Untersuchungen in der Schwangerschaft: Proben, Tests und Ultraschall

durch (gynäkologe), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 09/09/2019

Die Schwangerschaft ist ein neuer physiologischer Zustand bei der Frau, der keine Probleme für ihre Gesundheit und die des zukünftigen Babys, das sie erwartet, verursachen muss. Es ist jedoch sehr wichtig, die gesamte Schwangerschaft zu überwachen, um mögliche Veränderungen zu erkennen und rechtzeitig zu verhindern.

Seitdem die medizinische Untersuchung der Schwangerschaft weit verbreitet ist und die Krankenhausversorgung eingeführt wurde, ist die perinatale Sterblichkeit in den Industrieländern deutlich zurückgegangen, weitaus geringer als die mütterlich-fötale Sterblichkeit in unterentwickelten Ländern oder Entwicklungsländern.

Daher ist es sehr wichtig, dass laut SEGO (Spanische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe) alle schwangeren Frauen eine frühzeitige, regelmäßige, vollständige und qualitativ hochwertige pränatale Untersuchung erhalten.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Erster Besuch

Sobald eine Frau herausfindet, dass sie schwanger ist, sollte sie einen Termin bei einem Gynäkologen vereinbaren, um mit der pränatalen Untersuchung zu beginnen.

Beim Erstbesuch wird die Krankengeschichte der Patientin geöffnet, die folgende Informationen enthalten muss:

  • Familien- und Paargeschichte so detailliert wie möglich.
  • Medizinische Vorgeschichten und mögliche Pathologien, die sich verschlimmern können.
  • Geburtsvorgeschichten: frühere Schwangerschaften, Fehlgeburten, Schwangerschaftsunterbrechung, Geburten, etc.
  • Merkmale des Menstruationszyklus, frühere Operationen, Einnahme von Verhütungsmitteln, etc.
  • Datum der letzten Regel zur Berechnung der Schwangerschaftswochen.

Der Gynäkologe führt dann eine körperliche Untersuchung der Patientin durch, die auf der Abtastung der Genitalien und Brüste, der Messung von Gewicht und Größe zur Berechnung des BMI, der Blutdruckmessung usw. basiert.

Weitere mögliche ergänzende Tests sind folgende:

  • Coombs-Test: Kompatibilität der Blutgruppe von Mutter und Fötus.
  • Urinanalyse: Leukozyten, Glukose, Albumin, etc.
  • Bluttests: Blutbild, Blutzucker, TSH, Cholesterin, Eisen, etc.
  • Serologien: Röteln, Syphilis, Toxoplasmose, Hepatitis B und HIV.
  • Pap-Test

Abhängig von allen erzielten Ergebnissen gibt der Gynäkologe der Frau alle Ernährungsempfehlungen und Vorsichtsmaßnahmen, die für die richtige Entwicklung der Schwangerschaft notwendig sind.

Erstes Schwangerschaftstrimester

Bei allen nachfolgenden Schwangerschaftsuntersuchungen führt der Gynäkologe eine körperliche Untersuchung durch und misst Gewicht und Blutdruck.

Der Ultraschall im ersten Trimester, der in vielen Fällen der erste Ultraschall der Frau ist, sollte zwischen der 11. und 13. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden und wird in der Regel vaginal durchgeführt. Der Ultraschall dient zu folgenden Zwecken:

  • Die Embryonenanzahl und Schwangerschaftssäcke erkennen.
  • Den Herzsschlage des Embryos abhören.
  • Embryo abmassen um gemeinsam mit dem Datum der letzten Periode die Schwangerschaftswoche zu bestimmen.
  • Die Nackentransparenz messen.
  • Die Morphologie des Embryos beobachten.
  • Die Gebärmutter und damit verbundene Strukturen beobachten.

Als nächstes werden wir über die diagnostischen Tests sprechen, die durchgeführt werden können, um zu überprüfen, ob der Fötus gesund ist und ob keine Chromosomenanomalien vorliegen.

Nichtinvasiver Pränataltest

Dieser Test besteht aus der Analyse der DNA des Fötus, die aus einer einfachen Blutprobe der Mutter gewonnen wird. Sie kann ab der 9. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden und bietet zahlreiche Vorteile.

