Kryokonservierung und Vitrifizierung von Gameten und Embryonen

durch (embryologin), (leitender embryologe), (gynäkologe) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 10/08/2018

Kryokonservierung und Vitrifizierung sind zwei verschiedene Techniken der assistierten Reproduktion zum Einfrieren von Eizellen, Spermien und Embryonen. Das Ziel beider Prozesse ist das gleiche: die Zellen für den späteren Gebrauch intakt zu halten. Es gibt jedoch wichtige Unterschiede, bei denen je nach Fall die eine oder andere Technik angewendet wird.

Unterschiede zwischen Kryokonservierung und Vitrifizierung (Verglasung)

In den Anfängen der assistierten Reproduktion gab es nur das Kryokonservierung . Diese Methode lieferte gute Ergebnisse bei der Erhaltung der Spermien und wird daher auch heute noch zur Konservierung der Spermien verwendet.

Andererseits veränderten die Eizellen und Embryonen aufgrund ihrer größeren Zellgröße ihre Struktur und Funktionalität durch den Gefrier-Auftauprozess. Die Überlebensraten dieser Zellen waren sehr niedrig und daher konzentrierte sich die Forschung auf die Verbesserung der Gefriertechnik und suchte nach einer Methode, die die Erfolgsraten erhöhen würde.

So kam die sogenannte Vitrifizierung zum Vorschein, die aktuelle Methode zum Einfrieren von Eizellen und Embryonen.

Mit der Einführung der Vitrifizierung gab es einen großen Fortschritt in der assistierten Reproduktion, da sie eine bessere Verwertung der Eizellen und Embryonen ermöglichte und den großen Qualitätsverlust beim Einfrieren vermeidet.

Diese Technik besteht darin, die Eier und Embryonen in minimalem Volumen und blitzschnell einzufrieren, wodurch die Bildung von intrazellulären Kristallen vermieden wird, die große Schäden in den Zellen verursachen.

Allerdings ist bei der Vitrifizierung die Konzentration des Kryoschutzes, die für die Dehydrierung erforderlich ist, höher und kann toxisch sein. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, die Zeiten der Exposition einzuhalten.

Wenn die Zellen die festgelegte Kontaktzeit mit kryoprotektiven Substanzen nicht überschreiten, bietet die Vitrifikation wichtige Vorteile. Im folgenden Bild sehen wir eine Zusammenfassung der wichtigsten Unterschiede zwischen beiden Methoden:

Wie Dr. Javier Diaz uns sagt:

Seit ihrer Einführung hat die Vitrifikation die Schwangerschaftsraten drastisch verbessert. Die früher genutzte Methode, um die Zellen, sowohl Embryonen als auch Eizellen, einzufrieren, sorgte für einen starken Rückgang der Erfolgsraten.

Vitrifizierung von Eiern

Um die Vitrifizierung der Eier durchzuführen, ist es notwendig, dass die Eier ihren inneren Flüssigkeitsgehalt durch ein kryoprotektives Medium ändern, das ihre inneren Zellstrukturen vor niedrigen Temperaturen schützt.

Um von der Kulturtemperatur (37°C) zur Kryokonservierungstemperatur (-196°C) zu gelangen, durchlaufen die Eizellen also eine Reihe von Medien mit einer zunehmenden Konzentration an kryoprotektivem Medium.

Im folgenden Bild sehen wir die Schritte in der Vitrifizierung. Genauer gesagt sehen wir im Bild die Verwendung des Cryotop-Systems, dem heute am häufigsten verwendeten Mechanismus. Es gibt auch andere, weniger verbreitete Systeme wie CryoTip. Auf jeden Fall ist der Prozess sehr ähnlich.

Die Eier im Cryotop (oder dem verwendeten System) werden in Flüssigstickstofftanks (N2) gelagert, bis sie für einen IVF-Prozess (In-vitro-Fertilisation) benötigt werden. An diesem Punkt werden die Eier entvitrifiziert.

Die Entvitrifizierung ist der umgekehrte Prozess. Sie besteht darin, die Eier direkt von der Gefriertemperatur zur Kulturtemperatur zu leiten. Die Eier durchlaufen dann eine Reihe von Medien, die den Austausch ihres internen Inhalts ermöglichen und somit den Kryoschutz eliminieren.

