Was ist Reproduktionstourismus? Kosten, Nutzen und Länder

durch (gynäkologe), (gynäkologe), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 26/05/2017

Wenn eine Person oder ein Paar die Idee einer IVF im Ausland als Reproduktionstourist in Betracht zieht, sollte sie als Erstes wichtige Informationen und Tipps zur Auswahl einer Klinik und zum besten Land für Reisen in Übereinstimmung mit ihrer Situation, ihrem Familientyp usw. erhalten. Die Vorschriften sind von Land zu Land unterschiedlich, und jede Klinik arbeitet nach unterschiedlichen Regeln, die vom Standort abhängen. Bevor Sie sich für eine Klinik entscheiden, sollten Sie sich die folgenden Fragen stellen:

  • In welchen Ländern ist die von Ihnen gewünschte Behandlung legal?
  • Erfüllen Sie die grundlegenden Anforderungen? Sind Sie innerhalb der gesetzlichen Altersgrenze?
  • Hat das Land, an dem Sie interessiert sind, einen klar definierten Rechtsrahmen zur IVF?
  • Liegen die Kosten für die Behandlung in Ihrem Budget?
  • Falls Sie einen Spender brauchen- wollen Sie lieber einen bekannten oder anonymen Spender?

Mit disen Fragen, zusammen mit den entscheidenden Informationen, die Ihnen bei der Auswahl des am besten geeigneten Landes helfen, können Sie für sich das ideale Reiseziel wählen.

Begriffsdefinition „Reproduktionstourismus"

Reproduktionstourismus, Fruchtbarkeitstourismus oder „Cross Border Reproductive Care“ (CBRC) ist eine Form des Medizintourismus, bei dem man ins Ausland reist, um sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung zu unterziehen.

Eine weitere Definition hat die American Society for Reproductive Medicine (ASRM) bereitgestellt, die sie wie folgt beschreibt:

Cross Border Reproductive Care (CBRC) bezieht sich auf die Tätigkeit von Patienten, die außerhalb ihres Wohnsitzlandes reisen, um assistierte reproduktive Dienstleistungen und Behandlungen in Anspruch zu nehmen.

Unfruchtbare heterosexuelle und gleichgeschlechtliche Paare und Singles finden die passende Behandlung, die in ihrem Heimatland nicht erlaubt ist. In diesem Fall bleibt ihnen nichts anderes übrig, als ins Ausland zu reisen um eine Kinderwunschklinik zu besuchen, die ihnen die benötigte Behandlung anbietet. Die Vorschriften für assistierte Reproduktionstechnologien (ART) sind von Land zu Land sehr unterschiedlich. Faktoren, die zu solchen Abweichungen beitragen, sind unter anderem die Art der verwendeten Technik, der Familientyp oder die zu erfüllenden Anforderungen.

Einige Experten halten den Begriff Reproduktionstourismus für ungenau, weil Tourismus das Reisen aus Freude bedeutet, was Fruchtbarkeitsprobleme verharmlost. In diesem Sinne wird die Phrase reproduktives Exil als angemessener angesehen, da ihre Bedeutung der Realität näher kommt.

Warum lassen Patienten eine IVF im Ausland durchführen?

Die Gründe, warum Menschen ins Ausland reisen, sind vielfältig, aber oft miteinander verbunden. Im Folgenden finden Sie eine Liste mit den gängigsten:

Anonymität
Ein hoher Prozentsatz der Patienten aus den USA, Norwegen und Großbritannien entscheidet sich für eine Fruchtbarkeitsversorgung im Ausland, weil sie den Zugang zu anonymen Eizellspenderinnen wünschen.
Vorheriger Behandlungsfehler
Dies, zusammen mit der weit verbreiteten Auffassung, dass ausländische Kliniken über höher qualifizierte Spezialisten verfügen und modernste Technologien einsetzen, motiviert die Patienten, sich im Ausland einer IVF zu unterziehen.
Altersgrenzen
Ein weiterer wichtiger Faktor, der von CRBC-Patienten geteilt wird, ist ihr Alter: Der Altersdurchschnitt liegt bei 37 Jahren.
Niedrigere Kosten
In vielen Ländern sind die hohen Kosten für assistierte Reproduktionstechnologien ein Hindernis. Die USA ist das Land mit den höchsten Preisen für IVF-Zyklen.
Rechtliche Fragen
Wenn die Ursache des Fruchtbarkeitstourismus darin besteht, die Anwendung des geltenden Rechts zu vermeiden, bezeichnen einige Experten ihn lieber als Umgehungstourismus. Mit dieser Auslandsreise übt man eine Tätigkeit aus, die im Heimatland des Bürgers illegal oder verboten ist oder zu stark eingegrenzt wird.
Neue Familienmodelle
Alleinstehende Männer und Frauen sowie gleichgeschlechtliche Paare sind dank assistierter Reproduktionstechniken in der Lage, eine Familie zu gründen. Die Gesellschaft schreitet jedoch noch schneller voran als die Gesetzgebung in diesem Bereich.

