Sexuell übertragbare Krankheiten (STD) bei Mann und Frau

durch (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 19/08/2019

Sexuell übertragbare Krankheiten (sexual transmitted diseases STD) oder sexuell übertragbare Infektionen (sexual transmitted infections STI) sind Krankheiten, die von einer Person auf eine andere sexuell übertragen werden, entweder durch vaginalen, analen oder oralen Sex.

Die Symptome dieser Krankheiten sind vielfältig und manchmal sehr lästig. Sowohl Männer als auch Frauen können daran leiden, wobei es meistens Frauen sind, welche die schwersten gesundheitlichen Folgen zu tragen haben.

Die beste Waffe zur Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten ist die Prävention, sei es durch Kondomgebrauch, Impfstoffe oder andere Maßnahmen. Dennoch gibt es heute Behandlungen für fast alle diese Infektionen und eine Heilung ist somit einfach.

Ursachen

Sexuell übertragbare Infektionen werden durch den Kontakt mit Flüssigkeiten wie Blut, Sperma, Vaginalflüssigkeit usw. übertragen, daher wird sich meistens über ungeschützten Sex angesteckt.

STIs können aber auch durch kontaminierte Spritzen, Bluttransfusionen, Wundkontakt und teilweise auch während der Schwangerschaft oder Geburt von Mutter auf Kind übertragen werden.

Es gibt folgende Erreger dieser sexuell übertragbaren Infektionen:

Bakterien
Gonorrhö, Syphilis, Chlamydien.
Viren
Humanes Papillomavirus, Hepatitis, Genitalherpes, HIV.
Parasiten
Krätze, Trichomoniasis.

Risikofaktoren

Im Allgemeinen sind alle Menschen, die sexuell aktiv sind und keinen Barriereschutz wie Kondome verwenden, einer Geschlechtskrankheit ausgesetzt.

Im Folgenden werden wir jedoch auf Faktoren eingehen, die das Infektionsrisiko erhöhen können:

  • Alter zwischen 15 und 24 Jahren.
  • Ungeschützter Sex mit mehreren Partnern.
  • Vorgeschichten von sexuell übertragbaren Infektionen.
  • Vergewaltigung oder sexuelle Übergriffe.
  • Alkohol- und Drogenmissbrauch, insbesondere solche, in denen Spritzen geteilt werden.

Wenn Sie einer Situation ausgesetzt waren und/oder einen Verdacht auf eine mögliche Ansteckung haben, ist es am besten, einen Arzt aufzusuchen, da die STD-Tests mit einem Bluttest sehr einfach durchzuführen sind.

Symptome von Geschlechtskrankheiten

Zunächst muss klar sein, dass Geschlechtskrankheiten nicht immer zu Anzeichen und Symptomen bei der betroffenen Person führen. Daher können STDs über einen längeren Zeitraum unbemerkt bleiben, bis eine Komplikation auftritt.

Die Symptome können erst Jahre nach der Infektion auftreten. In anderen Fällen erscheinen sie dagegen innerhalb weniger Tage und es ist eine schnellere Diagnose möglich.

Die häufigsten Anzeichen und Symptome von sexuell übertragbaren Krankheiten sind die folgenden:

  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • übelriechender oder verfärbter Vaginalausfluss
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Vaginale Blutungen, die nicht mit der Menstruation übereinstimmen
  • Schmerzen im Unterleib
  • Unnormaler Penisausfluss
  • Auftreten von Wunden, Warzen oder Geschwüren im Genital- oder Mundbereich
  • Geschwollene, wunde Lymphknoten
  • Fieber
  • Hautausschlag

Arten

Es gibt mehr als 20 Arten von sexuell übertragbaren Krankheiten. Als nächstes werden wir die gängigsten Behandlungsmethoden zur Bekämpfung dieser Krankheiten diskutieren.

Chlamydien

Chlamydia ist eine der häufigsten STDs und wird durch das Bakterium Chlamydia trachomatis verursacht.

In den meisten Fällen weist Chlamydia keine Symptome bei der betroffenen Person auf, aber sie kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben, wenn sie unbehandelt bleibt, wie z.B. Beckenentzündungskrankheiten bei Frauen.

Die Behandlung von Chlamydien besteht aus Antibiotika wie Azithromycin oder Doxycyclin. Darüber hinaus sollte das Paar sexuellen Kontakt vermeiden, bis bestätigt ist, dass die Infektion verschwunden ist, da es leicht ist, sich wieder zu infizieren.

Gonorrhö

Gonorrhö, auch bekannt als Blenorrhagie oder Tripper, ist eine Infektion, die durch die Bakterien Neisseria Gonorrhoeae verursacht wird. Meistens erfolgt die Ansteckung über Vaginal,-Anal- oder Oralsex.

