Mehrlingsschwangerschaft: Risiko für Mutter und Kinder

durch (embryologin), (gynäkologe), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 23/10/2019

In den letzten Jahrzehnten ist die Wahrscheinlichkeit einer Mehrlingsschwangerschaft aufgrund von verspäteter Mutterschaft und dem Einsatz von assistierten Reproduktionstechniken erheblich gestiegen. Lag die Rate der spontanen Mehrlingsschwangerschaft in der Vergangenheit zwischen 1-2%, taucht sie heute in 1 von 45 Schwangerschaften auf.

Mehrlingsschwangerschaften gelten als Risikoschwangerschaften sowohl für die Mutter als auch für die Babys, da der Organismus während der gesamten Schwangerschaft unterschiedliche Veränderungen erfährt und der Platz in der Gebärmutter gering ist. Aus diesem Grund sollten sich Menschen, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehen, um Eltern zu werden, all dieser Risiken bewusst sein, bevor sie eine Entscheidung treffen.

Bei der Mutter

Mehrlingsschwangerschaften sind kompliziert. Das liegt am großen Volumen, das die Schwangerschaft von mehr als einem Baby beansprucht.

Die Gebärmutter muss zusätzliches Gewicht aushalten und kann sich ausdehnen, was zu mehr Druck auf andere Organe führt. Die Schwangerschaft von zwei oder mehr Babys bedeutet auch eine größere Plazenta und einen erhöhten Hormonspiegel im Blut.

Kurz gesagt, die Mehrlingsschwangerschaft stellt höhere Anforderungen an den Körper einer Frau und kann die Zahl der Komplikationen erhöhen, die bei einer normalen Schwangerschaft auftreten. Im nächsten Abschnitt erläutern wir die häufigsten darunter.

Gewichtszunahme

Während es normal ist, in einer Einlingsschwangerschaft etwa 11-13 kg zuzunehmen, bedeutet die Schwangerschaft von Zwillingen eine Zunahme von etwa 15-20 kg bei der werdenden Mutter.

Diese Gewichtszunahme bedeutet mehr Beschwerden für die Frau, die in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt sein kann, Schwierigkeiten beim Schlafen, starke Müdigkeit, etc.

Es ist sehr wichtig für eine Frau, ihr Gewicht während der Schwangerschaft zu kontrollieren, da Übergewicht zu großen Problemen führen kann.

Mehr Symptome

Aufgrund der erhöhten Hormonproduktion in Mehrlingsschwangerschaften ist normal, dass diese Frauen im ersten Trimester unangenehmere Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Anämie, Energiemangel und Schläfrigkeit bemerken.

Es kommt bei diesen Schwangerschaften häufiger zu Hyperemesis Gravidarum, einem Zustand, der durch einen Übermaß an intensivem und anhaltendem Erbrechen während der Schwangerschaft gekennzeichnet ist.

Präeklampsie

Präeklampsie oder schwangerschaftsinduzierter Bluthochdruck tritt bei 15-20% der Frauen bei Mehrlingsschwangerschaften auf. Das kommt drei- bis fünfmal so oft wie bei einer Einlingsschwangerschaft vor.

Darüber hinaus tritt die Präeklampsie tendenziell früher in Mehrlingsschwangerschaften auf und ist auch schwieriger zu kontrollieren.

Beim Fötus

Komplikationen bei Föten und Neugeborenen bei Mehrlingsschwangerschaften sind mit Frühgeburt und geringem Gewicht verbunden, da je größer die Anzahl der Föten, desto kürzer die Dauer der Schwangerschaft und desto geringer ihr Geburtsgewicht.

Als nächstes besprechen wir die Risiken einer Mehrlingsschwangerschaft für Zwillinge im Mutterleib.

Vanishing Twin Syndrome (VTS)

Dies ist der Verlust eines der Föten in den ersten Wochen der Schwangerschaft, was bei Mehrlingsschwangerschaften durchaus üblich ist.

Im ersten Ultraschall werden zwei oder mehr Föten mit einem Herzschlag beobachtet. Nachdem der Ultraschall einige Wochen später wiederholt wird, ist einer der Föten verschwunden.

Was passiert, ist, dass dieser Fötus nicht mehr wachsen kann, seine Entwicklung stoppt und schließlich vom mütterlichen Gewebe oder von der Plazenta resorbiert wird, ohne dass es zu Komplikationen kommt.

