Was ist ein Gebärmuttervorfall? – Ursachen, Symptome und Behandlung

durch (embryologin), (gynäkologin) Und (gynäkologe).
Aktualisiert am 01/03/2021

Die Gebärmutter wird durch Muskeln, Bänder und andere Strukturen im Becken gehalten. Wenn diese Gewebe schwächer werden, sinkt die Gebärmutter. Unter einem Uterusprolaps oder Gebärmuttervorfall versteht man die Verschiebung der Gebärmutter oder des Uterus über den Vaginalbereich.

Je nach Richtung der Gebärmutterverlagerung ist der Prolaps anterior oder posterior und wird als Zystozele bzw. Rektozele bezeichnet.

Im Allgemeinen erfordert der Gebärmuttervorfall keine spezielle Behandlung, sofern dieser bei der Frau keine Beschwerden verursacht. In diesem Fall legt der Spezialist einige Ratschläge und Behandlungen fest und hilft der Patientin dabei, ihren Alltag normal fortzuführen.

Was ist ein Gebärmuttervorfall?

Von einem Gebärmuttervorfall spricht man in der Medizin, wenn es zu einer Dehnung der Beckenbodenbänder kommt und diese dadurch schwach werden. Dadurch wird die Gebärmutter nicht mehr gestützt und fällt in die Scheide.

Ein Gebärmuttervorfall kann in jedem Alter vorkommen, ist aber wahrscheinlicher bei Frauen, die mehrere vaginale Geburten hinter sich haben und bereits in den Wechseljahren sind.

Sowohl die Diagnose als auch die Behandlung des Uterusprolaps ist kompliziert, da es mehrere Gründe für sein Auftreten gibt. Darüber hinaus ähneln einige Symptome, die in einem Gebärmuttervorfall vorkommen können, den Symptomen anderer Erkrankungen, was die Diagnose erschwert.

Symptome

Die meisten Frauen bemerken bei einem leichten Gebärmuttervorfall keine Beschwerden. Bei einem mittelschweren oder schweren Gebärmuttervorfall sind die wichtigsten Symptome wie folgt:

  • Harninkontinenz oder plötzlicher Harndrang.
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.
  • Druck in der Vagina oder im Becken.
  • Hexenschuss.
  • Wiederholte Blasenentzündungen.
  • Scheidenblutungen
  • Verstärkter Scheidenausfluss.
  • Verlagerung der Gebärmutter und des Gebärmutterhalses in die Scheide.

In schwereren Fällen kann es zu Komplikationen wie Infektionen, Geschwüren am Gebärmutterhals und an den Scheidenwänden usw. kommen.

Diese Symptome verschlimmern sich in den frühen Morgenstunden oder wenn eine Frau für längere Zeit sitzt.

Sobald einige dieser Symptome intensiver werden oder ihren Tagesablauf beeinträchtigen, sollte sie ihren Arzt aufsuchen.

Warum kommt es zu einem Gebärmuttervorfall?

Ein Gebärmuttervorfall ist bei Frauen, die eine oder mehrere vaginale Geburten hatten, relativ häufig. Darüber hinaus können Faktoren wie Alterung, Östrogenmangel in der Menopause, ein Beckentumor und andere Erkrankungen, die Druck auf die Beckenmuskulatur ausüben, einen Gebärmuttervorfall verursachen.

Obwohl dies die häufigsten Ursachen für einen Uterusprolaps sind, sind sie nicht die einzigen. Hier sind weitere Risikofaktoren für einen Gebärmuttervorfall:

  • Die Geburt eines schwerenund großen Babys.
  • Fortgeschrittenes Alter bei Frauen.
  • Übergewicht.
  • Länger andauernde Verstopfung.
  • Weiße Ethnie.
  • Chronischer Husten.
  • Heben schwerer Gegenstände.

In jedem Fall sollte die familiäre Vorbelastung nicht vergessen werden. Wenn Bindegewebsschwäche in Ihrer Familie vorkommt, kann dies ein Risikofaktor für Gebärmuttervorfall sein.

Diagnostik

Der erste Test, um einen Gebärmuttervorfall bei Frauen zu diagnostizieren, ist eine Beckenuntersuchung. Der Arzt bittet die Patientin zu pressen, als ob sie das Baby während der Wehen herausschieben würde. Dies zeigt, wie weit die Gebärmutter in die Vagina eindringt:

  • Wenn der Gebärmutterhals bis zum unteren Teil der Vagina hinuntergeht, handelt es sich um einen leichten Gebärmuttervorfall.
  • Fällt der Gebärmutterhals aus der Scheidenöffnung heraus, handelt es sich um einen moderaten Uterusprolaps.
  • Zusätzlich kann der Arzt die Patientin auffordern, die Beckenmuskulatur so anzuspannen, als ob sie ihren Urin halten würde. Der Arzt kann somit die Stärke der Beckenmuskulatur beurteilen.

