Krankheiten die weibliche Infertilität verursachen

durch (embriologin), (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 05/09/2019

Infertilität bedeutet, dass trotz regelmäßigem Geschlechtsverkehr innerhalb eines Jahres keine Schwangerschaft zustande kommt. Sie betrifft 15% der Paare.

Genauer gesagt ist die weibliche Unfruchtbarkeit in etwa 33% der Fälle die Unfruchtbarkeitsursache. Viele verschiedene Faktoren und Krankheiten können bei Frauen zu Fruchtbarkeitsproblemen führen, wie z.B. Veränderungen an den Eierstöcken, Eileitern oder der Gebärmutter.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Hormonelle Faktoren

Hormonelle Faktoren sind eine der Ursachen für Unfruchtbarkeit bei Frauen, da sie hormonelle Ungleichgewichte verursachen, die den Menstruationszyklus beeinflussen.

Hyperprolaktinämie

Prolaktin ist eine Erkrankung, die durch einen Anstieg des Hormons Prolaktin im Blut gekennzeichnet ist, das von der Hypophyse produziert wird. Prolaktin ist für die Produktion von Muttermilch nach der Geburt verantwortlich und wirkt auch auf die Sexualhormone.

Die Hypophyse befindet sich an der Basis des Gehirns und ist für die Produktion von Wachstumshormonen verantwortlich. Sie steuert auch die Funktionen anderer Drüsen im Körper.

Eine sehr häufige Ursache der Hyperprolaktinämie ist das Auftreten von Tumormassen in der Hypophyse, bekannt als Prolaktinom.

Die Veränderung dieser Blutprolaktinspiegel kann den Eisprung und den Menstruationszyklus verändern, was zu Unfruchtbarkeit bei Frauen führen kann.

Schilddrüsenunterfunktion

Die Schilddrüsenunterfunktion ist eine Erkrankung, die auf ein Defizit in der Produktion von Schilddrüsenhormonen zurückzuführen ist. Diese Hormone interagieren mit den weiblichen Sexualhormonen (Östrogene und Progesteron), die die Funktion der Eierstöcke und die Reifung der Eier in ihnen aufrechterhalten.

Im Allgemeinen kann die Schilddrüsenunterfunktion die weibliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen, da sie die Produktion von Eiern verhindert, Unregelmäßigkeiten im Menstruationszyklus  hervorruft und den Prolaktinspiegel im Blut erhöht, was den Eisprung hemmt.

Wenn TSH-Werte (schilddrüsenstimulierendes Hormon) von 5mU/l oder höher in einem Bluttest erscheinen, ist dies ein Hinweis auf eine Schilddrüsenunterfunktion; während TSH-Werte von weniger als 5 mU/l, aber mehr als 2,5 mU/l mit einem Einnistungsfehler und einem frühen Schwangerschaftsverlust verbunden sind.

Ovarielle Faktoren

Bezieht sich auf alle Erkrankungen, die zu Veränderungen im Eisprungzyklus und damit zur Unfruchtbarkeit bei Frauen führen.

Die folgenden sind die häufigsten Störungen.

Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)

Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) wird auch als Stein-Leventhal-Syndrom bezeichnet und besteht aus einem Ungleichgewicht der reproduktiven Hormone, das zu Problemen beim Eisprung führt.

Frauen mit PCOS produzieren mehr Androgene als normal und die Regulierung des Menstruationszyklus ist nicht korrekt. Im Eierstock geben die Follikel keine Eizellen ab, da es zu keiner Reifung derselben kommt und Zysten auftreten.

Wenn Sie mehr über die Krankheit wissen wollen, lesen Sie hier weiter:

Prämature Ovarialinsuffizienz

Die Prämature Ovarialinsuffizienz, früher als frühes Eierstockversagen bezeichnet, ist der Funktionsverlust des Eierstocks vor Beginn der Menopause.

Sie tritt in der Regel bei Frauen unter 40 Jahren auf und prämenopausale Symptome oder Amenorrhö (Fehlen einer oder mehrerer Regelblutungen) beginnen Frauen zu spüren.

Wenn die Eierstockfunktion versagt, werden nicht die notwendigen Mengen an Östrogen produziert und es erfolgt keine Freisetzung von Eizellen. Diese Veränderung führt zu einer Unfruchtbarkeit der Frau.

