Welche Symptome tauchen nach einem Embryotransfer auf?

durch (embryologin), (gynäkologin), (embryologin), (embryologin), (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 12/06/2020

Der Embryotransfer ist der letzte Schritt in der In-vitro-Fertilisation den die Patientin durchlaufen muss. Es handelt sich hierbei um einen einfachen Vorgang der keine Betäubung erfordert, muss aber unter sterilen Bedingungen durchgeführt werden.

Der Prozess besteht darin, den Embryo oder die Embryonen in die Gebärmutter der zukünftigen Mutter einzusetzen. Dazu verwendet der Gynäkologe eine Transferkanüle, die er durch die Scheide einführt, um die Gebärmutterschleimhaut zu erreichen. Dieser Vorgang läuft ultraschallgesteuert ab, um den Erfolg des Embryotransfers zu garantieren.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Symptome nach einem Embryotransfer

Im Allgemeinen müssen Frauen, die einen IVF-Zyklus mit ihren eigenen Eizellen beginnen, 4 verschiedene Behandlungsphasen durchlaufen:

Follikelstimulation
Die Patientin erhält verschiedene Hormone, die zu einer Erhöhung der Anzahl der Eizellen in ihren Eierstöcken führen.
Follikelpunktion
Eine Saugnadel wird in die Scheide der Frau eingeführt um die Eierstöcke zu erreichen und die darin herangereiften Eizellen zu entnehmen.
Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut
Tage vor dem Embryotransfer erhält die Patientin eine Hormonbehandlung auf Östrogen- und Progesteronbasis, um die Dicke der Gebärmutterschleimhaut zu erhöhen, damit diese für die zu übertragenden Embryonen aufnahmebereit ist.
Embryotransfer
Einbringen des Embryos in die Gebärmutter mit Hilfe einer Transferkanüle, die der Gynäkologe durch den Gebärmutterhals einführt

Nach dem Embryotransfer muss die Patientin zwei Wochen warten und erlebt eine Phase voller Ungewissheit, ob die Behandlung das gewünschte Ergebnis gebracht hat. Aus diesem Grund ist es völlig normal, dass sich die Patientin der Symptome und Veränderungen ihres Körpers nach dem Embryotransfer stärker bewusst wird, da sie versucht, ein mögliches Ergebnis daraus zu schließen.

Die meisten dieser Symptome hängen jedoch eher mit der Hormonbehandlung zur Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut als mit der Transfertechnik selbst zusammen. Tatsächlich gibt es Frauen, die nach einem erfolgreichen Embryotransfer keine Symptome festgestellt hatten.

Wenn Sie eine In-vitro-Fertilisation benötigen um Mutter zu werden, bekommen Sie mit diesem Tool einen personalisierten Bericht, mit allen Einzelheiten der nötigen Behandlung sowie der Kliniken die unseren Qualitätskriterien entsprechen und deren Kostenvoranschläge zugeschickt. Außerdem erhalten Sie nützliche Tipps für Ihren ersten Besuch in der Kinderwunschklinik.

Im Folgenden Abschnitt beschreiben wir die wichtigsten Symptome mit denen eine Patientin nach einem Embryotransfer im Rahmein einer IVF-Behandlung rechnen muss.

Starker Scheidenausfluss

Bei Patientinnen treten häufig Veränderungen im Scheidenausfluss auf. Das häufigste Symptom bei Frauen ist ein erhöhter Ausfluss in den Tagen nach dem Embryotransfer.

Diese Symptome sind auf den Hormonspiegel der Frau sowie der oralen und vaginalen Einnahme von Progesteron zurückzuführen. Progesteron sorgt dafür, die Gebärmutterschleimhaut unter optimalen Bedingungen zu halten damit die Embryoeinnistung erleichtert wird.

Leichte Blutungen

Bei vielen Frauen kommt es nach einem Embryotransfer zu einem leichten Blutverlust. Diese Flecken sind völlig normal und verschwinden in der Regel 2-3 Tage nach dem Transfer.

Im Allgemeinen ist die Blutung auf das Einführen der Kanüle durch den Gebärmutterhals während eines Embryotransfers zurückzuführen.

Zitat von Embryologin Aitziber Domingo:

Nach dem Embryotransfer können Patientinnen durch das Einführen eines Katheters einen braunen oder rosafarbenen Fleck bemerken, welcher durch das Reiben des Katheter an den Wänden des Gebärmutterhalses entsteht.

Brustveränderungen

Tage nach dem Embryotransfer kann die Patientin Veränderungen an ihren Brüsten wahrnehmen. Diese können etwas härter als normal, geschwollen oder weicher sein und es kann sich auch ein Kribbeln in den Brustwarzen und eine Verdunkelung der Brustwarzenhöfe bemerkbar machen.

