Welche Verhütungsmittel gibt es? Wirksamkeit, Risiken und Kosten

durch (gynäkologin), (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 25/09/2019

Verhütungsmittel sind Strategien, die eine Befruchtung und die daraus entstehende Schwangerschaft bei Geschlechtsverkehr mit vaginaler Penetration verhindern oder deren Wahrscheinlichkeit deutlich verringern.

Sie wurde Mitte des 20. Jahrhunderts als Geburtenkontrolle und zur Familienplanung gesellschaftsfähig gemacht, da der Zusammenhang zwischen Geschlechtsverkehr und Empfängnis aufgelöst wurde.

Es gibt verschiedene Arten von Verhütungsmitteln, die nach ihrer Zusammensetzung und Wirkungsweise eingeteilt werden können.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Einteilung

Es gibt viele Möglichkeiten, Verhütungsmethoden zu klassifizieren. Zum Beispiel, basierend auf den unten beschriebenen Parametern:

Männlich oder weiblich
je nachdem, ob der Mann oder die Frau es benutzt.
Oral oder nicht-oral
bezieht sich darauf, ob Verhütungsmittel in Pillenform eingenommen oder an anderer Stelle im Körper platziert werden.
Hormonell oder nicht-hormonell
basierend darauf, ob sie Hormone in ihrer Zusammensetzung enthalten.
Temporär oder dauerhaft
entsprechend der Dauer der Verhütungsmethode.
Reversibel oder irreversibel
bezieht sich auf die vollständige Sterilisation eines Mannes oder einer Frau.

Das gleiche Verhütungsmittel kann in mehreren dieser Gruppen, die wir beschrieben haben, eingeteilt werden. Daher beziehen wir uns zum besseren Verständnis der Funktionsweise auf deren Wirkungsweise, um sie in diesem Artikel sowie in den Hauptindikationen zu beschreiben.

Natürliche Empfängnisverhütung

Sie basieren auf der Kontrolle des Menstruationszyklus, um Geschlechtsverkehr in den fruchtbaren Tagen der Frau zu vermeiden, welche diejenigen sind, in denen der Eisprung stattfindet. Diese natürliche Verhütungsmethode ist im Volksmund als Kalendermethode bekannt.

Der Eisprung findet etwa Mitte des Monats statt, wenn auch nicht bei allen Frauen so genau, vor allem bei denen, die einen unregelmäßigen Menstruationszyklus haben. Daher ist bei Frauen mit unregelmäßigen Zyklen eine strenge Kontrolle der Menstruation und des Eisprungs notwendig.

Einige Frauen verwenden Methoden, um herauszufinden, ob sie sich in ihrer fruchtbaren Periode befinden wie beispielsweise die Analyse des Zervixschleimsoder Messung der Basaltemperatur, da zum Zeitpunkt des Eisprungs diese von 0,2 auf 0,5 ºC ansteigt.

Es gibt auch die natürliche Methode Koitus interruptus. Sie besteht darin, die Ejakulation in die Scheide zu vermeiden, aber die Penetration. Die Vor- und Nachteile der natürlichen Verhütungsmethoden sind wie folgt:

Vorteile
es gibt keine Nebenwirkungen, die Kosten sind Null und können während der Schwangerschaft und Stillzeit verwendet werden.
Nachteile
sind keine sicheren Methoden, ihre Verhütungswirkung beträgt nicht mehr als 75% und sie schützen auch nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten (STDs).

Diese Verhütungsmethoden sollten nur von Paaren angewendet werden, die zwar nicht aktiv versuchen, schwanger zu werden, aber die Familienplanung nicht ausschließen.

Barrieremethoden

Dies sind physische Verhütungsmittel die verhindern, dass Spermien die Eizelle erreichen. Das Kondom ist das bekannteste von ihnen. Die bestehenden Barrieremethoden sind jedoch nachfolgend aufgeführt:

Präservativ
auch bekannt als Gummi oder Kondom. Es hat die Form einer Hülle und wird über den Penis übergezogen. Das Material besteht in der Regel aus Latex und wird mit Spermiziden eingeschmiert. Das Kondom so übergezogen, dass das Sperma nach der Ejakulation im Penis eingeschlossen wird. Die Sicherheit liegt bei 97% und der Preis liegt in der Regel bei etwa 10 Euro pro Packung.
Femidom
ist ähnlich wie das Kondom, jedoch mit einem steifen, breiten Ring, um zu verhindern, dass es durch die Vaginalöffnung rutscht. Der Preis liegt bei jeweils 2 Euro und ist damit etwas teurer als das Kondom.
Diaphragma
ist eine Gummikappe, die in die Scheide eingeführt wird und die Öffnung des Gebärmutterhalses behindert und so den Durchtritt von Spermien verhindert. Sie hat eine Wirksamkeit von 95%, kostet 50 Euro, kann aber bei guter Pflege mehrfach verwendet werden.
Vaginalschwamm
ist wie ein Polyurethanschaum, der am Eingang zum Gebärmutterhals platziert wird, der Sperma absorbiert und Spermizide freisetzt. Die Wirksamkeit variiert zwischen 70 und 90%, kann aber zu Reizungen in der Vagina führen.
Intrauterinpessar
auch bekannt als Spirale. Der Gynäkologe setzt es in die Gebärmutter ein, hat eine Wirksamkeit von 95% und ist eine dauerhafte Verhütungsmethode. Die Spirale ist billiger als die Hormonspirale, der Preis liegt bei rund 120-300 Euro.

Die Hauptvorteile dieser Verhütungsmittel (mit Ausnahme derr Spirale) sind folgende: Sie müssen nur beim Geschlechtsverkehr verwendet werden, sie benötigen keine ärztliche Kontrolle, sie haben keine Nebenwirkungen und können während der Schwangerschaft und beim Stillen eingesetzt werden.

Von allen diskutierten Barriereverhütungsmitteln vermeiden jedoch nur männliche und weibliche Kondome den direkten Kontakt zwischen den Schleimhäuten und schützen vor den meisten sexuell übertragbaren Krankheiten.

Hormonelle Verhütungsmittel

Dies sind die am häufigsten verwendeten Verhütungsmethoden bei Frauen. Sie bestehen aus synthetischen Versionen von weiblichen Geschlechtshormonen wie Östrogen und Progesteron.

Ihre Wirkungweise besteht darin, den natürlichen Hormonspiegel bei Frauen zu verändern, um den Eisprung zu verhindern, so dass es zu keiner Befruchtung durch das Sperma kommt. Sie verändern auch das Endometrium und den Gebärmutterschleim und verhindern, dass sich die Gebärmutter auf die Embryonenimplantation vorbereitet. Gynäkologin Nadia Caroppo erklärt:

Das Ziel dieser Verhütungsmittel ist es, den Hormonspiegel im Blut konstant zu halten, um alle Schwankungen zu vermeiden die wir Frauen haben, wenn wir keine Verhütungsmittel einnehmen.

Ihre Zuverlässigkeit ist sehr hoch (98-99%), vorausgesetzt, sie werden korrekt eingesetzt und folgen medizinischen Indikationen. Neben ihrer Verhütungsfunktion haben sie noch weitere Anwendungen: Sie helfen, die vaginalen Blutungen der Menstruation zu kontrollieren und dienen zur Behandlung von Krankheiten wie der Endometriose.

Hormonelle Verhütungsmittel können aus Östrogen, das den Eisprung verhindert, und Progesteron, das die Endometriumsvorbereitung verhindert und den Gebärmutterschleim verändert oder nur aus Progesteron bestehen.

Da sie die in das Hormonsystem einer Frau eingreifen, kommt es bei vielen Frauen, die diese einnehmen, zu Nebenwirkungen. Darüber hinaus können nicht alle Frauen sie benutzen und sie verhindern nicht die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten. Die Klassifizierung der hormonellen Verhütungsmethoden basiert auf der Art der Verabreichung durch die Frau:

Antibabypillen oder Pillen zur Empfängnisverhütung

Es handelt sich um ein Verhütungsmittel in Form von Pillen, die täglich oral eingenommen werden müssen. Verhütungsmittel bestehen hauptsächlich aus Östrogenen und Gestagenen und haben folgende Vorteile:

  • Reduziert Blutungen und Menstruationsschmerzen
  • Beugen Anämie vor
  • Regulieren den Menstruationszyklus
  • Schützen vor Eierstock- und Gebärmutterhalskrebs
  • Reduzieren das Risiko an einer Beckenentzündung zu erkranken
  • Reduzieren Akne

Auf der anderen Seite haben orale Verhütungsmittel folgende Nachteile:

  • Sind für den täglichen Gebrauch bestimmt: müssen täglich im gleichen Zeitraum eingenommen werden, was schnell vergessen werden kann
  • Erhöhen das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken
  • Sie haben Nebenwirkungen: Gewichtsveränderungen, Wachstum und Empfindlichkeit der Brüste, Cellulite, Schwere, Depressionen, etc
  • Benötigen eine medizinische Überwachung

Der Preis der Antibabypille variiert je nach Marke. In der Regel liegt der Packungspreis zwischen 20 und 60 Euro für 3 Monate, eine 6-Monats-Packung gibt es zwischen 40 und 80 Euro.

Es sei darauf hingewiesen, dass trotz der weit verbreiteten Verwendung von oralen Verhütungsmitteln bei Frauen heute die hormonelle Verhütung bei Männer nimmer noch eine Herausforderung für Forscher ist. Sie setzen ihre Forschungen fort um eine Methode zu finden, die in die Bildung von Spermien eingreift und diese blockieren kann.

Injizierbare Verhütungsmittel

Sie bestehen aus einer intramuskulären Injektion von Hormonen. Sie dauern je nach Hormondosis einen Monat oder drei Monate und die Wirksamkeit liegt bei 99%.

Der Hauptvorteil besteht darin, dass das Risiko sinkt, die tägliche Einnahme zu vergessen. Darüber hinaus reduziert die Injektion Akne, Menstruationskrämpfe, Periodenblutungen, etc.

Trotzdem kann die Verhütungsspritze mehrere Nebenwirkungen haben: unregelmäßige Blutungen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Hautflecken, Gewichtszunahme oder Brustempfindlichkeit.

Darüber hinaus verhindert es keine Geschlechtskrankheiten, erfordert eine ärztliche Untersuchung und sollte die Einnahme wegen Kinderwunsch abgebrochen werden, kann es dauern bis der Eisprung wieder einsetzt.

Die Kosten für die Verhütungsspritze können je nach Typ variieren. Ungefähr 10 Euro kostet jede monatliche Ampulle.

Verhütungspflaster

Dies sind kleine Pflaster auf der Haut, die die Hormondosis kontinuierlich freigeben. Sie können auf dem Gesäß, dem Bauch, dem oberen Rücken oder dem oberen Außenarm platziert werden.

Sie sollten einmal pro Woche gewechselt werden. Auch wenn Wirksamkeit in der Regel hoch ist, wird sie bei übergewichtigen Frauen reduziert.

Es hat die gleichen Vor- und Nachteile wie die Verhütungspille, obwohl die folgenden Nachteile auftreten können:

  • Sie schützen nicht vor STDs.
  • Leichte Blutungen zwischen den Perioden zu Beginn der Anwendung.
  • Hautirritationen.
  • Pflaster kann sich ablösen.
  • Die Anwendung wird für Frauen über 35 Jahren nicht empfohlen.
  • Seine Wirksamkeit nimmt bei Frauen ab, die mehr als 90 kg wiegen.
  • Es ist im Vergleich zu anderen Methoden teuer.

Da es sich um eine transdermale Anwendung handelt, beeinflussen Erbrechen und Durchfall nicht die hormonelle Freisetzung, die bei der oralen Pille auftritt.

Der Preis für die Verhütungspflaster beträgt rund 48€ für drei Monate.

Hormonfreisetzende Spirale

Dies ist ein T-förmiges Gerät, das in die Gebärmutter eingesetzt wird und Hormone freisetzt, die eine Einnistung in die Gebärmutter verhindern.

Die Spirale hat eine Dauer von 5 Jahren und wird vom Arzt eingesetzt. Der Vorteil ist, dass die Verhütungsmethode dauerhaft ist; die Frau braucht sich für einige Jahre keine Gedanken mehr über Verhütung machen. Aus diesem Grund wird es nur bei Frauen empfohlen, die bereits vorher geboren haben.

