Spermien-Mikroinjektion: Was ist die ICSI und was kostet sie?

durch (embryologin), (gynäkologe), (embryologin), (leitende embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 11/09/2019

Die Spermienmikroinjektion oder ICSI ist ein In-vitro-Fertilisationsverfahren (IVF), bei dem ein Sperma direkt in die Eizelle mikroinjiziert wird, um qualitativ hochwertige Embryonen zu erhalten. Da es sich um eine Methode zur Durchführung von IVF handelt, wird diese Methode häufig als IVF-ICSI genannt.

Der Hauptvorteil dieser Technik besteht darin, dass sie hohe Erfolgsraten bietet, die es in vielen Fällen ermöglichen, eine Schwangerschaft auf Anhieb zu erreichen, selbst in den schwerwiegendsten Fällen bei männlicher Sterilität.

Da mit dieser IVF alle Phasen durchlaufen werden, liegt der Preis bei der ICSI zwischen 3000-5000€.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Was ist eine ICSI?

Die englische Abkürzüng ICSI steht für intracytoplasmic sperm injection, was soviel bedeutet wie intrazytoplasmatische Spermieninjektion.

Diese Technik besteht darin, ein Spermium mit guter Beweglichkeit auszuwählen und es in eine Mikroinjektionsnadel zu saugen, um es dann in eine Eizelle einzuführen.

Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass die Vereinigung der weiblichen und männlichen Geschlechtszellen, d.h. die Befruchtung, stattfindet.

Unterschiede zwischen konventioneller IVF und IVF-ICSI

Der Hauptunterschied zwischen künstlicher Befruchtung und IVF besteht darin, dass bei der Ersteren die Befruchtung im Inneren der Frau stattfindet, ohne dass die Eier extrahiert werden müssen. Bei der IVF werden die Eier im Labor extrahiert und befruchtet, und dann wird der qualitativ hochwertigste Embryo in die Gebärmutter der Mutter übertragen.

ICSI und konventionelle IVF sind ähnliche assistierte Reproduktionstechniken, die sich nur in der Art und Weise unterscheiden, wie das Sperma in die Eizelle eingebracht wird:

Konventionelle IVF
es ist das Sperma selbst, das die Barrieren der Eizelle überwinden muss, um in sie einzudringen.
ICSI
das Sperma wird über eine Mikronadel direkt in die Eizelle eingebracht und ist daher komplexer als die IVF.

Ein weiterer Unterschied ist der Preis, da aufgrund der höheren technischen Komplexität die ICSI etwas teurer ist. In vielen Kliniken ist der Preis jedoch für beide Verfahren gleich.

Was den Einsatz jeder Technik betrifft, sagt uns Dr. Miguel Dolz folgendes:

In Spanien, mit den von der Sociedad Española de Fertilidad veröffentlichten Daten, verwenden 80% der Zentren am häufigsten die ICSI.

Er befürwortet auch die konventionelle IVF als natürlichere Alternative. Die klassische IVF ist tatsächlich weniger aggressiv für Gameten und Embryos im Gegensatz zu anderen Verfahren wie die ICSI.

Wann wird eine ICSI durchgeführt?

Das Erscheinen der ICSI-Technik war eine Revolution bei der Behandlung von Fällen schwerer Unfruchtbarkeit auf der männlichen Seite. In diesen Situationen wird die Mikroinjektion von Spermien durchgeführt, da diese therapeutische Option für Patienten die besten Ergebnisse liefert.

Diese Technik wird jedoch auch bei vielen Paaren angewendet, die auf IVF zurückgreifen, obwohl kein schwerer männlicher Faktor vorliegt; damit stellen sie sicher, dass die Befruchtung korrekt erfolgt.

Einige der wichtigsten Indikationen sind:

Azoospermie

Diese Unfruchtbarkeitsursache ist auf das Fehlen von Spermien im ejakulierten Sperma zurückzuführen. Es gibt zwei Arten durch die das geschieht:

Obstruktive Azoospermie
die Spermien können von den Hoden nicht in die Samenflüssigkeit gelangen da die Samenwege verschlossen sind. Obwohl eine Produktion stattfindet, werden keine Spermien ausgeschieden.
Nicht-obstruktive Azoospermie
spermien treten nicht auf, da das Problem im Hoden liegt, wo sie hergestellt werden sollten.

