Inwiefern beeinträchtigt Krebs die Fruchtbarkeit bei Männern und Frauen?

durch (gynäkologe), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 04/02/2019

Das Auftreten eines Tumors oder Krebses ist eine der schlimmsten Erfahrungen im Leben einer Person. An dieser Stelle muss sie einen harten Weg einschlagen und die notwendigen Therapien zur Krebsbekämpfung durchlaufen mit dem einzigen Ziel, geheilt zu werden um ihr Leben weiterführen zu können.

Einige dieser Betroffen, die selbst eine Form von Krebs hatten und es geschafft haben, ihn zu überwinden, werden jedoch mit einer anderen Sorge konfrontiert: der Unfruchtbarkeit aufgrund von Krebsbehandlungen.

Heute ermöglicht die assistierte Reproduktion den Betroffenen, ihren Traum vom Elternsein zu verwirklichen.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Auswirkungen der Krebsbehandlung

Chemotherapie und Strahlentherapie zur Krebsbekämpfung können die Fruchtbarkeit von Mann und Frau beeinträchtigen und sowohl vorübergehende als auch dauerhafte Unfruchtbarkeit verursachen.

Das Risiko einer Unfruchtbarkeit und der Unfähigkeit, auf natürliche Weise ein Kind zu bekommen, hängt jedoch von einer Reihe von Faktoren ab:

  • Tumorart, -stadium und ort
  • Alter und Geschlecht des Patienten
  • Art und Dosis der in der Chemotherapie verwendeten Medikamente
  • Strahlendosis und Körperteil, das von der Strahlentherapie beeinflusst wird
  • Fruchtbarkeitsstatus vor der Krebstherapie

Die Krebsarten, die die männliche Fruchtbarkeit am meisten beeinträchtigen können, sind Hodenkrebs, Prostatakrebs, Leukämie und Hodking-Lymphom.

Für die weibliche Fruchtbarkeit sind Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Eierstockkrebs und Lymphome die relevantesten Krebsarten.

Daher empfiehlt die American Society of Clinical Oncology (ASCO), dass jeder, der mit der Krebsbehandlung beginnt, mit einem Arzt über die Auswirkungen auf seine Fruchtbarkeit redet und ob es Möglichkeiten zur Erhaltung der Fruchtbarkeit gibt, die mit solchen Behandlungen kompatibel sind.

Männliche Infertilität

Ziel der Chemotherapie ist es, sich schnell teilende Zellen im Körper, wie z.B. Tumorzellen, abzutöten.

Männer haben jedoch andere Zelltypen mit einer schnellen Teilung: Sperma. Dies macht sowohl Spermien als auch Spermatogonien (Stammzellen aus dem Hoden) zu einem einfachen Ziel für Antitumormittel.

Außerdem können die energiereichen Strahlen, die in der Strahlentherapie zur Zerstörung von Krebszellen eingesetzt werden, auch diese spermaproduzierenden Stammzellen betreffen, insbesondere wenn die Strahlung auf die Hoden gerichtet ist.

Welche Art von Unfruchtbarkeit Männer erleiden können wenn der Krebs überwunden ist, ob vorübergehend oder dauerhaft, hängt von der Schädigung der spermatogonalen Stammzellen der Hoden ab. Wenn diese stark beschädigt sind, können sie sich nicht mehr teilen und neue Spermien produzieren.

Darüberhinaus kann die Strahlentherapie auch das Gehirn, insbesondere den Hypothalamus und die Hypophyse, betreffen und die gesamte hormonelle Produktion verändern, die die Spermatogenese reguliert. Dies würde auch zu einem Rückgang der Spermienproduktion und von Sexualhormonen wie Testosteron führen.

Weibliche Infertilität

Bei Frauen ist die Hauptfolge der onkologischen Behandlung die Reduzierung der Eierstockreserve, insbesondere bei der Strahlentherapie im Beckenbereich.

