Immunologische Sterilität: Arten, Ursachen und Behandlung

durch (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 07/08/2019

Störungen des Immunsystems und Autoimmunerkrankungen können sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu Unfruchtbarkeit führen.

Diese Störungen sind schwer zu diagnostizieren, aber etwa 20% der Fälle von Unfruchtbarkeit unbekannter Herkunft sind auf eine Art Immunerkrankung zurückzuführen.

Die Unfruchtbarkeit immunologischen Ursprungs zeigt sich in verschiedenen Formen: Sie kann die eigenen Keimzellen zerstören, die Einnistung des Embryos verhindern oder sogar wiederholte Fehlgeburten verursachen.

Was ist das Immunsystem?

Das Immunsystem des Körpers besteht aus einer Vielzahl von Zellen, Molekülen und Mechanismen, die den Körper vor Fremdstoffen wie Viren, Bakterien und anderen krankheitserregenden Infektionserregern schützen.

Eine der wichtigsten Immunzellen sind Lymphozyten oder weiße Blutkörperchen, die in der Lage sind, die eigenen Strukturen zu erkennen und auch Antikörper zu produzieren, die Fremdstoffe erkennen.

Gelegentlich versagt das Immunsystem, kann das Eigene nicht vom Fremden unterscheiden und wirkt schließlich gegen die eigenen Zellen des Körpers. Diese Störung ist es, die schließlich zu den bekannten Autoimmunerkrankungen führt.

Das Immunsystem ist auch für die Abstoßungsreaktionen bei Organtransplantationen verantwortlich, da es erkennt, dass Zellen eines anderen Menschen eingeführt wurden und greift sie an.

Die Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist eine besondere Situation im Körper einer Frau, da sie 9 Monate lang einem "Fremdkörper" austragen muss.

Der Embryo hat ein anderes Immunsystem als die Mutter, da er auch aus Genen väterlicher Herkunft besteht, die dem Immunsystem der Mutter unbekannt sind.

Damit die Schwangerschaft normal verläuft, entwickelt das Immunsystem der Mutter einen Toleranzmechanismus, um den Embryo nicht anzugreifen.

Tatsächlich ist es der Embryo selbst, der die Mutter durch die Expression des HLA-G-Antigens "warnt", die Zellen des Immunsystems zu unterdrücken, damit es in der Gebärmutter wachsen kann.

Arten der immunologischen Unfruchtbarkeit

Es gibt viele Veränderungen des Immunsystems und viele von ihnen können die Fruchtbarkeit von Männern und / oder Frauen beeinträchtigen, wenn auch die weibliche Fruchtbarkeit in größerem Maße.

Der Körper einer Frau kann Spermien und/oder Embryonen als fremd erkennen, was zu wiederholten Einnistungsfehlern oder Fehlgeburten im ersten Trimester führt.

Als nächstes besprechen wir einige Arten von immunologischer Sterilität.

Spermaantikörper (SPAK)

Dies ist die häufigste Form der männlichen immunologischen Unfruchtbarkeit. Spermaantikörper sind eine Art Protein, das sich an das Sperma bindet und seine Beweglichkeit und Befruchtungsfähigkeit beeinträchtigt.

Darüber hinaus identifiziert der Körper bei der Vereinigung die SPAK als Fremde und richtet seine Abwehr auf sie, um sie zu zerstören.

Diese Art von Antikörpern gegen Spermien kann sich sowohl im Männer- als auch im Frauenkörper bilden. Die Ursachen sind jeweils folgende:

Männliche Herkunft
Riss der hämatotestikulären Barriere durch Varikozele, Samenentzündung, Hodentorsion, etc. Die Spermaantikörper kommen im Blut und im Samen vor.
Weibliche Herkunft
sexuell übertragbare Infektionen, genitale Endometriose, Zervizitis, etc. Antisperma-Antikörper befinden sich im Zervikalschleim und verhindern, dass Spermien in die Gebärmutter gelangen.

Erblich bedingte Thrombophilie

Thrombophilie ist eine Autoimmunerkrankung, die aus dem Auftreten von abnormalen Blutgerinnseln in den Gefäßen (Venen und/oder Arterien) aufgrund von Anomalien in den Mechanismen besteht, die eine übermäßige Blutgerinnung verhindern.

Konkret ist die Ursache der Thrombophilie auf den Mangel an natürlichen Gerinnungshemmern oder Mutationen von Gerinnungshemmersystemen oder fibrinolytischen Mechanismen zurückzuführen.

Je nach Ursache der Thrombophilie kann man diese in zwei Gruppen aufteilen:

  • G1691A-Mutation im Faktor V Leiden-Gen
  • G20210A-Mutation im Prothrombin-Gen
  • C677T homozygote Mutation im Gen für das Enzym Methylenetrahydrofolator-Reduktase (MTHFR)
  • Antithrombin-Mangel
  • Protein-C-Mangel
  • Protein-S-Mangel
  • Defibrinogenämie
  • Homozygote Homocystinurie

Diese genetischen Veränderungen haben nicht unbedingt schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit der betroffenen Frauen. Während der Schwangerschaft können jedoch Gerinnsel, die sich im Blut bilden, die Plazenta erreichen und die Entwicklung des Fötus blockieren.

