten Merkmale nicht bedeutet, dass endometriale Polypen vorhanden sein müssen: Sie bedeutet nur, dass die Wahrscheinlichkeit, einen zu entwickeln, höher ist.

Es gibt aber auch eine Reihe von Schutzmaßnahmen die die Wahrscheinlichkeit von Polypen reduzieren; das liegt an der antiöstrogenen Wirkung in der Gebärmutterschleimhaut wie bei hormonellen Verhütungsmitteln und reinen Gestagenen.

Arten von Polypen

Wir können Gebärmutterpolypen nach Aussehen und Zusammensetzung in verschiedene Typen einteilen:

Funktionell
sehen ähnlich aus wie das normale Endometrium. Sie können jedoch wuchern oder Sekrete absondern. Je nach Hauptelement ihrer Zusammensetzung (glanduläre oder stromale Komponente) können wir sie in glanduläre, fibroglanduläre oder fibrotische Polypen unterteilen.
Zystisch
entstehen wenn Drüsenpolypen Zysten werden.
Hyperplastisch
haben ähnliche Veränderungen wie die der endometrialen Hyperplasie. Hyperplastische endometriale Polypen ohne Atypie sind gutartig. Atypische Polypen können jedoch auf Krebs hinweisen.
Atrophisch
diese kommen am häufigsten bei Frauen in der Menopause vor.
Bösartig
die Polypenzellen vermehren sich unkontrolliert was zu Metastasen führt.

Die Polypen können auch nach ihrer Form eingeteilt werden:

Gestielt
sehen aus wie herunterhängende Tropfen.
Sessil oder festgewachsen
Sind flach und ausgedeht und haben eine breite Basis.

Symptome

Normalerweise sind kleine Polypen asymptomatisch und die Betroffene merkt sie nicht. Tritt bei 50% der Patientinnen auf.

Wenn der Polyp jedoch wächst und blutet, tritt sein charakteristischstes Symptom auf: starke Blutungen während der Menstruation (Hypermenorrhö).

Blutungen zwischen den Perioden (Metrorrhagie) und sogar Blutungen nach dem Sex sind ebenfalls ein häufiges Symptom. Es wird angenommen, dass 10-30% der unregelmäßigen Blutungen auf Gebärmutterpolypen zurückzuführen sind. Tatsächlich sind sie die Hauptursache; vor allem bei der Menopause.

Aufgrund häufiger und starker Blutungen durch Polypen ist Anämie ein weiteres Symptom. Es können durch die Erweiterung des Gebärmutterhalses auch Schmerzen auftreten.

Darüber hinaus können sie die Fruchtbarkeit beeinträchtigen, da es mit Polypen schwieriger ist, schwanger zu werden und dies auch zu bleiben.

Unfruchtbarkeit und Schwangerschaft

Polypen können eine Ursache für Sterilität und Unfruchtbarkeit sein, da sie die Implantation von Embryonen verhindern oder Fehlgeburten verursachen können.

Warum es bei Polypen zu Unfruchtbarkeit kommt ist noch unbekannt; es wird vermutet, dass der Polyp die Entwicklung der Gebärmutterschleimhaut beeinflusst, indem er Blutungen verursacht und ein ungeeignetes Umfeld für die Implantation schafft, was auch die Empfänglichkeit der Gebärmutterschleimhaut beeinträchtigt.

Es wurde auch beobachtet, dass Patientinnen mit Polypen einen höheren Glycodelinspiegel haben- ein Protein, das die Vereinigung zwischen Ei- und Samenzelle hemmt. Aus diesem Grund können Polypen auch den Befruchtungsprozess behindern.

Zwischen 15% und 32% der Frauen mit Sterilitätsproblemen haben Polypen in der Gebärmutter. Kleine Polypen, weniger als 2 cm groß, senken die Schwangerschaftsraten bei IVF-Patientinnen nicht, sorgen aber für eine dreifach höhere Fehlgeburtsrate. Die Behandlung zur Wiederherstellung einer normalen Gebärmutter ist deshalb ein Schlüsselfaktor für den Erfolg einer IVF und anderen Fruchtbarkeitsbehandlungen.