Wie im vorherigen Fall hat Gonorrhö in der Regel keine Symptome, kann aber unbehandelt eine Entzündung des Beckens verursachen, was zu Unfruchtbarkeit und Problemen während der Schwangerschaft führt.

Die Behandlung ist sehr einfach mit der Verabreichung von Antibiotika wie Ceftriaxon und Azithromycin.

Syphilis

Syphilis ist eine bakterielle Infektion, die ernsthaft werden kann, wenn sie nicht frühzeitig behandelt wird. Das verursachende Bakterium ist Treponema Pallidum und betrifft sowohl Männer als auch Frauen.

Das Hauptsymptom ist das Auftreten von Wunden im Genitalbereich namens Ulcus durum oder Chanker die sehr ansteckend sind. In den schwersten Fällen kann die Syphilis zu Hirnschäden, Lähmungen und Blindheit führen.

Die Antibiotika, die zur Heilung der Syphilis verwendet werden, sind Penicillin G und Erythromycin.

HPV

Das humane Papillomavirus, kurz HPV, ist die häufigste sexuell übertragbare Krankheit.

Es gibt etwa 40 Arten von HPV, die die Genitalien von Männern und Frauen betreffen und durch sexuellen Kontakt übertragen werden.

HPV verursacht Hautläsionen, bekannt als Genitalwarzen, die schmerzlos, aber sehr ansteckend sind. In den schwersten Fällen kann HPV zu bestimmten Krebsarten führen.

Es gibt keine Heilung für eine HPV-Infektion, aber es gibt andere Maßnahmen, die den Beginn und die Entwicklung von Krebs verhindern können, wie beispielsweise Impfstoffe oder regelmäßige Pap-Abstriche. Außerdem können Warzen mit Salben oder flüssigem Stickstoff entfernt werden.

Hepatitis B

Hepatitis ist eine Krankheit, die die Leber betrifft und von verschiedenen Viren verursacht werden kann: Hepatitis A, Hepatitis B und Hepatitis C. Das Hepatitis-B-Virus wird in der Regel durch Sexualkontakt übertragen.

Hepatitis kann lebenslang schwere Lebererkrankungen auslösen, mit dauerhafter Narbenbildung der Leber (Zirrhose), Krebs, Leberversagen, etc.).

Es gibt keine Heilung für das Hepatitis-B-Virus, aber es kann mit einem Impfstoff verhindert werden.

Genitalherpes

Genitalherpes ist eine sehr häufige Infektion, die durch das Herpes simplex Virus (HSV) verursacht wird. Es gibt zwei Arten oder Stämme dieses Virus:

  • Herpes simplex Typ 1 (HSV-1)
  • Herpes simplex Typ 2 (HSV-2)

Beide Arten können zu Genitalherpes führen, obwohl es häufiger vorkommt, dass der Erreger HSV-2 ist.

Genitalherpes ist gekennzeichnet durch Wunden an der Vulva, der Scheide, dem Gebärmutterhals, dem Anus, dem Penis, dem Hodensack, dem Gesäß und/oder den Oberschenkeln. Die Ansteckung erfolgt über Hautkontakt. Obwohl es keine endgültige Heilung für diese Krankheit gibt, gibt es Medikamente, die helfen, die Symptome zu lindern und die Ansteckung auf andere Personen zu verhindern.

HIV

Das humane Immunschwäche-Virus (HIV) ist der Erreger der als AIDS bekannten Krankheit (erworbenes Immunschwächesyndrom).

Insbesondere wirkt sich HIV auf das Immunsystem des Einzelnen aus und schwächt es, was seine Abwehrkräfte senkt und so schneller Krankheiten ausbrechen können.

HIV kann jahrelang im menschlichen Körper bleiben, ohne Symptome zu entwickeln. Es gibt jedoch keine endgültige Heilung und das Risiko einer sexuell übertragbaren Infektion ist sehr hoch.

Heute gibt es sehr effektive antiretrovirale Behandlungen, die es schaffen, bei HIV-positiven Menschen eine sehr geringe Viruslast aufrechtzuerhalten, was ihnen Lebensqualität und sogar die Möglichkeit gibt, ein Kind ohne Ansteckungsgefahr zu bekommen.

Krätze

Krätze ist ein Hautzustand, der durch Parasiten verursacht wird: Krätze-Milben.

Seine Übertragung erfolgt von Haut zu Haut, meist beim Sex, weshalb es auch als Geschlechtskrankheit gilt.

Krätze verursacht Ausschläge, Irritationen und viel Juckreiz. Obwohl es sich um keine schwerwiegende Krankheit handelt, ist seine Ansteckung sehr einfach und die Symptome sehr lästig.

Die Behandlung von Krätze besteht aus der Anwendung von Salben mit Permethrin oder der Einnahme von Tabletten mit Ivermectin.