Einige der Nachteile, die Frauen jedoch bei Spiralen erfahren können, sind nachfolgend aufgeführt:

  • Das Einführen ist in der Regel schmerzhaft
  • Kann Krämpfe und Rückenschmerzen verursachen
  • Kann zu unregelmäßigen und schmerzhaften Perioden führen
  • Risiko von Becken- und Gebärmutterhalsentzündungen
  • Risiko einer Eileiterschwangerschaft
  • Kann vom Körper spontan ausgeschieden werden
  • Hohe Kosten
  • Verhindert nicht die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten
  • Hohe Kosten

Der Preis für die Hormonspirale beträgt ca. 400Euro. Zu diesem Preis kommen noch die Kosten für die Untersuchung und das Einsetzen durch den Gynäkologen hinzu. Da die Spirale jedoch 5 Jahre wirkt, gleichen sich die Kosten wieder aus.

Es gibt eine weitere Version der Spirale, die Ionen freisetzt, um die Beweglichkeit der Spermien zu hemmen, anstatt Hormone freizusetzen.

Verhütungsstäbchen

Es besteht aus einem kleinen flexiblen Kunststoffimplantat, das unter der Haut des Arms platziert wird und die hormonelle Dosis freisetzt, die zur Verhinderung des Eisprungs erforderlich ist.

Sein Hauptvorteil ist, dass es ein, drei oder fünf Jahre halten kann. Es handelt sich also um ein dauerhaftes Verhütungsmittel mit hoher Verhütungswirkung.

Die Vor- und Nachteile des Verhütungsstäbchen erklären wir im folgenden Abschnitt:

Vorteile
reguliert die Menstruation, reduziert Blutungen und beugt Schmerzen vor.
Nachteile
erfordert eine kleine Operation für die Platzierung, kann eine kleine Narbe hinterlassen, und Hormone können Nebenwirkungen verursachen.

Das Hormonstäbchen kostet mit Einlage zwischen 300 und 350 Euro. Die Kosten werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Für die Entfernung wiederum werden bis zu 50 Euro berechnet.

Vaginalring

Der Vaginalring, auch Monatsring oder Nuvaring genannt, besteht aus einem flexiblen Ring im Gebärmutterhals, der Hormone freisetzt. Er wird einmal im Monat von der Frau selbst zu Hause gewechselt.

Er bleibt drei Wochen in der Scheide und wird anschließend entfernt. In der vierten Woche setzt die Periode ein, und in der darauffolgenden Woche wird ein neuer Ring eingesetzt.

Seine Wirkung ähnelt der von Antibabypillen, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass das Verhütungsmittel nicht täglich eingenommen werden sollte, sondern einfach alle drei Wochen entnommen und nach der Menstruationswoche ein neuer Ring eingesetzt wird.

Der Vaginalring liegt bei zwischen 36 und 48 Euro in der Dreierpackung.

Entgültigige Verhütungsmethoden

Es handelt sich um eine hochwirksame permanente Verhütung, die einen operativen Eingriff erfordert.

Obwohl diese Vorgänge zunächst irreversibel waren, besteht nun die Möglichkeit, sie rückgängig zu machen. Die Wirksamkeit von Umkehroperationen ist jedoch nicht sehr hoch und es ist nicht möglich, die vollständige Wiederherstellung der Fruchtbarkeit zu gewährleisten.

Die Verhüttungsmethode kannn sowohl bei Männern als auch bei Frauen angewendet werden:

Vasektomie
die Samenleiter werden durchtrennt um zu verhindern, dass Spermien aus dem Hoden gelangen. Somit weist das Ejakulat keine Spermien auf.
Sterilisation
Blockierung oder Durchtrennung der Eileiter der Frau, was den Durchgang der Eizellen verhindert, so dass sie nie mit Sperma in Berührung kommen.

Diese drastischen Maßnahmen sollten nur dann angewendet werden, wenn man sich absolut sicher ist, mit der Familienplanung abgeschlossen zu haben.

Notfallverhütungsmethoden

Das ist die Pille danach, auch bekannt als Postday. Es handelt sich um eine orale hormonelle Methode mit einer hohen hormonellen Dosis, die den Eisprung und die Befruchtung hemmt.

Im Gegensatz zu anderen Verhütungsmethoden wird sie am Tag nach dem Geschlechtsverkehr genommen, wenn das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft besteht- sei es aufgrund eines gerissenes Kondoms oder Versagens einer anderen zuvor verwendeten Verhütungsmethode.

Im Allgemeinen verhindert die Pille danach eine Schwangerschaft, wenn sie innerhalb von 72 Stunden nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr eingenommen wird. Vor allem ist es sehr effektiv, wenn es innerhalb von 12 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen wird.