Die genetischen Veränderungen, die in der fetalen DNA nachgewiesen werden können, sind diejenigen, die die Anzahl der Chromosomen beeinflussen: Down-Syndrom, Edwards-Syndrom, Patau-Syndrom und solche, die mit Geschlechtschromosomen zusammenhängen.

Dieser nicht-invasive Test wird aufgrund seiner Einfachheit und Risikolosigkeit für den Fötus und die Mutter immer öfters eingesetzt. Darüber hinaus wurde die Anzahl der durchgeführten invasiven Tests, wie z.B. die Amniozentese, stark reduziert.

Triple-Test

Das kombinierte Ersttrimester-Screening, auch bekannt als Triple-Test oder MoM-Test, ist eine biochemische Probe die heutzutage routinemäßig an allen Schwangeren durchgeführt wird um das Risiko des Babys, an angeborenen Erkrankungen zu leiden, zu bestimmen.

Diese Schätzung erfolgt aus den folgenden Parametern, die der Gynäkologe aus dem Bluttest und dem Ultraschall des ersten Trimesters erhält:

  • Die Nackenfalte oder Transluzenz
  • Biochemische Marker: Schwangerschaftsassoziiertes Plazenta-Protein (PAPP-A) und freies beta-hCG.
  • Alter der Mutter, Gewicht, Anzahl der Föten, etc.

Die erhaltenen Werte werden mit Tabellen verglichen, die nach einem Muster mit Normalwerten in Bezug auf die Schwangerschaftswoche erstellt wurden.

Je nach dem beim Triple-Screening erhaltenen Risikoindex (RI) können andere invasive diagnostische Tests notwendig sein oder auch nicht, um Chromosomenveränderungen auszuschließen.

RI ≥ 1 in 50
es besteht die Gefahr einer chromosomalen Erkrankung. Eine Amniozentese oder Chorionbiopsie muss durchgeführt werden, um das Ergebnis zu bestätigen.
IR 1 in 50 - 1 in 250
mittleres Risiko. Es wird empfohlen, das mütterliche Blut auf fetale DNA zu testen und je nach Ergebnis invasive oder nicht-invasive pränatale Tests durchzuführen.
RI <1 in 250
Sehr geringes Risiko.

Sobald eine Frau den Triple-Test bestanden hat und 12 Schwangerschaftswochen überstanden hat, ist das Risiko einer Fehlgeburt viel geringer und die Frau fühlt sich entspannter.

Zweites Schwangerschaftstrimester

Ab der 15. Schwangerschaftswoche werden die Werte von Alpha-Fetoprotein (AFP), Beta-hCG und Östriol (E3) im mütterlichen Blut für das doppelte oder dreifache biochemische Screening bestimmt.

Diese Parameter sind Indikatoren für mögliche strukturelle Anomalien im Fötus, insbesondere Neuralrohrverschlussdefekte:

Hohe AFP-Werte
deuten auf eine Mehrlingsschwangerschaft oder das Vorhandensein von Spina bifida oder Anenzephalie im Fötus hin.
Niedrige AFP-Werte
sind ein Indikator für Trisomien auf den Chromosomen 21 oder 18.
Niedrige freie oder unkonjugierte Östriolwerte
deuten auf vorhandene Veränderungen in den Chromosomen 13, 18 oder 21 hin.

Um die Einheiten dieser Messungen zu verallgemeinern und Abweichungen in Abhängigkeit vom Schwangerschaftsalter zu vermeiden, wird sie in MoM (Vielfache des Medians) gemessen. Ein normales Ergebnis wird berücksichtigt, wenn die Werte zwischen 0,5 und 2,5 MoM liegen. Der Normalwert ist 1 MoM, also je größer der Abstand von diesem Wert, desto schlechter das Ergebnis.

Fötale Entwicklungsprobleme werden vermutet, wenn der Wert von AFP und beta-hCG kleiner als 0,4 oder größer als 2,5 und der Östriol-Wert kleiner als 0,5 ist.

Morphologischer Ultraschall

Der Ultraschall im zweiten Trimester, auch bekannt als morphologischer Ultraschall, sollte zwischen der 18. und 22. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden.