In diesen Fällen ist das Alter ein sehr wichtiger Faktor. Je jünger eine Frau ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie einen kleinen Teil ihrer Eier nach der Überwindung von Krebs behält.

Es ist jedoch zu beachten, dass alle Frauen, die eine Chemotherapie oder Strahlentherapie erhalten haben, für ein vorzeitiges Versagen der Eierstöcke oder eine frühe Menopause gefährdet sind.

Zudem kann die Strahlung, die auf die Gebärmutter gerichtet ist, auch solche Schäden verursachen die verhindern, dass der Embryo in die Gebärmutterschleimhaut implantiert oder während der Schwangerschaft gedehnt wird, was zu Fehlgeburten oder Frühgeborenen führt.

Wie bei Männern können Krebstherapien auch die Hypothalamus-Hypophysen-Ovarien-Achse beeinflussen und so zu unregelmäßigen Menstruationszyklen führen.

Erhaltung der Fruchtbarkeit

Viele der in diesem Artikel diskutierten Fruchtbarkeitsstörungen können gelöst werden, wenn die von dem Krebs betroffene Person die Entscheidung trifft, ihre Fruchtbarkeit zu erhalten.

Deshalb ist es wichtig, vor einer Krebsbehandlung einen Spezialisten zu konsultieren.

Bei Männern

Als nächstes werden wir die Möglichkeiten diskutieren, wie Männer ihre Fruchtbarkeit erhalten können:

Einfrieren von Spermien
ist die beste Option und sehr einfach, weil es nur nötig ist, eine Samenprobe durch Masturbation zu entnehmen. Wenn das Männchen eine gute Samenqualität hat, wäre es sogar möglich, eine Schwangerschaft mit künstlicher Befruchtung zu versuchen. Das Wichtigste ist, das Sperma vor Beginn der onkologischen Behandlung einzufrieren da sonst die Gefahr besteht, dass das Sperma genetisch geschädigt wird.
Kryokonservierung von Hodengewebe
ist eine Untersuchungsmethode, bei der Hodengewebe entfernt, eingefroren und gelagert wird, das dann wieder eingesetzt werden kann, um die Fruchtbarkeit nach der Krebsbehandlung wiederherzustellen. Für Kinder, die noch nicht in der Pubertät sind, ist dies ihre einzige Möglichkeit, die Fruchtbarkeit zu erhalten.

Wenn Sie Ihre Fruchtbarkeit bewahren möchten um später ein Kind zu bekommen, empfehlen wir Ihnen dieses Tool. Somit lernen Sie Kliniken Ihrer Nähe kennen, die unsere strengen Qualitätskriterien erfüllen. Außerdem schicken wir Ihnen mit diesem Bericht nützliche Tipps zu, die Ihnen bei Ihrem ersten Klinikbesuch helfen werden.

Bei Frauen

Bei Frauen gibt es mehrere Alternativen, obwohl einige von ihnen komplizierter sind oder sich in der Experimentierphase befinden.