Oligozoospermie

Dies bezieht sich auf eine schlechte Spermienqualität aufgrund mangelnder Spermienkonzentration. Nach Angaben der WHO (Weltgesundheitsorganisation) wird eine Menge von mindestens 15 Millionen Samenzellen/ml Sperma empfohlen.

Diese Ursache der männlichen Unfruchtbarkeit wird auch als Oligospermie bezeichnet.

Es gibt verschiedene Grade der Oligospermie, die umso schwerer sind, je weiter sie vom Referenzwert entfernt sind. Es gibt auch viele Ursachen, die diese Veränderung verursachen können, wie z.B. Varikozele. In sehr schweren Fällen sprechen wir von Kryptospermie oder Kryptozoospermie, was sich auf Spermienkonzentrationen unter 100.000 Spermien/ml Sperma bezieht.

Astenozoospermie

Auch Asthenospermie genannt, werden bei diesem Problem die Qualität der Spermien nach ihrer Mobilität gemessen. Wie von der WHO festgelegt, wird die Asthenozoospermie berücksichtigt, wenn die Menge der progressiven oder verdrängten Spermien weniger als 32% beträgt.

Darüber hinaus muss der Gesamtanteil an beweglichen Spermien 40% überschreiten.

Teratozoospermie

Teratozoospermie oder Teratospermie bezieht sich auf eine Veränderung der Morphologie der Spermien. Nach den Kriterien von Krüger gelten diese als Ursache für männliche Sterilität wenn bei mehr als 85% der Ejakulatprobe Anomalien vorliegen, so dass dem Patienten eine ICSI-Behandlung empfohlen wird, wenn er Vater werden will.

Nach den WHO-Kriterien gilt eine Samenprobe als teratozoospermisch, wenn sie mehr als 96% anormale Spermien in ihrer Morphologie aufweist.

Kombination von Veränderungen im Sperma

Zusätzlich zu den oben genannten Samenveränderungen ist es möglich, mehrere abweichende Werte in derselben Samenprobe zu erfassen.

So stehen wir vor Fällen von:

Oligoastenospermie
konzentrations- und Mobilitätsprobleme.
Oligoterateratospermie
abweichung der Konzentration und Morphologie.
Astenoteratospermien
sowohl die Mobilität als auch die Morphologie weichen ab.
Oligoastenoteratozoospermie
probleme der Mobilität, Morphologie und Spermienkonzentration.

Weitere Indikationen

ICSI wird auch für Männer empfohlen, die eine Vasektomie hatten und Männer mit einer Infektionskrankheit (HIV, Hepatitis, etc.).

Ein weiterer häufiger Anwendungsfall der ICSI ist der Fall von Männern mit gefrorenem Sperma nach einer onkologischen Behandlung (Strahlen- oder Chemotherapie) oder wegen der Unmöglichkeit, unter normalen Bedingungen ein Ejakulat zu erhalten.

In Bezug auf die weibliche Unfruchtbarkeit gibt es weniger Gründe für den Einsatz einer ICSI-Technik. Dies sind Fälle, in denen nach einer Eizellpunktion aufgrund einer niedrigen Ovarialreserve eine geringe Anzahl von Eizellen gewonnen wurde, Eizellen mit verdickter Zona pellucida oder bei schlechter Eizellenqualität.

Es handelt sich jedoch um ein umstrittenes Thema, da viele Spezialisten argumentieren, dass in Fällen, in denen die Eier empfindlicher sind, eine konventionelle IVF ratsamer ist, weil sie physiologischer und damit weniger aggressiv für die Eizellen ist.

ICSI Schritt für Schritt: Phasen des Prozesses

Die Schritte, die in einer ICSI zu befolgen sind, sind die gleichen wie bei der konventionellen IVF, der einzige Unterschied besteht zum Zeitpunkt der Insemination der Eizellen, wie wir unten sehen:

  • Kontrollierte Stimulation der Eierstöcke: Der Patient erhält hormonelle Medikamente, um die Reifung einer hohen Anzahl hochwertiger Eier im gleichen Zyklus zu fördern. Zur Untersuchung der follikulären Entwicklung werden kontinuierliche Ultraschallkontrollen durchgeführt.
  • Eierstock- oder Follikelpunktion: Wenn Kontrollultraschall zeigt, dass die Follikel dem Eisprung nahe sind, wird die Punktion durchgeführt. Dies ist ein einfacher chirurgischer Eingriff, der unter leichter Anästhesie durchgeführt wird und etwa 30 Minuten dauert. Darin saugt der Gynäkologe über die Vagina den Flüssigkeitsgehalt der Follikel ab, wo sich die Eier befinden.
  • Entblößung: Im Labor wird die aus der Punktion gewonnene Flüssigkeit auf der Suche nach den Eiern analysiert. Nach einer Ruhepause werden sie entblößt, d.h. alle Zellen um sie herum werden entfernt. Es ist ein unumänglicher Schritt vor der Durchführung der ICSI. Bei der konventionellen IVF wird sie am nächsten Tag durchgeführt, da diese Zellen für die Befruchtung notwendig sind.
  • Samengewinnung und -aufbereitung: Das Sperma wird in der Regel durch Masturbation gewonnen und für die Befruchtung vorbereitet. Das Präparationsverfahren wird als Kapazitation bezeichnet und besteht darin, hochwertige Spermien aus der Probe für die assistierte Reproduktionsbehandlung zu trennen. Es gibt einige Fälle, in denen die Masturbation die Gewinnung von Spermien nicht zulässt, so dass versucht wird, sie durch Hodenbiopsie oder Nebenhodenabsaugung zu gewinnen.
  • Spermien-Mikroinjektion: es wird ein Spermatozoid ausgewählt, mit der Mikroinjektionsnadel abgesaugt und in die Eizelle eingeführt, das auf die Befruchtung, d.h. die Fusion des Erbmaterials beider Keimzellen, wartet.
  • Embryokultur: Nach der Befruchtung dürfen die Embryonen ihre Entwicklung im Inkubator fortsetzen. Die Inkubatoren bieten optimale Temperatur,- Licht- und Feuchtigkeitsbedingungen für das Embryonenwachstum.
  • Vorbereitung des Endometriums: Die Patientin sollte oral oder vaginal Progesteron verabreicht werden, um ihr Endometrium empfänglich zu machen und diesen unter den besten Bedingungen für die Embryonenimplantation vorzubereiten.
  • Embryotransfer: Der oder die Embryonen (in Deutschland maximal 3), die in die Gebärmutter der Mutter übertragen werden sollen, werden auf der Grundlage der Embryoqualität ausgewählt. Dies ist eine sehr einfache Technik, die einige Minuten dauert und keine Betäubung erfordert. Mit einem feinen Katheter, der in die Scheide eingeführt wird, werden die Embryonen in den Gebärmutterfundus eingebracht und es wird darauf gewartet, dass sie sich in die Gebärmutterschleimhaut einnisten und die Schwangerschaft somit beginnen.
  • Einfrieren von Embryonen: Nicht übertragene Embryonen guter Qualität werden für die Verwendung in nachfolgenden Zyklen kryokonserviert.

Ergänzende Techniken

In einigen Fällen kann es notwendig sein, andere Techniken anzuwenden, um z.B. eine Schwangerschaft zu erreichen oder die Erfolgsaussichten zu erhöhen:

IVF-ICSI mit Hodenbiopsie
bei Patienten mit Azoospermie kann durch Biopsie des Hodens eigenes Sperma gewonnen werden. In diesen Fällen ist die Technik der Wahl ICSI.
pICSI (physiologische ICSI)
mit dieser Technik können Spermien, die unter physiologischen Bedingungen, d.h. auf natürliche Weise, am ehesten befruchtet werden würden, getrennt werden.
IMSI
Die Abkürzung steht für intrazytoplasmatische morphologisch selektierte Spermieninjektion. Sie ermöglicht die Auswahl der Spermien mit einer besseren Morphologie, bevor sie mikroinjiziert werden.
ICSI mit Anexin 5 (Magnetic Activated Cell Sorting MACS)
ermöglicht die Selektion von nicht-apoptotischen Spermien, d.h. von besserer Qualität.
IVF-ICSI mit PID (Präimplantationsdiagnostik)
dank der genetischen Analyse einer oder mehrerer Zellen des Embryos ist es möglich, nur Embryonen ohne genetische Krankheiten zu übertragen.
Assisted Hatching
besteht darin, ein Loch in der Zona pellucida des Embryos zu machen, um die Implantation zu erleichtern. Obwohl diese Technik in vielen Labors nicht mehr verwendet wird, wird sie manchmal noch verwendet.

Erfolgsraten und Wirksamkeit

Die Erfolgswahrscheinlichkeit dieser Technik variiert je nach Einzelfall. Obwohl viele Faktoren die Schwangerschaftsrate durch IVF beeinflussen können, ist das Alter der Patientin eines der wichtigsten.