Man sollte nicht vergessen, dass der Fruchtbarkeitstourismus es den Patienten zudem ermöglicht, kulturellen Komfort mit ihrem IVF-Zyklus zu verbinden. Dieser Grund wird noch verstärkt, wenn sie im Wunschland Familie, Unterstützung oder ein gewisses Maß an kultureller Vertrautheit haben.

Wir empfehlen Ihnen, eine spezielle Reiseversicherung abzuschließen, wenn Sie sich für eine Fertilitätsbehandlung im Ausland entscheiden, da normale Versicherungen wahrscheinlich keine Deckung anbieten, wenn etwas schief geht. Es gibt spezielle Reiseversicherungen, die ausschließlich auf Reproduktionstouristen zugeschnitten sind.

Die begehrtesten Behandlungen

Einige Unfruchtbarkeitsbehandlungen, die die Popularität des Fruchtbarkeitstourismus erhöhen, sind je nach Herkunftsland oder Patient umstrittener als andere, entweder aus ethischen oder religiösen Gründen.

Auch die Existenz rechtlicher Beschränkungen in diesen Ländern trägt dazu bei, die Zahl der Komplikationen zu erhöhen, mit denen Fruchtbarkeitspatienten möglicherweise zu kämpfen haben. Im Folgenden finden Sie die begehrtesten Fruchtbarkeitsbehandlungen im Ausland:

Ei- und Samenspende

Die meisten Patienten, die eine Fertilitätsklinik aufsuchen, müssen Spendereier und/oder Spendersamen verwenden, um Eltern zu werden. Schlechte Spermienqualität oder keine Spermienzahl, geringe Qualität oder Anzal der Eizellen sind die Hauptursachen, warum Patienten auf eine Spende umsteigen müssen. Auch alleinstehende Frauen und lesbische Paare benötigen Spendersamen, um ein Baby zu bekommen.

Es gibt zwei Arten von Spenderprofilen: anonyme oder bekannte. Während im ersten Fall zukünftige Eltern nichts über ihre Spenderin(en) wissen, haben sie im zweiten Fall die Möglichkeit zu wählen, wer sie ihre Samenspenderin und/oder Eizellspenderin sein möchte.

Was die Vorschriften für die Spende betrifft, so unterscheiden sie sich aus internationaler Sicht stark, wie man unten sehen kann:

  • Länder, in denen gewisse Spenden (Eizellen- und Embryospende) verboten sind, wie z.B. Deutschland.
  • Länder, in denen Spender gesetzlich anonym bleiben müssen, wie z.B. Spanien.
  • Länder, in denen die Identität der Spender offengelegt werden muss, wie z.B. Großbritannien.
  • Länder, in denen beide Arten erlaubt sind, wie Dänemark oder die USA.

Was die finanzielle Entschädigung der Spender betrifft, so gibt es auch zwei Kategorien: uneigennützige oder kommerzielle Spenden. Die Existenz von Ländern, in denen die Motivation, Spender zu werden, zu 100% auf altruistischen Gründen beruhen muss, wie in Frankreich, führt zu einem Mangel an Freiwilligen, die spenden wollen, was die Wartelisten für die Behandlung fast endlos macht.

Es sei darauf hingewiesen, dass Patienten dank des Fruchtbarkeitstourismus von kostengünstigen Eizellspendeprogrammen profitieren können, während sie gleichzeitig eine Verbesserung der Erfolgsraten sehen. Sie können wiederum eine größere Anzahl von Zyklen durchlaufen. Die Verfügbarkeit hängt oft mit einer besseren Entscheidungsfindung zusammen - zum Beispiel mit weniger übertragenen Embryonen.

Bei der IVF mit Eizellenspende kommen die häufigsten Fragen und Zweifel aus. Transparenz ist eine unserer strengen Kriterien, wenn es darum geht Kliniken zu empfehlen. Sie können dieses "Tool" verwenden, um Kliniken auszusuchen, die unseren strengen Qualitätskriterien entsprechen; außerdem erhalten Sie einen Bericht mit allen Einzelheiten um Ihre Fragen zu beantworten.