Damit sich eine Schwangerschaft entwickeln und das Baby zur Welt kommen kann, müssen sich Patienten mit Thrombophilie während der gesamten Schwangerschaft mit Acetylsalicylsäure (Aspirin, Adiro) und Heparin behandeln lassen.

Antiphospholipid-Syndrom (APS)

Antiphospholipid-Antikörper sind eine Art von Immunsystemzellen im mütterlichen Blut, die einen Zustand der Hyperkoagulabilität verursachen, der zur Bildung von Thromben in der Plazenta und zum Verlust der Schwangerschaft führt.

Es gibt mehr als 20 antiphospholische Arten von Antikörpern, zu den wichtigsten Antiphospholipid-Antikörpern gehören jedoch der Lupus-Antikoagulant, Anti-Cardiolipin-Antikörper und Beta2-Glykoprotein1.

All diese Antikörper verändern den Mechanismus der Phospholipide; Substanzen, die für die korrekte Funktion der Durchblutung und Blutgerinnung notwendig sind.

Die APS gilt als eine Form der erworbenen Thrombophilie, die darüber hinaus für ca. 15% der wiederkehrenden Fehlgeburten verantwortlich ist.

Alloimmune Infertilität

Das Immunsystem der Frau erkennt den Embryo nicht als sein eigenes, da Antikörper gegen Gewebe gebildet werden, die Proteine väterlicher Herkunft ausscheiden.

Dadurch wird die Embryonenimplantation verhindert oder es kann zu einem Schwangerschaftsverlust kommen.

Bei diesen Patienten gibt es eine hohe Anzahl von Natural Killer (NK)-Zellen, eine Art von Lymphozyten mit der Fähigkeit, Organismen zu zerstören, die sie nicht als Teil des Körpers einer Frau erkennen.

Mögliche Behandlungen für diese Art der Unfruchtbarkeit werden noch erforscht.

Assistierte Reproduktion

Von allen in diesem Artikel beschriebenen Arten der immunologischen Unfruchtbarkeit sind die Spermienantikörper diejenigen, die sicherlich Methoden der assistierten Reproduktion benötigen, um eine Schwangerschaft zu erreichen.

Je nach Lage und Schweregrad werden folgende Behandlungen durchgeführt:

Künstliche Befruchtung (IUI)
wenn in der Vaginalschleimhaut, insbesondere im Bereich des Gebärmutterhalses, an Spermien bindende Antikörper gefunden werden. Bei der IUI wird das Sperma über eine Kanüle in die Gebärmutterkuppe eingeführt, so dass es nicht mit Sperma-Antikörpern in Berührung kommt, die Zellen des Immunsystems nicht gegen das Sperma wirkt und die Eizelle zur Befruchtung erreichen kann.
In-vitro-Fertilisation (IVF)
wenn Spermienantikörper in größerer Anzahl vorhanden sind oder im gesamten weiblichen Reproduktionstrakt gefunden werden. Bei Anwendung der ICSI-Technik wird das Sperma direkt in die Eizelle eingebracht und jede Möglichkeit der Interaktion mit den Antikörpern ausgeschlossen.

Thrombophilien und andere Störungen des Immunsystems können auch eine Fruchtbarkeitsbehandlung erfordern, um eine Schwangerschaft zu erreichen. Wenn die Frau jedoch keine anderen Unfruchtbarkeitsprobleme hat, kann sie schwanger werden, ohne das Risiko einzugehen, ihre Schwangerschaft durch Gerinnungshemmer zu verlieren.

Fragen die Nutzer stellten

Was wird bei einer Untersuchung über immunologische Sterilität gemacht?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Auf der einen Seite wird eine Studie über Thrombophilien durchgeführt, die den Lupus-Antikoagulanzienfaktor, Anti-Cardiolipin-Antikörper, die Anti-Phospholipidstudie usw. umfasst.

Als nächstes ist es auch notwendig, eine immunologische Untersuchung von Autoantikörpern, natürlichen Killerzellen, Zytokinen, KIR-HLA-Kompatibilität, etc. durchzuführen.

Verursacht Autoimmunthyreoiditis Unfruchtbarkeit?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja, Autoimmunthyreoiditis, auch bekannt als Hashimotothyreoiditis, ist die häufigste Ursache für Schilddrüsenunterfunktion. Der Körper einer Frau bildet Antikörper, die die Schilddrüse angreifen. In der Folge kommt es zu einem Rückgang der Schilddrüsenhormone, was unter anderem zu Störungen im Menstruationszyklus führt.

Verursacht Zöliakie Unfruchtbarkeit?

durch Zaira Salvador (embryologin).

In der Tat ist die Zöliakie eine Autoimmunerkrankung, bei derer eine Person gegenüber Gluten intolerant ist und ihr Verzehr eine Autoimmunreaeaktion im Darm verursacht.

Darüber hinaus können betroffene Frauen aufgrund von Menstruationszyklusstörungen, Implantationsstörungen und wiederholten Abtreibungen Schwierigkeiten haben, Mütter zu werden.

Betroffene Männer können eine schlechte Samenqualität und ein höheres Risiko für Impotenz haben.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.