Gebärmutterpolypen und Krebs

Da es sich um ein krankhaftes Wachstum von Gebärmuttergewebezellen handelt, gelten Gebärmutterpolypen als Tumore. Die meisten von ihnen sind jedoch gutartig und verursachen keine ernsthaften Probleme. Nur etwa 5% entwickeln sich zu einem bösartigen Tumor.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Polyp zu einem bösartigen Tumor entwickelt, ist bei Frauen nach der Menopause höher sowie bei Frauen die Tamoxifen einnehmen oder starke und/oder unregelmäßige Regelblutungen haben.

Diagnose und Behandlung

Polypen werden in der Regel vom Gynäkologen bei Routinekontrollen durch Vaginal-Ultraschall gefunden. Zur Bestätigung der Diagnose können jedoch die folgenden Techniken durchgeführt werden:

Hysterosonographie (oder Hydrosonographie)
Es handelt sich um einen Vaginalultraschall, bei dem jedoch eine kleine Menge steriler Kochsalzlösung in die Gebärmutterhöhle injiziert wird, um die Wände der Gebärmutter voneinander zu trennen und die Polypen genauer zu sehen.
Hysteroskopie
Kleine ambulante Operation, bei der ein Endoskop zusammen mit einer Lichtquelle und einer Kamera in die Gebärmutterhöhle eingeführt wird. Dank des Endoskops, in dem ein chirurgisches Instrument untergebracht ist, können wir ein digitales Bild der Gebärmutter erhalten. Der Eingriff kann mit oder ohne Lokalanästhesie durchgeführt werden.

Die Hysteroskopie ermöglicht es dem Arzt, eine Biopsie oder eine Entfernung der Polypen durchzuführen oder ihn sogar operativ zu entfernen (hysteroskopische Polypektomie).

Eine weitere Möglichkeit, kleine Polypen zu entfernen, ist das Abschaben der Gebärmutterhöhle, die als Kürettage bezeichnet wird Diese Methode ist jedoch weniger effektiv, denn wenn die Polypenbasis nicht vollständig entfernt wird, können diese wieder nachwachsen.

Unabhängig von der verwendeten Behandlung wird nach der Entfernung des Polypen ein kleiner Teil davon zur Analyse an das pathologische Anatomielabor geschickt und als gutartiger Polyp bestätigt.

Die Polypektomie wird bei jeden Gebärmutterpolypen angewendet, die Symptome verursachen. Es wird zudem empfohlen Polypen zu entfernen, die größer als 1cm sind, da sie sich zu einem bösartigen Tumor entwickeln können.

Behandlungen in der assistierten Reproduktion

Allen Frauen, die sich einer Behandlung in der assistierten Reproduktion unterziehen, wird empfohlen die Polypen vor Beginn der Behandlung zu entfernen.

Glücklicherweise werden bei diesen Patientinnen Polypen rasch diagnostiziert. Einer der ersten Tests vor Beginn der Kinderwunschbehandlung ist der Vaginal-Ultraschall, mit welchem Polypen entdeckt werden können. Bei Bedarf kann die Patientin sofort einer Hysteroskopie unterzogen werden.

Für den Fall, dass die Diagnose nach Beginn der Behandlung gestellt wird, entscheidet man individuell, was jeweils zu tun ist: den Transfer durchzuführen oder die Embryonen einfrieren zu lassen und den Transfer somit abzubrechen damit die Polypen behandelt werden können.

Fragen die Nutzer stellten

Haben Gebärmutterpolypen Einfluss darauf, schwanger zu werden?

durch Dr. Ricardo Navarro Martín (gynäkologe).

Gebärmutterpolypen sind gutartige Tumore in der Gebärmutterhöhle und können je nach Größe die Embryoeinnistung beeinflussen.

Verschwinden Gebärmutterpolypen von selbst?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Einige Gebärmutterpolypen können von selbst verschwinden, besonders wenn sie klein sind. Sie degenerieren, lösen sich ab und werden bei der Menstruation beseitigt, die etwas schmerzhafter sein kann als sonst. Wenn sie jedoch Symptome hervorrufen oder der Verdacht besteht, dass sie eine Krebserkrankung darstellen, wird empfohlen, sie zu entfernen.

