Harnwegsinfektionen: Ursachen, Symptome und Behandlung

durch (embryologin), (embryologin), (gynäkologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 20/09/2019

Harnwegsinfektionen sind eine Art von Infektion, die in jedem Bereich der Harnwege auftritt, wie z.B. Nieren, Harnröhre, Harnleiter oder Blase.

Sie werden meist durch das Eindringen von Bakterien wie Escherichia Coli in die Harnwege verursacht, können aber auch durch Viren oder Pilze hervorgerufen werden. Je nach Standort der Mikroorganismen lassen sie sich in Infektionen der oberen und unteren Harnwege unterteilen.

Es handelt sich in der Regel nicht um eine ernsthafte Erkrankung, es machen sich jedoch lästige Symptome bemerkbar und die Krankheit kehrt immer wieder zurück. Aus diesem Grund suchen viele Frauen nach Hausmitteln und pharmakologischen Behandlungen, die als Lösung dienen können.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Was ist eine Harnwegsinfektion?

Sie ist eine Infektion im Harnsystem und wird hervorgerufen durch Mikroorganismen. Die Invasion kann am unteren Ende der Harnwege oder durch den Blutfluss erfolgen und die Nieren direkt betreffen.

Sie kann bei Kindern, Männern und Frauen auftreten, obwohl sie in den beiden letztgenannten Fällen häufiger vorkommt. Tatsächlich sind Frauen anfälliger für diese Infektionart; etwa 20-30% von ihnen werden mindestens einmal in ihrem Leben an Blasenentzündung erkranken.

Die häufigsten Harnwegsinfektionen sind solche, die durch Bakterien und insbesondere durch Escherichia coli verursacht werden. Es gibt jedoch Fälle, die durch Viren, Pilze oder Parasiten verursacht werden.

Risikofaktoren

Wie wir bereits erwähnt haben, sind Harnwegsinfektionen bei Frauen häufiger verbreitet und viele von ihnen haben lebenslang mehrere.

Mehrere Studien deuten auf Risikofaktoren bei jungen Frauen hin, die zu einer erhöhten Inzidenz von Harnwegsinfektionen führen. Unter ihnen sind:

  • Kürzere Harnröhre bei Frauen, wodurch Bakterien weniger Abstand zur Blase haben und Blasenentzündung verursachen.
  • Erhöhte sexuelle Aktivität.
  • Verwendung einiger Verhütungsmittel, wie z.B. Diaphragmen.
  • Menopause, da der Östrogenspiegel sinkt und Veränderungen in den Harnwegen stattfinden.
  • Geschwächtes Immunsystem, verursacht durch eine Krankheit wie Diabetes oder durch Krebsbehandlungen mit Strahlen- und Chemotherapie.
  • Einen Katheter über einen längeren Zeitraum in der Blase zu haben.

Ebenso können Männer auch an sexuell bedingte Harnwegsinfektionen leiden, insbesondere bei Analsex.

Einteilung von Harnwegsinfektionen

Wenn man von Harnwegsinfektionen spricht, neigt man immer dazu, an Blasenentzündung zu denken. Harnwegsinfektionen werden jeoch nach der Lage der verursachenden Mikroorganismen eingeteilt.

Im Folgenden führen wir die verschiedenen Arten auf.

Infektionen der oberen Harnwege

Die oberen Harnwege umfassen die Nieren und Harnleiter. Wenn sich Mikroorganismen in dieser Region befinden, wird gesagt, dass es eine Harnwegsinfektion im oberen Bereich gibt.

Diese Gruppe umfasst die folgenden Infektionen:

Akute Pyelonephritis
eine Harnwegsinfektion, die eine oder beide Nieren betrifft und deren Risikofaktoren eine wiederkehrende Blasenentzündung, Nierensteine oder morphologische Veränderungen der Harnwege sind. Sie tritt bei Frauen häufiger auf als bei Männern, obwohl mit zunehmendem Alter die Prävalenz bei Männern steigt. Diese Form der Harnwegsinfektion entsteht durch die Migration der im Stuhl vorhandenen Bakterien.
Intrarenaler Abszess
Um die Nieren herum befinden sich Eiterherde, welche Blasenentzündung auslösen. Der Hauptrisikofaktor sind vorhandene Nierensteine.
Perinephrischer Abszess
Es handelt sich dabei um eine Nierenbeckenentzündung. Sie geht meistens mit Nierensteinen einher.
Bakterielle Nephritis
ist eine akute Niereninfektion, die zwischen der Nierenbeckenentzündung und dem Nierenabszess liegt.

