Kryptorchismus: Eine Hodenerkrankung die zur Sterilität führt

durch (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 25/09/2017

Hodenhochstand oder Kryptorchismus ist eine angeborene Anomalie, bei der ein oder beide Hoden nicht richtig absteigen und in der Bauchhöhle oder im Leistenkanal verbleiben, anstatt den Hodensack zu erreichen. Diese Anomalie ist bei Frühgeborenen häufig, in den meisten Fällen ist es einseitiger rechter Kryptorchismus. Bei Erwachsenen kann es zu einer Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit kommen.

Was ist ein Hodenhochstand?

Kryptorchismus ist das Fehlen von mindestens einem der beiden Hoden im Skrotum (Hodensack) aufgrund einer Veränderung im Abstieg der Hoden während der fetalen Entwicklung. Dies ist die häufigste angeborene Fehlbildung im Zusammenhang mit externen männlichen Genitalien. Wir unterscheiden zwei Typen:

Einseitiger Kryptorchismus
nur einer der beiden Hoden fällt nicht richtig ab. Es ist die gebräuchlichste Form und macht 85% der Fälle aus. Darüber hinaus ist es häufiger der Fall, dass der rechte Hoden betroffen ist: etwa 70% der einseitigen Fälle.
Zweiseitig Kryptorchismus
kein Hoden fällt in den Hodensack. Fälle von beidseitigem Kryptorchismus sind weniger häufig (15%).

Diese Anomalie wird mit einer Häufigkeit von 3 bis 9% bei Neugeborenen und ca. 30% bei Frühgeborenen festgestellt. In den meisten Fällen erfolgt der Abstieg aus dem Hoden spontan vor den ersten 12 Lebensmonaten des Babys. Tatsächlich fallen sie in bis zu zwei Drittel der Fälle vor dem Alter von 4 Monaten. Nur 0,8-2% der Kinder haben nach dem ersten Lebensjahr Kryptorchismus.

Am häufigsten wird der Hoden entlang des Weges gefunden, dem er folgen sollte, um in den Hodensack zu gelangen, wobei die häufigste Stelle der Leistengegend ist (80% der Fälle). Kryptorchismus ist asymptomatisch, d.h. er verursacht keine Symptome. Das Einzige, was der Patient bemerken kann, ist der leere Hodensack.

Ursachen

Der Kryptorchismus oder der versteckte Hoden kann unterschiedliche Ursprünge haben, viele von ihnen erblich. Unter seinen Ursachen findet man:

  • Eine anatomische Veränderung, wie z.B. eine Anomalie des Gubernaculum testis (Hodenleitband).
  • Ein mechanisches Hindernis, das bei der Wanderung des Hodens auftritt, wie z.B. Samengefäße oder Nerven, oder der sehr enge Leistenkanal.
  • Verstopfung der Hodensacköffnung.
  • Hormoneller Defekt oder Insuffizienz, da Gonadotropine für die normale Entwicklung des Genitalapparates benötigt werden: Mangel an AMH, hCG, LH, FSH, Testosteron, etc.
  • Fehlender intraabdominaler Druck.
  • Genetische oder chromosomale Ursachen: Klinefelter-Syndrom, Prader-Willi-Syndrom, Kallman-Syndrom, Veränderungen im Y-Chrom, etc.

Diagnose von Kryptorchismus

Die Diagnose erfolgt in der Regel durch Abtasten des Hodensackes und dann des Bauchraumes und des Leistenkanals auf der Suche nach dem/den Hoden. Diese körperliche Untersuchung kann bei der Geburt oder später bei einer Routineuntersuchung des Babys durchgeführt werden.

In einigen Fällen ist der Hoden schwer zu finde und es sollte ein ergänzender Test wie z.B. ein Bauchultraschall durchgeführt werden. Wenn mit dieser Untersuchung der Hoden nicht gefunden wird, können die folgenden Tests durchgeführt werden:

  • Ultraschall zur Visualisierung der Hoden im Leistenkanal.
  • Magnetresonanztomographie (MRT) - Dies ist besonders nützlich für die Lokalisierung der intraabdominalen Hoden.