Die wichtigsten allgemeinen Symptome einer frühen Eierstockinsuffizienz sind:

  • Fehlende oder abwechselnde Menstruationsperioden, d.h. Amenorrhö.
  • Schwierigkeiten beim Schwangerwerden.
  • Nächtliche Schweißausbrüche
  • Trockene Vagina
  • Libidoverlust

Versteckte Ovarialinsuffizienz

Die Versteckte Ovarialinsuffizienz ist auf eine Dysfunktion der Eierstöcke zurückzuführen und zeichnet sich durch regelmäßige Menstruationszyklen und erhöhte FSH-Hormonspiegel aus. Die Hauptursache ist die beschleunigte Alterung der Eierstöcke.

Im Gegensatz zur frühen Eierstockinsuffizienz gibt es bei versteckter Eierstockinsuffizienz keine Anzeichen von Menopause.

Die einzige Möglichkeit, diese Erkrankung zu diagnostizieren, ist durch einen Bluttest mit weiblichen Sexualhormonen.

Anovulation

Die Anovulation besteht in der Unfähigkeit, reife Eizellen aus den Eierstöcken der Frau freizusetzen, so dass zu keiner Begegnung von Eizelle und Sperma in den Eileitern zur Befruchtung kommt.

Es gibt zwei Arten von Anovulation:

Gelegentliche Anovulation
auch bekannt als sporadische Anovulation. Sie ist auf Stresszeiten, nach der ersten Menstruation, etc. zurückzuführen. Im Prinzip gibt es in diesem Fall keinen Grund zur Sorge, da die Menstruationszyklen in der Regel wiederhergestellt werden.
Chronische Anovulation
sind Frauen, die über lange Zeiträume keinen Eisprung haben, so dass es nicht möglich ist, die Vereinigung der Eizelle mit dem Sperma durchzuführen.

Derzeit gibt es Behandlungen, um diese Störung zu korrigieren und der Frau die Fruchtbarkeit zurückzugeben.

Niedrige Eizellenreserve

Die Eizellenreserve bezieht sich auf die Menge und Qualität der Eizellen, die einer Frau zu einem bestimmten Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Die Beziehung zwischen den beiden verhält sich umgekehrt proportional: Je fortgeschrittener das Alter, desto geringer die Quantität und Qualität der Eizellen.

Wenn die Eizellenreserve gut ist, sind die Chancen auf eine Schwangerschaft hoch. Wenn die Frau jedoch eine niedrige Eizellenreserve hat, wird dies zu einem Fruchtbarkeitsproblem führen.

Aus diesem Grund ist die Beurteilung der Eizellenreserve durch einen Spezialisten unerlässlich, um die Fortpflanzungsprognose des Paares zu ermitteln. Sie wird mittels einer Blutuntersuchung durchgeführt, bei der das Antimüllerische Hormon (AMH) bestimmt wird.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, empfehlen wir Ihnen, den Artikel weiterzulesen: Was ist eine Eizellenreserve und wie wirkt sie sich auf die Fruchtbarkeit aus?

Luteale Dysfunktion

Die Lutealphase ist eine der Phasen des weiblichen Menstruationszyklus, die zwischen dem Tag des Eisprungs, verursacht durch einen LH-Peak, und dem letzten Tag vor der Menstruation stattfindet.

Die luteale Dysfunktion ist auch bekannt unter dem Namen Gelbkörperinsuffizienzund es handelt sich ausschließlich um eine ovarielle Dysfunktion oder um endokrine Erkrankungen wie Schilddrüsenerkrankungen oder Hyperprolaktinämie.

Die Symptome dieser Störung sind:

  • Blutungen nach dem Eisprung
  • Niedrige Progesteronwerte im Blut.
  • Empfindliche Brüste.
  • Spontane Aborte.

Sie steht im Zusammenhang mit der Unfruchtbarkeit der Frau, da die Implantation des Embryos in die Gebärmutter der Frau zwischen 6-10 Tagen nach dem Eisprung erfolgt. Bei einem Mangel der Lutealphase ist die Gebärmutterschleimhaut also nicht richtig vorbereitet und weist nicht die richtige Dicke auf. Die letzte Konsequenz ist eine Verzögerung oder ein Scheitern der Embryonenimplantation.