Die häufigsten Symptome bei Infektionen der oberen Harnwege sind Übelkeit, Durchfall, Appetitlosigkeit oder Erbrechen.

Infektionen der unteren Harnwege

Die untere Harnröhre bezieht sich auf die Blase, die Prostata und die Harnröhre. Lokalisierte Infektionen in dieser Region sind die häufigsten bei Frauen nach dem Geschlechtsverkehr. Darüber hinaus ist die Harnröhre von Frauen kürzer als die von Männern, was erklärt warum Frauen häufiger an Blaseninfektionen leiden als Männer.

Andererseits ist der Erreger von Harnwegsinfektionen in der Regel E. coli, ein gewöhnlich vorkommender Mikroorganismus im Verdauungstrakt und im Bereich zwischen Anus und Scheide. Es gibt keine Studie die eindeutig bewiesen hat, dass dieses Bakterium zwischen den Geschlechtspartnern übertragen wird und der Ursprung der sexuellen Übertragung sein kann. Laut Experten stammen die Bakterien aus der Flora, die die Vagina und die Harnröhre der Frau besiedelt, so dass sie nicht als sexuell übertragbare Krankheit (STD) angesehen werden kann.

Harnwegsinfektionen werden nicht sexuell übertragen, da der Mann die Bakterien nicht durch Geschlechtsverkehr auf die Frau überträgt und umgekehrt. Geschlechtsverkehr kann jedoch Infektionen der unteren Harnwege begünstigen.

Im Unteren Abschnitt führen wir die häufigsten Harnwegsinfektionen auf:

Blasenentzündung
ist eine unangenehme und schmerzhafte Entzündung der Blase. Sie wird in der Regel durch Bakterien wie E. Coli verursacht und kann sich auf die Nieren ausbreiten. Es gibt auch eine kleine Anzahl von Fällen von Blasenentzündungen, die durch Virus- oder Pilzinfektionen verursacht werden.
Harnröhrenentzündung
es handelt sich um eine Entzündung der Harnröhre, d.h. des Urinaustritts.
Prostatitis
ist eine Prostataentzündung die Männer betrifft und Schmerzen oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen verursacht.

Symptome einer unteren Harnwegsinfektion

Die häufigsten Symptome, die bei einer Harnwegsinfektion auftreten können, sind die folgenden:

  • Häufig und in kleinen Mengen urinieren zu müssen
  • Das Gefühl, dass die Blase beim Wasserlassen nicht vollständig entleert werden kann.
  • Brennen beim urinieren oder Blut im Urin
  • Urin mit einem starken, unangenehmen, trüben Geruch.
  • Schmerzen im Beckenbereich
  • Fieber.
  • Lendenschmerzen.

Diese Symptome können einzeln oder zusammen auftreten. Es darf nicht vergessen werden, dass es auch asymptomatische Fälle gibt, in denen die betroffene Person von einer Infektion nichts weiß, da sie keine Symptome zeigt.

Das Problem bei Harnwegsinfektionen sind nicht nur die damit verbundenen unangenehmen Symptome, sondern auch das Risiko anderer damit verbundener Veränderungen wie das Ausbreiten der Infektion oder eine progressive und irreversible Nierenläsion.

Wiederkehrende Urininfektion

Es wird allgemein gesagt, dass eine Person, die einmal eine Blasenentzündung hatte, eher häufiger an einer Blasenentzündung leidet. Dies kann daran liegen, dass es Menschen gibt, deren Vaginalumgebung anfälliger ist oder die Bedingungen für die bakterielle Entwicklung günstiger sind.

