Was ist die ROPA-Methode? IVF mit Entnahme der Eizellen der Partnerin

durch (gynäkologin), (gynäkologe), (gynäkologe), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 11/03/2019

Die ROPA-Methode (Aufnahme von Eiern oder Eizellen der Partnerin) ist eine Kinderwunschbehandlung die ausschließlich für lesbische Paare bestimmt ist und die es beiden Frauen ermöglicht, aktiv an der Schwangerschaft teilzunehmen.

Dies ist eine In-vitro-Fertilisation (IVF), bei der eine der Frauen die Eier zur Verfügung stellt und die andere das Kind austrägt, das Ergebnis der Vereinigung der Eier ihrer Partnerin und der Spermien eines Spenders ist. In diesem Artikel erläutern wir, wie die Methode Schritt für Schritt durchgeführt wird, welche Anforderungen gestellt werden und was sie kostet.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

ROPA-Methode Schritt für Schritt

Die ROPA-Methode ist nichts anderes als eine In-vitro-Fertilisation, die mit zwei Frauen durchgeführt wird.

Das Verfahren ist das gleiche wie bei der Eizellenspende, mit dem Unterschied, dass die „Spenderin" der Eizellen nicht anonym ist, sondern diejenige, die eine der zukünftigen Mütter des Babys sein wird. Deshalb wird eine der Mütter die Genlast (DNA) einbringen und die andere trägt das Kind aus.

Die Schritte im Prozess für beide Frauen werden im Folgenden beschrieben:

Follikelstimulation

Die zukünftige Mutter, die die Eizellen spendet, erhält eine Behandlung mit hormonellen Medikamenten (GnRH-Analoga und Gonadotropine), um die Reifung von mehr als einer Eizelle zu stimulieren, wie es auch auf natürliche Weise geschieht. Auf diese Weise erhöhen wir die Erfolgsaussichten.

In der Regel wird das Medikament von der Patientin selbst subkutan durch Injektionen im Bauchbereich verabreicht.

Während der Behandlungsdauer (10-12 Tage) muss die Patientin regelmäßig zum Arzt gehen, um eine Ultraschallanalyse durchzuführen, um das Follikelwachstum zu überwachen und die beste Zeit für die Entnahme der Eizellen zu planen.

Follikelpunktion

Die Eizellen werden aus dem Eierstock durch Ansaugen von Flüssigkeit aus den Follikeln, den Eierstockstrukturen, in denen die Eizellen reifen, entfernt. Es handelt sich um einen einfachen chirurgischen Eingriff, der als Follikelpunktion bekannt ist. Sie wird unter leichter Anästhesie durchgeführt und dauert ca. 20-30 Minuten. Im Allgemeinen ist kein Krankenhausaufenthalt erforderlich, so dass die Patientin noch am selben Tag nach Hause gehen kann.

Befruchtung und Embryokultur

Die erhaltenen Eizellen, die ein ausreichendes Reifestadium aufweisen (Metaphase II), werden mit Spermien eines anonymen Spenders befruchtet, die physisch und immunologisch mit der Frau, die schwanger werden soll, kompatibel sind. Die Befruchtung kann konventionell oder durch die ICSI-Methode (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) erfolgen.

Nach der Vereinigung von Eizellen und Spermien werden die korrekt befruchteten Eizellen (die bereits als Embryonen gelten) ausgewählt und zwischen 3 und 6 Tagen in der Kultur belassen.

Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut

Die Frau, die schwanger wird, bekommt eine andere Hormonbehandlung als ihre Partnerin. Sie verabreicht sich Östrogen und Progesteron vaginal, oral oder in Pflastern. Diese Behandlung begünstigt das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut und ermöglicht es ihr, das Aussehen und die Dicke (mehr oder weniger 7-10 mm) zu erhalten, die für die Embryonenimplantation geeignet sind.

Embryotransfer

Wenn die Gebärmutter empfänglich ist, wird der hochwertigste Embryo ausgewählt und in der Gebärmutterhöhle platziert. Dies ist ein schmerzloser und schneller Prozess, der keine Anästhesie oder besondere Maßnahmen erfordert. Es wird lediglich empfohlen, mit voller Blase zur Behandlung zu kommen, um die Visualisierung der Gebärmutter zu erleichtern.

Auch wenn es in bestimmten Fällen zwei sind, wird tendenziell nur ein Embryo übertragen. Der Transfer von drei Embryonen, dem gesetzlichen Maximum, findet in der Regel nicht statt.

Einfrieren von überschüssigen Embryonen

Die Gesetzgebung erlaubt es, maximal 3 Embryonen zu übertragen. Lebensfähige Embryonen, die nicht übertragen wurden, werden für die zukünftige Behandlung, für den Fall, dass der erste Versuch fehlschlägt oder mehr Nachkommen haben will, kryokonserviert. Andere mögliche Zwecke für diese überzähligen Embryonen sind Spenden an andere Paare, Forschung oder Vernichtung unter bestimmten Voraussetzungen.

