Wie funktioniert eine IVF mit Eizellenspende? Indikationen und Kosten

durch (embryologin), (gynäkologin), (experte im gesundheitsmanagement), (gynäkologe), (embryologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 27/09/2019

Die In-vitro-Fertilisation (IVF) mit Eizellspende ermöglicht es einer Empfängerin, mit den Eizellen eines Spenderin schwanger und so Mutter zu werden.

Behandlungen der assistierten Reproduktion mit Eizellenspende, entweder mit Spermien des Paares oder mit Spendersamen, sind bei Patientinnen indiziert, die keine Kinder mit eigener Eizelle bekommen können. Eizellenspenden werden immer häufiger eingesetzt, da sie eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit bieten.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Indikationen für eine Eizellenspende

Diese Behandlung wird durchgeführt, wenn eine der folgenden Situationen eintritt:

  • Patientinnen ohne Eierstockfunktion, entweder aufgrund von primärem Eierstockversagen, vorzeitigem Eierstockversagen oder Menopause.
  • Patientinnen mit Eierstockfunktion, die übertragbare genetische Anomalien aufweisen, wiederholte Ausfälle in früheren Zyklen mit der eigenen Eizelle oder über 40 sind.

Diese letzte Ursache ist die häufigste, da mit zunehmendem Alter die Qualität der Eizellen abnimmt: Sie erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die erhaltenen Embryonen Chromosomenanomalien aufweisen, die ihre Lebensfähigkeit beeinträchtigen und Fehlgeburten verursachen. Die Chancen für ein Kind mit Down-Syndrom sind ebenfalls stark erhöht.

Auswahl der Eizellspenderin

Die Eizellenspende ist ein sehr kontrollierter Prozess. Damit sie durchgeführt werden kann, müssen daher einige rechtliche, medizinische und ethische Anforderungen erfüllt sein.

Vor dem Eintritt in ein Spendenprogramm muss sich die potenzielle Spenderin einem Auswahlverfahren unterziehen, bei dem ihre Eignung zur Spenderin beurteilt wird, in dem sowohl ihr körperlicher Zustand als auch psychologische Aspekte untersucht werden. Um akzeptiert zu werden, muss eine Eizellspenderin zwischen 18 und 35 Jahren alt sein, sich in einem guten psychophysischen Zustand befinden und darf kein Träger genetischer, erblicher oder infektiöser Krankheiten sein, die auf die Nachkommen übertragbar sind.

Es sei darauf hingewiesen, dass es sich um einen altruistischen, freiwilligen und völlig anonymen Prozess handelt: Die Identität der Spenderin wird immer vertraulich behandelt.

Arten von Eizellenspende

Je nach Herkunft der Eizellen werden zwei Arten der Eizellenspende unterschieden: die Spende mit frischen Eizellen und mit vitrifizierten Eizellen.

Spende von frischen Eiern

In diesen Fällen müssen Spenderin und Empfängerin den Hormonzyklus aufeinander abstimmen, so dass die Spenderin stimuliert wird, während die Empfängerin ihr Endometrium vorbereitet, und im gleichen Zyklus erfolgt die Etnahme der Eizellen von der Spenderin und der Transfer der Embryonen in die Gebärmutter des Empfängerin.

Der Nachteil dieser Technik ist, dass, wenn die Spenderin nicht gut auf die Follikelstimulation reagiert, die Empfängerin bis zum nächsten Zyklus warten muss, um den Transfer durchzuführen.

Spende von vitrifizierten (gefrorenen) Eiern

Sobald die Eizellen von der Spenderin gewonnen wurden, werden die reifen Eizellen vitrifiziert (d.h. eingefroren). Sobald eine passende Empfängerin zugewiesen wurde, werden die Eizellen aufgetaut und mit Sperma vom Partner des Empfängerin oder einem passenden Spender befruchtet.

Wie im vorherigen Fall muss die Empfängerin die Behandlung zur Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut vor dem Embryotransfer durchgeführt haben, wird nicht in abgestimmter Weise mit der Spenderin erfolgen.

Der Nachteil dieser Methode ist, dass die Anzahl der für die Befruchtung verfügbaren Eier abnehmen kann, da nicht alle das Auftauen überleben. Dennoch sind die derzeit erzielten Überlebensraten dank der Optimierung der Vitrifizierungstechnik sehr gut.

Eibanken

Spendereier können frisch oder gefroren verwendet werden. Wenn die Eizellenspende frisch ist, ist es notwendig, die Zyklen von Spenderin und Empfängerin zu synchronisieren. Andernfalls werden die Eier nach der Gewinnung bis zum Zeitpunkt der Befruchtung gefroren, wobei das Auftauen durchgeführt wird.