Turner-Syndrom

Das Turner-Syndrom wird auch als Ullrich-Turner-Syndrom oder Monosomie X bezeichnet. Es handelt sich um eine chromosomale Veränderung, die durch die teilweise oder vollständige Abwesenheit des X-Chromosoms gekennzeichnet ist.

60% der Betroffenen haben einen 45.X0-Karyotyp, bei dem ein ganzes X-Chromosom fehlt. Die restlichen 40% sind auf andere genetische Veränderungen in den Chromosomen zurückzuführen.

Frauen mit dieser Erkrankung haben eine geringe Körpergröße, keine Menstruation, keine sekundären Geschlechtsmerkmale, etc. Darüber hinaus leiden diese Frauen in 98% der Fälle an frühem Eierstockversagen und fehlenden Eizellen, was zu Unfruchtbarkeitsproblemen führt.

Eileiterfaktoren

Eileiterfaktoren sind für Probleme in der weiblichen Fruchtbarkeit verantwortlich, da die Eileiter für den Fortpflanzungsprozess unerlässlich sind.

Daher ist jede Verletzung oder Verstopfung der Eileiter, die ihre Funktion beeinträchtigt, eine Ursache für die Sterilität der Frau.

Endometriose

Die Endometriose ist eine chronische gynäkologische Erkrankung, die aus dem Auftreten und Wachstum von Endometriumgewebe außerhalb der Gebärmutter besteht, insbesondere in der Beckenhöhle wie den Eierstöcken, hinter der Gebärmutter, in den Gebärmutterbändern, in der Harnblase oder im Darm. Dieses Gewebewachstum kann die Funktion des Eierstocks verändern oder die Eileiter blockieren.

Endometriose kann bei Frauen zu Unfruchtbarkeit führen. Konkret haben etwa 40% der Frauen mit Endometriose Schwierigkeiten schwanger zu werden.

Einige Symptome dieser Erkrankung sind:

Metrorrhagie
prämenstruelle Blutungen oder Blutungen zwischen den Perioden.
Dyspaurenie
Schmerzen während oder nach dem Geschlechtsverkehr.
Hämaturie
schmerzen und Blutungen beim Wasserlassen.
Becken-, Bauch- und Kreuzschmerzen
mit der Menstruation verbunden.

Beckenentzündung (PID)

Die Beckenentzündig (Englisch: Pelvic Inflammatory Disease, PID) ist ein entzündlicher Prozess, der durch eine Infektion der Gebärmutter, der Eierstöcke und anderer weiblicher Geschlechtsorgane verursacht wird. Sie verursacht Narben in diesen Organen, die zu Unfruchtbarkeit, Eileiterschwangerschaft, Beckenschmerzen, etc. führen.

In den meisten Fällen wird diese Krankheit durch die Bakterien Chlamydia trachomatis und Neisseria gonorrhoeae verursacht.

Einige der Risikofaktoren sind:

  • Instabiles Paar.
  • Scheidenspülung
  • Keine Antikonzeptiva verwenden.
  • Vorgeschichten von Beckenentzündungen (PID) oder sexuell übertragbarer Krankheiten.

Beckenverklebungen

Beckenverwachsungen sind Bänder aus Narbengewebe, die sich zwischen den Organen des Beckens (Eierstöcke, Eileiter, Gebärmutter, Blase und Darm) bilden und dazu führen können, dass sie miteinander verkleben und ihre Funktion verlieren.

Auch Beckenoperationen und die daraus resultierenden Narben können zu Verwachsungen führen, die die Funktionalität der Eileiter beeinträchtigen.

Die Auswirkung auf die Fruchtbarkeit ist, dass diese Verwachsungen dazu führen, dass die Eileiter und Eierstöcke an anderen nahegelegenen Oberflächen haften bleiben. Dadurch werden die Funktionen an der korrekten Entwicklung gehindert.

Wenn eine Eizelle mit Sperma befruchtet wird, verhindern auch Beckenverwachsungen, dass die befruchtete Eizelle in die Gebärmutter gelangt. Diese Tatsache erhöht die Möglichkeit einer extrauterinen Schwangerschaft, d.h. der Embryo nistet sich außerhalb der Gebärmutter ein.