Schwangerschaftstest

Etwa fünfzehn Tage nach der Punktion wird ein Beta-hCG-Test durchgeführt, um festzustellen, ob die Technik erfolgreich war. Dieser Zeitraum ist für beide Wunschmütter emotional ziemlich belastend.

Wie wir sehen können, kann mit dieser Methode eine Frau ihre Genlast miteinbringen und die andere das gemeinsame Kind austragen.

Medizinische Anforderungen an beide Mütter

Wie bereits erwähnt, ist die ROPA-Methode ein IVF-Prozess, der ausschließlich für lesbische Paare entwickelt wurde. Wer welche Rolle einnimmt, hängt von beiden Frauen ab. Jedoch sollte der ärztliche Rat befolgt werden.

Diese Technik wird am häufigsten eingesetzt, um sicherzustellen, dass beide Mütter aktiv an der Schwangerschaft teilnehmen. In manchen Fällen wird sie jedoch verwendet, weil eine der beiden Frauen eine gewisse medizinische Einschränkung hat, um den gesamten Schwangerschaftsprozess durchzuführen: schlechte Eizellenqualität, niedrige Eierstockreserve, Fehlende Eierstöcke oder Gebärmutter, übertragbare genetische Krankheiten...

Normalerweise wird empfohlen, dass die jüngere der beiden Frauen die die Eier spendet, da die Qualität der Eier mit zunehmendem Alter abnimmt, insbesondere ab dem 35. Lebensjahr. Es ist wichtig, dass diese über eine gute Eierstockreserve verfügt. Gentests, wie z.B. Karyotypisierung, werden auch für die Eizellenspenderin empfohlen.

Wenn man diese Faktoren berücksichtigt, ist es möglich eine höhere Anzahl und bessere Qualität der Embryonen zu erreichen. Auf diese Weise erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft.

Mit den Worten von Dr. Candela Gallardo:

Die Spenderin muss eine gute Eierstockreserve haben, jung sein um die Schwangerschaftsaussichten zu verbessern und sich zuvor einer medizinischen Untersuchung unteerziehen.

Ihrerseits muss die Frau, die schwanger werden soll, eine normale Gebärmutterhöhle haben, ohne Missbildungen die die Schwangerschaft und die embryonale Entwicklung beeinträchtigen könnten.

Außerdem sollten Frauen, die an Krankheiten wie Thrombophilie oder Autoimmunerkrankungen leiden, nicht schwanger werden, da es eventuell zu Fehlgeburten kommen kann. Sollten Betroffene Frauen trotzdem schwanger werden, könnte sich das auf den Behandlungserfolg negativ auswirken.

Wie Dr. Candela Gallardo sagt:

Die zukünftige Schwangere, also die Empfängerin, muss gesund sein, damit keine Kontraindikationen zur Schwangerschaft vorliegt.

Rechtliche Merkmale

Da es sich um eine Form der Eizellenspende handelt, ist diese Behandlungsmethode in Deutschland verboten. Viele gleichgeschlechtliche Paare wenden sich daher an das Ausland.

Eines der Länder, die die ROPA-Methode erlaubt, ist Spanien.

Um die ROPA-Methode durchzuführen, legt das spanische Gesetz 14/2006 über Techniken der assistierten Reproduktion eine einzige grundlegende Anforderung fest: die Ehe. Es reicht nicht aus, in einer Partnerschaft zu sein.

Diese Verordnung erlaubt es, dass die Gameten einer Person von ihr selbst oder von ihrer Ehepartnerin benutzt werden können. Daher ist es notwendig, dass die Partnerin verheiratet ist. Andernfalls würde es sich um eine offene Eizellenspende handeln, die in Spanien völlig verboten ist, da die Spende von Gameten anonym sein muss. Die ROPA-Methode ist eine rechtliche Ausnahme.

Wenn anderenfalls eine künstliche Befruchtung mit Spendersamen oder konventioneller IVF ohne ROPA-Methode gewählt wird, ist eine Ehe nicht notwendig. Jedoch kann diese die Entragung des Kindes im Standesamt erleichtern.

Jedoch muss auch erwähnt werden, dass es sich um die rechtliche Situation in Spanien handelt und diese Methode nicht in allen Ländern erlaubt ist. Bevor Sie sich einer Behandlung im Ausland unterziehen, empfehlen wir Ihnen sich zuerst in einer Kinderwunschklink über die Rechtslage zu informieren.

Was kostet die ROPA-Methode?

Die ROPA-Methode kostet etwa zwischen 3.500 und 6.000 Euro. Abhängig von der Kinderwunschklink, in der sie durchgeführt wird und den Eigenschaften jedes Paares, variiert der Endpreis.

