Sterilität und schlechte Spermienqualität aufgrund von Übergewicht

durch (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 30/08/2019

Adipositas bei Männern kann ihre Samenqualität durch eine Verringerung der Spermienzahl, geringe Spermienmotilität und erhöhte morphologische Veränderungen beeinträchtigen.

Aus diesen Gründen ist Fettleibigkeit eine Ursache der männlichen Unfruchtbarkeit, ebenso wie sie Ursache der weiblichen Unfruchtbarkeit ist.

Eine Gewichtsabnahme mit einem gesunden Lebensstil kann diesen Männern helfen, ihre Spermienqualität wiederzuerlangen und auf natürliche Weise Kinder zu bekommen.

Adipöse Männer

Ein Mann leidet an Fettleibigkeit, wenn sein Body Mass Index (BMI) höher als 30 ist. Darüber hinaus gilt Adipositas als krankhaft, wenn der BMI bereits 45 übersteigt.

Der BMI berechnet sich aus dem Gewicht das durch das Quadrat der Körpergröße geteilt wird: BMI = Gewicht (kg) / Höhe2 (m2).

Ein hoher BMI hat viele negative Folgen für den Körper, einschließlich Unfruchtbarkeit.

Bei Frauen sind die Auswirkungen von Fettleibigkeit auf die Fruchtbarkeit viel deutlicher zu erkennen, da sie zu Veränderungen im Menstruationszyklus führt und den Eisprung beeinflussen kann.

Andererseits werden nicht alle fettleibigen Männer steril sein, denn solange es eine ausreichende Produktion von gutem Sperma gibt, können diese Männer Kinder zeugen.

Es wurde aber trotzdem beobachtet, dass die Qualität des Samens bei adipösen Männern allgemein abnimmt. Insbesondere adipöse Männer haben etwa 9 Millionen pro Milliliter Sperma im Ejakulat weniger als Männer mit einem normalen BMI.

Auswirkungen von Fettleibigkeit auf die Fruchtbarkeit

Mehrere Studien bringen männliche Adipositas mit einer Verschlechterung der Samenqualität in Verbindung, was das Risiko erhöht, dass diese Männer an Unfruchtbarkeit leiden.

Darüberhinaus, weil die Gewichtszunahme die Produktion von Sexualhormonen beeinflusst, können adipöse Männer auch andere Arten von sexuellen Störungen erleiden.

Schlechtere Spermienqualität

Bei der Durchführung eines Seminogramms an einem Mann mit Adipositas ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine schlechte Spermienqualität beobachtet wird, größer, da bei diesen Männern die Spermatogenese (Produktion von Sperma in den Hoden) beeinträchtigt sein kann.

Im Allgemeinen sind die am stärksten betroffenen Parameter die folgenden:

  • Geringeres Samenvolumen
  • Geringere Spermienkonzentration
  • Schlechtere Spermienmobilität
  • Erhöhte Anzahl von Spermienfehlbildungen
  • Höhere Rate von Fragmentierung der Spermien-DNAs

Veränderungen im männlichen Fortpflanzungssystem

Ein weiterer Effekt von Fettleibigkeit auf den Körper eines Mannes ist die Abnahme des Hormons Testosteron.

Testosteron ist das wichtigste männliche Sexualhormon, da es den gesamten Prozess der Spermatogenese reguliert und auch für das Wachstum der Hoden und das Auftreten sekundärer Geschlechtsmerkmale in der Pubertät verantwortlich ist.

Daher kann ein Rückgang des Testosteronspiegels Folgen für die männliche Sexualität haben, wie die folgenden:

  • Erektile Dysfunktion
  • Verminderte Libido oder sexuelles Verlangen

Darüber hinaus ist die Gewichtszunahme auch mit einem Anstieg der Temperatur der Hodensäcke verbunden.

Diese Dysfunktionen des männlichen Fortpflanzungssystems erschweren es dem Paar daher auch, Sex zu haben und eine Schwangerschaft zu erreichen.

Ursachen

Die Hauptursache für die männliche Sterilität aufgrund von Fettleibigkeit ist die hormonelle Veränderung, die sie im männlichen Organismus verursacht.

Genauer gesagt ist ein Anstieg des BMI mit einem Anstieg des Serumleptins verbunden, einem Hormon, das die Energiehomöostase und die neuroendokrine Funktion reguliert, so dass es auch eine wichtige Rolle bei der Fortpflanzungsfunktion spielt.

Ein Großteil des Leptin wird im Fettgewebe produziert. Daher hängen die Leptin-Werte von den Körperfettablagerungen, der Nahrungsaufnahme und dem Energieverbrauch ab.

Zahlreiche Studien deuten darauf hin, dass der Anstieg des Leptinspiegels die Funktion der Leydig-Zellen im Hoden beeinträchtigt, so dass nicht genügend Testosteron produziert wird und dies letztendlich die Produktion und Reifung der Spermien beeinträchtigt.

Darüberhinaus hat sich gezeigt, dass Serumleptin auch bei unfruchtbaren adipösen Männern höher ist als bei fruchtbaren adipösen Männern.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Männer mit einem BMI von mehr als 30 ein niedrigeres Niveau an Androgenen, insbesondere Testosteron, haben, was zu Hypogonadotropo-Hypogonadismus führt, der letztendlich die Spermienproduktion beeinträchtigt.

Kinderwunschbehandlung

Um zu versuchen, die Samenparameter zu verbessern und die männliche Fruchtbarkeit wiederzuerlangen, sollte die erste Maßnahme darin bestehen, durch Ernährung und körperliche Bewegung Gewicht zu verlieren.