Vitrifizierung von Eiern
besteht aus einer Follikelstimulation, um Eier zu erhalten und einzufrieren. Diese können später in einer In-vitro-Fertilisation eingesetzt werden, um eine Schwangerschaft zu erreichen. Es ist zu beachten, dass dieser Prozess eine Zeit benötigt, die nicht viele Patienten haben, bevor sie mit einer Chemotherapie oder Strahlentherapie beginnen. Darüber hinaus kann die Stimulation der Eierstöcke bei hormonabhängigen Tumoren zu einer Verschlechterung des Krebses führen.
Ovariopexie oder Transposition der Eierstöcke
die Eierstöcke werden chirurgisch in einen anderen Teil des Körpers gebracht, weg von dem Bereich, der eine Strahlentherapie erhält, um Schäden zu vermeiden.
Erhaltung des Eierstockgewebes
ein Teil der Eierstockrinde, in dem sich die präantralen Follikel befinden, wird operativ gewonnen und eingefroren und nach der Krebsbehandlung wieder in den Körper eingebracht. Dieses Verfahren befindet sich noch in der Experimentierphase, insbesondere bei krebskranken Mädchen, die noch nicht in der Pubertät sind und daher ihre Eier nicht vitrifizeren können.
In vitro Reifung von Eizellen
ist die Entnahme von unreifen Eizellen aus dem Eierstock und deren anschließende Reifung im Labor, so dass sie später für die Behandlung der In-vitro-Fertilisation verwendet werden können. Sie wird in Fällen eingesetzt, in denen keine Zeit bleibt oder es nicht möglich ist, eine Stimulation der Eierstöcke durchzuführen.
Unterdrückung der Eierstöcke
ist eine experimentelle Methode, bei der GnRH-Agonistenhormone verwendet werden, um die Funktion der Eierstöcke zu beeinträchtigen. Aktuelle Forschungen deuten darauf hin, dass dies keine gute Option zum Schutz der Fruchtbarkeit während der Krebsbehandlung ist, aber die klinischen Studien dauern an.

Fragen die Nutzer stellten

Inwiefern beeinträchtigen Behandlungen wie Chemo- oder Strahlentherapie die Fruchtbarkeit?

durch Dr. Juan Antonio García Velasco (gynäkologe).

Seit Jahren ist bekannt, dass Krebsbehandlungen die männliche und weibliche Keimbahn schädigen. Bis vor kurzem war die Priorität im Hinblick auf Krebs die Heilung. Aufgrund der großen Fortschritte in der Behandlung von Krebs und die hohen Überlebensraten, die es heute bei einigen Tumorarten gibt, gewinnt die Kontrolle Bedeutung der Nebenwirkungen dieser Behandlungen immer mehr an Bedeutung. Eine davon ist die Unfruchtbarkeit, und obwohl Männer seit Jahren in der Lage sind, Spermien aus dem Ejakulat einzulagern, können Frauen heute auch Eizellen und Eierstockgewebe einfrieren.

Viele Krebspatienten müssen ihre Fruchtbarkeit bewahren. Wann sollte man diese Entscheidung treffen?

durch Dr. Juan Antonio García Velasco (gynäkologe).

Die Entscheidung muss vor Beginn der Chemotherapie oder Strahlentherapie erfolgen, sonst ist es zu spät. Daher ist eine angemessene Information Ihres Onkologen von entscheidender Bedeutung, da sie von der Art des Tumors, der Art der zu verwendenden onkologischen Behandlung, dem Alter des Patienten, den verfügbaren Fristen usw. abhängt.

Welche Möglichkeiten gibt es in der Reproduktionsmedizin um die Fruchtbarkeit bei Krebspatienten zu erhalten?

durch Dr. Juan Antonio García Velasco (gynäkologe).

Heutzutage können Männer nachwievor mit sehr guten Erfolgssaussichten bei künstlichen Befruchtungen oder In-vitro-Fertilisation Sperma einfrieren.

Frauen können sich für zwei Optionen entscheiden: a) das Einfrieren von Eierstockgewebe, das eine Operation zur teilweisen oder vollständigen Entfernung des Eierstocks erfordert, und das Einfrieren dieses Gewebes in kleinen Fragmenten, die nach der Heilung des Krebses wieder eingesetzt werden müssen, oder b) das Einfrieren von Eizellen, das einen Zeitraum von 2 Wochen erfordert, um die Eierstockstimulation durchführen und die Eizellen entfernen zu können, wie dies bei der konventionellen In-vitro-Fertilisation der Fall ist, jedoch mit einem sehr spezifischen Medikamentenprotokoll zur Vermeidung schädlicher Auswirkungen auf hormonabhängige Tumore.

Welche möglichen Behandlungen gibt es bei Frauen, die während der Schwangerschaft an Krebs erkranken?

durch Dr. Juan Antonio García Velasco (gynäkologe).