Eine Kinderwunschklinik kann eigene Spender (eine eigene Eibank) haben oder in Abstimmung mit einer externen Eibank arbeiten.

Gesundheitsmanagement-Experte Javier Suarez sagt folgendes dazu:

Eine externe Eibank für die Eizellenspende hat viele Vorteile, wie zum Beispiel die Vielfalt der Phänotypen.

Eine Eibank ist eine Abteilung, die für die Sammlung, Bewertung und anschließende Verteilung der Spendereier zuständig ist. Aufgrund ihrer Tätigkeit verfügen die Eibanken über eine breite und vielfältige Datenbank von Spenderinnen. Aus diesem Grund können sie auf fast jede Nachfrage aus den Kliniken reagieren.

Dies ermöglicht es den Kinderwunschzentren, die Eizellenspende fast umgehend anzubieten, da es selten vorkommt, keinen kompatiblen Spender in der Eibank zu finden.

Die Miniovodonation

Die Miniovodonation (aus dem spanischen für "Mini-Eizellenspende") ist eine Spende von weniger Eizellen. Während die Empfängerin bei einer vollständigen Eizellenspende (Ovodonation) etwa 8 oder 9 Eizellen von der Spenderin erhält, werden bei einer Miniovodonation nur 4 oder 5 Eizellen eingesetzt.

Wie der Ärztliche Direktor der Klinik FIV Valencia, Dr. Miguel Dolz, uns sagt, hat die Miniovodonation zwei Ziele:

Finanzieller Aspekt
der Preis wird deutlich gesenkt, so dass mehr Frauen und Paare Zugang zu dieser Behandlung haben.
Keine überzähligen Embryonen erzeugen
Vor allem Frauen ooder Paare, die nur ein Kind durch Eizellenspende haben möchten. Auf diese Weise entstehen keine überschüssigen Embryonen, die dann mit den daraus resultierenden Wartungskosten gespendet oder verglast werden müssen.

Darüber hinaus sagt Dr. Miguel Dolz auch, dass:

Die Schwangerschaftsrate pro Zyklus, die bei einer Miniovodonation durchgeführt wird, die gleiche wie bei einer vollständigen Eizellenspende ist.

Vorgehensweise für eine Eizellenspende

Sobald die Spenderin aufgenommen wurde, kann schon mit dem Spendezyklus begonnen werden. Der Prozess besteht aus folgenden Schritten:

Follikelstimulation der Eizellspenderin

Die Eizellenspenderin führt eine hormonelle Behandlung zur Follikelstimmulation durch, um mehr Eier zu entwickeln als in einem natürlichen Zyklus, in dem nur eines heranreifen würde. Somit werden die Erfolgsaussichten erhöht.

Durch Follikelpunktion werden die Eizellen gewonnen. Diejenigen, die reif sind, werden im Labor mit Sperma des Partners der Empfängerin oder eines anonymen Samenspenders befruchtet, je nach den Eigenschaften jedes Paares. Die so entstandenen Embryonen werden in Kultur gehalten und ihre Entwicklung bis zum Tag des Embryotransfers an die Empfängerin bewertet.

Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut der Empfängerin

Wenige Tage vor dem Embryotransfer wird die Empfängerin einer Behandlung zur Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut unterzogen. Östrogene und Progesteron werden oral, vaginal oder in Pflastern verabreicht, so dass die Gebärmutterschleimhaut die für die Embryonenimplantation geeignete Dicke (7-10 mm) erreicht.

Der Embryotransfer in die Gebärmutterhöhle der Empfängerin erfolgt zwischen 3 und 6 Tagen nach der Befruchtung. Der oder die Embryonen von besserer Qualität werden für den Transfer ausgewählt (gesetzlich festgelegt ist, dass das Maximum 3 beträgt) und der Rest wird für die Verwendung in den folgenden Zyklen verglast, falls in diesem Zyklus keine Schwangerschaft erreicht wird oder später, wenn mehr Kinder gewünscht werden. Etwa 14 Tage nach dem Transfer werden die Werte von β-hCG analysiert, um festzustellen, ob die Schwangerschaft erreicht wurde oder nicht.

Klinische Ergebnisse der Eizellspende

Dank der Verwendung von qualitativ hochwertigen Eizellen von gesunden jungen Frauen sind die Erfolgsraten dieser Technik höher als bei der IVF mit eigenen Eiern.