Trichomoniasis

Trichomoniasis ist die häufigste heilbare Geschlechtskrankheit die es gibt, da sie sich beim Sex leicht durch einen einzelligen Protozoenparasiten namens Trichomonas vaginalis ausbreitet.

Menschen mit Trichomoniasis entwickeln in der Regel keine Symptome, obwohl einige Frauen Vaginitis oder Reizungen der Vagina entwickeln können.

Die Behandlung der Trichomoniasis ist sehr einfach und besteht aus der Einnahme von Antibiotika wie Metronidazol oder Thioconazol.

Vorbeugung von Geschlechtskrankheiten

Für die Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten ist es am wichtigsten, dass die gesamte Bevölkerung, insbesondere junge Menschen, eine gute Sexualaufklärung erhalten.

Verhütungsmethoden sind wirksam, um eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Das Kondom ist jedoch die einzige Methode die maximale Garantie bietet, wenn es darum geht, die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten zu verhindern.

Trotz der Tatsache, dass rund 95 % der Jugendlichen auf der ganzen Welt Zugang zu einer der Präventionsmethoden von Geschlechtskrankheiten haben, nutzen nur 5 % der Jugendlichen im reproduktiven Alter diese.

Um den sicheren Geschlechtsverkehr zu fördern und das Risiko einer Geschlechtskrankheit zu verringern, wurden die unten aufgeführten "ABC"-Empfehlungen bereits vor Jahren entwickelt:

A für Abstinence
Abstinenz ist der effektivste Weg, um STIs zu vermeiden.
B für be faithful
langfristige, gegenseitig monogame Beziehungen reduzieren das Risiko, eine STI einzugehen.
C für Condom
die Verwendung von Kondomen und Mundschutz wird das Infektionsrisiko immer verringern, wenn die beiden obigen Empfehlungen nicht erfüllt werden.

Fragen die Nutzer stellten

Können sexuell übertragbare Krankheiten von der Mutter auf den Fötus während der Schwangerschaft übertragen werden?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja, einige sexuell übertragbare Krankheiten (STDs) können während der Schwangerschaft oder Geburt von Mutter zu Baby übertragen werden. Zum Beispiel Gonorrhö, Chlamydien, Syphilis und HIV.

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass alle Schwangeren alle empfohlenen Untersuchungen und Serologien durchlaufen, da Geschlechtskrankheiten bei Neugeborenen sehr ernst oder sogar tödlich sein können.

Können sexuell übertragbare Krankheiten von der Mutter auf den Fötus während der Schwangerschaft übertragen werden?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja, einige sexuell übertragbare Krankheiten (STDs) können während der Schwangerschaft oder Geburt von Mutter zu Baby übertragen werden. Zum Beispiel Gonorrhö, Chlamydien, Syphilis und HIV.

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass alle Schwangeren alle empfohlenen Untersuchungen und Serologien durchlaufen, da Geschlechtskrankheiten bei Neugeborenen sehr ernst oder sogar tödlich sein können.

Was ist Schanker?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Schanker ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die durch das Bakterium Haemophilus ducreyi verursacht wird. Das häufigste Symptom ist das Auftreten von sehr schmerzhaften Genitalulzera bei Männern und Frauen. Glücklicherweise kann diese STI mit Antibiotika behandelt werden.

Welche Geschlechtskrankheiten sind heilbar und welche nicht?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Im Allgemeinen sind alle sexuell übertragbaren Krankheiten bakteriellen Ursprungs oder verursacht durch Parasiten heilbar, während sexuell übertragbare Krankheiten viralen Ursprungs nicht heilbar sind.

Es gibt jedoch Impfstoffe gegen das humane Papillomavirus und die Hepatitis. Darüber hinaus, auch wenn die Viren ein Leben lang im Körper bleiben, wird der Mensch nicht immer Symptome aufweisen und kann ein normales Leben führen.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Alonso A, de Irala J. Strategies in HIV prevention: the A-B-C approach. Lancet 2014; 364 (9439): 1033.

(CDC) Centers for Disease Control and Prevention, 2017. Sexually transmitted diseases (STDs): STDs & infertility.

Xu F, Sternberg M R, Kottiri B J, McQuillan G M, Lee F K, Nahmias A J, Berman S M and Markowitz L E. Trends in herpes simplex virus type 1 and type 2 seroprevalence in the United States. Journal of the American Medical Association. 2006; 296(8):964-973.

Fragen die Nutzer stellten: 'Können sexuell übertragbare Krankheiten von der Mutter auf den Fötus während der Schwangerschaft übertragen werden?', 'Können sexuell übertragbare Krankheiten von der Mutter auf den Fötus während der Schwangerschaft übertragen werden?', 'Was ist Schanker?' Und 'Welche Geschlechtskrankheiten sind heilbar und welche nicht?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.