Tatsächlich stellt das Vanishing Twin Syndrome kein Risiko für das heranwachsende Baby dar. Es wird sogar angenommen, dass es ein natürlicher Abwehrmechanismus gegen eine hochriskante Mehrlingsschwangerschaft ist.

Fötofetales Transfusionssyndrom

Diese Veränderung besteht aus einer Störung der Plazenta, die sich nur bei den eineiigen Zwillingen entwickelt, die die Plazenta teilen, d.h. in monochorialen Schwangerschaften.

Beide Föten sind über ihre Blutgefäße gemeinsam verbunden und es kann vorkommen, dass einer von ihnen einen Blutüberschuss erhält, während der andere einen erheblichen Mangel hat.

Im schlimmsten Fall kann das fetale Transfusionssyndrom sogar den intrauterinen Tod des Fötus verursachen, obwohl es glücklicherweise mehrere Techniken gibt, um es zu lösen. Das Wichtigste ist, eine frühzeitige Diagnose stellen zu können.

Angeborene Defekte

Babys, die in Mehrlingsschwangerschaften geboren wurden, haben das doppelte Risiko für Geburtsfehler wie folgende:

  • Neuralrohrdefekte wie z.B. Spina bifida
  • Gastrointestinale Defekte
  • Herzfehler

Wachstumsverzögerung

Wenn die Eigenschaften der Plazenta nicht optimal sind, kann es bei den Babys zu intrauteriner Wachstumsretardierung kommen. Dies kommt in 30% der Fällen in einem Fötus un din 15% der Fälle in beiden Föten vor.

Bei der Geburt

Die Frühgeburt vor der 37. Schwangerschaftswoche tritt bei mehr als 50% der Zwillingsgeburten, 90% der Drillingsgeburten und allen Vierlingsschwangerschaften auf.

Im folgenden Abschnitt sprechen wir über einige Komplikationen im Zusammenhang mit dem Zeitpunkt der Geburt. Diese sind bei Mehrlingsschwangerschaften meist häufiger anzutreffen.

Plazenta praevia

Aufgrund mehrerer Plazentas oder einer größeren Plazenta kann es sein, dass sie nicht in der richtigen Position ist und im unteren Teil der Gebärmutter platziert wird. Diese Anomalie, bekannt als Placenta previa, verschließt die Öffnung des Gebärmutterhalses, verursacht Vaginalblutungen und erhöht das Risiko einer Frühgeburt.

Frühgeburt

Die durchschnittliche Dauer einer Zwillingsschwangerschaft beträgt 36 Wochen, d.h. sie liegt vor dem eigentlichen Termin. Dies kann zu Komplikationen beim Fötus führen, da er sich noch nicht vollständig entwickelt hat.

In schwereren Fällen der Frühgeburt, wenn Babys vor 32 Wochen geboren werden oder weniger als 1.500 Gramm wiegen, besteht ein erhöhtes Risiko für Atemnotsyndrom, Hirnblutungen, Gehirnlähmung, Blindheit und Kindstod (während des ersten Lebensmonats).

Fragen die Nutzer stellten

Kommt es bei Zwillingen häufiger zu Frühgeburten?

durch Dr. Manuel Aparicio Caballero (gynäkologe).

Laut WHO gilt eine Geburt als Frühgeburt, wenn die Geburt vor der 37. Schwangerschaftswoche erfolgt.

Einige der häufigsten Ursachen im Zusammenhang mit der Geburt eines Frühchens sind:

  • Uterine Überdistension: Verlust des Muskeltonus der Gebärmutter, der verhindert, dass dieses Organ seine natürliche Größe wiedererlangt.
  • Harnwegsinfektion oder Entzündung: Bestimmte bakterielle Komponenten können die fetalen Membranen schädigen, was zu einem Bruch führt und eine vorzeitige Geburt auslöst. Eine Infektion, die spezifisch die Gebärmutter betrifft, kann auch vorzeitige Wehen verursachen.
  • Deziduale Blutungen: sind eine Form von vaginalen Blutungen, die während der Schwangerschaft auftreten können.

Es gibt zahlreiche Risikofaktoren für eine Frühgeburt, wie z.B. Fettleibigkeit, Bluthochdruck, etc. Die Mehrlingsschwangerschaft ist einer dieser Faktoren.