Wenn der Krebs in der Schwangerschaft diagnostiziert wird, hängen die Möglichkeiten natürlich von der Art des Tumors und der erforderlichen Behandlung ab (Chirurgie, Chemotherapie, Strahlentherapie oder Kombinationstherapien).

Viele Fälle werden behandelt; klar ist jedoch, dass im ersten Schwangerschaftstrimester ein erhöhtes Risiko einer Fehlgeburt oder sogar Missbildungen besteht und es im dritten Trimester zu Frühgeburten kommen kann. In diesem Fall ist unverzichtbar, dass ein multidisziplinäres Team zusammenarbeit, das die Risiken und den Nutzen der jeweiligen Vorgehensweise abwägt.

Sollte man eine klassische IVF oder gleich eine ICSI machen lassen, sobald der Krebs überwunden wurde und die Spermienqualität schlecht ist?

durch Dr. Juan Antonio García Velasco (gynäkologe).

Nach der Krebsheilung kann der männliche Patient fruchtbar bleiben. Falls nicht, kann er auf das Sperma zurückgreifen, das er vor seiner Behandlung eingefroren hat. In diesen Fällen wird direkt eine ICSI durchgeführt, da das Sperma sehr wertvoll ist, da nur ein oder zwei Proben eingefroren wurden. Somit kann mit nur einem Sperma eine Schwangerschaft erreicht werden. Wenn also mehr Kinder gewünscht würden, gäbe es immer noch eine eingefrorene Probe.

Für Sie empfohlen

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie die Fruchtbarkeit bei Krebs oder anderen Ursachen erhalten können, empfehlen wir Ihnen, hier weiterzulesen:

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Oktay K, Harvey BE, Partridge AH, Quinn GP, Reinecke J, Taylor HS, Wallace WH, Wang ET and Loren AW. Fertility Preservation in Patients with Cancer. DOI: 10.1200/JCO.2018.78.1914

American Society of Clinical Oncology. ASCO Recommendations on Fertility Preservation in Cancer Patients: Guideline Summary. J Oncol Pract. 2006;2(3):143-146.

Metzger ML, Meacham LR, Patterson B, et al. Female reproductive health after childhood, adolescent, and young adult cancers: Guidelines for the assessment and management of female reproductive complications. J Clin Oncol. 2013;31(9):1239-1247.

Nieman CL, Kazer R, Brannigan RE, et al. Cancer Survivors and Infertility: A Review of a New Problem and Novel Answers. J Support Oncol. 2006;4:171-178.

Fragen die Nutzer stellten: 'Inwiefern beeinträchtigen Behandlungen wie Chemo- oder Strahlentherapie die Fruchtbarkeit?', 'Viele Krebspatienten müssen ihre Fruchtbarkeit bewahren. Wann sollte man diese Entscheidung treffen?', 'Welche Möglichkeiten gibt es in der Reproduktionsmedizin um die Fruchtbarkeit bei Krebspatienten zu erhalten?', 'Welche möglichen Behandlungen gibt es bei Frauen, die während der Schwangerschaft an Krebs erkranken?' Und 'Sollte man eine klassische IVF oder gleich eine ICSI machen lassen, sobald der Krebs überwunden wurde und die Spermienqualität schlecht ist?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dr. Juan Antonio García Velasco
Dr. Juan Antonio García Velasco
Gynäkologe
Abschluss des Medizinstudiums an der Universität Complutense Madrid. Spezialist für Geburtshilfe und Gynäkologie am Krankenhaus La Paz. Doktor der Medizin und Chirurgie der Universität Madrid, mit einer Subspezialisierung in Reproduktion der Yale University (USA). Professor für Gynäkologie an der Universidad Rey Juan Carlos in Madrid. Mehr über Dr. Juan Antonio García Velasco
Zulassungsnummer: 282842556
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.