Wie Embryologin Rocío Díaz kommentiert:

Bei älteren Patientinnen können wir die Schwangerschaftsrate erhöhen, wenn sie sich einer Kinderwunschbehandlung mit jungen gespendeten Eiern unterziehen.

Laut einer Studie der Spanischen Fruchtbarkeitsgesellschaft im Jahr 2014 liegt der Prozentsatz der Schwangerschaft durch Transfer in einem Zyklus der Eizellenspende bei 55,9% und die Geburtenrate (Baby-Take-Home-Rate) bei 36,4%.

Bei der Spende von verglasten Eizellen sank dieser Prozentsatz leicht auf 39,7% bzw. 24,7%.

Kosten

Die Durchführung einer IVF mit Eizellenspende erhöht die Kosten der Behandlung, da das Medikament zur Stimulierung der Spendeirn bezahlt werden muss sowie eine finanzielle Entschädigung für die entstandenen Unannehmlichkeiten.

Wenn eine Behandlung mit IVF/ICSI mit eigenen Eizellen zwischen 3000 und 5000 € kostet, und die Eizellenspende hinzukommt, kann der Preis je nach Kinderwunschklinik zwischen 4 500 und 9000 € liegen.

Der Vorteil der Eizellenspende ist, dass es sich um qualitativ hochwertige Eizellen handelt und die Patientin in der Regel beim ersten Mal schwanger wird. Dadurch ist es möglich, die Kosten für die kumulativen Zyklen zu sparen, die durchgeführt werden müssten, wenn die Eier von ihr stammen würden.

Fragen die Nutzer stellten

Hat das Alter der Empfängerin Einfluss auf den Behandlungserfolg bei Eizellenspendezyklen?

durch Dra. Elena Izquierdo Trechera (gynäkologin).

Das Alter der Empfängerin beeinflusst die Erfolgsraten der Eizellspendezyklen, da einige Studien Veränderungen auf Gebärmutterebene mit dem Alter festgestellt haben, die dafür verantwortlich sein können, dass die Rate der Embryonenimplantation ab dem Alter von 45 Jahren stärker abnimmt.

Beeinflusst das Alter der Empfängerin die Erfolgsraten der Ovodonationszyklen?

durch Dra. Elena Izquierdo Trechera (gynäkologin).

Das Alter der Empfängerin beeinflusst die Erfolgsraten der Eizellspendezyklen, da einige Studien Veränderungen auf Gebärmutterebene mit dem Alter festgestellt haben, die dafür verantwortlich sein können, dass die Rate der Embryonenimplantation ab dem Alter von 45 Jahren stärker abnimmt.

Welche Risiken entstehen, wenn ich Eizellen spende?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Viele Spenderin, bevor sie sich in die Eizellenspende einbringen, haben Angst vor den Folgen, die diese Technik haben könnte, da sie dies als gefährliches Verfahren ansieht das sogar Krebs verursachen kann.

Die Eizellenspende ist jedoch ein sicherer Prozess mit sehr wenigen Nebenwirkungen, über den sich die Spenderin vor Beginn in jeder Klinik informiert. Eines davon ist das ovarielle Hyperstimulationssyndrom, das immer seltener auftritt.

Wie hoch ist die Baby-Take-Home-Rate bei Eizellenspende?

durch Dr. Agustín Ballesteros (gynäkologe).

Die Eizellspende ist eine leistungsstarke Technik, die es ermöglicht, in 60% der durchgeführten Zyklen eine Schwangerschaft zu erreichen und in nur 3 Versuchen kumulative Schwangerschaftsraten von über 90% erreicht. Ihre Leistung ist unabhängig vom Alter der Frau, was ihn zu einer großartigen Lösung für all jene Frauen macht, die unabhängig von ihrem Alter an konventionellen Behandlungen gescheitert sind. In Wirklichkeit ist die einzige Voraussetzung, die eine Frau braucht, eine gesunde Gebärmutter zu haben und gesund zu sein, weshalb sie nicht an Frauen über 50 Jahren durchgeführt werden sollte.

Kann man sowohl auf Eizellen- als auch Samenspende gleichzeitig zurückgreifen?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

In Deutschland ist nur die Samenspende möglich- es sei denn es werden die eigenen Eizellen eingesetzt.
In Spanien ist diese Methode, auch als Doppelspende bekannt, möglich. Dabei handelt es sich um eine IVF die sowohl mit Eizellenspende als auch Samenspende von Spendern durchgeführt wird.