Zusätzlich zu den Kosten für die In-vitro-Fertilisation ist es notwendig, die Kosten für die Samenspende, wie Spenderkompensation und -tests, Kryokonservierung der Samenprobe usw. zu decken. Darüber hinaus sind Medikamente zur Stimulation der Eierstöcke und zur Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut in der Regel nicht in den Endkosten der Behandlung enthalten.

Wenn Sie gemeinsam mit Ihrer Partnerin Mutter werden möchten, empfehlen wir Ihnen dieses Tool mit dem Sie in Echtzeit eine Auswahl von Kliniken Ihrer Nähe bekommen. Die Kliniken erfüllen alle unserer strengen Qualitätskriterien weshalb wir sie Ihnen guten Gewissens weiterempfehlen. Außerdem enthält der Bericht nützliche Tipps für Ihren ersten Klinikbesuch.

ROPA-Methode in Europa

Die Zahl der Gesetze und Verordnungen zur assistierten Reproduktionstechnologie (ART) in Europa ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Allerdings geben nur wenige Länder lesbischen und alleinstehenden Frauen das Recht, ein Baby ohne Mann zu bekommen.

Derzeit erlauben nur 22 europäische Länder, dass alleinstehende Frauen sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehen, um Mütter zu werden.

Bei gleichgeschlechtlichen weiblichen Partnern ist die Situation weniger liberal, denn nur sieben europäische Länder geben ihnen das Recht auf Zugang zur Kinderwunschbehandlung: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Finnland, Lettland, Spanien und das Vereinigte Königreich.

In Frankreich zum Beispiel ist der Zugang zu Spendersamen für alleinstehende Frauen und gleichgeschlechtliche Paare verboten. Aus diesem Grund wenden sich die meisten von ihnen an die IVF in Belgien.

Was Spanien betrifft, so ist laut Gesetz 14/2006 über Techniken der assistierten Reproduktion die Ehe Voraussetzung, sich der ROPA-Methode zu unterziehen. Andernfalls würde es sich um einen offenen Eizellenspendeprozess handeln, eine Art von Spende, die nach spanischem Recht verboten ist.

Nach dem 6. April 2009 stellte das britische Gesetz fest, dass die leibliche Mutter eines durch Spenderbefruchtung geborenen Kindes automatisch als legale Mutter angesehen wird, auch wenn sie nicht die biologische Mutter ist. Wenn sie verheiratet oder in einer eingetragenen Partnerschaft ist, ist die Ehefrau oder die eingetragene Lebenspartnerin die zweite rechtliche Mutter.

Fragen die Nutzer stellten

Wird bei den Behandlungen, bei denen die ROPA-Methode gewählt wird, der Samenspender entsprechend den körperlichen Eigenschaften der genetischen Mutter oder der schwangeren Frau ausgewählt?

durch Dr. Jon Ander Agirregoikoa (gynäkologe).

Bei der Samenspende werden die Eigenschaften beider Frauen berücksichtigt. Normalerweise wird der Samen nach der Frau ausgewählt, die die Schwangerschaft übernimmt, da die Partnerin bereits ihr genetisches Material in die Eizelle einbringt, die sie ihrer Partnerin spendet.

Warum ROPA-Methode anstatt der künstlichen Befruchtung mit Spendersamen oder der IVF mit Samenspende?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Bei einer der drei Techniken (IVF, künstliche Befruchtung und ROPA) ist es nur eine der Frauen, die die genetische Ausstattung übernimmt. Darüber hinaus ist bei allen von ihnen eine Samenspende erforderlich. Bei der ROPA-Methode hat die Frau, die ihre Eier nicht spendet, jedoch eine viel aktivere Rolle als bei den anderen Methoden.

Obwohl in der IVF und donogenen IUI die beiden Frauen als legale Mütter des Kindes gelten, da sie beide die Zustimmung zur Technik unterschreiben, greift nur eine von ihnen in den medizinischen Prozess ein. Mit der ROPA-Methode sind beide gleichermaßen notwendig und fühlen sich gleichermaßen in die Zeugung ihres Kindes eingebunden.

Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Frauen für die ROPA-Methode um Mütter zu werden.

Für Sie empfohlen

Auch lesbische Paare können Kinderwunschbehandlungen nutzen um Mütter zu werden. In diesem Artikel erklären wir wie: Kinderwunschbehandlungen für homosexuelle Frauen.

Wenn Sie dagegen mehr zu der künstlichen Befruchtung mit Spendersamen wissen möchten, empfehlen wir Ihnen diesen Artikel: künstliche Befruchtung mit Spendersamen.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Ballesteros A, Castilla JA, Nadal J, Ruiz, M. Manifiesto de la SEF sobre la donación de gametos en España. Publicado a través de la Sociedad Española de Fertilidad (SEF).