Salpingitis

Salpingitis ist eine isolierte Entzündung durch eine Infektion der Eileiter.

Die Infektionserreger sind in der Regel Chlamydia trachomatis, Gonococcus oder Mycoplasma hominis in 60% der Fälle, während die restlichen 40% auf Bakterien zurückzuführen sind, die sich in der Vaginalflora befinden.

Vaginalflora sind Mikroorganismen, die auf natürliche Weise leben, ohne den intimen weiblichen Bereich, d.h. die Vagina von Frauen, zu schädigen.

Diese Erkrankung kann akut mit den schlimmsten Symptomen oder chronisch sein, wo sie unbemerkt bleiben kann.

Hydrosalpinx

Hydrosalpinx ist eine Veränderung der Eileiter, die durch die Ansammlung von Flüssigkeit in ihrem Inneren gekennzeichnet ist.

Das Problem bei dieser Krankheit ist, dass die Spermien nicht aufsteigen können und die Eizelle nicht vom Eileiter erfasst wird, so dass keine Befruchtung stattfindet. Dies erschwert die Möglichkeit einer natürlichen Schwangerschaft.

Uterusfaktoren

Die Gebärmutter ist ein wichtiges Organ für die Fortpflanzung. Aus diesem Grund muss bei der weiblichen Unfruchtbarkeit der Gebärmutterfaktor berücksichtigt werden, da jede Veränderung der Gebärmutter eine Auswirkung auf den Fortpflanzungsprozess haben wird.

Fehlbildungen in der Gebärmutter

Gebärmutterfehlbildungen sind für das Leben einer Frau wichtig, da sie den Ursprung von Menstruationsstörungen, Sterilität und Infertilität aufgrund von Abtreibung, Frühgeburt usw. darstellen.

Es gibt viele Anomalien in der Gebärmutter, aber nicht alle verursachen Unfruchtbarkeit bei Frauen- nur diejenigen, die die Implantation des Embryos und sein Wachstum in der Gebärmutter verhindern.

Folgende Fehlbildungen beeinträchtigen die Fruchtbarkeit:

Müller-Gang-Aplasie
keine vorhanene Gebärmutter.
Uterus unicornis
kleinere Gebärmutter mit einem einzigen Müllergang.
Uterus didelphys
diese Veränderung wird als doppelte Gebärmutter bezeichnet, da die Betroffene zwei kleinere Gebärmutterhöhlen hat, die voneinander unabhängig sind.
Uterus bicornis
als Folge einer falschen Verschmelzung der Müller-Gänge.
Uterus septus
als Folge eines Fehlers in der Rückbildung der zentralen Scheidewand, die die Müller-Gänge trennt.

Müller-Gänge sind embryonale Strukturen, die bei beiden Geschlechtern auftreten. Bei Frauen entstehen die Eileiter und der Uterus-Vaginalkanal, bei Männern der Hodenappendix und eine kleine Spalte in der Harnröhre, die als Utriculus prostaticus bezeichnet wird.

Wenn Sie mehr über Gebärmutterfehlbildungen erfahren möchten, können Sie hier weiterlesen

Verwachsungen in der Gebärmutter

Gebärmutterverwachsungen sind Verwachsungen, die an den Gebärmutterwänden auftreten. Sie sind auch als Asherman-Syndrom bekannt. Die Prävention und Behandlung dieser Pathologie ist für die Fruchtbarkeit unerlässlich.

Die schwerste Form der Verwachsung ist Amenorrhö oder Hypomenorrhö.

Unter den häufigsten Ursachen befinden sich folgende:

  • Kürettage.
  • Blutungen nach der Geburt, entweder bei Kaiserschnitt oder natürlicher Geburt.
  • Entfernung eines Myoms.
  • Infektiöse Endometritis.

Tumore

In der Gebärmutter finden sich verschiedene Tumore, die meist gutartig sind. Die wichtigsten darunter sind:

Gebärmuttermyome
sind Massen von Muskelgewebe, die um die Gebärmutter herum gebildet werden. Gelegentlich können sie im Gebärmutterhals auftauchen. Sie kommen insbesondere in den Zellen des glatten Muskelgewebes des Myometriums (der Muskelschicht der Gebärmutter) vor.
Adenomyose
liegt daran, dass sich in der Muskelwand der Gebärmutter endomtriales Gewebe entwickelt, das die Gebärmutter auskleidet. Diese Pathologie führt zu einer Verdickung der Gebärmutter.
Gebärmutterpolypen
ist endometriales Gewebe, das aus der Gebärmutterhöhle heraustritt. Sie sind sehr empfindlich gegenüber Östrogen.

