Wechseljahre bei Frauen: Wann sie einsetzen und welche Symptome auftreten

durch (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 06/08/2019

Das Klimakterium besteht aus einer Übergangszeit zwischen Erwachsensein und Alter, in der das Stadium der Menopause einbezogen wird.

Dies bedeutet, dass die Fortpflanzungsfunktion bei Frauen altersbedingt eingestellt wird und in der Folge Wechseljahrsbeschwerden und einige gesundheitliche Veränderungen auftreten.

Klimaterium oder Wechseljahre?

Das Klimakterium ist eine Phase im Leben einer Frau, in der sie von einem reproduktiven zu einem nicht-reproduktiven Zustand übergeht. Während dieser Zeit beginnen die Eierstöcke bei der Reifung der Eizellen zu versagen und es kommt zur Erschöpfung der Eierstöcke, was auch mit einem Rückgang des Östrogens verbunden ist.

Klimaterium wird oft mit der Menopause verwechselt. Die Menopause bezieht sich jedoch nur auf die letzte Menstruation einer Frau, die innerhalb der Klimakteriumsperiode stattfindet.

Während das Klimakterium ein vorübergehender Prozess ist der mehrere Jahre dauert, ist die Menopause eine feste Tatsache.

Normalerweise beginnt das Klimakterium etwa 5 Jahre vor der Menopause und erstreckt sich bis zu 70 Jahren, wenn das als Senilität bekannte Stadium beginnt.

Auf der anderen Seite kann die Menopause im Alter zwischen 45 und 55 Jahren auftreten, und in diesem Moment hören die Eierstöcke einer Frau auf zu funktionieren. Das Durchschnittsalter der Wechseljahre liegt bei 51 Jahren.

Stadien des Klimakteriums

Klimaterium ist ein physiologischer und normaler Prozess im Leben einer Frau. Da die Funktion der Eierstöcke langsam und stetig abnimmt, ist es möglich, 3 Phasen innerhalb des Klimakteriums zu unterscheiden:

Perimenopause
beginnt etwa 2-3 Jahre vor der Menopause und endet ein Jahr nach der letzten Regelblutung. Zu diesem Zeitpunkt verändern sich die Menstruationszyklen und die ersten Symptome der Menopause treten auf.
Menopause
ist die vollständige Einstellung der Menstruation, sobald bei der Frau die Regelblutung 12 Monate lang ausgeblieben ist. Dies stellt das Ende der gebärfreudigen Phase dar.
Postmenopause
ist das Stadium nach der Menopause. Diese dauert länger und geht von 10 bis 20 Jahren. Während dieser Zeit können kardiovaskuläre und hormonelle Veränderungen sowie Erkrankungen wie Osteoporose auftreten.

Symptome

Es gibt viele Symptome vor der Menopause und während des Klimakteriums, die wir im Folgenden erläutern.

Störungen in der Menstruation
Veränderungen in der Blutung und Dauer durch erhöhtes FSH-Hormon, das von der Hypophyse ausgeschüttet wird, und durch vermindertes Östradiol und Progesteron, das vom Eierstock produziert wird.
Hitzewallungen
bestehen aus einer Hitzewelle an Gesicht und Rumpf, die etwa 2-4 Minuten andauern. Es ist das häufigste Symptom der Menopause und beruht auf einem Mangel an Östrogen, das die Regulierung des Körperthermostaten beeinflusst.
Nachtschweiß
sind Hitzewallungen, die im Schlaf auftreten. Die Folge davon ist das Auftreten von Müdigkeit, Reizbarkeit, Konzentrationsverlust und Stimmungsschwankungen bei Frauen.
Scheidentrockenheit und Blasenschwäche
sind auch auf einen Mangel an Östrogen zurückzuführen. Darüber hinaus treten Symptome wie vaginaler Juckreiz, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Harninkontinenz auf. Außerdem steigt auch das Risiko einer Harnwegsinfektion.
Stimmungsschwankungen
Frauen, die in die Menopause eintreten, können Traurigkeit, Depressionen, Konzentrationsschwierigkeiten usw. verspüren.
Trockene Haut
Kollagenmangel macht die Haut trockener und schuppiger. Sie verliert ihre Elastizität und Jugendcharakteristik der vergangenen Jahre.
Gelenkschmerzen
hormonelle Veränderungen verursachen zu Beginn der Menopause ebenso Beschwerden bei Gelenken, Sehnen, Bändern und Muskeln. Darüber hinaus verschwinden diese Symptome in der Regel nicht im Klimakterium.
Gewichtszunahme
die Abnahme des Östrogens beeinflusst auch den Stoffwechsel einer Frau und die Art und Weise, wie Fett im Körper verteilt wird. Darüber hinaus nimmt der Grundumsatz ab, was die Gewichtszunahme fördert.
Sonstiges
Migräne, Haarausfall, Nagelschwäche, vermindertes sexuelles Verlangen, Auftreten von Gesichtsbehaarung, Herzrasen, Gedächtnisverlust, etc....