Eine Einschätzung der Erfolgsraten nach Alter ist wie folgt:

  • 40% bei Frauen unter 35 Jahren.
  • Zwischen 27-36% bei Frauen zwischen 35 und 37 Jahren.
  • Zwischen 20-26% bei Frauen zwischen 38 und 40 Jahren.
  • Zwischen 10-13% bei Frauen zwischen 38 und 40 Jahren.

Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Raten sehr allgemein sind und sich nicht nur je nach Sterilität des einzelnen Patienten, sondern auch nach dem Reproduktionszentrum, in dem wir die Behandlung durchführen, ändern können.

Bei der Erstellung der Statistiken ist auch zu berücksichtigen, welche Daten analysiert werden. Es gibt zum Beispiel diejenigen, die ein positives Schwangerschaftstest-Ergebnis für erfolgreich halten und solche, die nur bei der Geburt des Kindes von Erfolg sprechen. Daher sollte beim Vergleich der Ergebnisse von Behandlungen der assistierten Reproduktion zwischen verschiedenen Kliniken besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Potenzielle Risiken

Die Hauptprobleme, die nach der Behandlung mit ICSI auftreten können, sind:

Ovariales Hyperstimulationssyndrom
ist eine Nebenwirkung des Medikaments. Es ist auf eine übermäßige Reaktion auf eine hormonelle Behandlung zur Stimulation der Eierstöcke zurückzuführen. Kann zu Unannehmlichkeiten, Schwellungen usw. führen. Heute tritt es jedoch nur noch selten und in leichter Form auf. In diesem Sinne sind Ultraschallkontrollen während der Stimulation unerlässlich.
Mehrlingsschwangerschaften
in Zyklen, in denen zwei Embryonen übertragen werden, beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Zwillingsschwangerschaft 6%. In Zyklen, in denen drei Embryonen übertragen werden, beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Zwillingsschwangerschaft 12% und die einer Drillingsschwangerschaft 3%. Derzeit gibt es mehrere Studien, die sich auf die Verbesserung der Auswahl hochwertiger Embryonen konzentrieren, um nicht mehr als einen Transfer durchführen zu müssen. Studien zielen daher darauf ab, die Erfolgsrate des einzelnen Embryotransfers zu verbessern.
Spontane Fehlgeburt
tritt in geschätzt 20-22% der Fälle auf. Die meisten Fehlgeburten treten in den ersten 12 Schwangerschaftswochen, das heißt im ersten Trimester, auf.
Eileiterschwangerschaft
tritt auf, wenn sich der Embryo in einer extrauterinen Zone implantiert. Statistiken zeigen, dass 2 bis 5 von 100 Frauen, die sich einer In-vitro-Fertilisation unterziehen, eine ektopische Schwangerschaft haben können. Bei natürlichfen Schwangerschaften liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1- 1,5%.

Kosten der Spermien-Mikroinjektion

Die Kosten einer IVF-ICSI-Behandlung sind, wie bei jeder assistierten Reproduktionstechnik, variabel und können je nach Zentrum, Stadt und den Bedürfnissen der jeweiligen Unfruchtbarkeitssituation variieren.

Einige Besonderheiten, wie z.B. die Notwendigkeit, auf eine Ei- oder Samenspende zurückzugreifen, eine PID oder eine Hodenbiopsie durchzuführen, können dazu führen, dass der Preis der Behandlung stark variiert.

Auf jeden Fall und im Allgemeinen liegt der Preis der ICSI zwischen 3000 und 5000€. Im Allgemeinen gibt es keinen Unterschied im Preis für die Durchführung der konventionellen IVF oder ICSI, obwohl es in einigen Kliniken je nach angewendeter Befruchtungsmethode zu Abweichungen kommen kann.

Wenn Sie eine In-vitro-Fertilisation benötigen um Mutter zu werden, bekommen Sie mit diesem Tool einen personalisierten Bericht, mit allen Einzelheiten der nötigen Behandlung sowie der Kliniken die unseren Qualitätskriterien entsprechen und deren Kostenvoranschläge zugeschickt. Außerdem erhalten Sie nützliche Tipps für Ihren ersten Besuch in der Kinderwunschklinik.