Präimplantationsdiagnostik (PID)

Die genetische Präimplantationsdiagnostik oder PID ist eine assistierte Reproduktionstechnik, die für Patienten mit einem Risiko für die Übertragung einer genetischen Erkrankung auf Nachkommen oder mit DNA-basierten Veränderungen in ihren Keimzellen geeignet ist.

In einigen Ländern, wie z.B. Deutschland, ist die PID verboten, weil sie als nicht-ethische Technik angesehen wird, da sie die Entfernung einer Zelle aus dem sich entwickelnden Embryo beinhaltet, um sie zu analysieren. Nur so können wir herausfinden, ob ein Embryo eine genetische Anomalie hat oder nicht.

Was Italien betrifft, so ist es aus religiösen Gründen nicht erlaubt, diejenigen Embryonen zu vernichten, bei denen eine genetisch abnormale PID diagnostiziert wurde. Vor diesem Hintergrund sind Paare gezwungen, diese Embryonen zu speichern, auch wenn sie sie nie verwenden werden. Aus diesem Grund reisen sie lieber ins Ausland, um sich einer PID in einem anderen Land zu unterziehen.

Geschlechtsauswahl

Die Wahl des Geschlechts eines ungeborenen Kindes allein aus sozialen Gründen ist in den meisten Ländern nicht erlaubt, da eine PID erforderlich ist. Da es sich um eine hochinvasive Methode handelt, ist ihre Verwendung für nicht-therapeutische Zwecke nicht möglich. Dennoch gibt es Paare, die Zugang zur PID haben möchten, um das Geschlecht ihres ungeborenen Kindes auszuwählen. In den meisten Fällen liegt es daran, dass sie ihre Familie ins Gleichgewicht bringen wollen, d.h. sie haben bereits ein Kind und wollen eins des anderen Geschlechts.

Die USA ist das beliebteste Land für solche, die das Geschlecht ihres Babys wählen wollen. In Europa ist die PID für die Geschlechterselektion in Belgien erlaubt. Erfahren Sie mehr über diese Technik hier: Geschlechtsauswahl

Leihmutterschaft

Aus internationaler Sicht ist die Leihmutterschaft die umstrittenste Technik, da sie von einer Vielzahl ethischer und moralischer Bedenken geprägt ist. Viele Menschen sind gegen einen Prozess, bei dem eine Frau ein fremdes Baby austrägt und zur Welt bringt.

Heute haben diejenigen, die eine Leihmutter brauchen keine andere Wahl, als in Länder zu reisen, in denen es erlaubt ist, wie Kanada, Griechenland, Ukraine und Russland sowie einige US-Bundesstaaten. Diese Länder bieten einen günstigen rechtlichen Rahmen, um die rechtlichen Eltern eines durch Leihmutterschaft geborenen Kindes zu werden.

Die besten Länder für IVF

Wie man in der folgenden Karte sehen kann, sind die Top-Ziele in ganz Europa verstreut, aber auch die Vereinigten Staaten, Russland und Südafrika sind beliebte Gebiete.

Im Folgenden werden die Ursachen für dieses Phänomen in diesen Teilen der Welt sowie in den gefragtesten Ländern zusammengefasst:

Europäische Länder

Italien, Frankreich, Deutschland, Norwegen und Schweden sind die europäischen Länder, in denen die assistierte Reproduktion aus Gründen wie religiösen Überzeugungen, historischen Hintergründen oder ethischen Erwägungen als am strengsten geregelt wird.

Jedoch haben Experten gezeigt, dass entweder wegen des einfaches Reisewegs oder aufgrund erschwinglicher Preise die folgenden Länder die beliebtesten Reiseziele der Patienten sind.

  • Belgien
  • Tschechische Republik
  • Dänemark
  • Spanien
  • Die Schweiz

Diese sechs Länder haben gemeinsam, dass es Fertilitätskliniken gibt, die mit modernsten Technologien ausgestattet sind, sowie einen mehr oder weniger lockeren Rechtsrahmen. Dennoch bestimmen religiöse Überzeugungen zusammen mit dem historischen Hintergrund jedes Landes in hohem Maße die Herangehensweise, den jeder für die assistierte Reproduktion verfolgt, und die Reihe von Behandlungen, deren Anwendung gesetzlich zulässig ist.

Dr. Javier Díaz-Donato gibt einen Überblick über die Situation der Gametenspende in verschiedenen europäischen Ländern. Hier sind einige Beispiele:

  • In Deutschland ist die Samenspende erlaubt, aber nur in Befruchtungstechniken. Das heißt, eine IVF ist möglich, aber nur mit dem Sperma des Ehemannes. Die Samenspende ist nur im Falle einer Insemination erlaubt.
  • In der Türkei ist nicht geplant, Samen- oder Eizellenbanken zu schaffen und zu nutzen.
  • In Portugal ist es für die Embryonenadoption oder Eizellenspende notwendig, dass die Frau von einem männlichen Partner begleitet wird.
  • In Italien ist die Verwendung von Gametenspenden völlig verboten.
  • In England wird die Eizellspende akzeptiert, wenn ein Mann sie verlangt. Mit anderen Worten, eine Frau allein kann sie nicht nutzen.

