Uterusfaktor-Infertilität : Ursachen und Behandlung

durch (gynäkologe), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 05/10/2018

Die Gebärmutter ist neben den Eierstöcken das wichtigste Organ im Fortpflanzungssystem einer Frau. Die Gebärmutter ist in der Lage, auf die Sexualhormone zu reagieren, die in den Menstruationszyklus eingreifen, und ist auch für die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft des Babys für 9 Monate verantwortlich.

Veränderungen sowohl in der Morphologie als auch in der Funktion der Gebärmutter sind eine Ursache für die Sterilität der Frau.

Je nach Schweregrad oder Art der Veränderung kommt es zu Komplikationen, so dass die Frau gezwungen ist, ihren Traum vom Muttersein aufzugeben.

Uterusfaktor-Infertilität

Probleme in der Gebärmutter einer Frau können von Geburt an aufgrund angeborener Entwicklungsabweichungen oder im Erwachsenenalter auftreten. In allen Fällen kommt es zu einem Fruchtbarkeitsproblem, welches eine Schwangerschaft verhindert. Es kann auch sein, dass sich ein Embryo in die Gebärmutter einnistet; es kommt jedoch später im Schwangerschaftsverlauf zu wiederholten Fehlgeburten. Gebärmutterbedingte Probleme lassen sich in folgende Oberbegriffe einteilen:

Fehlbildungen in der Gebärmutter

Sie sind auf Veränderungen während der Gebärmutterbildung im fetalen Stadium, zwischen der 8. und 17. Schwangerschaftswoche, zurückzuführen. Sie werden auch als Müllersche Fehlbildungen bezeichnet, da der Ursprung dieser Fehlbildungen in der Entwicklung und/oder Fusion der Muller-Kanäle bei weiblichen Babys liegt.

Die Müller-Gänge sind embryonale Strukturen, die sich bei weiblichen Föten entwickeln und die Gebärmutter, Eileiter, Gebärmutterhals und einen Teil der Scheide bilden.

Die Gebärmutterveränderungen, die Mädchen von Geburt an aufgrund dieser Probleme in der Embryonalentwicklung aufweisen, sind nachstehend aufgeführt:

Müller-Gang-Aplasie
fehlende Gebärmutter aufgrund ausbleibender Entwicklung der Müller-Gänge. Dies ist das so genannte Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom.
Uterus septus oder Uterus arcuatus
ist auf die fehlende Bildung der Müller-Gänge in einem frühen Stadium der Embryonalentwicklung zurückzuführen. Infolgedessen hat die Gebärmutter eine Trennwand, die oben beginnt und bis zum Gebärmutterhals reichen kann.
Uterus unicornis
es entwickelt sich nur einer der Müller-Gänge. Daher ist die Gebärmutter halb so groß wie normal und es gibt nur eine Eileiter.
Uterus bicornis
die Verschmelzung der Müller-Kanäle ist nicht abgeschlossen. Das Ergebnis ist eine herzförmige Gebärmutter.
Uterus didelphys
die Müller-Gänge entwickeln sich ohne sich jedoch zu verschmelzen. Die Folge sind zwei unabhängige Gebärmutterhöhlen mit zwei Gebärmutterhälsen und zwei Vaginas.

Frauen mit angeborenen Gebärmutterfehlbildungen erfahren diese Probleme in der Regel erst, wenn sie bei ihrem ersten Frauenarzttermin einen Ultraschall machen lassen.

Symptome sind selten; Frauen mit Gebärmutterfehlbildungen können jedoch Beckenschmerzen, Dysmenorrhö oder keine monatlichen Blutungen haben.

Wenn Sie mehr über diese Erkrankung wissen möchten, empfehlen wir Ihnen, in diesem Artikel weiterzulesen: Gebärmutterfehlbildungen.

