Grundvoraussetzungen für eine künstliche Befruchtung

durch (gynäkologe), (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 30/08/2019

Die künstliche Befruchtung (IUI) ist eine nicht sehr komplexe Kinderwunschbehandlung. Wegen ihrer Einfachheit ist sie in der Regel die erste Wahl, wenn es darum geht, schwanger zu werden und das Paar an Fruchtbarkeitsproblemen leidet.

Die Erfolgsrate variiert jedoch je nach Alter der Frau zwischen 5,4% und 10,8% (Geburtenrate). Daher ist es sehr wichtig, die Anforderungen zu erfüllen, um die höchste Erfolgswahrscheinlichkeit zu gewährleisten:

Anforderungen für eine IUI

Damit bei einer künstlichen Befruchtung eine Schwangerschaft möglich ist, müssen sowohl der Mann als auch die Frau eine Reihe von Anforderungen erfüllen:

  • Durchlässigkeit der Eileiter
  • Gute Eizellenreserve.
  • Alter der Patientin unter 36 Jahren.
  • Gute Samenqualität

Wenn diese Anforderungen nicht erfüllt sind, ist es ratsam, auf die In-vitro-Fertilisation (IVF) zurückzugreifen, da ihre Erfolgsrate viel höher ist als die der IUI.

Um festzustellen, ob das Paar die notwendigen Bedingungen erfüllt um eine künstliche Befruchtung durchzuführen, sagt ihnen der Spezialist, welche Fruchtbarkeitsuntersuchungen sie durchführen müssen. Im Folgenden werden wir jeden der analysierten Hauptfaktoren näher erläutern.

Eileiterdurchlässigkeit

Bei der künstlichen Befruchtung erfolgt die Verbindung der Eizelle mit dem Sperma (Befruchtung) in den Eileitern der Frau. Daher ist es wichtig, dass die Eileiter funktionsfähig sind und den Durchgang durch sie ermöglichen.

Die Eizelle reist nach dem Eisprung in den Eileiter und wartet darauf, dass ein Sperma sie befruchtet. Bei der IUI wird die Samenprobe mit einer Kanüle in der Gebärmutter der Frau deponiert, aber die Spermien müssen durch eigene Kraft reisen, um die Eizelle zu erreichen.

Wenn die Eileiter verstopft sind, können sich Eizellen und Spermien nie verbinden und es kommt nicht zu einer Schwangerschaft.

Daher ist es unerlässlich, die Eileiterdurchlässigkeit der Patientin mit einer der folgenden Techniken zu überprüfen:

Hysterosalpingographie
dies ist eine radiologische Studie über das weibliche Fortpflanzungssystem durch Injektion eines Kontrastmittels in die Scheide.
Hysterosalpingosonographie
ist die Einführung einer Kochsalzlösung oder eines schäumenden Gels durch den Gebärmutterhals, das die Beobachtung der Gebärmutter und der Eileiter in Echtzeit per Ultraschall ermöglicht.

Diese Tests geben auch Aufschluss über mögliche Gebärmutterfehlbildungen, die eine Befruchtung, Embryoimplantation oder die Entwicklung einer Schwangerschaft verhindern könnten.

Das ExEm Foam Kit ist ein neues Produkt, mit dem die Hysterosalpingosonographie auf sehr einfache Weise und mit mehreren Vorteilen hergestellt werden kann: Es ist einfach und bequem zu bedienen, verursacht keine Beschwerden bei Frauen, reduziert das Allergierisiko, liefert sehr scharfe Bilder, etc.

Alter der Patientin und Eierstockreserve

Wie wir bereits gesagt haben, ist das empfohlene Höchstalter für eine Patientin bei einer künstliche Befruchtung 36 Jahre. Von diesem Zeitpunkt an beginnt die Erfolgsrate aufgrund der Abnahme der Ovarialreserve deutlich zu sinken.

Darüber hinaus muss sich eine Frau unabhängig vom Alter einer Reihe von Bluttests unterziehen, um ihre Hormonwerte zu bestimmen, wie z.B. die Hormonanalyse des Anti-Müller-Hormons.

Diese Hormonstudie zusammen mit einem Vaginalultraschall ermöglicht es, die Eierstockreserve und die Funktion des Menstruationszyklus zu beurteilen. Ebenso müssen beide Mitglieder des Paares auch Serologien haben, um zu bestätigen, dass kein Risiko für Hepatitis B, Hepatitis C, HIV, Röteln, Toxoplasmose oder Syphilis besteht, das auf das zukünftige Baby übertragen werden könnte.

Spermienqualität

Für das Mann ist der wichtigste Test, der bestimmt, ob eine künstliche Befruchtung möglich ist oder nicht, das MAR-Seminogramm (Anzahl von mobilen Spermien).

Nachdem der Samen in der IUI abgelegt wurde, müssen sie fähig sein, die Eizelle ohne Hilfe zu erreichen. Daher ist es wichtig, dass Männer eine gute Beweglichkeit< und Spermienkonzentration haben.

Nach Durchführung der gesamten männlichen Fruchtbarkeitsstudie muss die erhaltene Anzahl der beweglichen Spermien gleich oder größer als 3 Millionen Spermien sein, um die IUI durchzuführen, d.h. es muss mindestens 3 Millionen Spermien geben, die sich gut bewegen.

Wenn sich die einzige Voraussetzung, die nicht erfüllt ist, auf die Qualität des Samens bezieht, kann das Paar eine künstliche Befruchtung mit Spendersamen (AID) durchführen oder direkt zur IVF übergehen.