Diese Veränderungen in den Brüsten sind häufige Symptome bei Frauen und auf die Verabreichung von Hormonen vor dem Embryotransfer zurückzuführen.

Müdigkeit

Eine ausgeprägtere Müdigkeit ist auf die Zunahme des Hormons Progesteron zurückzuführen, das in einer natürlichen Schwangerschaft ansteigt, um die Gebärmutterschleimhaut, in der sich der Embryo einnistet, zu erhalten.

Patientinnen, die sich nach einer IVF oder ICSI einem Embryotransfer unterziehen, sollten daher Progesteronpräparate einnehmen, um diese Schleimhaut zu erhalten.

Übelkeit

Übelkeit ist ein typisches Schwangerschaftssymptom im ersten Trimenon, die jedoch auch nach einer Hormonbehandlung in einer Kinderwunschbehandlung sehr häufig vorkommt. Deshalb kann dieses symptom auch mit einem Schwangerschaftssymptom verwechselt werden.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass nicht alle schwangeren Frauen oder Frauen nach einer Kinderwunschbehandlung an Übelkeit leiden. Sollte es nach einem Embryotransfer daher nicht zu Übelkeit kommen, muss das nicht zwangsläufig bedeuten, dass die Behandlung gescheitert ist.

Harndrang

Bei vielen Frauen wird während einer Kinderwunschbehandlung das Schwangerschaftshormon hCG gespritzt.

In einer natürlichen Schwangerschaft produziert der Dottersack des Embryos hCG und hilft, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten und voranzutreiben. Dieses Hormon nimmt kurz nach der Einnistung des Embryos im Blut und Urin zu, so dass die Bestimmung des hCG zur Bestätigung einer Schwangerschaft unerlässlich ist.

Ein häufiges Symptom, das auf das Vorhandensein des Hormons hCG hinweist, ist verstärkter Harndrang. Es ist jedoch nicht 100% sicher, ob dieser zusätzliche Harndrang auf eine Schwangerschaft oder den zusätzlichen Injektionen der Frau zurückzuführen ist.

Ausbleibende Menstruation

Zweifellos ist die ausbleibende Regelblutung eines der ersten Symptome, das auf eine mögliche Schwangerschaft hindeutet.

Es ist jedoch zu beachten, dass eine Patientin nach einem Embryotransfer im Falle eines negativen Ergebnisses etwa 14 Tage auf ihre Menstruation warten sollte. Je nach Menstruationszyklus der Frau kann die verspätete Menstruation als Schwangerschaftsanzeichen verwechselt werden.

Kribbeln, Schwindel und Schmerzen im Bauch- und unteren Rückenbereich

Kribbeln, Stiche, Schwindel und Schmerzen im Bauch- und unteren Rückenbereich sind häufige Beschwerden nach einem Embryotransfer. Diese Symptome werden in der Regel durch die Hormongabe in einer Stimulationsbehandlung oder bei der Gebärmutterschleimhautvorbereitung verursacht. Darüberhinaus können einige Beschwerden und Schmerzen auch durch die Punktion selbst verursacht werden.

Die Angst auf das Schwangerschaftstestergebniss kann auch Schwindel verursachen.

Sonstiges

Wenn auch seltener, können bei der Frau nach dem Embryotransfer folgende Symptome auftreten:

  • Schlaflosigkeit.
  • Appetitverlust.
  • Verstopfung.
  • Blähbauch.
  • Kopfschmerzen.

Sollten die Beschwerden so stark sein, dass sie den Alltag der Patientin beeinträchtigen, muss ein Arzt konsultiert werden, diese angemessen zu behandeln.

Gefrorener Embryotransfer oder Eizellspende

Bisher haben wir über Symptome gesprochen, die bei einem IVF-Zyklus durch die Stimulation, Punktion die Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut und den Embryotransfer verursacht werden.

Bei einem gefrorenen Embryotransfer (Kryotransfer) unterscheiden sich die Symptome jedoch etwas, da dieser Transfer nicht im selben Zyklus wie die Stimulationsbehandlung durchgeführt wurde. Außerdem müssen Patientinnen im Rahmen einer Eizellspende keine Stimulation und Puktion durchlaufen.

Mehr zum Kryotransfer lesen Sie hier: Wie sind die Erfolgschancen bei einem Kryotransfer?