Die Gewichtsabnahme hängt von jeder einzelnen Person und ihrem BMI ab, daher ist es empfehlenswert, sich in die Hände eines Ernährungsexperten zu begeben.

Wenn sich die Seminogrammwerte verbessern, nachdem der Mann einen niedrigeren BMI erreicht hat, könnte eine natürliche Schwangerschaft problemlos erreicht werden.

Obwohl die Gründe unbekannt sind, wenn die Gewichtsabnahme durch eine Operation wie Magenreduktion oder das Einsetzen eines Magenballons erfolgt, verbessern sich die Samenparameter nicht.

Wenn es nicht möglich ist, die Samenqualität zu verbessern und sich Veränderungen wie Oligospermie, Asthenospermie oder Teratospermie zeigen, ist es notwendig, auf Techniken der assistierten Reproduktion zurückzugreifen, um eine Schwangerschaft zu erreichen.

Dank der In-vitro-Fertilisation (IVF) mit intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) ist es möglich, das am besten aussehende Sperma für die Befruchtung der Eier auszuwählen.

Bei fettleibigen Männern kann es jedoch vorkommen, dass die DNA ihres Spermas fragmentiert ist und dies zu fehlerhaften Embryonen führt, die zu Einnistungsfehlern oder sogar Fehlgeburten führen können.

Fragen die Nutzer stellten

Warum verschlechtert sich die Spermienqualität bei Übergewicht?

durch Dra. Elena Santiago Romero (gynäkologin).

Eine Verschlechterung der Menge und Mobilität der Spermien tritt vor allem durch Veränderungen im Hormonhaushalt auf. Fettleibigkeit, vor allem, übersetzt in eine größere Menge von Fettzellen oder Fettgewebe im Körper, und es kann Hormone (Leptin) produzieren, die sowohl die normale Hormonsekretion auf Gehirnniveau verändern, als auch die Produktion von Spermien direkt im Hoden. Hinzu kommen eine höhere Temperatur auf Hodenniveau und eine höhere Produktion von entzündungsfördernden Substanzen (Adipokine). Beide werden zu erhöhtem oxidativem Stress im Hoden beitragen, was die DNA-Fragmentierung erhöht.
Mehr lesen

Leiden leicht übergewichtige Männer auch bereits an Unfruchtbarkeit?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gilt ein Mann als übergewichtig, wenn sein BMI zwischen 25 und 30 liegt, während Fettleibigkeit auftritt, wenn sein BMI über 30 liegt.

Studien, die sich auf den Effekt der Gewichtszunahme auf die männliche Fruchtbarkeit konzentrieren, haben gezeigt, dass die Samenparameter von übergewichtigen Männern ähnliche Werte haben wie bei einem normalen BMI (zwischen 18 und 25).

Daher ist bei leicht übergewichtigen Männern die Spermienqualität aus diesem Grund in der Regel nicht beeinträchtigt.

Kann Fettleibigkeit im Kindesalter auch zu Unfruchtbarkeit bei Männern führen?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja, fettleibige Kinder können neben einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegserkrankungen oder Diabetes auch in ihrer Fruchtbarkeit beeinträchtigt sein.

Dies ist vor allem auf die Tatsache zurückzuführen, dass Fettleibigkeit den Hormonspiegel im Körper verändert, so dass es bei diesen Kindern zu einer Verzögerung der Pubertät und bei Störungen der Spermatogenese kommen kann.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Aggerholm AS, Thulstrup AM, Toft G, Ramlau-Hansen CH, Bonde JP. Is overweight a risk factor for reduced semen quality and altered serum sex hormone profile? Fertil Steril. 2008 Sep;90(3):619-26.

Aiceles V, da Fonte Ramos C. A link between hypothyroidism, obesity and male reproduction. Horm Mol Biol Clin Investig. 2016 Jan;25(1):5-13.

De La Fuente G, Pacheco A, García Velasco JA, Requena A. Influence of male obesity on pregnancy rates in couples undergoing oocyte donation. Andrology (Male Fertility, Spermatogenesis), Human Reproduction, Volume 25, Issue suppl_1, June 2010, Pages i118–i152

Hammoud A, Gibson M, Hunt SC, Adams TD, Carrell DT, Kolotkin RL, Meikle AW. Effect of Roux-en-Y gastric bypass surgery on the sex steroids and quality of life in obese men. J Clin Endocrinol Metab. 2009 Apr;94(4):1329-32.

Hofny ER, Ali ME, Abdel-Hafez HZ, Kamal Eel-D, Mohamed EE, Abd El-Azeem HG, Mostafa T. Semen parameters and hormonal profile in obese fertile and infertile males. Fertil Steril. 2010;94(2):581-4.

Fragen die Nutzer stellten: 'Warum verschlechtert sich die Spermienqualität bei Übergewicht?', 'Leiden leicht übergewichtige Männer auch bereits an Unfruchtbarkeit?' Und 'Kann Fettleibigkeit im Kindesalter auch zu Unfruchtbarkeit bei Männern führen?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dra. Elena Santiago Romero
Dra. Elena Santiago Romero
Gynäkologin
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universidad Autónoma de Madrid. Master-Abschluss in Human Reproduction der Universidad Rey Juan Carlos und IVI. Jahrelange Erfahrung als Fachärztin für Gynäkologie in der assistierten Reproduktion. Mehr über Dra. Elena Santiago Romero
Zulassungsnummer: 282864218
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.