Comisión Nacional de Reproducción Humana Asistida (CNRHA) (2015). Aspectos legales y éticos de la donación. En: Registro Nacional de Donantes de Gametos y Preembriones. Ministerio de Sanidad, Consumo y Bienestar Social de España.

Grupo de trabajo conjunto de la Sociedad Española de Fertilidad (SEF) y la Asociación para el Estudio de la Biología de la Reproducción (ASEBIR). Recomendaciones para la aplicación del RD 1301/2006- Diciembre 2012.

Ley 14/2006, de 26 de mayo, sobre técnicas de reproducción humana asistida. Jefatura del Estado «BOE» núm. 126, de 27 de mayo de 2006 Referencia: BOE-A-2006-9292

Marina S, Marina D, Marina F, Fosas N, Galiana N, Jové I. Sharing motherhood: biological lesbian co-mothers, a new IVF indication. Human Reprod. 2010; 25(4): 938-41.

Pennings G. Having a child together in lesbian families: combining gestation and genetics. J Med Ethics. 2016; 42(4): 253-5.

Saus-Ortega C. La maternidad biológica compartida en parejas lesbianas. La técnica de fertilización «in vitro» con el método de recepción de ovocitos de la pareja (ROPA): revisión de la literatura. Matronas Prof. 2018; 19(2): 64-70.

Sociedad Española de Fertilidad (SEF) (2011). Manual de Andrología. Coordinador: Mario Brassesco. EdikaMed, S.L. ISBN: 978-84-7877.

Vitule C, Couto MT, Machin R. Same-sex couples and parenthood: a look at the use of reproductive technologies. Interface-Comunicação, Saúde, Educação. 2015; 19(55): 1.169-80.

Yeshua A, Lee JA, Witkin G, Copperman AB. Female couples undergoing IVF with partner eggs (co-IVF): pathways to parenthood. LGBT Health. 2015; 2(2): 135-9.

Zeiler K, Malmquist A. Lesbian shared biological motherhood: the ethics of IVF with reception of oocytes from partner. Medicine, Health Care and Philosophy. 2014; 17(3): 347-55.

Fragen die Nutzer stellten: 'Wird bei den Behandlungen, bei denen die ROPA-Methode gewählt wird, der Samenspender entsprechend den körperlichen Eigenschaften der genetischen Mutter oder der schwangeren Frau ausgewählt?' Und 'Warum ROPA-Methode anstatt der künstlichen Befruchtung mit Spendersamen oder der IVF mit Samenspende?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dra. Candela Gallardo Román
Dra. Candela Gallardo Román
Gynäkologin
Medizinstudium an der Universität Malaga mit einem Ausbildungsaufenthalt in der Reproduktionsabteilung der Krankenhäuser Costa del Sol in Marbella und Virgen de las Nieves Hospital in Granada. Mitglied der Spanischen Gesellschaft für Fertilität (SEF), Chefärztin von YES! Reproduktion und leitende medizinische Fachkraft für die Eibank in der CEIFER Biobanco. Mehr über Dra. Candela Gallardo Román
Zulassungsnummer : 412910055
Dr. Jon Ander  Agirregoikoa
Dr. Jon Ander Agirregoikoa
Gynäkologe
Medizinstudium an der Universität Baskenland mit Schwerpunkt Geburtshilfe und Gynäkologie. Verfügt über mehrjährige Erfahrung auf dem Gebiet der assistierten Reproduktion und ist Mitdirektor und Mitbegründer von Clínicas ART. Seine medizinische Tätigkeit verbindet er auch mit der Lehrtätigkeit an der Universität Baskenland. Mehr über Dr. Jon Ander Agirregoikoa
Zulassungsnummer: 014809788
Dr. Óscar Oviedo Moreno
Dr. Óscar Oviedo Moreno
Gynäkologe
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universität von Caldas (Kolumbien) und Facharzt für Innere Medizin an der Pontificia Universidad Javeriana de Bogotá. Hochschulabschluss, der 2003 in Spanien anerkannt wurde. Spezialisierung in Gynäkologie und Geburtshilfe an der Universität Complutense Madrid, mit Ausbildung am Hospital Clínico Universitario San Carlos de Madrid. Facharzt für Reproduktionsmedizin und Abschluss in Gynäkologischem Ultraschall (Stufe I, II und III). Mehr über Dr. Óscar Oviedo Moreno
Zulassungsnummer: 282858310
 Rebeca Reus
Rebeca Reus
Embryologin
Abschluss in Humanbiologie (Biomedizin) an der Universitat Pompeu Fabra (UPF), mit Masterabschluss im Labor für klinische Analysen und Masterabschluss in Theoretische Grundlagen und Laborverfahren der assistierten Reproduktion an der Universität Valencia (UV). Mehr über Rebeca Reus
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.