Ersatzzyklus

Bei einem Ersatzzyklus werden die Eierstöcke der Patientin nicht stimuliert und ihre Eierstöcke werden daher nicht ganz so stark gereizt. Das liegt daran, dass gefrorene Embryos aus einem früheren Zyklus verwendet werden oder dass sie sich einer Eizellspende unterzieht.

Diese Patientinnen erhalten nur eine Hormonbehandlung, um ihre Gebärmutterschleimhaut vorzubereiten, und daher sind die Symptome, die sie erleben, diejenigen, die mit dem Transfer selbst oder mit der Verabreichung von Östrogen und Progesteron zusammenhängen. Im Allgemeinen leiden diese Frauen weniger unter Unterleibsbeschwerden, Stechen und Übelkeit, obwohl es immer wieder Ausnahmen geben kann.

Natürlicher Zyklus

Es besteht auch die Möglichkeit des Transfers kryokonservierter oder gespendeter Embryonen in einem natürlichen Zyklus, bei dem die natürlichen Hormone des Menstruationszyklus der Patientin verwendet werden und die Entwicklung der Gebärmutterschleimhaut mittels Ultraschalluntersuchungen kontrolliert wird. In diesem Fall wird Progesteron nur in der Lutealphase des Zyklus verabreicht, also unmittelbar vor dem Embryotransfer. Daher fallen die Symptome bei der Patientin später geringer aus.

Außerdem ist der Stress bei der Patientin geringer, da sie während des Prozesses nicht auf die Verabreichung der Medikamente angewiesen ist.

Wann Arzt nach Embryotransfer aufsuchen

Der Verdacht auf das geringste Anzeichen nach einem Embryotransfer gibt Anlass zu Besorgnis und veranlasst Frauen, sich Gedanken darüber zu machen: "Sind diese Anzeichen normal?" "Sollte ich zum Arzt?" "Bin ich schwanger?" Es wird empfohlen, Ruhe zu bewahren und sich bewusst zu machen, dass die Symptome weder gut noch schlecht sind, vorausgesetzt, es handelt sich nicht um starke Blutungen.

Wenn in den 14 Tagen nach dem Embryotransfer eine unkontrollierbare Blutung ähnlich einer Menstruation auftritt, muss das Kinderwunschzentrum verständigt werden. Diese Blutung darf auf keinem Fall mit der Einnistungsblutung verwechselt werden, die einer Schmierblutung entspricht und leichter als eine Regelblutung ausfällt.

Bei akuten und anhaltenden Schmerzen im Unterleib oder allgemeinen Beschwerden mit Schmerzen, Kopfschmerzen, Fieber und anderen Symptomen, die bei der Frau abnormal sind, ist es unerlässlich, das Klinikpersonal zu konsultieren.

In der Kliniksprechstunde werden entsprechende Tests durchgeführt, um die Ursache dieser unüblichen Symptome nach dem Transfer zu untersuchen, so dass eine entsprechenden Lösung zur Behandlung dieser Komplikationen gefunden werden kann.

Fragen die Nutzer stellten

Welche Symptome können sich nach einem Embryotransfer bemerkbar machen?

durch Dr. Rut Gómez de Segura (gynäkologin).

Nach einer Kinderwunschbehandlung ist es normal, mithilfe der Symptome zu erahnen, ob die Behandlung erfolgreich gewesen ist oder nicht.

Während der Zeit bis zum Schwangerschaftstest ist es normal, keine Schmerzen, Blutungen oder andere Symptome zu verspüren, die auf eine Schwangerschaft hinweisen.

Darüber hinaus ist jede Patientin anders und kann je nach Behandlung unterschiedliche Schwangerschaftssymptome aufweisen.
Mehr lesen

Muss ich mir Sorgen machen, wenn nach einem Embryotransfer keine Schwangerschaftssymptome auftreten?

durch Dra. Blanca Paraíso (gynäkologin).

Nach dem Embryotransfer ist es normal, dass die Patientinnen besonders wachsam auf Symptome achten, die auf eine Schwangerschaft hinweisen könnten. Am häufigsten ist es jedoch, in diesen ersten Tagen keine Symptome zu bemerken. Schwangerschaftssymptome werden hauptsächlich durch die Erhöhung des hCG-Hormons hervorgerufen, und in diesen ersten Tagen nach dem Transfer sind die Werte sehr niedrig oder nicht nachweisbar.

Tatsächlich sind die von den Patienten erwähnten Symptome in vielen Fällen gerade auf die Medikamente zurückzuführen, die wir zur Erleichterung der Einnistung des Embryos einsetzen. So kann Progesteron Müdigkeit, Übelkeit usw. hervorrufen. Die Verabreichung von hCG am Ende eines IVF-Zyklus kann zu einem vermehrten Harndrang führen, und die Zunahme der Größe der Eierstöcke aufgrund des Wachstums mehrerer Follikel oder der für die Vorbereitung des Endometriums verwendeten Medikamente kann zu Beschwerden führen, die denen einer Periode ähneln.