Er ist eine der wichtigsten Ultraschalluntersuchungen der gesamten Schwangerschaft und dient zu folgenden Zwecken:

  • Durchführung einer kompletten morphologischen Untersuchung des Fötus
  • Bestimmung des Geschlechts
  • Biometrie: Kopfes, Bauch, Oberschenkelknochen usw. abmessen, um die korrekte Entwicklung des Fötus zu überprüfen.
  • Untersuchung der Plazenta, der Nabelschnur und des Fruchtwassers.
  • Untersuchung von Herz und Kreislauf durch die Gebärmutterarterien.

Mit den Ergebnissen dieses Ultraschall- und biochemischen Screenings wird der Gynäkologe den Bedarf an weiteren pränatalen Tests, wie den unten beschriebenen, feststellen.

Chorionbiopsie

Die Chorionbiopsie besteht darin, chorionische Zotten aus der Plazenta auf vaginalem oder transabdominalem Weg zu gewinnen, um fetale Zellen zu karyotypisieren.

Sie ist ein invasiver pränataler Test, dient aber zur Bestätigung der Diagnose eines biochemischen Screenings oder eines fetalen DNA-Tests. Es ist auch gelungen, Falschpositive oder Negative aus früheren Tests zu identifizieren.

Der Vorteil der Chrorionbiopsie ist, dass sie vor der Amniozentese, zwischen der 10. und 14. Schwangerschaftswoche, durchgeführt werden kann. Es ist jedoch eine schwierigere Technik mit mehr Risiken.

Fruchtwasseruntersuchung

Die Fruchtwasseruntersuchung ist ein invasiver pränataler Test, der darin besteht, eine Probe Fruchtwasser durch die Bauchdecke der Mutter mit einer feinen Nadel und Ultraschallüberwachung zu entnehmen.

Das Fruchtwasser enthält fetale Zellen, die analysiert werden können, sowie eine Chorionbiopsie zur Identifizierung möglicher genetischer Veränderungen.

Die Fruchtwasseruntersuchung wird im Allgemeinen zwischen den Wochen 15 und 20 der Schwangerschaft bei Frauen im fortgeschrittenen mütterlichen Alter durchgeführt,bei einer Vorgeschichte von Kindern mit chromosomalen Erkrankungen, bei einem Risiko der Übertragung genetischer Erbkrankheiten oder wenn dreifache Screening-Werte geändert wurden.

Drittes Schwangerschaftstrimester

Zwischen der 34. und 36. Schwangerschaftswoche muss die Patientin einen Ultraschall im dritten Trimester machen, um die folgenden Parameter zu überprüfen:

  • Vitalität und Zustand des Fötus ermitteln.
  • Das Wachstums des Fötus und seine Position überprüfen.
  • Fruchtwasservolumens und Diagnose möglicher Veränderungen bestimmen.
  • Visualisierung der Plazenta und Überprüfung ihrer Position
  • Die Nabelschnur überwachen und sicherstellen, dass sie nicht den Hals des Babys umwickelt.

Dieser Ultraschall kann Aufschluss über die Geburt geben: wann sie stattfindet, wie sie stattfindet, welche Vorsichtsmaßnahmen die Schwangere treffen sollte, etc.

Glukosetoleranztest

Der Glukosetoleranztest ist ein Test zur Bestimmung des Blutzuckerspiegels und zur Diagnose von Schwangerschaftsdiabetes.

Er wird bei allen schwangeren Frauen zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche durchgeführt, obwohl bei Vorliegen von Risikofaktoren eine frühere Behandlung erforderlich ist.

Bei einem positiven Ergebnis (Glukose ≥ 140 mg/dl oder 7,8 mmol/L) benötigt die Frau einen zweiten Glukose-Überlastungstest, um die Diagnose zu bestätigen.

Fetale Überwachung

Drei oder vier Wochen vor dem Geburtstermin muss die Patientin wöchentlich erscheinen, um das Wohlbefinden des Fötus zu überprüfen.

Die bezeichnet man als fötale Überwachung und besteht aus der Aufzeichnung des fetalen Herzschlags sowie des Rhythmus und der Intensität der Wehen der Mutter.