    Behandlung

    Wie bereits erwähnt, ist eine Behandlung bei einem Gebärmuttervorfall nur dann notwendig, wenn die Symptome für die Frau unangenehm sind und sie ihren Alltag behindern. Viele Frauen haben Beschwerden, sobald die Gebärmutter bis zur Öffnung der Vagina abgesunken ist.

    Änderungen der Lebensgewohnheiten, wie z. B. Gewichtsabnahme oder Vermeidung von körperlicher Anstrengung, können helfen, die mit einem Gebärmuttervorfall verbundenen Symptome zu kontrollieren.

    Eine andere empfohlene therapeutische Maßnahme ist ein schraubenförmiges Gerät, ein sogenanntes Pessar. Dieses Gerät wird in der Vagina platziert und hält die Gebärmutter in Position.

    Pessare müssen regelmäßig gereinigt werden und können einige Nebenwirkungen haben, wie z. B. übel riechenden Ausfluss, Scheidengeschwüre oder Probleme beim Geschlechtsverkehr. Bei sehr schweren Symptomen kann eine Operation durchgeführt werden, oder sogar die Gebärmutter entfernt werden. Häufig wird eine vaginale Hysterektomie durchgeführt.

    Vorbeugung

    Einige Maßnahmen zur Vorbeugung von Gebärmuttervorfällen sind folgende:

    • Tägliche Kegelübungen, vor allem vor und nach der Geburt. Diese Übungen helfen, die Beckenbodenmuskulatur zu stärken.
    • Mithilfe einer ausgewogenen und ballastostroffreichen Ernährung sowie einer regelmäßigen Flüssigkeitszuvor Verstopfung vermeiden.
    • Richtiges Heben von schweren Gegenständen lernen.
    • Die Lebensweise entsprechend anpassen, um eine Gewichtszunahme zu vermeiden.

    Einem Gebärmuttervorfall kann man auch vorbeugen, indem man auf Tabakkonsum verzichtet und keine verschmutzten Gegenden aufsucht, um Husten zu vermeiden.

    Fragen die Nutzer stellten

    Beeinträchtigt ein Gebärmuttervorfall die Schwangerschaft?

    durch Dr. Rubén Baltá I Arandes (gynäkologe).

    Unter einem Genitalprolaps versteht man den Austritt oder Vorfall eines oder mehrerer Beckenorgane durch die Scheidenwand und die äußeren Genitalien. Die Häufigkeit im reproduktiven Alter ist geringer, da es sich in der Regel um eine häufigere Pathologie in den Wechseljahren handelt. Als mögliche Ursachen sind Risikofaktoren weithin anerkannt: Multiparität, geburtshilfliches Trauma, verlängerte Austreibungsperioden, Adipositas, sakralnervöse Läsionen, chronische Pneumopathien, Östrogenmangel usw.

    Der Uterusprolaps bei einer jungen Frau und bei gleichzeitiger Schwangerschaft ist eine fast außergewöhnliche Erscheinung, da bis 1968 nur 233 Fälle gemeldet wurden. Die meisten der in der Literatur berichteten Fälle stammen aus den Jahren vor 1970, so dass durch die Modernisierung der Geburtshilfe in den letzten Jahren diese Situation heute noch seltener geworden ist.

    Die Hauptkomplikationen des Uterusprolapses während der Schwangerschaft sind Fehlgeburt (15-21%), drohende Frühgeburt (18%), Beckenschmerzen, Leukorrhoe, Uterusinkarzeration, Harnverhalt und vermehrte Harnwegsinfekte.

    Woher weiß ich, ob ich einen Gebärmuttervorfall habe?

    durch Dra. Paloma de la Fuente Vaquero (gynäkologin).

    Der Gebärmuttervorfall (Uterusprolaps) ist der Abstieg der Gebärmutter durch die Scheide, der auf eine Veränderung der Befestigungssysteme der Gebärmutter an der Beckenwand zurückzuführen ist (Versagen der Bänder und anderer Stützelemente). In der Regel spürt der Patient einen Knoten im Genitalbereich, der sich durch manuellen Druck reduzieren lässt.

    Es ist wichtig, ihn von einem Blasenprolaps (Abstieg der Blase durch die Scheide) und einem Rektumprolaps (Abstieg des Rektums durch die Scheide) zu unterscheiden. Zusammen werden sie als Beckenorganprolaps bezeichnet.

    Der Hauptfaktor bei der Auslösung eines Beckenorganprolapses ist eine vorangegangene vaginale Entbindung (insbesondere eine instrumentelle Entbindung). Da es sich um eine gutartige Pathologie handelt, sind alle von ihnen für einen chirurgischen Eingriff anfällig, wenn ein Grad des Abstiegs erreicht wird, der die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigt.

    Was ist Kolpokleisis?

    durch Marta Barranquero Gómez (embryologin).

    Die Kolpoklesis ist eine chirurgische Methode zur Behandlung des Uterusprolapses. Dieser Eingriff besteht darin, die vordere und hintere Wand der Vagina zu verbinden und so zu verhindern, dass sie nach außen ragt.