Nach wievieltem Versuch ist die Eizellenspende erfolgreich?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Es gibt keine feste Anzahl von empfohlenen Versuchen bei Eizellenspenden. Es hängt von den Merkmalen der einzelnen Unfruchtbarkeitssituationen ab. Es gibt Paare, die es mehrmals versuchen und solche die nach zwei oder drei Eizellenspenden das Handtuch werfen.

Schaut mir das Kind ähnlich, das aus einer Eizellenspende stammt?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Die genetische Information (DNA) des übertragenen Embryos ist die des Spenders. Bei der Auswahl eines Spenders für eine Empfängerin werden jedoch die körperlichen Eigenschaften beider Geschlechter so ähnlich wie möglich angestrebt. Daher ist es wahrscheinlich, dass es der Empfängerin ähnelt.

Darüber hinaus beeinflusst das mütterliche Umfeld während der Schwangerschaft die Expression bestimmter Gene (durch Epigenetik) und kann auch die Expression bestimmter Gene im Zusammenhang mit körperlichen Merkmalen sowie die Übertragung bestimmter Krankheiten beeinflussen. Allerdings ist noch nichts über das Thema bekannt und es bedarf weiterer Studien, um dies zu bestätigen.

Wie beeinflusst die Epigenetik die Eizellenspende?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Epigenetik bezieht sich auf Veränderungen, die bei der Ausprägung von Genen aufgrund von Umweltfaktoren auftreten können. Obwohl die genetische Ausstattung des Embryos in Fällen der Eizellenspende von der Eizellspenderin stammt, kann daher während der Schwangerschaft die mütterliche Umgebung die Ausprägung dieser Gene beeinflussen.

Schaut mir das Baby ähnlich bei einer Eizellenspende?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Die Verantwortlichen für die Auswahl des Spenders in einer Klinik prüfen zunächst die Kompatibilität der Blutgruppe mit dem Empfänger. Phänotypische Merkmale wie ethnische Zugehörigkeit, Gewicht, Größe, Haare und Augenfarbe werden anschließend verglichen. Daher gibt es in der Regel Ähnlichkeiten zwischen der Mutter und dem zukünftigen Kind.

Obwohl die Genetik für die Entwicklung des Babys wichtig ist, spielen Bildung und Umwelt auch eine wichtige Rolle bei der Bildung von Persönlichkeit und Charakter.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten Humanreproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Dra. Elena Izquierdo Trechera
Dra. Elena Izquierdo Trechera
Gynäkologin
Medizinstudium an der Universität Complutense Madrid mit den Schwerpunkten Geburtshilfe und Gynäkologie sowie Master in menschlicher Reproduktion an der Rey Juan Carlos Universität und IVI. Derzeit ist sie leitende Ärztin der Kinderwunschklinik Velázquez. Mehr über Dra. Elena Izquierdo Trechera
Zulassungsnummer: 282866949
 Javier Suárez
Javier Suárez
Experte im Gesundheitsmanagement
Abschluss in Betriebswirtschaftslehre an der Universität Sevilla, mit einem Executive Master in International Business Management von der School of Industrial Organization und einem Master in Public Health-Epidemiologie an der Pompeu Fabra University. Kurs über das Senior Management von sozialen Institutionen am San Telmo International Institute. Mehr als 10 Jahre Erfahrung im Gesundheitsmanagement. Mehr über Javier Suárez
Dr. Miguel Dolz Arroyo
Dr. Miguel Dolz Arroyo
Gynäkologe
Hochschulabschluss in Medizin und Chirurgie an der Medizinischen Fakultät der Universität Valencia im Jahr 1988 und Doktortitel in Medizin im Jahr 1995, spezialisiert auf Geburtshilfe und Gynäkologie. Experte für Reproduktionsmedizin mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in diesem Bereich und derzeit leitender Arzt und Gründer der FIV Valencia. Mehr über Dr. Miguel Dolz Arroyo
Zulassungsnummer: 464614458
 Rebeca Reus
Rebeca Reus
Embryologin
Abschluss in Humanbiologie (Biomedizin) an der Universitat Pompeu Fabra (UPF), mit Masterabschluss im Labor für klinische Analysen und Masterabschluss in Theoretische Grundlagen und Laborverfahren der assistierten Reproduktion an der Universität Valencia (UV). Mehr über Rebeca Reus
 Rocío Díaz Giraldez
Rocío Díaz Giraldez
Embryologin
Abschluss in Biologie und Embryologie mit Schwerpunkt Reproduktionsmedizin und mehrjähriger Erfahrung im Labor. Derzeit ist sie Direktorin des Embryologielabors bei YES! Reproducción Sevilla. Mehr über Rocío Díaz Giraldez
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.