Männliche Sterilität durch posttestikulären Faktor

durch (gynäkologe), (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 23/06/2020

Die männliche Sterilität aufgrund eines post-testikulären Faktors bezieht sich auf alle Faktoren, die auf die Spermien einwirken, sobald diese synthetisiert sind und den Hoden verlassen.

Normalerweise ist die Hauptursache für diese Art der Unfruchtbarkeit eine Art Blockierung in den Samenleitern, die verhindert, dass die Spermien bei einer Ejakulation herauskommen.

Ursachen

Post-testikuläre Ursachen der männlichen Unfruchtbarkeit sind solche, die mit dem Transport und der Ausscheidung von Sperma und/oder Samen zusammenhängen.

Das Ausbleiben der Ejakulation wird als Anejakulation bezeichnet. In diesem Fall ist der Mann nicht in der Lage, Samen auszustoßen, der die Flüssigkeit ist, die die Spermien transportiert.

Andererseits kann es vorkommen, dass zwar eine Ejakulation stattfindet, aber keine Spermien im Samen vorhanden sind oder deren Konzentration sehr gering ist. Diese Veränderungen sind als Azoospermie und Oligozoospermie bekannt.

In beiden Fällen wird das Erreichen einer natürlichen Schwangerschaft sehr kompliziert oder unmöglich sein.

Wir werden nun die Hauptgründe für die Sterilität durch post-testikuläre Faktoren diskutieren.

Behinderung der Spermienwege

Die Samen- oder Spermienwege sind diejenigen, die zu Spermien aus den Hoden zur Außenseite des männlichen Fortpflanzungssystems führen und bestehen aus:

  • Nebenhoden (Epididymus)
  • Samenleiter (Vas deferens)
  • Harnröhre

Jedes Trauma oder jede Infektion in einem dieser oder angrenzender Teile kann zu einer Obstruktion führen, die den Durchtritt der Spermien verhindert.

Eine weitere Anomalie, die in diese Gruppe eingeschlossen werden könnte, ist das angeborene beidseitige Fehlen des Samenleiters, eine genetische Veränderung, die bei der überwiegenden Mehrheit der Mukoviszidose-Patienten gefunden wurde und die eine obstruktive Azoospermie verursacht.

Abschließend ist die häufigste Ursache für blockierte Spermienwege im Erwachsenenalter zu erwähnen: die Vasektomie.

Sameninfektionen

Bakterielle Infektionen der Samenleiter oder der benachbarten Drüsen des männlichen Fortpflanzungssystems können zu Narbenbildung und Verstopfung der Samenleiter führen.

Im Folgenden werden die häufigsten Pathologien genannt:

Prostatitis
Infektion und Entzündung der Prostata.
Epididymitis
Infektion und Entzündung des Nebenhodens.
Deferentitis
Infektion und Entzündung des Samenleiters
Urethritis
Infektion und Entzündung der Harnröhre.

Wenn Sie mehr darüber lesen möchten, empfehlen wir Ihnen, den folgenden Beitrag einzugeben: Infektionen der Samenflüssigkeit.

Sexuelle Impotenz

Sexuelle Impotenz oder erektile Dysfunktion bezieht sich auf die Unfähigkeit des Mannes, seinen Penis lange genug für Geschlechtsverkehr und Ejakulation aufrechtzuerhalten.

Wenn der Mann keinen Sex mit Ejakulation haben kann, ist die Möglichkeit einer Schwangerschaft bei der Frau logischerweise gleich Null.

Retrogarde Ejakulation

Retrograde Ejakulation ist eine Störung des männlichen Fortpflanzungssystems, die darin besteht, dass der Samen nicht durch die Harnröhre ausgestoßen werden kann.

Infolgedessen gelangt das Sperma beim Samenerguss des Mannes in die Blase, so dass es möglich sein wird, Spermien im Urin zu finden.

Mögliche Ursachen der retrograden Ejakulation sind Diabetes, Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck und Operationen an Prostata, Gallenblase oder Harnröhre.

Kinderwunschbehandlung

Das erste Anzeichen, das auf eine Veränderung der Samenleiter hindeuten kann, ist die niedrige Spermienzahl in der Samenanalyse. Diese Oligospermie lässt sich mit der In-vitro-Fertilisation (IVF) leicht beheben.

Das Problem ist, wenn die Diagnose des Mannes Azoospermie lautet, d.h. völliges Fehlen von Spermien. In diesem Fall können zwei Dinge auftreten:

  • Obstruktive Azoospermie
  • Sekretorische Azoospermie

Bei der obstruktiven Azoospermie produziert der Mann zwar Spermien in den Hoden, diese können aber nicht herausgelangen. Daher wird es notwendig sein, sie mit Techniken wie Hodenbiopsie oder Nebenhodenaspiration zu gewinnen.

Hodenbiopsie

Die Hodenbiopsie ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem kleine Schnitte gemacht und kleine Stücke des Hodens entfernt werden, um unter dem Mikroskop nach Spermien zu suchen.

Es werden nur sehr wenige Spermien von nicht sehr guter Qualität gewonnen, aber es ist die am meisten eingesetzte Technik, wenn Männer eine Sterilität post-testikulären Ursprungs aufweisen.

Die gewonnenen Spermien werden dann zur Befruchtung der Eizellen durch intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) und zur Gewinnung von Embryonen verwendet.

Für weitere Informationen über diese Technik empfehlen wir, den folgenden Beitrag zu lesen: Was ist eine Hodenbiopsie?