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen treten bei postmenopausalen Frauen häufig auf, da Östrogenspiegel, Restvolumen und Urinfluss abnehmen. Darüber hinaus kommt es zu einer Atrophie der Vaginalschleimhaut, die Trockenheit, Reizungen usw. verursacht.

Infektionen treten auch nach dem Geschlechtsverkehr immer wieder auf. Hier sind einige Tipps, damit diese Infektionen nicht mehr so häufig auftreten:

  • Genitalwäsche nur außen, vor und nach dem Geschlechtsverkehr.
  • Sofort danach urinieren, wenn die Möglichkeit besteht, dass einige Bakterien eingedrungen sind.
  • Verwendung von Gleitmittel vor dem Geschlechtsverkehr bei Frauen in den Wechseljahren.

Komplikationen bei Blasenentzündung

Eine Blasenentzündung oder eine andere Infektion der unteren Harnwege ist bei frühzeitiger Behandlung nicht kompliziert. Ganz im Gegenteil - wenn sie nicht richtig behandelt werden, können sie ernsthafte Probleme verursachen.

Einige der Komplikationen, die auftreten können, sind:

  • Eine Niereninfektion, die entsteht, wenn eine Blasenentzündung nicht behandelt wird.
  • Hämaturie, was Blut im Urin bedeutet.
  • Sepsis. Dies ist die drastischste Komplikation, die am Ende zum Tod führt.

Vorbeugung

Die meisten Harnwegsinfektionen werden nach der Verabreichung verschiedener Medikamente geheilt. Es können jedoch eine Reihe von Maßnahmen ergriffen werden, um sie zu lindern, insbesondere bei wiederkehrenden Infektionen.

Einige der unten aufgeführten Tipps verhindern weitgehend die mikrobielle Entwicklung der Harnwege. Dadurch werden zahlreiche Harnwegsinfektionen wie Blasenentzündungen verhindert. Diese erläutern wir im folgenden Abschnitt näher:

  • Blase beim Urinieren vollständig entleeren.
  • Nach dem Geschlechtsverkehr urinieren, da viele Mikroorganismen in die Harnröhre leichter eindringen können.
  • Genitalien von vorne nach hinten abwischen.
  • Viel trinken, um die Bildung von Urin zu begünstigen.
  • Feuchtigkeit im Beckenbereich verhindern.
  • Badeklamotten nach dem Schwimmen in Schwimmbädern, Stränden, usw. wechseln.
  • Auf eine gute Intimhygiene achten.
  • Verzehr von Preiselbeersaft und Milchprodukten mit Probiotika.
  • Vorsichtig sein bei einigen Kondomen, Spermiziden und Diaphragmen, da sie den ph-Wert des Vaginalbereichs verändern.

Probiotika sind eine Gruppe von lebenden Mikroorganismen (Bakterien und Hefen), die eine positive Wirkung auf den Körper haben. Es handelt sich um Mikroorganismen, die den Verdauungstrakt auf normale Weise bewohnen und nach dem Verzehr die Zusammensetzung der Flora ausgleichen können.

Behandlung bei Blasenentzündung

Das Ziel der Behandlung ist es, die Symptome und den Erreger der Infektion zu beseitigen. Je nach Art des Erregers wird das eine oder andere Medikament verabreicht. So verschreibt der Arzt folgendes:

  • Ein Antibiotikum, wenn die Ursache bakteriell ist (am häufigsten).
  • Ein Antimykotikum, wenn die Infektion durch einen Pilz wie Candida verursacht wird.
  • Ein antivirales Mittel, wenn der Infektionserreger ein Virus wie Herpes ist.

Die verschriebenen Medikamente werden in der Regel oral eingenommen und die Behandlungszeit beträgt in der Regel weniger als zwei Wochen. Sie hängt jedoch immer von der Art der Infektion, dem verursachenden Mikroorganismus und dem vom Spezialisten gewählten Medikament ab.

Die Aufnahme ins Krankenhaus ist nur in den schwerwiegendsten Fällen bei zusätzlichen Komplikationen erforderlich.

Hausmittel

Es gibt einfache Hausmittel zur Behandlung von Harnwegsinfektionen, insbesondere Blasenentzündungen. Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass diese Mittel die vom Arzt festgelegte pharmakologische Behandlung nicht ersetzen können.