Es sollte beachtet werden, dass nicht alle Frauen in der Perimenopause dieselben Symptome haben. Tatsächlich geben 10% der Frauen in den Wechseljahren an, dass sie keine hatten.

Wenn die Symptome der Menopause auftreten, ist es ratsam, den Gynäkologen aufzusuchen und gegebenenfalls eine Hormonersatztherapie anzuwenden, um die Lebensqualität der Frau in den nächsten Jahren zu verbessern.

Gesundheitliche Risiken

Obwohl es sich nicht um eine Krankheit handelt, kann der Beginn der Menopause aufgrund von Hormonmangel zu Komplikationen bei der körperlichen und geistigen Gesundheit einer Frau führen.

Es treten folgende gesundheitliche Risiken während des Klimateriums auf:

Herz-Kreislauf-Erkrankungen
erhöhter Cholesterinspiegel, Arteriosklerose, Bluthochdruck oder Fettleibigkeit sind Risikofaktoren, die einen Schlaganfall oder eine koronare Herzkrankheit auslösen können.
Knochenerkrankungen
Osteoporose führt zu einer Verschlechterung und Abnahme der Knochenmasse, was das Risiko von Frakturen an Hüfte, Wirbelsäule, Handgelenken usw. erhöht.
Auftreten von Brustkrebs
besonders bei übergewichtigen Frauen in den Wechseljahren. Daher ist es wichtig, alle 2 Jahre zur Prävention und Früherkennung eine Mammographie durchzuführen.
Psychologische Veränderungen
einige Frauen haben ernste emotionale Probleme mit dem Beginn der Menopause. Der Verlust der Attraktivität, soziale Auflagen für die Art und Weise, wie wir uns kleiden oder verhalten, und die Tatsache, dass wir nicht akzeptieren, dass wir altern, sind einige der Ursachen, die zu einer tiefen Depression führen.

Daher ist es sehr wichtig, regelmäßig den Arzt und Gynäkologen aufzusuchen, sobald die Frau das Klimakterium erreicht hat.

Behandlung

Abhängig von den Symptomen und dem Alter, in dem die Menopause auftritt, kann der Gynäkologe eine Hormonersatztherapie wie im vorherigen Abschnitt beschrieben verschreiben.

Diese Hormonbehandlung besteht aus der Verabreichung von exogenen Östrogenen und Progesteron, um zu versuchen, die mit der Menopause verbundenen Symptome zu reduzieren. Einige Spezialisten glauben jedoch, dass die Hormonersatztherapie einige Nachteile hat, wie z.B. das Risiko von Endometriumkrebs oder Brustkrebs.

Auf der anderen Seite gibt es natürliche Therapien, um Symptome ohne den Einsatz von Hormonen zu lindern. So empfiehlt es sich beispielsweise, auf die Ernährung zu achten: Folgen Sie einer ausgewogenen Ernährung und nehmen Sie zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel mit Sojaisoflavonen und Hopfen ein.

Soja und Hopfen enthalten Flavonoide, starke Phytoöstrogene, die Frauen in der Menopause vielfältige Vorteile bieten. Unter anderem reduzieren sie Hitzewallungen, Angstzustände, Schlaflosigkeit, etc.... Darüber hinaus tragen Phytoöstrogene zur Erhaltung der Knochengesundheit bei.