    Diese Behandlungsmöglichkeit der Gebärmuttersenkung wird nur für Frauen empfohlen, die nicht sexuell aktiv sind, da die Kolpoklesis den Vaginalkanal verschließt.

    Die Erfolgswahrscheinlichkeit der Kolpokleisis liegt bei ca. 90-95%, hängt aber von der Situation der jeweiligen Frau ab.

    Sind Uterusprolaps und Vaginalprolaps das Gleiche?

    durch Marta Barranquero Gómez (embryologin).

    Nein. Uterusprolaps und Vaginalprolaps sind zwei verschiedene Arten des Prolapses, obwohl sie manchmal synonym verwendet werden.

    Ein Gebärmuttervorfall ist dadurch gekennzeichnet, dass die Gebärmutter in die Scheide fällt. Ein Vaginalprolaps hingegen tritt in der Regel bei Frauen auf, die keine Gebärmutter haben, und es kommt zu einer Umstülpung der Vagina nach außen.

    Für Sie empfohlen

    Einer der Hauptgründe, warum ein Gebärmuttervorfall auftreten kann, ist das Einsetzen der Wechseljahre. Wenn Sie mehr über die letzte Phase des Menstruationszyklus einer Frau erfahren möchten, können Sie diesen Artikel besuchen: Wechseljahre bei Frauen: Wann sie einsetzen und welche Symptome auftreten.

    Darüber hinaus haben wir erwähnt, dass es manchmal notwendig ist, auf eine Hysterektomie oder eine Entfernung der Gebärmutter als Behandlung des Prolapses zurückzugreifen. In diesen Fällen wäre eine Leihmutterschaft notwendig um Mutter zu werden. In diesem Link können Sie alle Informationen zu diesem Thema nachlesen: Was ist Leihmutterschaft - Definition, Arten und Indikationen.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Bump RC, Mattiasson A, Bø K, Brubaker LP, DeLancey JO, Klarskov P, Shull BL, Smith AR. The standardization of terminology of female pelvic organ prolapse and pelvic floor dysfunction. Am J Obstet Gynecol. 1996 Jul;175(1):10-7. doi: 10.1016/s0002-9378(96)70243-0.

Doshani A, E C Teo R, J Mayne C, G Tincello D. Uterine prolapse. BMJ. 2007 Oct 20;335(7624):819-23. doi: 10.1136/bmj.39356.604074.BE.

Girgis M, Lai Shek K, Peter Dietz H. Total vaginal length: Does it matter for assessing uterine prolapse? Int Urogynecol J. 2019 Aug;30(8):1279-1282.

Hefni M, El-Toucky T. Uterine prolapse in young women. Best Pract Res Clin Obstet Gynaecol. 2011 Apr;25(2):157-65.

Tolstrup CT, Lose G, Klarskov N. The Manchester procedure versus vaginal hysterectomy in the treatment of uterine prolapse: a review. Int Urogynecol J. 2017 Jan;28(1):33-40. doi: 10.1007/s00192-016-3100-y.

Yıldızdaş H, Ece U, Yurdakul G, Kolağasıgil E. Spontaneously resolved uterine prolapse in a neonate with spina bifida. Turk J Pediatr. 2019;61(6):979-981. doi: 10.24953/turkjped.2019.06.026.

Fragen die Nutzer stellten: 'Beeinträchtigt ein Gebärmuttervorfall die Schwangerschaft?', 'Woher weiß ich, ob ich einen Gebärmuttervorfall habe?', 'Was ist Kolpokleisis?' Und 'Sind Uterusprolaps und Vaginalprolaps das Gleiche?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Marta Barranquero Gómez
Marta Barranquero Gómez
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV) und spezialisiert auf Assistierte Reproduktion an der Universität Alcalá de Henares (UAH) in Zusammenarbeit mit Ginefiv und in klinischer Genetik an der Universität Alcalá de Henares (UAH). Mehr über Marta Barranquero Gómez
Dra. Paloma de la Fuente Vaquero
Dra. Paloma de la Fuente Vaquero
Gynäkologin
Abschluss des Medizinstudiums an der Universidad Complutense Madrid mit Master-Abschluss in Humanreproduktion und Doktorat in Medizin und Chirurgie an der Universität Sevilla. Als Mitglied der Spanischen Gesellschaft für Fertilität (SEF) und der Spanischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SEGO) übt sie derzeit ihre Tätigkeit als Gynäkologin mit Schwerpunkt assistierte Reproduktion in der Klinik YES! Reproducción aus. Mehr über Dra. Paloma de la Fuente Vaquero
Zulassungsnummer: 4117294
Dr. Rubén  Baltá I Arandes
Dr. Rubén Baltá I Arandes
Gynäkologe
Dr. Rubén Baltá hat einen Abschluss in Medizin und Chirurgie von der Autonomen Universität Barcelona und eine postgraduale Spezialisierung in Ästhetischer und Funktioneller Gynäkologie und Kosmetischer Genitalchirurgie der Frau von der Universität Barcelona. Mehr über Dr. Rubén Baltá I Arandes
Ärztliche Zulassungsnummer: 070709574

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.