Sonstige Faktoren

Trotz aller genannten Faktoren gibt es noch andere, die Krankheiten verursachen und zur Unfruchtbarkeit bei Frauen führen. Diese werden im Folgenden näher erläutert.

Spermaantikörper

Spermaantikörper sind die Hauptursache für Fruchtbarkeitsprobleme im Zusammenhang mit der immunologischen Sterilität.

Diese Antikörper befinden sich im Sperma selbst, im Samenplasma oder sogar im Zervixschleim.

Ein Antikörper (auch Immunglobulin genannt) ist eine Substanz, die im Körper produziert wird und zur Abwehr von Fremdstoffen bestimmt ist.

Spermaantikörper binden sich an das Sperma und beeinträchtigen dessen Beweglichkeit. Dadurch wird verhindert, dass Spermien mit der Eizelle interagieren, was zu Unfruchtbarkeit führt.

Vaginismus

Vaginismus ist ein medizinischer Begriff für vaginale Enge, eine unfreiwillige Kontraktion der perivaginalen Muskeln. Sie stellt eine Barriere für den Geschlechtsverkehr dar, weil es das Eindringen verhindert oder sehr schmerzhaft macht.

Psychologische und gynäkologische Behandlungen wären eine Lösung, um das Sexualleben zu verbessern und eine natürliche Schwangerschaft zu erreichen. Auch die künstliche Befruchtung kann eingesetzt werden. Es gibt jedoch keine chirurgische oder pharmakologische Behandlung.

Fragen die Nutzer stellten

Haben Schilddrüsen Einfluss auf die Reproduktion bei Frauen?

durch Marta Barranquero Gómez (embryologin).

Ja haben sie. Die Schilddrüsenfunktion und der TSH-Wert sind sehr wichtig für das frühe Schwangerschaftsstadium.

Wenn die TSH-Werte niedriger als 5 mU/l, aber höher als 2,5 mU /l sind, ist dies in der Regel mit dem Versagen der Embryonenimplantation verbunden.

Was ist der Unterschied zwischen prämaturer Ovarialinsuffizienz und versteckter Ovarialinsuffizienz?

durch Dra. Laura García de Miguel (gynäkologin).

Eierstockinsuffizienz oder Eierstockversagen ist die Erkrankung junger Frauen unter 42 Jahren mit einer Fehlfunktion der Eierstöcke aufgrund einer niedrigen Eierstockreserve.

Alle Frauen verlieren irgendwann in ihrem Leben die richtige Funktion der Eierstöcke, da der Eierstock mit Follikeln ausgestattet ist (die im Inneren Eier haben), die im Laufe unseres Lebens abnehmen und sich nicht mehr regenerieren werden.

Wenn die Erschöpfung im Alter von 48 Jahren eintritt, ist sie kein Problem, und die Menopause tritt auf natürliche Weise ein.

Bei anderen Frauen kann es jedoch in jungen Jahren zu einer Erschöpfung der Eierstöcke kommen. Wenn sie mit Veränderungen im Menstruationszyklus einhergeht, wird es sich um ein frühes Versagen der Eierstöcke handeln. Wenn es hingegen keine Änderungen in der Menstruation gibt, handelt es sich um ein verstecktes Ovarialversagen.

Verursachen alle Gebärmuttererkrankungen Unfruchtbarkeit bei Frauen?

durch Marta Barranquero Gómez (embryologin).

Nein, Gebärmutterkrankungen die Unfruchtbarkeit verursachen sind das Küster--Hauser-Syndrom, uterus unicornis, uterus bicornis, uterus dydelphis oder uterus septus.

Welche Unterschiede gibt es in den Prolaktinwerten bei Hyperprolaktinämie?

durch Marta Barranquero Gómez (embryologin).

Die normale Prolaktinrate bei Frauen liegt bei etwa 20 µg/l und bei Hyperprolaktinämie bei über 30 µg/l. Diese Zunahme verursacht eine Hemmung der Funktion von GnRh, auch bekannt als Gonadotropin-Releasing-Hormon , das die Produktion von LH und FSH blockiert.