Synechien

Synechien sind Verwachsungen oder Läsionen an den Gebärmutterwänden, die eine Veränderung in der Morphologie der Gebärmutter verursachen. Diese Pathologie ist als Asherman-Syndrom bekannt, wessen Ursachen folgende sein können:

  • Ausschaben der Gebärmutter oder Kürettage, die Narben an der Gebärmutterwand hinterlässt
  • Blutungen nach Kaiserschnitt oder natürlicher Geburt
  • Myomektomie oder Entfernung eines Myoms
  • Infektiöse Endometritis

Im Gegensatz zur Müller-Gang-Aplasie ist das Asherman-Syndrom eine erworbene Erkrankung.

Tumore

Mögliche Tumore, die in der Gebärmutter auftreten können, sind in der Regel gutartig. Hier erklären wir die wichtigsten:

Myome
tumore, die sich in der Muskelschicht der Gebärmutter bilden: das Myometrium. Die submuköse Art kann die Gebärmutterhöhle deformieren und Unfruchtbarkeit verursachen.
Adenomyose
eindringen von endometrialem Gewebe in das Myometrium.
Gebärmutterpolypen
endometriales Gewebe, das in die Gebärmutterhöhle ragt und die korrekte Implantation des Embryos in die Gebärmutter verhindert.

Endometriale Ursachen

Die Gebärmutterschleimhaut ist die innerste Schicht der Gebärmutter, in der sich Embryonen einnisten und somit für eine Schwangerschaft sorgen. Das Endometrium ist proliferativ in der Natur, verändert sich als Reaktion auf den Hormonspiegel von Östrogen und Progesteron und nimmt im Laufe des Menstruationszyklus an Dicke zu. Schließlich wird das Endometrium mit der Menstruation abgestoßen, wenn keine Schwangerschaft stattgefunden hat. Von da an beginnt sie sich erneut aufzubauen. Daher können alle im Endometrium auftretenden Veränderungen die korrekte Implantation des Embryos beeinflussen und zur Unfruchtbarkeit der Frau führen. Einige dieser Störungen sind folgende:

Endometritis
systematische Entzündung der Gebärmutterschleimhaut durch Infektionen, die durch Mikroorganismen wie Chlamydia, Mycoplasma, Gonokokken oder Streptokokken verursacht werden.
Vaginale Atrophie
das Endometrium ist sehr dünn oder fehlt sogar, da ein Östrogenmangel vorliegt. Die Ursache kann ein primäres oder sekundäres Eierstockversagen sein.
Endometriumhyperplasie
erhöhte Dicke der Gebärmutterschleimhaut durch Überreizung mit überschüssigem Östrogen. Die Ursache ist auch auf die Fehlfunktion der Eierstöcke und bestehende anovulatorische Zyklen zurückzuführen.

Die richtige Dicke der Gebärmutterschleimhaut ist in jedem Moment des Menstruationszykluses sehr wichtig - besonders bei Frauen, die schwanger werden möchten.

Behandlung

Im Falle einer weiblichen gebärmutterbedingten Sterilität muss der Arzt zunächst beurteilen, ob es möglich ist, die Fruchtbarkeit mit einer pharmakologischen oder chirurgischen Behandlung wiederherzustellen. Ist es nicht möglich, eine Behandlung mit Medikamenten durchzuführen oder auch nach einer Operation schwanger zu werden, muss das Paar oder die Frau allein auf die assistierte Reproduktion zurückgreifen, um ein Kind zu bekommen.

Pharmakologische Behandlung

Infektionen, die eine akute oder chronische Endometriose verursachen, werden in der Regel je nach vorheriger bakteriologischer Studie mit Antibiotika behandelt. Bei trophischen Störungen des Endometriums ist die hormonelle Behandlung mit weiblichen Geschlechtshormonen wie Östrogenen, Progesteron oder FSH in der Regel wirksam, um eine ausreichende Dicke des Endometriums wiederherzustellen.