Daraus können wir den Schluss ziehen, dass es in diesem frühen Stadium keine spezifischen Schwangerschaftssymptome gibt. Weder fehlende noch vorhandene Symptome weisen darauf hin, ob der Transfer erfolgreich war. Daher muss auf den Schwangerschaftstest gewartet werden um Gewissheit zu haben.

Kann ich Schmerzmittel einnehmen, wenn ich Bauch- oder Kopfschmerzen habe?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Im Prinzip können Sie bei dieser Art von Symptomen Schmerzmittel einnehmen, wie z.B. Paracetamol. Wenn die Schmerzen jedoch stark und anhaltend sind, empfiehlt es sich, zunächst einen Spezialisten im Zentrum aufzusuchen.

Für Sie empfohlen

Für mehr Informationen zum Embryotransfer empfehlen wir diesen Artikel: Der Embryotransfer in der IVF: Ablauf, Kosten und Tips.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Roseboom, T.J., Vermeden, J.P.W., Schoute, E. et al. (1995) The probability of pregnancy after embryo transfer. Hum. Reprod., 10, 3035-3041.

Watters M1, Noble M2, Child T3, Nelson S4 Short versus extended progesterone supplementation for luteal phase support in fresh IVF cycles: a systematic review and meta-analysis. Reprod Biomed Online. 2019 Oct 24. pii: S1472-6483(19)30785-0. doi: 10.1016/j.rbmo.2019.10.009.

William B. Schoolcraft, M.D., for the ASRM American Society for Reproductive Medicine (April 2016). Importance of embryo transfer technique in maximizing assisted reproductive outcomes. Vol. 105, No. 4. Colorado Center for Reproductive Medicine, Lone Tree, Colorado

Forman EJ, Hong KH, Ferry KM, Tao X, Taylor D, Levy B, et al. In vitro fertilization with single euploid blastocyst transfer: a randomized controlled trial. Fertil Steril 2013;100:100–7.e1.

Fragen die Nutzer stellten: 'Welche Symptome können sich nach einem Embryotransfer bemerkbar machen?', 'Muss ich mir Sorgen machen, wenn nach einem Embryotransfer keine Schwangerschaftssymptome auftreten?' Und 'Kann ich Schmerzmittel einnehmen, wenn ich Bauch- oder Kopfschmerzen habe?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Aitziber Domingo Bilbao
Aitziber Domingo Bilbao
Embryologin
Abschluss in Biologie an der Universität Baskenland. Master in Humanreproduktion der Universität Complutense Madrid und einen weiteren in Biomedizinischer Forschung der Universität Baskenland. Umfangreiche Erfahrung als Embryologin mit Schwerpunkt Reproduktionsmedizin. Mehr über Aitziber Domingo Bilbao
Dra. Blanca Paraíso
Dra. Blanca Paraíso
Gynäkologin
Medizinstudium und Promotion an der Universität Complutense Madrid (UCM). Diplom in Statistik in den Gesundheitswissenschaften. Facharzt für Gynäkologie und Assistierte Reproduktion. Mehr über Dra. Blanca Paraíso
Zulassungsnummer: 454505579
 Laura Parra Villar
Laura Parra Villar
Embryologin
Abschluss in Biologie an der Universität Valencia (UV) und Embryologin mit Master in Biotechnologie der Assistierten Reproduktion an der Universität Valencia in Zusammenarbeit dem dem Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI). Mehr über Laura Parra Villar
Zulassungsnummer: 3325-CV
 Marta Barranquero Gómez
Marta Barranquero Gómez
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV) und spezialisiert auf Assistierte Reproduktion an der Universität Alcalá de Henares (UAH) in Zusammenarbeit mit Ginefiv und in klinischer Genetik an der Universität Alcalá de Henares (UAH). Mehr über Marta Barranquero Gómez
Dr. Rut Gómez de Segura
Dr. Rut Gómez de Segura
Gynäkologin
Staatsexamen in der Medizin an der Universidad de Alcalá de Henares. Spezialisierung auf Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus Hospital Costa del Sol de Marbella. Dr. Rut Gómez de Segura ist derzeit als Ärztliche Leitung im Kinderwunschzentrum Procrea Tec Madrid tätig. Mehr über Dr. Rut Gómez de Segura
Zulassungsnummer: 28/2908776
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.