Für Sie empfohlen

Im Artikel haben wir Hydrosalpinx erwähnt. Wenn Sie mehr über Hydrosalpinx erfahren möchten, klicken Sie auf folgenden Link:

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Achour R, Koch M, Zgueb Y, Ouali U, Ben Hmid R. Vaginismus and pregnancy: epidemiological profile and management difficulties. Psychol Res Behav Manag. 2019 Mar 12;12:137-143. doi: 10.2147/PRBM.S186950. 2019.

Brosens C, Terrasa S y Astolfi E. Vaginismo. Evid Act Pract Ambul. 2009; 12(3): 102-103

Bulun SE, Yilmaz BD, Sison C, Miyazaki K, Bernardi L, Liu S, Kohlmeier A, Yin P, Milad M, Wei J. Endometriosis. Endocr Rev. 2019 Apr 17. pii: er.2018-00242. doi: 10.1210/er.2018-00242.

Dreisler E, Kjer JJ. Asherman's syndrome: current perspectives on diagnosis and management. Int J Womens Health. 2019 Mar 20;11:191-198. doi: 10.2147/IJWH.S165474.

Gómez, AE. Infertilidad femenina. Actualización. Elsevier. 2011 Septiembre; 30(5):7-78

Harb HM, Ghosh J, Al-Rshoud F, Karunakaran B, Gallos ID, Coomarasamy A. Hydrosalpinx and pregnancy loss: a systematic review and meta-analysis.Reprod Biomed Online. 2019 Mar;38(3):427-441. doi: 10.1016/j.rbmo.2018.12.020. Epub 2018 Dec 25

Kovanci E, Schutt AK. Premature ovarian failure: clinical presentation and treatment. Obstet Gynecol Clin North Am. 2015;42:153-61

Laven JS. Primary Ovarian Insufficiency. Semin Reprod Med. 2016 Jul;34(4):230-4.

López, V, Flores, E, Romeu, A. Estudio de la insuficiencia ovárica primaria (IOP) e insuficiencia ovárica oculta.

Rosas, MR. Infertilidad femenina. Un problema multifactorial. Elsevier. 2008 Septiembre; 27(8):11-133

Royal College of Obstetricians and Gynaecologists. Fertility: assessment and treatment for people with fertility problems. NICE Clinical Guideline. February 2013.

Vilaclara Mir J. Endocrine and metabolic aspects of female sterility. Rev Clin Esp. 1954 Nov 30;55(4):242-5

Fragen die Nutzer stellten: 'Haben Schilddrüsen Einfluss auf die Reproduktion bei Frauen?', 'Was ist der Unterschied zwischen prämaturer Ovarialinsuffizienz und versteckter Ovarialinsuffizienz?', 'Verursachen alle Gebärmuttererkrankungen Unfruchtbarkeit bei Frauen?' Und 'Welche Unterschiede gibt es in den Prolaktinwerten bei Hyperprolaktinämie?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Cristina Mestre
Cristina Mestre
Embriologin
Abschluss in Biowissenschaften, Genetik und menschlicher Reproduktion an der Universität Valencia (UV). Master-Abschluss in Biotechnologie der menschlichen Reproduktion begleitet durch die UV am Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Embryologe am IVI Barcelona. Mehr über Cristina Mestre
Dra.  Laura  García de Miguel
Dra. Laura García de Miguel
Gynäkologin
Studium der Medizin und Chirurgie an der Universitat Autònoma de Barcelona mit Schwerpunkt Gynäkologie und Geburtshilfe am Hospital Universitario Sant Joan de Déu. Master-Abschluss in Humanreproduktion der Universität Complutense Madrid und ist derzeit Ärztliche Direktorin der Clinica Tambre in Madrid. Mehr über Dra. Laura García de Miguel
Zulassungsnummer: 280843059
 Marta Barranquero Gómez
Marta Barranquero Gómez
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV) und spezialisiert auf Assistierte Reproduktion an der Universität Alcalá de Henares (UAH) in Zusammenarbeit mit Ginefiv und in klinischer Genetik an der Universität Alcalá de Henares (UAH). Mehr über Marta Barranquero Gómez
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.