Chirurgischer Eingriff

Sie ist in der Regel die erste Wahl bei Fehlbildungen in den Müller-Gängen. Hier kommentieren wir die in einigen Fällen notwendigen Eingriffe:

Hysteroskopie
um Septen oder Scheidewände in der Gebärmutter zu korrigieren. Sie wird auch zur Entfernung von kleinen submukösen Myomen und Verwachsungen eingesetzt.
Laparoskopie
in den gleichen Fällen wie oben, nur komplizierter. Auch für die Resektion von missgebildeten Hörnern, um eine vollständige Entfernung der Gebärmutter zu vermeiden (Hysterektomie).
Gynäkologische Chirurgie
in Fällen, in denen endoskopische Techniken nicht angewendet werden können. Ein großes subseröses Miom beispielsweise.

In den meisten Fällen erhöht sich nach Beseitigung der Gebärmutterpathologie durch eine chirurgische Operation die Erfolgsrate einer sowohl natürlichen als auch assistierten Schwangerschaft.

Assistierte Reproduktion

Ist eine Fertilitätsbehandlung zur Erreichung der Schwangerschaft erforderlich, muss der behandelnde Arzt beurteilen, ob eine künstliche Befruchtung (IUI) möglich ist oder ob andererseits eine In-vitro-Fertilisation (IVF) direkt durchgeführt werden muss:

Künstliche Befruchtung
besteht darin, das kapazitierte Sperma des Mannes in das Innere des Gebärmutterkuppe einzuführen. Zuvor wurde bei der Patientin eine leichte Follikelstimulation durchgeführt.
In-vitro-Fertilisation
die Patientin wird mit hormonellen Medikamenten stimuliert, um mehrere reife Eier gleichzeitig entnehmen zu können. Im Labor werden sie dann mit Spermien des Paares oder eines anonymen Spenders befruchtet. Die gewonnenen Embryonen werden nach mehrtägiger Entwicklung auf die Frau übertragen.

Welche Technik angewendet wird, hängt von Faktoren wie der Ursache der Unfruchtbarkeit, dem Alter der Frau, der Samenqualität des Mannes, der Eierstockreserve usw. ab.

Leihmutterschaft

Die Leihmutterschaft ist die einzige Kinderwunschbehandlung bei Frauen, die entweder keine Gebärmutter haben oder deren Fehlbildung so stark ist, dass keine Schwangerschaft möglich ist.

Bei der Leihmutterschaft ist eine andere Frau (die Leihmutter) für die Schwangerschaft und die Geburt des Babys der Wunscheltern verantwortlich.

Wenn die zukünftige Mutter in der Lage ist, ihre Eier zu spenden weil sie noch Eierstöcke hat, wird das durch Leihmutterschaft geborene Baby ihr biologisches Kind sein. Ist dies nicht möglich, ist es notwendig, auf die Eizellen einer Spenderin zurückzugreifen. In keinem Fall werden die eigenen Eier der Leihmutter verwendet.

Da die Leihmutterschaft in Deutschland verboten ist, müssen Eltern, die diese Technik benötigen, in solche Länder reisen, die Leihmutterschaft erlauben.

Für Sie empfohlen

Wenn eine Frau schwanger werden will, ist es nicht nur wichtig, eine intakte und funktionsfähige Gebärmutter zu haben. Die Eizellenreserve und die Qualität der Eizellen müssen ebenso stimmen. Für weitere Informationen können Sie in diesem Artikel weiterlesen: Was ist eine Eizellenreserve und wie beeinträchtigt sie die Fruchtbarkeit?

Wenn Sie wissen möchten, welche Kinderwunschbehandlungen es gibt, haben wir diesen Artikel für Sie: Methoden in der assistierten Reproduktion.

Fragen die Nutzer stellten

Welche Möglichkeiten, schwanger zu werden, haben Frauen mit kleiner Gebärmutter?

durch Dra. Marita Espejo Catena (gynäkologin).