Kosten einer IUI

Die künstliche Befruchtung ist eine der günstigsten Kinderwunschbehandlungen. Daher ist sie die am häufigsten gewählte Option für einen ersten Versuch, solange die grundlegenden Anforderungen an Alter, Samenqualität und Eileiterfunktionalität erfüllt sind.

Die Kosten für die IUI variieren je nach Klinik, liegen aber in der Regel bei 600-1.000€.

Im Falle, dass man auf einen Samenspender zurückgreifen muss, wie z.B. bei alleinerziehenden Müttern, homosexuellen Paaren, steigt der Preis auf 900-1.500 €. Dies liegt an der für den Spender notwendigen finanziellen Entschädigung.

Fragen die Nutzer stellten

Ändern sich die Voraussetzungen bei der homologen und heterologen Insemination?

durch Dr. Mark P. Trolice (gynäkologe).

Bei der künstlichen homologen Insemination wird die zuvor kapazitierte Samenprobe mit einer Kanüle in die Gebärmutter der Frau eingeführt. Dies ist ein einfacher Prozess, der in der Arztpraxis stattfindet, in dem die Frau jederzeit wach ist. Die Samenprobe wird im Labor verarbeitet, um eine größtmögliche Anzahl von mobilen Spermien in einem reduzierten Volumen zu erhalten und ihr Befruchtungspotenzial zu erhöhen. Die verwendete Kanüle ermöglicht es, die Probe näher an den Eileitern abzulegen als auf natürliche Weise. Nach der Operation kann die Frau zu ihrer normalen Routine zurückkehren.

Vor einer homologen oder heterologen Insemination besteht die vorherige Untersuchung darin, sicherzustellen, dass die Frau normal ovuliert, es keine Hindernisse in den Eileitern gibt und die Samenprobe ausreichend ist, um eineIUI durchzuführen. Jede Frau, die schwanger werden möchte, sollte einen pränatalen Test machen, um das Blutbild, die Schilddrüsenfunktion, den Vitamin-D-Spiegel und die Immunität gegen Röteln- und Windpockenviren zu beurteilen. Ein Pap-Abstrich ist ebenfalls erforderlich.

Es wird auch empfohlen, dass Frauen, die mit Spendersamen schwanger werden wollen, die gleichen Tests wie Spender durchführen, einschließlich des Cytomegalievirus (CMV)-Antikörpertests. Wenn das Ergebnis dieses letzten Tests negativ ist, sollte ein Spender, der ebenfalls negativ ist, zugewiesen werden, um das Infektionsrisiko für das Baby zu vermeiden. Es ist auch ratsam, als Zeichen der Zustimmung eine psychologische Beratung durchzuführen und mehr über den Prozess zu erfahren.

Wann ist die künstliche Befruchtung angezeigt?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Personen, die mit künstlicher Befruchtung schwanger werden, sind Menschen mit leichten Fruchtbarkeitsproblemen. Zum Beispiel:

  • Milder männlicher Faktor
  • Milde Endometriose
  • Gebärmuttererkrankung
  • Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)
  • Sterilität unbekannter Herkunft

Für Sie empfohlen

Die Qualität des Samens kann mithilfe eines Seminogramms analysiert werden. Alle Details zu dieser Behandlung erfahren Sie im folgenden Artikel: Was ist ein Spermiogramm?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Allen NC, Herbert CM 3rd, Maxson WS, et al: Intrauterine insemination: A critical review. Fertil Steril 44:569–580, 1985.

Alvarez JG: Nurture vs nature: How can we optimize sperm quality? J Androl 24:640–648, 2003.

Keck C, Gerber-Schafer C, Wilhelm C, et al: Intrauterine insemination for treatment of male infertility. Int J Androl 20(Suppl 3):55–64, 1997.

Nuojua-Huttunen S, Tomas C, Bloigu R, et al: Intrauterine insemination treatment in subfertility: An analysis of factors affecting outcome. Hum Reprod 14:698–703, 1999.

Osuna C, Matorras R, Pijoan JI, Rodriguez-Escudero FJ: One versus two inseminations per cycle in intrauterine insemination with sperm from patients’ husbands: A systematic review of the literature. Fertil Steril 82:17–24, 2004.

Plosker SM, Jacobson W, Amato P: Predicting and optimizing success in an intra-uterine insemination programme. Hum Reprod 9:2014–2021, 1994.

Sakkas D, Tomlinson M: Assessment of sperm competence. Semin Reprod Med 18:133–139, 2000.

Fragen die Nutzer stellten: 'Ändern sich die Voraussetzungen bei der homologen und heterologen Insemination?' Und 'Wann ist die künstliche Befruchtung angezeigt?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dr. Mark P. Trolice
Dr. Mark P. Trolice
Gynäkologe
Doktor der Medizin, spezialisiert auf Gynäkologie und Geburtshilfe, von der Rutgers Robert Wood Johnson Medical School of New Jersey (USA). Außerordentlicher Professor an der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe der University of Central Florida College of Medicine. Direktor der Fertilitätsklinik: The IVF-Center. Titel Bester Arzt in Amerika. Mehr über Dr. Mark P. Trolice
Zulassungsnummer Florida: ME 78893
Dra. Valeria Sotelo
Dra. Valeria Sotelo
Gynäkologin
Bachelor of Medicine an der Universität Buenos Aires, Schwerpunkt Gynäkologie und Geburtshilfe. Masterabschluss in Videolaparoskopischer Chirurgie und Fachärztin in Tokogynäkologie. Mitglied der spanischen Vereinigung für Fruchtbarkeit SEF und der spanischen Vereinigung für Gynäkologie und Geburtshilfe SEGO. Mehr über Dra. Valeria Sotelo
Zulassungsnummer: 030309166
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.