Vereinigte Staaten

Die USA ist das gefragteste Land für diejenigen, die eine Eizellspende zusammen mit einer Leihmutter wünschen, insbesondere Kalifornien; dieser Bundesstaat ist der toleranteste Staat in dieser Thematik. Das Land wird hauptsächlich aus folgenden Gründen für eine Leihmutterschaft aufgesucht:

  • Bessere Qualität der assistierten Reproduktionstechnologie (ART) im Allgemeinen
  • Das Kind kann in den USA die Staatsbürgerschaft durch Geburtsrecht erhalten
  • Das Kind kann für die Eltern ab dem 21. Lebensjahr Green Cards beantragen
  • Höhere rechtliche Sicherheit
  • Vorschriften, die es gleichgeschlechtlichen und Alleinerziehenden Eltern erlauben, IVF und Leihmutterschaft zur Gründung einer Familie zu verwenden

Die Vereinigten Staaten sind zusammen mit Zypern und Griechenland das Lieblingsziel türkischer Patienten geworden, die ebenfalls eine Fruchtbarkeitsbehandlung benötigen. Dieses europäische Land hat im März 2010 eine Reihe von rechtlichen Hindernissen für den Zugang zur ART geschaffen. Dies, zusammen mit der Präsenz sunnitischer Muslime gegen die assistierte Fortpflanzung, lässt kinderlosen Paaren keine andere Wahl, als eine Fruchtbarkeitsbehandlung im Ausland zu betreiben.

Wie viel kostet eine Behandlung?

In den meisten Fällen sind die von Fruchtbarkeitstouristen gewünschten Behandlungen die teuersten, unabhängig davon, welches Land am besten ihren Bedürfnissen entspricht. Tatsächlich ist einer der Gründe, warum sie sich entscheiden, eine IVF im Ausland durchzuführen, der Vergleich zwischen Kliniken; so wählen sie günstigere Preise, die innerhalb ihres tatsächlichen Budgets liegen.

Nachfolgend finden Sie eine Liste mit den durchschnittlichen Kosten für die oben genannten Fertilitätsbehandlungen:

  • IVF mit Spendereiern: 7.000-15.000 €.
  • IVF mit Spendersamen: 900-1.700 €.
  • IVF mit PID: 8.000-9.000 €.
  • IVF mit PID für die Geschlechterselektion: 14.000-25.000 €.
  • Leihmutterschaft: 35.000-150.000 €.

Die USA ist das teuerste Land was die Kosten angeht, hat aber gleichzeitig weltweit die besten Bedingungen, insbesondere in rechtlicher Hinsicht wie bei Leihmutterschaftsverträgen. So liegen die durchschnittlichen Kosten für eine Leihmutterschaft in den USA zwischen 25.000 und 40.000 US-Dollar.

Statistiken

Damit Sie sich ein Bild machen können, schätzt die ASRM, dass schon 2010 mehr als 30.000 internationale Patienten ein europäisches Land gewählt haben, um mit einer Fertilitätsbehandlung zu beginnen. Wie man sieht, entwickelt sich der reproduktive Tourismus zu einem echten weltweiten Phänomen.

In einer 2010 europaweit durchgeführten Umfrage haben die darunter auffälligsten Angaben gezeigt, dass:

  • 24.000-30.000 Zyklen von internationalen Patienten jährlich durchgeführt werden
  • Das Durchschnittsalter der Frauen, die sich einer Behandlung unterziehen, liegt bei 37 Jahren
  • 55 % der Befragten gaben an, dass der Grund für die Entscheidung, eine IVF im Ausland durchzuführen, darin besteht, gesetzliche Einschränkungen in ihrem Heimatland zu vermeiden, gefolgt vom Zugang zu fortschrittlicher medizinischer Versorgung (43 %)

Die oben genannten Daten bedeuten auch, dass fast 5% der gesamten europäischen Fertilitätsbehandlung grenzüberschreitend durchgeführt werden. Es hat sich gezeigt, dass obwohl die meisten Patienten aus Italien stammten, Spanien das führende Ziel für sie war.