Die infantile Gebärmutter ist eine angeborene Anomalie des weiblichen Genitaltraktes, die in der U1-Gruppe der European Society of Reproduction and Embryology (ESHRE) und der European Society of Gynaecological Endoscopy (ESGE) enthalten ist. Diese Gruppe, zu der sie gehört, wird als dysmorphe Gebärmutter bezeichnet, und genauer gesagt, ist die infantile Gebärmutter eine Gebärmutter mit einer schmalen, aber nicht verdickten Gebärmutterhöhle der Seitenwände und besteht zu 1/3 aus Gebärmutterkörper und 2/3 aus Gebärmutterhals.

Sie kann von der hypoplastischen Gebärmutter oder der "naiven Gebärmutter" unterschieden werden, zu der auch die Fälle von kleinerer Gebärmutter gehören.
In beiden Fällen bleiben die Schwangerschaftschancen erhalten, da im Falle der infantilen Gebärmutter der ESHRE/ESGE-Klassifikation die Gebärmutterhöhle von einem gesunden Gewebe ohne Fibrosestellen geformt wird, und weil dies im Falle der hypoplastischen Gebärmutter als eine normale Variante anzusehen ist.

Gibt es Kontroversen bei Uterustransplantate zwischen Familienangehörigen, vor allem zwischen Mutter und Tochter?

durch Dr. Antonio Requena Miranda (gynäkologe).

Ich persönlich glaube nicht, dass es umstrittener ist, als andere nicht lebensiwichtige Organe unter Verwandten zu spenden. (Tatsächlich wird dies mit Nieren gemacht). Die Gebärmutter ist ein sehr wichtiges Organ, da sie den Fötus 9 Monate lang "beherbergt", dem Embryo aber keine genetische Information liefert.

Erhöht Übergewicht das Risiko, an Adenomyose zu erkranken?

durch Dra. Ana Maria Villaquirán Villalba (gynäkologin).

Adenomyose ist eine Gebärmutterkrankung, bei der Gewebe aus der inneren Schicht der Gebärmutter (Endometrium) in ihrer Muskelschicht (Myometrium) wächst. Die Ursachen für diese Erkrankung sind unklar- bekannt ist, dass sie vom Hormon Östrogen abhängig ist. Unter den Faktoren, die zu ihrer Entwicklung beitragen, befinden sich eine Schwangerschaft und frühere Operationen an der Gebärmutter (Kaiserschnitt, Hysteroskopie, etc.) Die Erkrankung steht auch im Zusammenhang mit dem Alter, vor allem bei Frauen über 40 Jahren. Bestimmte Arten der Adenomyose kann nur mithilfe spezieller Methoden wie 4D-Ultraschall oder MRT entdeckt werden. In den mildesten Fällen gibt es nur wenige Behandlungen mit nachgewiesener Wirksamkeit und es gibt immer noch keinen Beweis dafür, dass die Erkrankung einen negativen Einfluss auf die Schwangerschaftsraten hat. In schweren Fällen wie der T-förmigen Gebärmutter muss sie jedoch durch eine Hysteroskopie operiert werden.

Kann eine Frau ohne Gebärmutter schwanger werden?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Nein, sowas ist nicht möglich. Der Embryo kann sich nicht einnisten wenn keine Gebärmutter und keine Gebärmutterschleimhaut zur Befestigung vorhanden sind. Die einzige Möglichkeit für Betroffene ist eine Leihmutterschaft.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

Dr. Antonio Requena Miranda
Dr. Antonio Requena Miranda
Gynäkologe
Medizinstudium an der Universität Complutense Madrid mit Schwerpunkt Geburtshilfe und Gynäkologie an der Autonomen Universität Madrid. Langjährige berufliche Laufbahn als Gynäkologe mit Schwerpunkt assistierte Reproduktion und ist derzeit Ärztlicher Generaldirektor der Kinderwunschklinik IVI. Mehr über Dr. Antonio Requena Miranda
Zulassungsnummer: 282841142
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.