In der Regel beinhalten die Behandlungskosten keine Medikamente zur Stimulation der Eierstöcke, daher ist es wichtig, vor Beginn des Prozesses gut informiert zu sein. Die Kosten für dieses Medikament variieren je nach dem vom Arzt angegebenen Protokoll. Die In-Vitro-Fertilisation kostet zwischen 1.000 und 1.200€.

Ein weiterer Aspekt, der bei der Kalkulation einer ICSI zu berücksichtigen ist, ist die persönliche Situation, in der sich jedes Paar oder jede Person befindet. Die Behandlung kann beim ersten Mal erfolgreich sein oder es müssen im Gegenteil mehrere Zyklen wiederholt werden. Daher kann der Preis je nach Grad der Unfruchtbarkeit und den erforderlichen Versuchen variieren.

Fragen die Nutzer stellten

Wann wird ausschließlich eine ICSI durchgeführt?

durch Dra. Susana Cortés Gallego (leitende embryologin).

Die Spermien-Mikroinjektion (ICSI) ist eine alternative Technik zur konventionellen IVF für die Eizellenbefruchtung. Ein Sperma wird ausgewählt und in jede erhaltene Eizelle injiziert.

Die einstimmig anerkannten Indikationen der ICSI sind:

  • Schwerer männlicher Faktor: Ein scheinbar normales Spermium reicht für jede Eizelle
  • .

  • Fehlgeschlagene Befruchtung mit konventioneller IVF
  • Oozytenfaktor: schlechte Eizellen können die Spermienpenetration behindern
  • Techniken, die die Isolierung der Eizelle aus den sie umgebenden Zellen beinhalten (Ovodonation, Präimplantationsdiagnose...)

Was sind die Vor- und Nachteile von ICSI gegenüber IVF?

durch Aitziber Domingo Bilbao (embryologin).

Die beiden Techniken sind Verfahren, die in der assistierten Reproduktion verwendet werden, und eine Technik ist nicht besser als die andere, alles hängt von der Diagnose des zu behandelnden Paares ab.

Bei der konventionellen IVF wird die Eizelle mit einer bestimmten Spermienkonzentration in Kontakt gebracht, so dass das Sperma selbst die Eizelle befruchten kann, was der natürlichen Fortpflanzung eher ähnlich ist.

In vielen Fällen haben wir eine veränderte Samenqualität und können keine IVF verwenden, in diesen Fällen wird ICSI verwendet, das darin besteht, ein vom Embryologen subjektiv ausgewähltes Spermienoid in die Eizelle zu mikroinjizieren.

Was ist eine PICSI?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Die PICSI-Technik bezieht sich auf das, was als (physiologische ICSI ) bekannt ist. Dies ist eine Form der Spermaauswahl vor der Einführung in die Eizelle.

Es basiert auf der Fähigkeit der Spermien, sich an Hyaluronsäure zu binden, eine Substanz, die die Eizellen umhüllt. Dazu wird eine spezielle PICSI-Schale verwendet, in der einige Tropfen einer hyaluronsäureähnlichen Substanz enthalten sind, die die Eier umhüllt. Somit sind die Spermien, die in der Lage sind, sich an Hyaluronat zu binden, von höchster Qualität und Befruchtungspotential.

Wenn die PID durchgeführt wird, ist es dann besser, eine konventionelle IVF oder ICSI durchzuführen?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Bei der Präimplantationsdiagnostik (PID) wird die Befruchtung der Eier nach der ICSI-Methode durchgeführt, um mögliche Störungen der PID-Ergebnisse zu vermeiden.

Bei der konventionellen IVF bleiben viele Spermien, die versucht haben, in die Eizelle einzudringen, an der Oberfläche der Eizelle haften und ihr genetischer Inhalt kann während der embryonalen Biopsie in der PID verschoben werden, was das Endergebnis dieser Technik verändern kann.

Was ist das Besondere an IMSI?

durch Rebeca Reus (embryologin).

IMSI bedeutet intrazytoplasmatische morphologisch selektierte Spermieninjektion . Dies ist eine ICSI, bei der das zu mikroinjizierende Sperma aufgrund seiner Morphologie sorgfältig ausgewählt wurde. Um das Sperma auszuwählen, wird die ICSI unter einem Mikroskop mit starker Vergrößerung durchgeführt, das es ermöglicht, die morphologischen Eigenschaften des Spermas im Detail zu erkennen.

Daher ist das IMSI ein ICSI, das unter einem 6300er Vergrößerungsmikroskop anstelle der 400in einer üblichen ICSI durchgeführt wird.