Postday kann mehr Nebenwirkungen als andere Verhütungsmittel hervorrufen, wie Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen oder Veränderungen in der nachfolgenden Menstruation.

Es ist wichtig zu beachten, dass es sich um eine Notfallmethode handelt, die nicht regelmäßig angewendet werden sollte. Darüber hinaus schützt sie nicht davor, sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten anzustecken.

Fragen die Nutzer stellten

Beeinträchtigt das Verhütungsstäbchen die Fruchtbarkeit?

durch Dra. Elena Santiago Romero (gynäkologin).

Das Implantat ist eine dauerhafte Verhütungsmethode, aber reversibel. Es hat eine Verhütungswirkung von 99,95% und ein einziges Implantat kann bis zu 5 Jahre halten.

Es ist ein kleines Metallstäbchen, das unter der Haut des Armes platziert wird. Es funktioniert dank der hormonellen Freisetzung von Gestagenen, die den Eisprung hemmen. Es ist wahr, dass Frauen Veränderungen in der Höhe und Dauer ihrer Periode erleben können, es gibt sogar Frauen, die keine Menstruation bekommen.

Nach der Entfernung verschwindet die empfängnisverhütende Wirkung schnell und die Ovulationszyklen werden wieder normalisiert, so dass das Implantat die Fruchtbarkeit überhaupt nicht beeinträchtigt.

Wobei handelt es bei der Kalendermethode?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Die Kalendermethode ist eine der natürlichen Methoden, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Sie besteht darin, die Perioden in einem Kalender festzuhalten, so dass Sie Ihre fruchtbaren Tage erkennen können und in diesen Tagen keinen ungeschützten Sex haben.

Die Vor- und Nachteile der Kalendermethode sind die gleichen wie bei allen anderen natürlichen Verhütungsmitteln. Zu Ihren Gunsten hat es keine Kosten, ist einfach und hat keine Nebenwirkungen. Dagegen sprechen jedoch eine geringe Wirksamkeit und sie schützt nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Kann Alkohol Einfluss auf hormonelle Verhütungsmittel haben?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Im Allgemeinen haben alkoholische Getränke keinen Einfluss auf die Wirksamkeit von Verhütungsmitteln. Im Falle einer Alkoholvergiftung, die zu Erbrechen führt, kann jedoch die hormonelle Aufnahme und die empfängnisverhütende Wirkung beeinträchtigt werden.

Kann es zu Wechselwirkungen zwischen Verhütungsmitteln und Antidepressiva kommen?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Es gibt einige Antidepressiva, die die Wirksamkeit von Verhütungsmittel verringern können, insbesondere solche, die aus Benzodiazepinen bestehen. Daher ist es ratsam, vor der Einnahme beider Medikamente in Kombination mit einem Gynäkologen zu sprechen.

Für Sie empfohlen

Verhütungsmittel dienen nicht nur dazu, ungewollte Schwangerschaften zu verhindern. Sie werden auch zur Behandlung von Endometriose eingesetzt. Wenn Sie wissen möchten, was es mit der Krankheit auf sich hat, lesen Sie hier weiter: Was ist Endometriose?

Das polyzystische Ovarsyndrom ist eine weitere Erkrankung, die mit hormonellen Verhütungsmitteln behandelt wird. Für weitere Informationen zu dieser Krankheit, klicken Sie hier: Was ist das polyzystische Ovarsyndrom?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

Dra. Elena Santiago Romero
Dra. Elena Santiago Romero
Gynäkologin
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universidad Autónoma de Madrid. Master-Abschluss in Human Reproduction der Universidad Rey Juan Carlos und IVI. Jahrelange Erfahrung als Fachärztin für Gynäkologie in der assistierten Reproduktion. Mehr über Dra. Elena Santiago Romero
Zulassungsnummer: 282864218
Dra. Nadia Caroppo
Dra. Nadia Caroppo
Gynäkologin
Medizinstudium an der Universität Buenos Aires mit Schwerpunkt Gynäkologie und Geburtshilfe. Weitreichende Erfahrung als Frauenärztin und Geburtshelferin in verschiedenen spanischen und internationalen Krankenhäusern. Erfahrung als Leiterin der Pathologieabteilung des unteren Geschlechtstraktes und der Kolposkopie. Mehr über Dra. Nadia Caroppo
Zulassungsnummer: 460844481
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.