Nebenhodenabsaugung

Die Aspiration von Spermien direkt aus dem Nebenhoden ist eine Alternative zur Hodenbiopsie.

Der Nebenhoden (Epididymis) ist das Röhrchen im hinteren Teil des Hodens, in dem die Spermien gespeichert werden und ihre Reifung vollenden, so dass es möglich ist, mit dieser Technik eine bessere Spermienqualität zu erhalten.

Wenn Sie eine In-vitro-Fertilisation benötigen um Mutter zu werden, bekommen Sie mit diesem Tool einen personalisierten Bericht, mit allen Einzelheiten der nötigen Behandlung sowie der Kliniken die unseren Qualitätskriterien entsprechen und deren Kostenvoranschläge zugeschickt. Außerdem erhalten Sie nützliche Tipps für Ihren ersten Besuch in der Kinderwunschklinik.

Fragen die Nutzer stellten

Was sind Samenleiter?

durch Dr. Jon Ander Agirregoikoa (gynäkologe).

Samenleiter verbindet den Nebenhoden mit der Harnröhre und dient der Weiterleitung der Spermien. Diese werden dann durch die Ejakulation nach außen ausgestoßen.

Mein Mann leidet an Impotenz. Wie kann ich trotzdem schwanger werden?

durch Dra. Marita Espejo Catena (gynäkologin).

Die Unfähigkeit, beim Geschlechtsverkehr Spermien in der Vagina zu deponieren, ist traditionell eine der absoluten Ursachen der Unfruchtbarkeit.

Bis zur Einführung komplexerer assistierter Reproduktionstechniken kam als einzige Option die Verwendung einer Spendersamenprobe in Betracht.

Mit der Entwicklung der Techniken der In-vitro-Fertilisation (IVF) und insbesondere der Insemination von Eizellen durch Mikroinjektion von Spermien (ICSI) ist die Möglichkeit einer Empfängnis mit einer geringen Anzahl von Spermien möglich.
Bei Patienten, die an einer Impotenz leiden, die nicht subsidiär zu einer medizinisch-andrologischen oder psychologischen Behandlung ist, kann eine Nebenhodenabsaugung oder Hodenbiopsie durchgeführt werden.

Die Nebenhodenabsaugung besteht in der Entnahme der im Nebenhoden gespeicherten Spermien unter Lokalanästhesie, wo sie nach ihrer Erzeugung in den Samenleitern die Fähigkeit zur Bewegung erwerben.

Die Biopsie ist bei negativer Nebenhodenabsaugung vorbehalten, und es ist ein Zugang zu reifen Spermatozoen direkt aus dem Hodengewebe erforderlich. Obwohl der Eingriff unter Lokalanästhesie durchgeführt werden kann, kann er auch unter Narkosebetäubung durchgeführt werden, wodurch der Eingriff an verschiedenen Stellen oder in beiden Hoden durchgeführt werden kann.

Welche Symptome treten bei posttestikulärem Infertilitätsfaktor auf?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Abhängig von der Ursache der post-testikulären Sterilität kann der Mann einige Symptome wie Schmerzen, Schwellung, Rötung des Hodenbereichs usw. aufweisen.

Auf der anderen Seite kann der Mann auch feststellen, dass er sehr wenig Samen ejakuliert. Dies wird als Hypospermie bezeichnet.

Für Sie empfohlen

Wenn Sie Probleme mit der Samenqualität haben und Kinderwunsch besteht, können Sie den folgenden Artikel für weitere Informationen lesen: Wie wird männliche Infertiltät behandelt?

Bei Diagnose Azoospermie empfehlen wir diesen Post: Was ist Azoospermie?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Brugo-Olmedo S, Chillik C, Kopelman S. Definición y causas de la infertilidad. Revista colombiana de obstetricia y ginecología 2003; 54(4):227-248.

Krausz C. Male infertility: pathogenesis and clinical diagnosis. Best Pract Res Clin Endocrinol Metab. 2011;25(2):271-85.

Gregory M, Cyr DG. The blood-epididymis barrier and inflammation. Spermatogenesis. 2014;4(2):e979619.

Fragen die Nutzer stellten: 'Was sind Samenleiter?', 'Mein Mann leidet an Impotenz. Wie kann ich trotzdem schwanger werden?' Und 'Welche Symptome treten bei posttestikulärem Infertilitätsfaktor auf?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dr. Jon Ander  Agirregoikoa
Dr. Jon Ander Agirregoikoa
Gynäkologe
Medizinstudium an der Universität Baskenland mit Schwerpunkt Geburtshilfe und Gynäkologie. Verfügt über mehrjährige Erfahrung auf dem Gebiet der assistierten Reproduktion und ist Mitdirektor und Mitbegründer von Clínicas ART. Seine medizinische Tätigkeit verbindet er auch mit der Lehrtätigkeit an der Universität Baskenland. Mehr über Dr. Jon Ander Agirregoikoa
Zulassungsnummer: 014809788
Dra. Marita Espejo Catena
Dra. Marita Espejo Catena
Gynäkologin
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universität Valencia im Jahr 1992. Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe. Doktor der Medizin an der Universität Valencia im Jahr 2000. Master in Assistierter Menschlicher Reproduktion an der Rey Juan Carlos Universität und IVI im Jahr 2008. Derzeit ist sie Direktorin am FIVIR Institut. Mehr über Dra. Marita Espejo Catena
Zulassungsnummer: 464616497
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.