Ist ICSI bei einer Hodenbiopsie wirksam?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Es hängt von Einzelfall zu Einzelfall ab. Wenn es in der Hodenbiopsie möglich ist, für jede zu befruchtende Eizelle mindestens ein hochwertiges Spermium zu erhalten, ist die Wahrscheinlichkeit des Erfolgs hoch. Werden dagegen in der Biopsie keine lebenden Spermien gefunden, kann keine Mikroinjektion durchgeführt werden.

Wie viele ICSI-Versuche braucht es, um schwanger zu werden?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Es gibt diejenigen, die im ersten Versuch eine Schwangerschaft erreichen und diejenigen, die zwei, drei, vier oder mehr Versuche benötigen, um endlich die gewünschte Schwangerschaft zu erreichen. Es gibt viele Faktoren zu berücksichtigen, weshalb es nicht möglich ist, eine allgemeine Anzahl von Versuchen festzulegen.

Einige Faktoren, die dies beeinflussen, sind unter anderem die Qualität der Eizellen und Spermien, die Qualität des Embryos, die Ursache der Unfruchtbarkeit und der Zustand des Endometriums.

Warum wird ICSI nicht immer anstelle der herkömmlichen IVF durchgeführt?

durch Rebeca Reus (embryologin).

Spezialisten für assistierte Reproduktion versuchen immer, Fruchtbarkeitsprobleme zu lösen, indem sie der Natürlichkeit des Fortpflanzungsprozesses so nahe wie möglich kommen. Bei der herkömmlichen IVF-Technik ist es das Sperma selbst, das die Eizelle erreicht und mit eigenen Mitteln durchdringt. Im Gegenteil, bei IVF-ICSI ist es der Fachmann, der das Sperma direkt in der Eizelle deponiert. Daher nähert sich die IVF dem natürlichen Prozess der Schwangerschaft.

Darüber hinaus gibt es bei der konventionellen IVF eine natürliche Auswahl des Spermatozoons, die bei der ICSI nach Ermessen des Spezialisten erfolgt. Wenn ein Spermium in der Lage ist, die Eizelle selbst zu befruchten, bedeutet dies, dass es von guter Qualität ist und somit höchstwahrscheinlich zu lebensfähigen Embryonen führt.

Andererseits gehen wir bei ICSI einen Schritt weiter und ermöglichen es Spermien mit Qualitätsproblemen, befruchtet zu werden. Beispielsweise können Spermien mit Mobilitätsproblemen, die aber unter anderen Gesichtspunkten, entweder natürlich oder durch konventionelle IVF, lebensfähig sind, die Eizelle nicht befruchten, aber durch die ICSI können sie dies tun.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Aytoz A., Camus M., Tournaye H., Bonduelle M., Van Steirteghem A. and Devroey P. (1998): Outcome of pregnancies after intracytoplasmic sperm injection and the effect of sperm origin and quality on this outcome. Fertil. Steril. 70: 500-505.

Bourne H. Richings N. Harari O. Watkins W. Speirs A.L. Johnston W. I. H. Baker W.G. (1995). The use of intracytoplasmic sperm injection for the treatment of severe and extreme male infertility. Reprod Fertil Dev 7

Broekmans FJ, Kwee J, Hendriks DJ, Mol BW, Lambalk CB (2006). A systematic review of tests predicting ovarian reserve and IVF outcome. Hum Reprod Update; 12:685-718.

Bruno I, Pérez F, Tur R, Ricciarelli E, De la Fuente A, Monzó A. et al. (2005). Grupo de interés en Salud Embrionaria. Sociedad Española de Fertilidad. Embarazos múltiples derivado de FIV-ICSI en España: Incidencia y criterios sobre la transferencia embrionaria. Rev Iberoam Fertil; 22 (2): 99-110.

ESHRE Capri Workshop Group. Intracytoplasmic sperm injection (ICSI) in 2006 (2007): evidence and evolution. Hum Reprod Update;13:515 – 526.

Fernández A, Castilla JA, Martínez L, Núñez AI, García-Peña ML, Mendoza JL, Blanco M, Maldonado V, Fontes J, Mendoza N (2002). Indicadores de calidad asistencial en un programa de FIV/ICSI. Rev Iberoam Fertil; 19: 249-52.