Wir sprechen von Pseudopolypen , wenn es um verdickte Endometrienbereiche mit einem dem von Polypen ähnlichen Aspekt und einer Größe von weniger als 1 cm geht, die nach der Menstruation verschwinden.

Ein Unterschied zu den Myomen, die Tumore der durch Muskelgewebe gebildeten Gebärmutter sind, besteht darin, dass letztere nicht von selbst verschwinden, sondern nur kleiner werden können.

Treten bei jungen Frauen auch Gebärmutterpolypen auf?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Ja, obwohl es bei dieser Art von Patientinnen seltener vorkommt, dass sie Polypen entwickeln, kann diese Veränderung auftreten. Wie in anderen Fällen wird auch hier anhand der Krankengeschichte der Patientin, der Größe der Polypen und der Wahrscheinlichkeit, dass sie krebserregend sind, entschieden, ob sie entfernt werden oder nicht.

Ist ein Gebärmutterpolyp dasselbe wie ein submuköses Gebärmuttermyom?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Nein, obwohl es sich bei beiden um abnormale Wachstumsformen in der Gebärmutter handelt und sie in der Hysteroskopie manchmal sehr ähnlich erscheinen können.

Ein submuköses Myom ist ein Tumor aus Muskelgewebe, der aus dem Myometrium in die Gebärmutterhöhle wächst. Im Gegensatz zu den meisten Polypen ist seine oberflächliche Vaskularisierung auffällig.

Fibroglanduläre Polypen sind jedoch hochgradig vaskularisiert und konsistenter, so dass sie mit Myomen verwechselt werden können.

Kann man mithilfe einer natürlichen Behandlung Gebärmutterpolypen beseitigen oder verhindern?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Es wird gesagt, dass das Essen bestimmter Lebensmittel, wie Ingwer, Zimt oder Senfkörner, helfen kann, diese Polypen auf natürliche Weise zu beseitigen. Es gibt jedoch keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass wirksame Hausmittel zur Verfügung stehen.

Was die Prävention betrifft, so ist es auch kompliziert, sie durchzuführen, da die genauen Ursachen für ihre Entstehung nicht bekannt sind. Eine gesunde Ernährung, die reich an Antioxidantien ist, kann von Vorteil sein, aber es gibt auch keine wissenschaftlichen Beweise dafür.

Die Vermeidung bekannter Risikofaktoren kann eine Möglichkeit sein. Da es sich jedoch manchmal um Behandlungen handelt (z.B. Tamoxifen oder Hormonersatztherapie), ist es schwierig, diese durchzuführen, da das Risiko über den Nutzen liegt. Gerade in diesen Fällen ist es sehr wichtig, regelmäßige gynäkologische Untersuchungen durchzuführen, um eine frühzeitige Diagnose zu erhalten.

Der sicherste Weg, diese Polypen zu behandeln, sind die im Artikel beschriebenen Methoden. In Anbetracht der Tatsache, dass sie eine Krebsursache sein können, ist es nicht ratsam, unnötige Risiken einzugehen.

Sind Gebärmutterpolypen ansteckend?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Nein. Es gibt bestimmte Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Polypen erhöhen können, aber es gibt keine Übertragung von Mensch zu Mensch.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Rebeca Reus
Rebeca Reus
Embryologin
Abschluss in Humanbiologie (Biomedizin) an der Universitat Pompeu Fabra (UPF), mit Masterabschluss im Labor für klinische Analysen und Masterabschluss in Theoretische Grundlagen und Laborverfahren der assistierten Reproduktion an der Universität Valencia (UV). Mehr über Rebeca Reus
Dr. Ricardo  Navarro Martín
Dr. Ricardo Navarro Martín
Gynäkologe
Dr. Ricardo Navarro Martín ist erfahrener Facharzt für Gynäkologie in der Assistierten Reproduktion. Er ist außerdem außerordentlicher Professor an der Abteilung für Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe der Universität Saragossa. Mehr über Dr. Ricardo Navarro Martín
Zulassungsnummer: 505010075
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.