Diese Hausmittel leisten vollständige Heilung, sondern dienen zur Linderung. Hier sind einige von ihnen: Hier sind einige von ihnen:

  • Verzehr von Heidelbeeren, weil sie Proanthocyanidine enthalten, Substanzen, die die Anhaftung von Bakterien, insbesondere Escherichia Coli, in den Harnwegen behindern und so die Infektion verlangsamen. Wenn die Bakterien nicht am Harnepithel haften, können sie mit dem Urin ausgeschieden werden und es kommt zu keiner Infektion. Obwohl es ratsam ist, natürliche Heidelbeeren oder Saft zu konsumieren, gibt es auch Präparate aus Proanthocyanidinen. Die Einnahme von Heidelbeeren hat keine Nebenwirkungen und ist während der Schwangerschaft oder beim Stillen nicht kontraindiziert. Darüber hinaus kann sie mit anderen Antibiotika-Behandlungen kombiniert werden, ohne deren Wirkung zu beeinträchtigen.
  • Petersilienaufguss trinken, da dieses Lebensmittel hilft, Giftstoffe im Urin zu beseitigen und den Nierenstoffwechsel zu stärken.
  • Natürliche Säfte mit Zitrone trinken, da sie antiseptische und antibakterielle Eigenschaften haben.
  • Verzehr von Radieschen, weil sie antibiotische und harntreibende Wirkung haben, was dazu führt, dass man öfter und in größeren Mengen urinieren muss.

Fragen die Nutzer stellten

Warum sind manche anfälliger für Harnwegsinfektionen?

durch Dra. Paloma de la Fuente Vaquero (gynäkologin).

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen sind eine häufige Erkrankung der Harnwege, insbesondere bei sexuell aktiven jungen Frauen, Schwangeren und postmenopausalen Patienten (mit Genitalatrophie aufgrund von Östrogenmangel) und Frauen mit urologischer Pathologie.
Mehr lesen

Ist eine Harnwegsinfektion während der Schwangerschaft ein Risiko?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Während der Schwangerschaft gibt es eine Reihe von Veränderungen im Körper einer Frau, die das Risiko einer Harnwegsinfektion erhöhen können. Das Risiko besteht darin, dass sich die Infektion auf die Blutbahn ausbreitet und für den Fötus und die Mutter gefährlich ist. Aus diesem Grund ist es üblich, den Urin bei routinemäßigen Schwangerschaftsuntersuchungen zu testen.

Die wichtigsten fötalen Risiken sind: Frühgeburt, vermindertes fetales Wachstum, geringes Geburtsgewicht oder Anämie beim Baby.

Welches Antibiotikum soll ich bei Symptome von Blasenentzündung einnehmen?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Es wird nicht empfohlen, Antibiotika ohne ärztlichen Rat einzunehmen. Wie bereits erwähnt, kann die Blasenentzündung durch Bakterien, Pilze oder Viren verursacht werden, und abhängig davon wird die eine oder andere Behandlung durchgeführt.

Wenn Sie Symptome einer Blasenentzündung haben oder eine Harnwegsinfektion vermuten, sollten Sie Ihren Arzt um Rat fragen, welche Behandlung am besten geeignet ist.

Kann ich wegen der Infektion Blut in meinem Urin haben?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Ja, obwohl es nicht immer vorkommt, kann es durch eine Harnwegsinfektion zu einer Hämaturie oder Blut im Urin kommen.

Können bei Männern Harnwegsinfektionen auftreten?

durch Marta Barranquero Gómez (embryologin).

Bei jungen und sexuell aktiven Männern können Mikroorganismen die Prostata besiedeln. Darüber hinaus führt eine erhöhte Prostata durch erhöhte Testosteronspiegel bei erwachsenen Männern zu einer unvollständigen Entleerung der Blase und damit zu einer Harnwegsinfektion.

Kann sich durch eine Harnwegsinfektion die Regel verzögern?

durch Marta Barranquero Gómez (embryologin).

Es ist normal, dass es bei einer Harnwegsinfektion zu einer Verzögerung der Menstruation kommt, da eine Stresssituation im Körper entsteht.