Jacob S., Drudy L., Conroy R. and Harrison R.E (1998): Outcome from consecutive in-vitro fertilization/ intracytoplasmic sperm injection attempts in the final group with urinary gonadotropins and the first group treated with recombinant follicle stimulating hormone. Hum. Reprod. 13: 1783-1787.

Johnson MD (1998). Genetic risks of intracytoplasmic sperm injection in the treatment of male infertility: recommendations for genetic counseling and screening. Fertil Steril; 70(3): 397-411.

Lanzerdorf S., Maloney M., Ackerman S., Acosta A., Hodgen G. (1988). Fertilizing potential of acrosome-defective sperm following microsurgical injection into eggs. Gamete Res

Markert Ch (1983). Fertilization of mammalian eggs by sperm injection. J Exp Zool228: 195-201.

Moomjy M, Sills ES, Rosenwaks Z, Palermo GD (1998). Implications of complete fertilization failure after intracytoplasmic sperm injection for subsequent fertilization and reproductive outcome. Hum Reprod; 13:2212 – 2216.

Palermo C.D. Cohen J. Rosenwaks Z (1996). Intracytoplasmic sperm injection: a powerful tool overcome fertilization failure. Fertil Steril 6: 899-908.

Palermo C.D., Joris H. Devroey P. Van Steirteghem A.C. (1992). Pregnancies after intracytoplasmic injection of single spermatozoa into an oocyte. Lancet, 340

Palermo C.D. Cohen J. Alikani M. Adler A. Rosenwaks Z. (1995). Development and implementation of intracytoplasmic sperm injection. Reprod Fertil Dev 7

P.J. Sánchez Abad; L.M. Pastor y M. Sánchez Abad. (1999). Situación actual de la inyección intracitoplasmática de espermatozoides (lCSI): Principales dilemas éticos. En: Cuadernos de Bioética 1999/1ª. Asociación Española de Bioética y Ética Médica (AEBI)

Fragen die Nutzer stellten: 'Wann wird ausschließlich eine ICSI durchgeführt?', 'Was sind die Vor- und Nachteile von ICSI gegenüber IVF?', 'Was ist eine PICSI?', 'Wenn die PID durchgeführt wird, ist es dann besser, eine konventionelle IVF oder ICSI durchzuführen?', 'Was ist das Besondere an IMSI?', 'Ist ICSI bei einer Hodenbiopsie wirksam?', 'Wie viele ICSI-Versuche braucht es, um schwanger zu werden?' Und 'Warum wird ICSI nicht immer anstelle der herkömmlichen IVF durchgeführt?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Aitziber Domingo Bilbao
Aitziber Domingo Bilbao
Embryologin
Abschluss in Biologie an der Universität Baskenland. Master in Humanreproduktion der Universität Complutense Madrid und einen weiteren in Biomedizinischer Forschung der Universität Baskenland. Umfangreiche Erfahrung als Embryologin mit Schwerpunkt Reproduktionsmedizin. Mehr über Aitziber Domingo Bilbao
Dr. Miguel Dolz Arroyo
Dr. Miguel Dolz Arroyo
Gynäkologe
Hochschulabschluss in Medizin und Chirurgie an der Medizinischen Fakultät der Universität Valencia im Jahr 1988 und Doktortitel in Medizin im Jahr 1995, spezialisiert auf Geburtshilfe und Gynäkologie. Experte für Reproduktionsmedizin mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in diesem Bereich und derzeit leitender Arzt und Gründer der FIV Valencia. Mehr über Dr. Miguel Dolz Arroyo
Zulassungsnummer: 464614458
 Rebeca Reus
Rebeca Reus
Embryologin
Abschluss in Humanbiologie (Biomedizin) an der Universitat Pompeu Fabra (UPF), mit Masterabschluss im Labor für klinische Analysen und Masterabschluss in Theoretische Grundlagen und Laborverfahren der assistierten Reproduktion an der Universität Valencia (UV). Mehr über Rebeca Reus
Dra. Susana Cortés Gallego
Dra. Susana Cortés Gallego
Leitende Embryologin
Abschluss in Biowissenschaften an der Universität Complutense Madrid und Promotion in Vergleichender Tierphysiologie an der Fakultät für Biowissenschaften. Langjährige wissenschaftliche Laufbahn und derzeitige Tätigkeit als Laborkoordinatorin an der Tambre-Klinik in Madrid. Mehr über Dra. Susana Cortés Gallego
Zulassungsnummer: 17980-M
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.