Wenn sich die Geburt nach 40 Schwangerschaftswochen nicht auf natürliche Weise einleitet, wird Ihnen Ihr Arzt sagen, ob es notwendig ist, die Wehen einzuleiten oder einen Kaiserschnitt zum einem geeigneten Zeitpunkt einzuplanen.

Fragen die Nutzer stellten

Wie oft sollte man zur Schwangerschaftsvorsorge während einer Schwangerschaft gehen?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Nach Angaben der Spanischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SEGO) sollte eine Frau bei einer Schwangerschaft, die sich komplikationslos entwickelt, so oft zu einer Schwangerschaftsvorsorge gehen:

  • Bis zur 36. Woche: alle 4-6 Wochen.
  • Von der 37. Woche bis zur 40. Woche: alle 1-2 Wochen.
  • Nach der 40. Woche: 1 bis 3 mal pro Woche.

Was wird im Triple-Test im Ersttrimester gemacht?

durch Dr. Óscar Oviedo Moreno (gynäkologe).

Der Triple-Test ist keine Diagnose, sondern ein statistischer Test, der auf biochemischen Markern im mütterlichen Blut basiert und einen Risikoindex ermittelt.

Er liefert keine Informationen über den tatsächlichen Zustand des Babys, sondern basiert auf einer einfachen Wahrscheinlichkeitsberechnung.
Mehr lesen

Welche Untersuchungen können während der Schwangerschaft gemacht werden, um Anomalien im Fötus zu entdecken?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Die wichtigsten Tests, um zu wissen, ob die Schwangerschaft richtig verläuft und der Fötus gesund ist, sind zum einen der Ultraschall in der 12. Woche und der Triple-Test und zum anderen der morphologische Ultraschall in der 20. Woche.

Es ist auch wichtig, die Fruchtwasseruntersuchung bei Frauen mit Risikofaktoren zu erwähnen, da es der einzige Test ist, der 100%ig bestätigt, dass der Fötus keine genetischen Veränderungen aufweist.

Muss man sich in der Schwangerschaft impfen lassen?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Nur wenn der Gynäkologe es für zweckmäßig hält, dass die Patientin gegen eine Krankheit geimpft wird, gegen die sie vorher nicht geimpft wurde. Es ist zu beachten, dass während der Schwangerschaft nur Impfstoffe mit inaktivierten Viren, Bakterienimpfstoffen und Toxoiden wie Diphtherie, Tetanus, Cholera, Meningokokken, Pneumokokken, Hepatitis, Tollwut, Poliomyelitis usw. verabreicht werden können.

Außerdem sollten während der Ansteckungszeit allen schwangeren Frauen ein Grippeimpstoff verabreicht werden.

Für Sie empfohlen

Nach 40 Schwangerschaftswochen kommt der lang erwartete Moment der Geburt. Wenn Sie alle Details über die Geburt wissen wollen, lesen Sie im folgenden Post weiter:

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Control prenatal del embarazo normal. PROTOCOLOS SEGO. Progresos de Obstetricia y Ginecología 2011;54(6): 330-349

Capitán Jurado M, Cabrera Vélez R. Atención preconcepcional. La consulta preconcepcional en Atención Primaria. Evaluación de la futura gestante 2001; 11: 207-215

Fragen die Nutzer stellten: 'Wie oft sollte man zur Schwangerschaftsvorsorge während einer Schwangerschaft gehen?', 'Was wird im Triple-Test im Ersttrimester gemacht?', 'Welche Untersuchungen können während der Schwangerschaft gemacht werden, um Anomalien im Fötus zu entdecken?' Und 'Muss man sich in der Schwangerschaft impfen lassen?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dr. Óscar Oviedo Moreno
Dr. Óscar Oviedo Moreno
Gynäkologe
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universität von Caldas (Kolumbien) und Facharzt für Innere Medizin an der Pontificia Universidad Javeriana de Bogotá. Hochschulabschluss, der 2003 in Spanien anerkannt wurde. Spezialisierung in Gynäkologie und Geburtshilfe an der Universität Complutense Madrid, mit Ausbildung am Hospital Clínico Universitario San Carlos de Madrid. Facharzt für Reproduktionsmedizin und Abschluss in Gynäkologischem Ultraschall (Stufe I, II und III). Mehr über Dr. Óscar Oviedo Moreno
Zulassungsnummer: 282858310
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.