Was die Vereinigten Staaten betrifft, so deuten die Statistiken darauf hin, dass:

  • 4% aller im Land angebotenen Fruchtbarkeitszykle an Nicht-US-Bürger durchgeführt werden
  • Die meisten Patienten Lateinamerikaner (39%) sind, gefolgt von Patienten aus europäischen Ländern (25%)
  • Die Rate der US-Bürger, die zur Fertilitätsbehandlung ins Ausland reisen, auf weitaus niedriger geschätzt wird als die Rate der Patienten, die die USA als Reiseziel wählen.

Die Gelder, die den Spendern in den USA zur Verfügung gestellt werden, sind in der Regel hoch, da sie in Übereinstimmung mit den potenziellen Unannehmlichkeiten und Risiken berechnet werden, die den Spendern vor, während und nach dem Prozess entstehen können. Dieser hohe Lohn wird von manchen Leuten nicht als ethisch akzeptable Praxis angesehen.

Fragen die Nutzer stellten

Sind Kinderwunschbehandlungen im Ausland billiger?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Dies hängt vor allem vom Bestimmungsland ab. Die Suche nach einer kostengünstigeren Fertilitätsbehandlung ist jedoch einer der häufigsten Gründe, warum sich Patienten für eine IVF oder ein anderes Verfahren im Ausland entscheiden. Dies ist in der Tat der Grund, warum Patienten in den Vereinigten Staaten, obwohl sie über eines der fortschrittlichsten und annehmbarsten Fruchtbarkeitsbehandlungen verfügen, in Länder mit ähnlichen Merkmalen, aber niedrigeren Preisen gehen.

Welches Ausland hat die besten Erfolgsraten für eine IVF?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Die Erfolgsraten sind von Land zu Land, aber auch von Klinik zu Klinik unterschiedlich. Es ist nicht einfach, ein einzelnes Ziel auf der Grundlage allgemeiner Statistiken zu wählen.

Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, die Klinik zu wählen, die Ihren Erwartungen und Bedürfnissen am besten entspricht, abhängig von den Merkmalen Ihres Fruchtbarkeitsproblems, Ihrem Budget usw.

Wie lange dauert die IVF im Ausland?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Auch dies hängt von Ihrem Herkunftsland und dem von Ihnen gewählten Ziel ab. Ein typischer IVF-Zyklus erfordert in der Regel 17 Tage. In Anbetracht dessen müssen Sie möglicherweise für diesen ungefähren Zeitraum im Ausland bleiben. Wenn Sie sich jedoch einer IVF durch Eizellspende unterziehen, könnte die Dauer des Auslandsaufenthaltes noch kürzer sein, da Sie nur am Tag des Embryotransfers dort sein müssten und nach 2-3 Tagen zurückkehren könnten.

Ist der Fruchtbarkeitstourismus in Indien eine Ausbeutung?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Die Wahrheit ist, dass es eine breite Debatte zu diesem Thema gibt, insbesondere wenn es um die Situation der Leihmutterschaft in Indien geht. Dies ist der Grund, warum die indische Regierung im Jahr 2015 die Richtlinien für diese Behandlung geändert hat.

Von diesem Zeitpunkt an war Leihmutterschaft für ausländische Patienten nicht mehr erlaubt, es sei denn, sie ist auch in ihrem Herkunftsland erlaubt und sie sind ein heterosexuelles Paar. Solche drastischen Maßnahmen wurden ergriffen, um zu verhindern, dass Indien zu einem Hauptziel für kommerzielle Leihmutterschaftsvereinbarungen wird, die zur Ausbeutung indischer Frauen beitragen, die unterhalb der Armutsgrenze leben.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

Dr. Javier Díaz García-Donato
Dr. Javier Díaz García-Donato
Gynäkologe
Abschluss in Medizin an der Universität Valencia und Promotion an der Staatlichen Universität Mailand (Italien) und der Medizinischen Fakultät Valencia. Seit 2000 Direktor und Gründer der Abteilung für assistierte Reproduktion am Krankenhaus Quirónsalud in Valencia. Seit 1999 Assistenzarzt im Bereich für Gynäkologie und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Valencia. Mehr über Dr. Javier Díaz García-Donato
Zulassungsnummer: 464611654
Dr. Mark P. Trolice
Dr. Mark P. Trolice
Gynäkologe
Doktor der Medizin, spezialisiert auf Gynäkologie und Geburtshilfe, von der Rutgers Robert Wood Johnson Medical School of New Jersey (USA). Außerordentlicher Professor an der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe der University of Central Florida College of Medicine. Direktor der Fertilitätsklinik: The IVF-Center. Titel Bester Arzt in Amerika. Mehr über Dr. Mark P. Trolice
Zulassungsnummer Florida: ME 78893
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.