Tipps zur Symptomverbesserung

Abgesehen von dem, was bereits gesagt wurde, gibt es einige Tricks oder Empfehlungen, die helfen können, die Symptome der Menopause zu lindern und das Leben dieser Frauen zu verbessern. Diese erläutern wir hier:

  • Moderate Sportarten ausführen und aktiv bleiben: dies hilft Depressionen vorzubeugen und kräftigt die Muskulatur.
  • Mehrere Schichten Kleidung tragen: diese können Sie ausziehen, wenn bei Ihnen Hitzewallungen auftreten.
  • Raumtemperatur kühl halten und sehr heiße Getränke vermeiden.
  • Gute Schlafgewohnheiten, wie z.B. jeden Tag zur gleichen Zeit aufstehen und ins Bett gehen.
  • Tabak, Alkohol und Koffein vermeiden.
  • Sexualleben nicht aufgeben und anfangen, Gleitmittel und Vaginalcremes zu verwenden.
  • Fett- und Zuckeraufnahme reduzieren, um die Tendenz zur Gewichtszunahme zu vermeiden.
  • Kein übermäßiger Gebrauch von Salz, da es den Blutdruck erhöht.
  • Die Einnahme von Kalzium ist sehr wichtig, um Osteoporose vorzubeugen. Daher ist es ratsam, Milchprodukte und Vitamin D zu konsumieren, was die Aufnahme von Kalzium fördert.
  • Unterstützung von anderen Betroffenen suchen: dies hilft den Gemütszustand zu verbessern.

Fragen die Nutzer stellten

Kann man bei vorzeitiger Menopause auf natürliche Weise schwanger werden?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja, wenn das Eierstockversagen spontan ist und die Frau einen normalen Karyotyp hat, kann der Eierstock noch einige Zeit stoßweise weiter funktionieren und es kommt zu Ovulationen. So erreichen zwischen 5% und 10% der Frauen auch in den frühen Wechseljahren eine natürliche Schwangerschaft.

In vielen Fällen sind diese Schwangerschaften nicht erwünscht. Die Frau denkt, dass sie, weil sie ihre Periode nicht hat, nicht mehr schwanger werden kann, was nicht ganz richtig ist.

Ab wann fangen die Wechseljahre an?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Es gibt kein festes Alter, in dem die Menopause auftritt. Sie kann im Alter zwischen 45 und 55 Jahren auftreten. Wenn es vor dem Alter von 45 Jahren auftritt, wird es als frühe Menopause und, wenn es nach dem Alter von 55 Jahren auftritt, als späte Menopause betrachtet.

Das Durchschnittsalter für den Beginn der Menopause liegt bei 51 Jahren. Die Hauptsymptome sind Hitzewallungen, Veränderungen im Menstruationszyklus und Stimmungsschwankungen.

Gibt es das Klimaterium auch bei Männern?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Obwohl dies nicht so offensichtlich ist wie bei Frauen, gehen Experten davon aus, dass es ein männliches Klimaterium oder Andropause gibt. Diese besteht aus der fortschreitenden Abnahme der Hodenfunktion, deren Symptome folgende sind: Abnahme des Hodenvolumens, Zunahme des Prostatavolumens, Veränderungen der Erektionsfähigkeit, Zunahme des Körperfetts im Bauchbereich, Abnahme des Testosterons, etc.

Wie hoch ist der Spiegel des Anti-Müller-Hormons?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Mit dem Anti-Müller-Hormon kann die Eierstockreserve der Frau direkt gemessen werden. Da die Menopause das Ende der Eierstockfunktion und die Erschöpfung der Eierstockfollikel bedeutet, ist der Spiegel des Anti-Müller-Hormons sehr niedrig, nahe bei 0.

Frauen, die im hohen Lebensalter, kurz vor der Menopause, Mütter werden wollen, können jedoch auf die Eizellenspende zurückgreifen.

Sind Schmerzen in den Eierstöcken in den Wechseljahren normal?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Es ist nicht sehr häufig, dass die Eierstöcke in den Wechseljahren schmerzen, da sie ihre Funktion verloren haben. Einige häufige bakterielle Infektionen während der Menopause können jedoch zu einer Entzündung der Eierstöcke und damit zu Schmerzen führen.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.