Wenn die Hoden mit keinem dieser Tests gefunden werden können, ist eine Operation, in der Regel eine Laparoskopie, erforderlich. In der Regel wird diese Operation zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr des Babys durchgeführt, es sei denn, es liegt eine damit verbundene Hernie vor und es ist notwendig, zuerst zu intervenieren.

Bei beidseitigem Kryptorchismus sind auch hormonelle Bestimmungen und Karyotypanalysen angezeigt, um die Ursache dieser Veränderung zu finden.

Operative Behandlung

Wenn der Hoden in den ersten 12 Lebensmonaten nicht spontan absteigt, sollte eine Behandlung durchgeführt werden, um zukünftige Verletzungen zu verhindern.

Es gibt eine medizinische Behandlung mit Hormonen wie Beta-hCG und Testosteron, die den Rückgang anregen. Diese Strategie wird jedoch wegen ihrer Nebenwirkungen immer weniger genutzt.

Die Operation, genannt Orchiopexie ist derzeit die Behandlung der Wahl, da sie am effektivsten ist. Sie wird in der Regel vor dem Alter von 2 Jahren durchgeführt.

Es gibt verschiedene Studien, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Operation und nachfolgender Fruchtbarkeit und dem Risiko der Entwicklung eines Hodentumors befassen. In beiden Fällen hatten die in einem früheren Alter durchgeführten Operationen eine bessere Prognose.

Wird die Orchiopexie im Alter von ca. 18 Monaten durchgeführt, hat sie einen positiven Einfluss auf die Fruchtbarkeit, da sich das Hodenvolumen stärker erholt und das Krebsrisiko geringer ist.

Folgen von Hodenhochstand

Die Hauptrisiken und Komplikationen des Kryptorchismus sind:

  • Hodenkrebs: Menschen, die an Kryptorchismus leiden, haben das vier- bis fünffache Risiko, einen Hodentumor zu entwickeln. Es gibt mehrere Theorien, um diesen Zusammenhang zu erklären. Einige argumentieren, dass der Krebs auf eine Veränderung der Hodenentwicklung zurückzuführen ist. Andere beziehen sich auf den Temperaturanstieg.
  • In 65% der Fälle kann sich ein Leistenbruch entwickeln.
  • Kleinere Hodengröße: Aufgrund dieser Anomalie wächst der Hoden nicht normal. Sein Wachstum wird verzögert, weil er im Körper nicht zu finden ist.
  • Hodentorsion: Diese Kinder neigen dazu, dass die Samenleiter verdreht sind und so den Blutfluss zum Hoden abdrehen.
  • Psychologische Auswirkungen auf den erwachsenen Mann.

Kryptorchismus und Fruchtbarkeit

Damit eine korrekte Spermatogenese (Spermienproduktion) stattfinden kann, müssen die Hoden eine niedrigere Temperatur aufweisen als die Körpertemperatur. Daher befinden sie sich physiologisch gesehen im Hodensack bei 33ºC.

Eine höhere Temperatur kann zum Absterben von Keimzellen oder zu einer falschen Zellteilung führen. Die Folge beider Situationen kann eine Veränderung der Fruchtbarkeit sein. Wie sich diese Veränderung auf die Fruchtbarkeit eines erwachsenen Mannes auswirkt, hängt von mehreren Faktoren ab, wie z.B:

  • Vorherige Position des Hodens: intraabdominal oder im Leistenkanal.
  • Ob es sich nun um ein- oder beidseitigen Kryptorchismus handelt.
  • Das Alter, in dem die Operation durchgeführt wird.

Es hat sich gezeigt, dass einer der einflussreichsten Faktoren der Zeitpunkt der Orchiopexie ist: Die Verzögerung der Operation erhöht das Risiko, dass der Patient im Erwachsenenalter an einer Störung in der Fruchtbarkeit leidet, erheblich.