Stress führt zu hormonellen Veränderungen bei der Frau, die zu einer vorübergehenden Amenorrhö oder unregelmäßigen Menstruationszyklen führen können.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Benedí, J, Raposo, C. Antibioterapia en infecciones urinarias. Elsevier. Abril 2005. Vol. 19 (4) 7-97.

de Cueto, M, Aliaga, L, Alós, JI, Canut, A, Los-Arcos, I, Martínez, JA, Mensa J, Pintado, V, Rodriguez-Pardo, D, Yuste, JR, Pigrau, C. Executive summary of the diagnosis and treatment of urinary tract infection: Guidelines of the Spanish Society of Clinical Microbiology and Infectious Diseases (SEIMC). Enferm Infecc Microbiol Clin. 2017 May;35(5):314-320. doi: 10.1016/j.eimc.2016.11.005.

Dellis, AE, Kostakopoulos, N, Papatsoris, AG. Is there an effective therapy of interstitial cystitis/bladder pain syndrome? Expert Opin Pharmacother. 2019 May 9:1-3. doi: 10.1080/14656566.2019.1615056.

Krieger JN. Urinary tract infections: what’s new? J Urol. 2002; 168 (6): 2351-58.

Pape ,J, Falconi, G, De Mattos Lourenco, TR, Doumouchtsis, SK, Betschart, C. Variations in bladder pain syndrome/interstitial cystitis (IC) definitions, pathogenesis, diagnostics and treatment: a systematic review and evaluation of national and international guidelines. Int Urogynecol J. 2019 May 9. doi: 10.1007/s00192-019-03970-5.

Pavone, M, Aguilera, A. Estudio y tratamiento de la pareja en ITU poscoital de la mujer. Elsevier. Diciembre 2017. Vol. 37 (6) 563-670. DOI: 10.1016/j.nefro.2017.03.005.

Piera, M.Infecciones urinarias. Prevención y tratamiento. Elsevier. Junio 2003. Vol 17 (6) 5-83.

Torres-Roman, JS, Pichardo-Rodríguez, R, Grandez-Urbina, JA, Reyes-Ledesma, Y, Saldaña-Gallo, J. Eosinophilic cystitis treated with hydrodistention and complementary methods: Case report. Arch Esp Urol. 2018 Dec;71(10):859-862.

Valdevenito, JP, Álvarez, D. Infección urinaria recurrente en la mujer. Elsevier. Abril 2018. Vol. 29 (2) 117-264. DOI: 10.1016/j.rmclc.2018.02.010.

Fragen die Nutzer stellten: 'Warum sind manche anfälliger für Harnwegsinfektionen?', 'Ist eine Harnwegsinfektion während der Schwangerschaft ein Risiko?', 'Welches Antibiotikum soll ich bei Symptome von Blasenentzündung einnehmen?', 'Kann ich wegen der Infektion Blut in meinem Urin haben?', 'Können bei Männern Harnwegsinfektionen auftreten?' Und 'Kann sich durch eine Harnwegsinfektion die Regel verzögern?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten Humanreproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
 Marta Barranquero Gómez
Marta Barranquero Gómez
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV) und spezialisiert auf Assistierte Reproduktion an der Universität Alcalá de Henares (UAH) in Zusammenarbeit mit Ginefiv und in klinischer Genetik an der Universität Alcalá de Henares (UAH). Mehr über Marta Barranquero Gómez
Dra. Paloma de la Fuente Vaquero
Dra. Paloma de la Fuente Vaquero
Gynäkologin
Abschluss des Medizinstudiums an der Universidad Complutense Madrid mit Master-Abschluss in Humanreproduktion und Doktorat in Medizin und Chirurgie an der Universität Sevilla. Als Mitglied der Spanischen Gesellschaft für Fertilität (SEF) und der Spanischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SEGO) übt sie derzeit ihre Tätigkeit als Gynäkologin mit Schwerpunkt assistierte Reproduktion in der Klinik YES! Reproducción aus. Mehr über Dra. Paloma de la Fuente Vaquero
Zulassungsnummer: 4117294
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.