Bei der traditionellen Kryokonservierung oder slow-freezing wurde die Eizellenqualität erheblich reduziert, da das Auftauen eine Schädigung des Inneren der Eizelle bedeutete. Dadurch wurde die taugliche Verwertung verhindert die danach zur Befruchtung und einem Embryo führen sollte. In diesem Sinne ist die Vitrifikation ein großer Fortschritt, da sie die Erhaltung der Fruchtbarkeit und eine deutliche Verbesserung der Eizellenspende ermöglicht.

Erhaltung der Fruchtbarkeit

Der derzeitige Lebensrythmus und die sozioökonomische Situation, in der wir leben, haben dazu geführt, dass die Frauen ihrer biologischen Uhr immer später folgen. Da das Fortpflanzungspotential einer Frau mit zunehmendem Alter abnimmt, ist diese Technik ein großer Fortschritt, denn dank der Vitrifikation weisen kryokonservierte Eier praktisch die gleiche Qualität auf wie vor der Vitrifikation und die gleiche Qualität wie nicht gefrorene Eier.

Darüber hinaus ermöglicht diese Methode vielen Krebspatienten oder solchen, die einer Therapie oder einem medizinischen Eingriff folgen müssen, der ihre Eier schädigen kann, eine biologische Mutterschaft.

Eizellenspende

Als die Kryokonservierung der Eier noch gebräuchlich war, mussten die Spenden durchgeführt werden als diese noch frisch waren, da viele gespendeten Eier beim Auftauen verloren gehen konnten. Eine frische Spende ist jedoch nicht immer möglich, da es darum geht, den Spender- und Empfängerzyklus zu synchronisieren.

Die Vitrifizierung von Eiern hat den Prozess der Eizellenspende optimiert und bietet unter anderem die Möglichkeit einer gemeinsamen Spende. Dies besteht darin, Eizellen desselben Spenders für mehr als einen Empfänger zu verwenden, die Behandlungskosten zu senken und eine bessere Nutzung der Eizellen zu ermöglichen.

Vitrifizierung von Embryonen

Bei Embryonen, die ebenfalls eine große Zelle sind, geschieht das Gleiche wie mit Eizellen. Dank des blitzschnellen Einfrierens werden ihre Zellstrukturen nicht beschädigt, und sobald sie entvitrifiziert sind, setzen sie ihre Entwicklung und die Teilung auf normale Weise fort.

Damit stellt sie einen wichtigen Vorteil dar- wenn in einem Zyklus mehr hochwertige Embryonen produziert werden, können diese später verwendet werden, ohne dass die Frau erneut eine ovarielle Überstimulation durchlaufen muss.

Darüber hinaus ermöglicht die Vitrifikation die Spende oder Adoption von Embryonen. Dabei handelt es sich um einen Prozess der assistierten Reproduktion, bei dem ein Paar die überschüssigen Embryonen aus seinem IVF-Zyklus spendet, so dass ein anderes Paar sie nutzen und eine eigene Familie gründen kann.

Der Prozess der Embryonenvitrifizierung ähnelt den bei Eizellen.

Kryokonservierung von Spermien

Die Spermien sind sehr kleine Zellen, so dass aufgrund ihres geringen Volumens im Inneren keine großen Kristalle gebildet werden können, die später ihre innere Struktur schädigen können.

Dies ist der Hauptgrund, warum das langsame Einfrieren bei Spermien gut funktioniert.

Aufgrund der Einfachheit des Verfahrens und der im Vergleich zur Vitrifizierung geringeren Kosten wird die Kryokonservierung weiterhin zum Einfrieren von Spermien verwendet, da deren Überlebensrate sehr hoch ist und ihre Qualität kaum nachlässt. Dr. Àlex García-Faura sagt uns:

Eine aufgetaute Samenzelle ist genauso funktional wie eine Frischzelle. Daher wird weder die Befruchtungsrate noch die Qualität der Embryonen beeinträchtigt.

Kosten

Die Kryokonservierung und Vitrifizierung von Keimzellen oder Embryonen sind Techniken, die in der Regel nicht in den Anfangskosten einer assistierten Reproduktionsbehandlung berücksichtigt werden. Daher ist es wichtig, diese Preise zu berücksichtigen, sowohl für Personen, die ihre Fruchtbarkeit erhalten wollen, als auch für diejenigen, die überzählige Embryonen haben.