Die assistierte Reproduktion erfordert, wie jede medizinische Behandlung, dass Sie der Professionalität der Ärzte und der Klinik, die Sie wählen, vertrauen, denn natürlich ist jede von ihnen anders.

Deshalb schickt ihnen dieses "Tool" einen personalisierten Bericht mit allen wichtigen Angaben zu Ihrer nötigen Behandlung, den Kliniken in Ihrer Nähe sowie deren Kostenvoranschläge zu. Außerdem finden Sie wertvolle Tipps zu Ihrem ersten Besuch in der Kinderwunschklinik.

Fragen die Nutzer stellten

Kann Kryptorchismus Azoospermie verursachen?

durch Dra. Paloma de la Fuente Vaquero (gynäkologin).

Kryptorchismus ist der unvollständige Abstieg eines oder beider Hoden durch den Leistenkanal, wodurch die Hoden einer höheren Temperatur ausgesetzt werden als im Hodensack. Dieser Temperaturanstieg wirkt sich negativ auf die Spermienproduktion aus.

Beeinflusst einseitiger Kryptorchismus auch die Fruchtbarkeit?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Ja, obwohl die Wirkung geringer ist als bei beidseitigem Kryptorchismus. In Fällen, in denen kein operativer Eingriff durchgeführt wird, zeigen 51% der Patienten mit einseitigem Kryptorchismus Veränderungen der Seminogrammwerte (Samenanalyse). Wenn sie sich einer Operation unterziehen, sinkt dieser Prozentsatz auf ca. 25%.

Ist es möglich, Kryptorchismus vorzubeugen?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Kryptorchismus kann nicht verhindert werden, da es sich um eine Entwicklungsstörung handelt, die vor der Geburt auftritt. Ihre Folgen können jedoch durch eine frühzeitige chirurgische Behandlung verhindert werden: Durch eine Operation im ersten Lebensjahr können die negativen Auswirkungen des Kryptorchismus auf die Fruchtbarkeit und das Risiko von Hodenkrebs reduziert werden.

Welche Arten von Kryptorchismus gibt es?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Wir unterscheiden verschiedene Arten von Kryptorchismus nach ihrem Ursprung und der anomalen Position, in der sich der Hoden befindet:

  • Angeborene nicht absteigende Hoden
  • Fehlende Hoden oder Anorchie
  • Ektopischer Hoden
  • Erworbener nicht abgestiegener Hoden
  • Eingezogener Hoden

Mehr lesen

Für Sie empfohlen

Der Einfluss von Kryptorchismus auf die männliche Fruchtbarkeit kann mit einem Seminogramm beurteilt werden. In diesem Artikel erklären wir, was es ist: Was ist ein Spermiogramm und was wird dabei gemacht?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

Dra. Paloma de la Fuente Vaquero
Dra. Paloma de la Fuente Vaquero
Gynäkologin
Abschluss des Medizinstudiums an der Universidad Complutense Madrid mit Master-Abschluss in Humanreproduktion und Doktorat in Medizin und Chirurgie an der Universität Sevilla. Als Mitglied der Spanischen Gesellschaft für Fertilität (SEF) und der Spanischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SEGO) übt sie derzeit ihre Tätigkeit als Gynäkologin mit Schwerpunkt assistierte Reproduktion in der Klinik YES! Reproducción aus. Mehr über Dra. Paloma de la Fuente Vaquero
Zulassungsnummer: 4117294
 Rebeca Reus
Rebeca Reus
Embryologin
Abschluss in Humanbiologie (Biomedizin) an der Universitat Pompeu Fabra (UPF), mit Masterabschluss im Labor für klinische Analysen und Masterabschluss in Theoretische Grundlagen und Laborverfahren der assistierten Reproduktion an der Universität Valencia (UV). Mehr über Rebeca Reus
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.