Was sind die besonderen Merkmale von Zwillingsgeburten?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Zunächst einmal ist es wichtig zu beachten, dass etwa die Hälfte aller Zwillingsgeburten durch Kaiserschnitt erfolgt. Der Schlüsselfaktor, der zu der einen oder anderen Art von Geburt führt, ist die Position beider Babys. Da es zwei Babies sind, ist es schwieriger, dass beide gut positioniert sind damit eine vaginale Geburt ohne Komplikationen erfolgen kann. Deshalb ist ein Kaiserschnitt häufiger als bei Einzelgeburten.

Handelt es sich dagegen um eine monoamniotische monochorale Schwangerschaft, muss zwangsläufig ein Kaiserschnitt durchgeführt werden. Da sich beide Babys in der gleichen Plazenta und dem gleichen Fruchtbeutel befinden, ist es wahrscheinlicher, dass sich ihre Nabelschnüre verflechten und zu Komplikationen bei der vaginalen Geburt führen. Daher wird in diesen Fällen in der Regel ein Kaiserschnitt durchgeführt.

Wieviel nimmt eine Frau zu, die mit Zwillingen schwanger ist?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

In einer Einlingsschwangerschaft wird empfohlen, nicht mehr als ein Kilo pro Monat der Schwangerschaft zuzunehmen, obwohl es üblich ist, etwa 10-12 Kilo zuzulegen. Bei Mehrlingsschwangerschaften liegt das durchschnittliche Gewicht der schwangeren Frau zwischen 12 und 17 Kilo.

Auf jeden Fall hängt es von der jeweiligen Frau und der jeweiligen Situation ab. Es ist wichtig, medizinische Beratung und Ratschläge von Experten auf dem Gebiet der Schwangerschaftsernährung einzuholen, um eine übermäßige Gewichtszunahme zu vermeiden, die zu Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt führen kann.

Was passiert, wenn einer der Zwillinge in der Gebärmutter stirbt?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Zuerst sollte die Situation beurteilt und so gehandelt werden, dass das andere Baby nicht in Gefahr ist. Alles ist vom Zeitpunkt der Schwangerschaft abhängig und ob die Zwillinge die Plazenta teilen oder nicht.

Grundsätzlich ist es nicht ratsam, Wehen herbeizuführen, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich. Wenn es für eine Geburt noch zu früh ist, ist es am besten, die Schwangerschaft fortzusetzen, damit das lebende Baby mehr Zeit hat und sich gut entwickeln kann. Wenn die Zeit reif ist, werden beide Babys zur gleichen Zeit geboren.

Für Sie empfohlen

Wenn Sie weitere Informationen über die Geburt benötigen, sowohl natürliche als auch Kaiserschnitt, können Sie im nächsten Artikel weiterlesen: Geburt: Vorbereitung, Arten und mögliche Komplikationen.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Zwillingsschwangerschaft und Untersuchungen und Behandlungen steriler Paare; auf Spanisch: Embarazo múltiple (395-400). En Matorras R, Hernández J (eds): Estudio y tratamiento de la pareja estéril: Recomendaciones de la Sociedad Española de Fertilidad, con la colaboración de la Asociación Española para el Estudio de la Biología de la Reproducción, de la Asociación Española de Andrología y de la Sociedad Española de Contracepción. Adalia, Madrid 2007. (Link)

Ryan GL, Zhang S, Dokras A, Van Voorhis BJ. The desire of infertility patients for multiple gestations - do they know the risks? Fertil Steril 2002; 78 Suppl 1, S67.

Mugford M, Henderson J. Resource implications of multiple births. In: Ward HR, Whittle M, editors. Multiple Pregnancy. London: RCOG Press; 1995; 334-45.

Glinianaia SV, RankinJ, Wright C. Congenital anomalies in twins: a register-based study. Hum Reprod 2008; 23:1306-11.

Fragen die Nutzer stellten: 'Kommt es bei Zwillingen häufiger zu Frühgeburten?', 'Was sind die besonderen Merkmale von Zwillingsgeburten?', 'Wieviel nimmt eine Frau zu, die mit Zwillingen schwanger ist?' Und 'Was passiert, wenn einer der Zwillinge in der Gebärmutter stirbt?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten Humanreproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Dr. Manuel Aparicio Caballero
Dr. Manuel Aparicio Caballero
Gynäkologe
Bachelor in Medizin an der Universität Murcia, Fachgebiet Geburtshilfe und Gynäkologie sowie Master in Humanreproduktion an der Universität Rey Juan Carlos und am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI). Momentan praktizierender Gynäkologe an der Kinderwunschklinik Clínica Tahe Fertilidad. Mehr über Dr. Manuel Aparicio Caballero
Zulassungsnummer: 303008030
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.