Die Preise variieren je nach Klinik und Prozess. Die einfachste und billigste Technik ist die Kryokonservierung von Sperma, dessen Preis zwischen 200 und 700€ liegt. Die Vitrifizierung von Eizellen und Embryonen ist eine kompliziertere Technik und daher ist ihr Preis höher.

Die Vitrifizierung von Eizellen kann etwa 2.500-4.000€ kosten, während die Vitrifizierung von Embryonen 3.500-6.000€ kostet.

Wenn Sie für später Ihre Gameten oder Embryone einfrieren möchten, empfehlen wir Ihnen einen individuellen " Fruchtbarkeitsbericht" der aus 3 einfachen Schritten besteht.

Somit lernen Sie Kliniken Ihrer Nähe kennen, die unsere strengen Qualitätskriterien erfüllen. Außerdem schicken wir Ihnen mit diesem Bericht nützliche Tipps zu, die Ihnen bei Ihrem ersten Klinikbesuch helfen werden.

Fragen die Nutzer stellten

Ist es wirksam, Eier im Alter von 40 Jahren einzufrieren?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Die Qualität der Eier nimmt mit zunehmendem Alter der Frau ab. Dieser Rückgang ist nach dem 35. Lebensjahr ausgeprägter, daher wird empfohlen, die Eier vor Erreichen dieses Alters zu kryokonservieren. So wird ihre Qualität höher sein und damit auch die Überlebensrate und die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft in der Zukunft.

Was kostet das Einfrieren von Eiern?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Der Preis für das Gefrieren von Eiern mit der Vitrifikationstechnik ist in der Regel von Klinik zu Klinik unterschiedlich. In jedem Fall liegen die Kosten in der Regel zwischen 1900 und 3500 Euro.

Ist eine spezielle Behandlung für die Vitrifizierung der Eizelle erforderlich?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Ja, um die Eier zu vitrifizieren, ist es notwendig, sie durch Follikelpunktion zu extrahieren. Um bei diesem chirurgischen Eingriff eine größere Anzahl von Eizellen zu erhalten, folgt der Patient zudem einer kontrollierten Stimulationsbehandlung der Eierstöcke.

Daher muss die Patientin, die ihre Eizellen vitrifizieren lassen wird, sei es zur Erhaltung der Fruchtbarkeit, zur Durchführung einer IVF oder zur Ovodonation, diese beiden Prozesse durchlaufen: die medizinische Stimulation des Eisprungs und die Follikelpunktion.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

ESHRE Task Force on Ethics and Law. Oocyte criopreservation for age related fertility loss. Human. Reprod. 2012. 27:1231-1237.

Fertility Assessment and treatment for people with< fertility problems. NHS. NICE clinical guideline 156. February 2013.

Alberto Reche y Manuel Martínez Moya. Preservación de la fertilidad. Manual de Buena Práctica Clínica en Reproducción Asistida (pp. 115-131). Sociedad Española de la Fertilidad.

Glujovsky D, Riestra B, Sueldo C, Fiszbajn G, Repping S, Nodar F, Papier S, Ciapponi A. Vitrification versus slow freezing for women undergoing oocyte cryopreservation. Cochrane Database of Systematic Review 2014, Issue 9. Art. No.: CD010047.

Fragen die Nutzer stellten: 'Ist es wirksam, Eier im Alter von 40 Jahren einzufrieren?', 'Was kostet das Einfrieren von Eiern?' Und 'Ist eine spezielle Behandlung für die Vitrifizierung der Eizelle erforderlich?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten Humanreproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Dr. Antonio Alcaide Raya
Dr. Antonio Alcaide Raya
Leitender Embryologe
Abschluss in Biologie und Experte für medizinische Genetik. Master in Entwicklungsbiologie und Embryologie an der Universität Valencia (UV). Mitglied im Vorstand von ASEBIR und Laborleiter bei ReproFiv. Mehr über Dr. Antonio Alcaide Raya
Dr. Javier Díaz García-Donato
Dr. Javier Díaz García-Donato
Gynäkologe
Abschluss in Medizin an der Universität Valencia und Promotion an der Staatlichen Universität Mailand (Italien) und der Medizinischen Fakultät Valencia. Seit 2000 Direktor und Gründer der Abteilung für assistierte Reproduktion am Krankenhaus Quirónsalud in Valencia. Seit 1999 Assistenzarzt im Bereich für Gynäkologie und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Valencia. Mehr über Dr. Javier Díaz García-Donato
Zulassungsnummer: 464611654
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.